Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbeiter

Moderator: Moderatoren Forum 1

Sind die Einkommen gerecht verteilt?

Ja.
14
34%
Nein.
27
66%
 
Abstimmungen insgesamt: 41
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 30732
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:31

gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:29 hat geschrieben:
Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:27 hat geschrieben:

???????

was heißt SEIT ????????

da gibt es gerade noch die Zahlen von 2013..

und aus EINEM Jahr willst du jetzt generelle Ableitungen bilden?

wobei in 2013 ja auch die GEWINNE gestiegen sind

also- WO ist jetzt der Nachweis für DEINE Behauptung?

wenn die Gewinne gestiegen sind, ich doch Verteilmasse da.
Dann können auch die Gewerkschaften mal ordentlich hinlangen.

Was jetzt?
Sind die Gewinne jetzt gestiegen oder nicht?
Irgendwann sollten deine Argumente schon mal stetig werden hier im Verlauf.


DIE Gewinne spielen keine Rolle

es zählt immer nur das jeweilige Unternehmen

und DIE Gewinne aus 2013 von BMW gehen zu einem nicht unerheblichen Teil als BONUS an die ARBEITER im Jahr 2014...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:33

Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:29 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:27 hat geschrieben:Ja, aber was hat das mit den Lohnentwicklungen zu tun?

Zumal Investitionen des Unternehmens A automatisch steigende Umsätze des Unternehmens B sind.
Wo sind jetzt die gestiegenen Erlöse des Unternehmens B geblieben?


jetzt wird es mehr als albern

schon klar, wenn der Froschkönig de facto ausmanövriert ist.

Deine Argumente sind halt nicht schlüssig und wenig durchdacht, schon gar nicht in ihrer leisesten Konsequenz.
Ein Froschkönig halt.

Investition von A ist automatisch Umsatzplus von B.
Sowas Blödes und Einfaches aber auch :)
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:34

Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:31 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:29 hat geschrieben:wenn die Gewinne gestiegen sind, ich doch Verteilmasse da.
Dann können auch die Gewerkschaften mal ordentlich hinlangen.

Was jetzt?
Sind die Gewinne jetzt gestiegen oder nicht?
Irgendwann sollten deine Argumente schon mal stetig werden hier im Verlauf.


DIE Gewinne spielen keine Rolle

es zählt immer nur das jeweilige Unternehmen

und DIE Gewinne aus 2013 von BMW gehen zu einem nicht unerheblichen Teil als BONUS an die ARBEITER im Jahr 2014...

Jetzt kommt wieder das Strohmanngeruder.

Ich sehe schon.
Ziel erreicht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 30732
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:36

gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:33 hat geschrieben:
Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:29 hat geschrieben:
jetzt wird es mehr als albern

schon klar, wenn der Froschkönig de facto ausmanövriert ist.

Deine Argumente sind halt nicht schlüssig und wenig durchdacht, schon gar nicht in ihrer leisesten Konsequenz.
Ein Froschkönig halt.

Investition von A ist automatisch Umsatzplus von B.
Sowas Blödes und Einfaches aber auch :)


wir reden von Deutschland

wenn die Investition aus Importprodukten besteht- kommt dieser Umsatz in DEINER lustigen Kuchenwelt gar nicht vor.

MEINE Argumente sind die REALITÄT

DEINE sind irgendwelche abstrusen Thesen, Behauptungen, seltsame Ableitungen usw...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 30732
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:37

gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:34 hat geschrieben:
Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:31 hat geschrieben:
DIE Gewinne spielen keine Rolle

es zählt immer nur das jeweilige Unternehmen

und DIE Gewinne aus 2013 von BMW gehen zu einem nicht unerheblichen Teil als BONUS an die ARBEITER im Jahr 2014...

Jetzt kommt wieder das Strohmanngeruder.

Ich sehe schon.
Ziel erreicht.



ich sehe schon- daß DIR die Fakten nicht schmecken...

passt nicht in deine Theorien... :p
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:46

Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:36 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:33 hat geschrieben:schon klar, wenn der Froschkönig de facto ausmanövriert ist.

Deine Argumente sind halt nicht schlüssig und wenig durchdacht, schon gar nicht in ihrer leisesten Konsequenz.
Ein Froschkönig halt.

Investition von A ist automatisch Umsatzplus von B.
Sowas Blödes und Einfaches aber auch :)


wir reden von Deutschland

wenn die Investition aus Importprodukten besteht- kommt dieser Umsatz in DEINER lustigen Kuchenwelt gar nicht vor.

MEINE Argumente sind die REALITÄT

DEINE sind irgendwelche abstrusen Thesen, Behauptungen, seltsame Ableitungen usw...

Nö.
Sie sind genau der Umstand, warum steigender gesamtwirtschaftlicher Erfolg zunehmend in den Taschen der Kapitalbesitzer landet.

Die kreativen Konstrukte die Umsatzerlöse genau dahin umzuleiten sind auch genau so gewollt.
Und gegenüber den Arbeitnehmern spielt man den armen Arbeitgeber vor, der gar keinen Gewinn macht, trotz teils erheblicher Umsatzsteigerungen.

Alles klar.
Nur diese Jammer-Armrechengeschichte musst du halt deinen Fröschen erzählen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 10539
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria & Upper Austria

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 21:51

gopinay » Di 24. Jun 2014, 22:29 hat geschrieben:
Sind die Gewinne jetzt gestiegen oder nicht?



zum wiederholten Male. Die Gewinne sind gestiegen, nur die Renditen nicht bzw. nur gering.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:54

3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 21:51 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 22:29 hat geschrieben:
Sind die Gewinne jetzt gestiegen oder nicht?



zum wiederholten Male. Die Gewinne sind gestiegen, nur die Renditen nicht bzw. nur gering.

wenn die Gewinne gestiegen sind ist auch Verteilmasse da.
Der Rest ist dann Verteilungskampf.

Und Renditen sind nicht das Problem der abhängig Beschäftigten.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 10539
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria & Upper Austria

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 21:57

gopinay » Di 24. Jun 2014, 22:54 hat geschrieben:


Und Renditen sind nicht das Problem der abhängig Beschäftigten.


...nur insofern, dass wenn die Rendite nicht stimmt, der Arbeitsplatz weg ist, weil keiner investiert, wenn er dafür nichts bekommt.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 22:03

3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 21:57 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 22:54 hat geschrieben:


Und Renditen sind nicht das Problem der abhängig Beschäftigten.


...nur insofern, dass wenn die Rendite nicht stimmt, der Arbeitsplatz weg ist, weil keiner investiert, wenn er dafür nichts bekommt.

Ach Gottchen, schon wieder das Totschlagargument des Versicherungsvertreters mit der Glasschadenpolice in der Tasche.
Mit Arbeitsplatzdrohung kann man heutzutage inzwischen jede politische Diskussion ersticken.

Steigende Umsätze wickelt nicht das örtliche Pfarramt ab.
Da können die Belegschaften völlig cool bleiben.
Bluffen gehört einfach zum Verteilungspoker.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2130
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon franktoast » So 29. Jun 2014, 11:44

Kibuka » Fr 13. Jun 2014, 16:14 hat geschrieben:Die zunehmende Abkoppelung der Topgehälter hat sich verstärkt. Gleichzeitig sind die Einkommen in Deutschland heute deutlich ungleicher verteilt als noch vor 20 Jahren. So ist die Ungleichheit bei der Verteilung der Haushalts-Nettoeinkommen zwischen 1991 und 2010 um knapp 13 Prozent gestiegen.


Ist das wirklich verwunderlich:
1991:
Die Menschen machen eine Lehre mit 15 - Einkommen 500€.
Ab 18 gibt es dann 2000€
und jedes Jahr 2% mehr.

heute:
Die Menschen studieren und belegen bis 25 nur Minijobs. Einkommen 400€.
Dann mit fertigem Studium gibt es 4000€ und jedes Jahr 5% mehr.

Folge: Einkommen sind viel ungleicher verteilt. Das heißt allerdings nicht, dass bestimmte Personen mehr als andere verdienen. Das heißt nur, dass Ältere heute relativ zu Jungen mehr verdienen als vor 20 Jahren.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 4623
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon jorikke » Mo 30. Jun 2014, 07:24

franktoast » So 29. Jun 2014, 11:44 hat geschrieben:
Kibuka » Fr 13. Jun 2014, 16:14 hat geschrieben:Die zunehmende Abkoppelung der Topgehälter hat sich verstärkt. Gleichzeitig sind die Einkommen in Deutschland heute deutlich ungleicher verteilt als noch vor 20 Jahren. So ist die Ungleichheit bei der Verteilung der Haushalts-Nettoeinkommen zwischen 1991 und 2010 um knapp 13 Prozent gestiegen.


Ist das wirklich verwunderlich:
1991:
Die Menschen machen eine Lehre mit 15 - Einkommen 500€.
Ab 18 gibt es dann 2000€
und jedes Jahr 2% mehr.

heute:
Die Menschen studieren und belegen bis 25 nur Minijobs. Einkommen 400€.
Dann mit fertigem Studium gibt es 4000€ und jedes Jahr 5% mehr.

Folge: Einkommen sind viel ungleicher verteilt. Das heißt allerdings nicht, dass bestimmte Personen mehr als andere verdienen. Das heißt nur, dass Ältere heute relativ zu Jungen mehr verdienen als vor 20 Jahren.


Meine Mutter hat Einzelhandelskaufmann gelernt. Das war so um 1936. Sie bekam überhaupt kein Salär sondern mußte für die Lehre noch eine monatliche Gebühr entrichten.
Ich habe 1960 eine Feinmechaniker Lehre begonnen. Im 1. Lehrjahr bekamen wir 15 DM monatlich.
Es war aber die Zeit , in der die Lehrlingsvergütungen recht schnell angehoben wurden. Trotzdem lagen in der Zeit die ersten Monatsverdienste nach der Lehre (1964) bei gut dem 10-fachem der letzten Lehrlingsvergütungen.
Danach änderte sich das Einkommensverhältnis Lehrling/ Facharbeiter extrem. Nur zwei Dekaden betrug das Einkommen eines Ausgelernten nur noch etwa das vierfache eines Auszubildenden.
Das alles hat doch aber mit der sich öffnenden Einkommensschere fast nichts zu tun.
Eine Randerscheinung der Einkommensentwicklung.
Benutzeravatar
gopinay
Beiträge: 795
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 09:29

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Do 3. Jul 2014, 06:54

franktoast » So 29. Jun 2014, 11:44 hat geschrieben:
Kibuka » Fr 13. Jun 2014, 16:14 hat geschrieben:Die zunehmende Abkoppelung der Topgehälter hat sich verstärkt. Gleichzeitig sind die Einkommen in Deutschland heute deutlich ungleicher verteilt als noch vor 20 Jahren. So ist die Ungleichheit bei der Verteilung der Haushalts-Nettoeinkommen zwischen 1991 und 2010 um knapp 13 Prozent gestiegen.


Ist das wirklich verwunderlich:
1991:
Die Menschen machen eine Lehre mit 15 - Einkommen 500€.
Ab 18 gibt es dann 2000€
und jedes Jahr 2% mehr.

heute:
Die Menschen studieren und belegen bis 25 nur Minijobs. Einkommen 400€.
Dann mit fertigem Studium gibt es 4000€ und jedes Jahr 5% mehr.

Folge: Einkommen sind viel ungleicher verteilt. Das heißt allerdings nicht, dass bestimmte Personen mehr als andere verdienen. Das heißt nur, dass Ältere heute relativ zu Jungen mehr verdienen als vor 20 Jahren.

Gut, das widerspiegelt in etwa die demoskopischen Machtverhältnisse.

Eines ist in diesem Aspekt aber generell vergessen.
Die Stagnation bzw. das Sinken der Realeinkommen aus abhängiger Beschäftigung im Ganzen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 30732
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Do 3. Jul 2014, 06:59

gopinay » Do 3. Jul 2014, 06:54 hat geschrieben:
franktoast » So 29. Jun 2014, 11:44 hat geschrieben:
Ist das wirklich verwunderlich:
1991:
Die Menschen machen eine Lehre mit 15 - Einkommen 500€.
Ab 18 gibt es dann 2000€
und jedes Jahr 2% mehr.

heute:
Die Menschen studieren und belegen bis 25 nur Minijobs. Einkommen 400€.
Dann mit fertigem Studium gibt es 4000€ und jedes Jahr 5% mehr.

Folge: Einkommen sind viel ungleicher verteilt. Das heißt allerdings nicht, dass bestimmte Personen mehr als andere verdienen. Das heißt nur, dass Ältere heute relativ zu Jungen mehr verdienen als vor 20 Jahren.

Gut, das widerspiegelt in etwa die demoskopischen Machtverhältnisse.

Eines ist in diesem Aspekt aber generell vergessen.
Die Stagnation bzw. das Sinken der Realeinkommen aus abhängiger Beschäftigung im Ganzen.





es ist nur bei den UNTEREN 30% stagniert oder gesunken

also im Wertschöpfungskeller...

bei den oberen 70% der AN ist das nicht der Fall :x
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon jmjarre » Do 3. Jul 2014, 07:08

Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 21:31 hat geschrieben:
gopinay » Di 24. Jun 2014, 21:29 hat geschrieben:wenn die Gewinne gestiegen sind, ich doch Verteilmasse da.
Dann können auch die Gewerkschaften mal ordentlich hinlangen.

Was jetzt?
Sind die Gewinne jetzt gestiegen oder nicht?
Irgendwann sollten deine Argumente schon mal stetig werden hier im Verlauf.


DIE Gewinne spielen keine Rolle

es zählt immer nur das jeweilige Unternehmen

und DIE Gewinne aus 2013 von BMW gehen zu einem nicht unerheblichen Teil als BONUS an die ARBEITER im Jahr 2014...



Richtig, das war aber Jahrzehntelang nicht so...
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon jmjarre » Do 3. Jul 2014, 07:09

Realist2014 » Do 3. Jul 2014, 06:59 hat geschrieben:
gopinay » Do 3. Jul 2014, 06:54 hat geschrieben:Gut, das widerspiegelt in etwa die demoskopischen Machtverhältnisse.

Eines ist in diesem Aspekt aber generell vergessen.
Die Stagnation bzw. das Sinken der Realeinkommen aus abhängiger Beschäftigung im Ganzen.





es ist nur bei den UNTEREN 30% stagniert oder gesunken

also im Wertschöpfungskeller...

bei den oberen 70% der AN ist das nicht der Fall :x



Was ist denn der Wertschöpfungskeller?

Den gibt es ja gar nicht mehr, weil der meist im Ausland liegt. Das heisst, die Wertschöpfung an sich liegt schon nicht mehr in Deutschland.

Aber was genau ist der Wertschöpfungskeller?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 13285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbeiter

Beitragvon Skull » Mi 22. Feb 2017, 18:05

wird gerade wieder aktuell...
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 20461
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbeiter

Beitragvon Adam Smith » Mi 22. Feb 2017, 18:45

Hier gibt es einen aktuellen Kommentar zum Thema.

16. Februar 2017, 10:41 Uhr

Boni
Managergehälter per Gesetz deckeln? Das kann nur schiefgehen!


http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/b ... -1.3380004

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast