Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Geht der japanische Staat schon 2015 pleite?

Ja
4
7%
Nein, aber in den nächsten 10 Jahren
11
19%
Nein
42
74%
 
Abstimmungen insgesamt: 57
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Sa 4. Jun 2016, 11:10


04.06.2016
Im Bemühen um Zustimmung für seine prekäre Finanzpolitik betont Abe große Risiken für die Weltwirtschaft und spielt gar mit der Warnung, dass auch niemand den Lehman-Schock vorhergesehen habe.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 64605.html

Gedanken dazu habe ich mir schon gemacht als ich die stetig steigenden Immobilienpreise gesehen habe. Dachte aber gleichzeitig, dass dieses ja noch von vielen anderen gesehen wird.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Mi 8. Jun 2016, 18:57

Die erste große Bank im Krugman-Land zieht sich aus dem Handel mit japanischen Staatsanleihen zurück.

Die Mitsubishi Tokyo UFJ Bank will nicht mehr länger Staatsanleihen des eigenen Landes handeln. Die Großbank könnte damit den Startschuss auch für andere Institute geben - und Japans Bondmarkt Probleme bereiten.


Und dieses liegt hier dran:

Doch die besonders starke Reaktion des JGB-Markts auf die Negativzinspolitik verwandeln dieses Privileg in eine Bürde. Denn Primärhändler müssen bei Auktionen vier Prozent der JGBs abnehmen. Doch inzwischen drohen eher Kosten als Gewinne.


http://www.handelsblatt.com/finanzen/ma ... 04996.html

Direkte Probleme gibt es nicht.

Zudem bleibt die Bank von Japan weiterhin dankbarer Abnehmer der Anleihen.


Das Problem ist nur, dass im Krugmanismus nur noch noch die Zentralbank Staatsanleihen haben möchte.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Do 16. Jun 2016, 11:35

Der Nikkei ist auf etwa 15.500 Punkte eingebrochen. Das ist schlimm, weil die Pensionsfonds stark in Aktien investiert haben.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » So 19. Jun 2016, 10:37

Es gibt aus Sicht der Experten nur zwei Wege aus dem Dilemma: Entweder die Notenbanken befeuern die Schuldenblase immer weiter, ohne dass ein Ende der extrem kostspieligen Krisenpolitik absehbar wäre. Oder sie lassen in ihren Bemühungen nach und bringen die Blase dadurch zum Platzen.


Und das soll an den Minuszinsen liegen.

Die Minuszinsen haben die Schuldenwelt gehörig durcheinandergebracht. Das Risiko eines Kollapses steigt – die Lage ist wie gemacht für einige Hedgefonds


http://www.welt.de/print/wams/finanzen/ ... o-nah.html

Schlimm ist das aber nur dann, wenn der Staat ein hohes Defizit hat. Und damit ist das für Japan schlimm.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Mo 20. Jun 2016, 17:46

Die Exporte gehen weiter zurück.

TOKIO (dpa-AFX) - Die japanische Wirtschaft kämpft weiter mit einer schwachen Nachfrage der wichtigsten Handelspartner und dem jüngst wieder erstarkten Yen. Die Exporte gingen im Mai zum achten Mal nacheinander zurück - der Rückgang fiel zudem stärker aus als Experten erwartet hatten. Die Ausfuhren seien um 11,3 Prozent gesunken, teilte das Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Die Exporte nach China, dem wichtigsten Handelspartner des Landes sei um fast 15 Prozent gefallen. Bei den Importen habe das Minus insgesamt 13,8 Prozent betragen. Hier profitiert Japan von der jüngsten Stärke der heimischen Währung und der niedrigen Rohstoffpreise. Wegen des starken Exportrückgangs habe es mit 40,7 Milliarden Yen (342 Mio Euro) das erste Handelsbilanzdefizit seit Januar gegeben


http://www.t-online.de/wirtschaft/id_78 ... folge.html
Fazer
Beiträge: 3950
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Fazer » Mo 20. Jun 2016, 18:41

Adam Smith hat geschrieben:(16 Jun 2016, 12:35)

Der Nikkei ist auf etwa 15.500 Punkte eingebrochen. Das ist schlimm, weil die Pensionsfonds stark in Aktien investiert haben.


Wie gut, dass er jetzt wieder bei knapp 16.000 Punkten steht!
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Di 21. Jun 2016, 19:59

Japan hat die Erhöhung des Umsatzsteuersatzes von 8 auf 10% auf das Jahr 2019 verschoben. Der IWF fordert jetzt einen Umsatzsteuersatz von 15%

Der Internationale Währungsfond (IWF) hat Japan empfohlen, seinen Arbeitsmarkt zu reformieren und seine Verbrauchssteuer nach und nach auf mindestens 15% zu erhöhen.


http://sumikai.com/japan/nachrichten-au ... 15-136042/

Das erinnert etwas an Griechenland.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) verlangt von Griechenland offenbar Rentenkürzungen und die Erhöhung der Mehrwertsteuer, damit das Land die nächste Tranche seines Hilfspakets ausbezahlt bekommt.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 24084.html

Der Unterschied ist nur, dass der Umsatzsteuersatz in Griechenland viel höher ist als 15%.

Die Griechen müssen sich heute auf saftige Preiserhöhungen gefasst machen, weil die Mehrwertsteuer für viele Waren und Dienstleistungen auf 13 Prozent steigt – für viele Lebensmittel sogar von bisher 13 auf 23 Prozent.


http://www.bild.de/politik/ausland/grie ... .bild.html

Meines Erachtens müsste der Umsatzsteuersatz in Japan mindestens 25% betragen. Besser wäre ein Umsatzsteuersatz von 30%.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon HugoBettauer » Di 21. Jun 2016, 20:59

19% sind schon zu viel
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Di 21. Jun 2016, 21:02

HugoBettauer hat geschrieben:(21 Jun 2016, 21:59)

19% sind schon zu viel


Der Umsatzsteuersatz in Dänemark beträgt 25% und Dänemark geht es wirtschaftlich besser als Deutschland.

In Dänemark gibt es nur einen Umsatzsteuersatz. Er beträgt 25%, und ist gemessen an anderen EU-Ländern sehr hoch. Gerade weil es keinen ermäßigten Steuersatz gibt, der in anderen Ländern meist die Güter des täglichen Bedarfs einschließt, sind die Lebenshaltungskosten in Dänemark sehr hoch.


http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/ums ... emark.html
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon HugoBettauer » Di 21. Jun 2016, 21:05

Das ist viel zu viel. Ein Viertel Aufpreis bei Taxifahrten und Döner geht nicht.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Di 21. Jun 2016, 21:07

HugoBettauer hat geschrieben:(21 Jun 2016, 22:05)

Das ist viel zu viel. Ein Viertel Aufpreis bei Taxifahrten und Döner geht nicht.


Aus dem Grund gibt es das auch in Japan erst nach dem Zusammenbruch.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Fr 24. Jun 2016, 15:36

14.952,02PKT -1.286,33PKT -7,92%


Der Brexit hat auch den Nikkei abstürzen lassen. Das ist schlimm, weil die japanischen Pensionsfonds 25% ihres Geldes in japanische Aktien investiert haben.

http://www.guywagnerblog.com/ger/resour ... gtwode.png
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Do 30. Jun 2016, 19:15

Trotz der Geldschwemme haben die japanischen Männer immer weniger Geld im Monat zur freien Verfügung.

Viele japanische Männer geben ihr komplettes Gehalt an die Frau weiter, selbst wenn sie allein das Familieneinkommen bestreiten. Die Frau führt traditionell die Haushaltskasse und gibt Taschengeld.

Der Umfrage der in Tokio ansässigen Shinsei Bank zufolge liegt das Durchschnittshandgeld für einen japanischen Mann bei umgerechnet rund 334 Euro monatlich. In den späten 1980er- und 1990er-Boomjahren war es dagegen mehr als doppelt so hoch. Seither ging es bergab.

Die Untersuchung geht bis ins Jahr 1979 zurück. Sie erfasst die Daten von 1.000 Männern im Alter von etwa Mitte 20 Jahre bis Mitte 50. Große Sprünge sind ihnen nicht vergönnt, da laut der Umfrage allein schon Afterwork-Getränke mit Kollegen monatlich mit mehr als 100 Euro zu Buche schlagen.


http://kurier.at/wirtschaft/arme-ehemae ... 07.219.713
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 32672
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Realist2014 » Do 30. Jun 2016, 19:27

Adam Smith hat geschrieben:(24 Jun 2016, 16:36)

Der Brexit hat auch den Nikkei abstürzen lassen. Das ist schlimm, weil die japanischen Pensionsfonds 25% ihres Geldes in japanische Aktien investiert haben.

http://www.guywagnerblog.com/ger/resour ... gtwode.png


nein, das ist nicht schlimm....

das wäre nur schlimm- wenn die Aktien weiter an Wert verlieren würden..

Temporäre Schwankungen können gar keinen Einfluß auf diese Pensionen haben...

Ganz im Gegenteil- der hat ja auch ZUFLUSS- das sind "Kaufgelegentheiten"...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon HugoBettauer » Mi 6. Jul 2016, 16:59

2016 ist halb rum und der Staatsbankrott verspätet sich weiter.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Mi 6. Jul 2016, 17:10

HugoBettauer hat geschrieben:(06 Jul 2016, 17:59)

2016 ist halb rum und der Staatsbankrott verspätet sich weiter.


Er ist etwas unpünktlich, dafür unvermeidbar. Der Nikkei ist weiter auf 15.400 Punkte abgestürzt.

15.378,99PKT -290,34PKT -1,85%
08:15:02 Uhr


http://www.finanzen.net/index/Nikkei_225
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Mi 6. Jul 2016, 17:14

Realist2014 hat geschrieben:(30 Jun 2016, 20:27)

nein, das ist nicht schlimm....

das wäre nur schlimm- wenn die Aktien weiter an Wert verlieren würden..

Temporäre Schwankungen können gar keinen Einfluß auf diese Pensionen haben...

Ganz im Gegenteil- der hat ja auch ZUFLUSS- das sind "Kaufgelegentheiten"...


Viel gekauft wurde aber bei deutlich über 18.000 Punkten. Und danach war die Umschichtung abgeschlossen.

01.12.2015
Japans Pensionsfonds, der als größter staatlicher Anlagefonds der Welt gilt, hat im Zeitraum von Juli bis September einen Verlust von 7,9 Billionen Yen (61 Milliarden Euro) oder von 5,6 Prozents seines Werts gebucht. Das teilte der japanische Government Pension Investment Fund am Montag in Tokio mit.


http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fon ... 41047.html

Und im September 2015 stand der Nikkei bei 17.000 Punkten.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 32672
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Jul 2016, 18:15

Adam Smith hat geschrieben:(06 Jul 2016, 18:14)

Viel gekauft wurde aber bei deutlich über 18.000 Punkten. Und danach war die Umschichtung abgeschlossen.



http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fon ... 41047.html

Und im September 2015 stand der Nikkei bei 17.000 Punkten.


> "Japan deckt als Besonderheit einen Teil der Zahlungen des öffentlichen Rentensystems durch angelegtes Kapital. In solch kapitalgedeckten Pensionssystemen sind Wertschwankungen an der Tagesordnung. Der staatliche Pensionsfonds in Japan etwa schloss 2007, 2008 und 2010 mit Verlust. Im vorigen Geschäftsjahr erzielte er dagegen mit dem schwachen Yen und steigenden Aktienkursen eine ungewöhnlich hohe Rendite von mehr als 12 Prozent. „Die Schwankungen der Gewinne mögen auf kurze Sicht gestiegen sein, aber längerfristig gesehen, ist das Risiko einer Deckungslücke gesunken“, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga."
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Mi 6. Jul 2016, 18:41

Realist2014 hat geschrieben:(06 Jul 2016, 19:15)

> "Japan deckt als Besonderheit einen Teil der Zahlungen des öffentlichen Rentensystems durch angelegtes Kapital. In solch kapitalgedeckten Pensionssystemen sind Wertschwankungen an der Tagesordnung. Der staatliche Pensionsfonds in Japan etwa schloss 2007, 2008 und 2010 mit Verlust. Im vorigen Geschäftsjahr erzielte er dagegen mit dem schwachen Yen und steigenden Aktienkursen eine ungewöhnlich hohe Rendite von mehr als 12 Prozent. „Die Schwankungen der Gewinne mögen auf kurze Sicht gestiegen sein, aber längerfristig gesehen, ist das Risiko einer Deckungslücke gesunken“, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga."


Nur hat dieser Pensionsfonds sein Geld von 2013 bis 2015 massiv umgeschichtet. Es geht hier um 330 Milliarden Dollar. Das ist etwa der deutsche Staatshaushalt oder die griechischen Staatsverschuldung. Wobei die Hälfte davon wurde in ausländische Aktien investiert.

13.11.2014

Rekordbörse in Japan
Anleger unterschätzen das Potenzial japanischer Aktien

Zudem soll der Government Pension Investment Fund, der mit 1,3 Billionen Dollar größte Pensionsfonds der Erde, seine Anlagestrategie komplett ändern: Statt 24 gehen künftig 50 Prozent des Geldes in Aktien – davon soll die Hälfte in Japan bleiben. Das bedeutet: Etwa 330 Milliarden Dollar stehen vor der Umschichtung in Aktien.


http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/r ... 70984.html

http://www.guywagnerblog.com/ger/resour ... gtwode.png

Angefangen hat das 2013. Hier machten die japanischen Aktien 11% des Vermögens aus. Nun sind es 25%. Aus dem Grund ist der Nikkei auch so stark gestiegen. Der andere Grund ist wie ja in Deutschland auch, das Kaufprogramm von Anleihen und negative Zinsen.

07.06.2013,
Der Anteil japanischer Aktien soll von derzeit 11 auf 12 Prozent steigen, vor allem soll der Fonds jedoch im Ausland investieren. So sollen ausländische Anleihen statt 8 künftig 11 Prozent der Anlagen ausmachen, ausländische Aktien statt 9 nun 12 Prozent. Ein Sprecher des Pensionsfonds wollte sich am Freitag nicht dazu äußern, wie weit diese Ziele im aktuellen Handel bereits angestrebt werden.


http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fon ... 13367.html
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21794
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Staatsbankrott von Japan schon 2015?

Beitragvon Adam Smith » Fr 8. Jul 2016, 16:42

. Alle Erfahrung zeigt, dass der Haushalt eines Staates enorm davon abhängt, wie gut oder schlecht die Konjunktur gerade läuft - anders als der von Tante Erna. Läuft es gut, kommen rasch viel mehr Steuern rein, und die Ausgaben für das Arbeitslosengeld sinken. Da braucht der Finanzminister gar nicht viel zu machen, außer die Hand aufzuhalten.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 01917.html

Das Beispiel Japan zeigt, dass es hier nur von Krugman abhängt. Und von nichts anderem. Das Beispiel Lettland zeigt dann wiederum, dass man sich erfolgreich gegen Krugman wehren kann und auch den Haushalt in Ordnung bringen kann.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast