Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon jmjarre » Sa 19. Okt 2013, 09:41

http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... rbeit.html



Ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde lenkt Ökonomen zufolge Milliarden Euro in die Schwarzarbeit. "Die Schattenwirtschaft würde um mindestens ein bis zwei Milliarden Euro jährlich steigen", sagte der Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Universität Linz der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei einem Mindestlohn von zehn Euro, wie ihn die Linkspartei fordert, wären es sogar drei bis vier Milliarden. Vor allem in Ostdeutschland sei die von der SPD geforderte Lohnuntergrenze von 8,50 Euro zu hoch. Der Anreiz schwarzzuarbeiten nehme dadurch zu.

"Besonders betroffen sind Handwerk, Baugewerbe, Gärtnerarbeiten und haushaltsnahe Dienstleistungen wie Friseure", sagte der mit seinen Studien zur Schwarzarbeit international bekannt gewordene deutsche Ökonom. "Da findet sich garantiert jemand, der das auch für sechs, sieben oder acht Euro unter der Hand macht." Auch andere Wissenschaftler wie Ronnie Schöb von der Freien Universität Berlin rechnen mit einem Anstieg der Schwarzarbeit bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro.
Wird ein flächendeckender Mindestlohn zu mehr Schwarzarbeit führen?
Zuletzt geändert von jmjarre am Sa 19. Okt 2013, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 09:54

jmjarre » Sa 19. Okt 2013, 10:41 hat geschrieben:http://www.welt.de/wirtschaft/article121011028/Mindestlohn-lenkt-Milliarden-Euro-in-Schwarzarbeit.html



Ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde lenkt Ökonomen zufolge Milliarden Euro in die Schwarzarbeit. "Die Schattenwirtschaft würde um mindestens ein bis zwei Milliarden Euro jährlich steigen", sagte der Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Universität Linz der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei einem Mindestlohn von zehn Euro, wie ihn die Linkspartei fordert, wären es sogar drei bis vier Milliarden. Vor allem in Ostdeutschland sei die von der SPD geforderte Lohnuntergrenze von 8,50 Euro zu hoch. Der Anreiz schwarzzuarbeiten nehme dadurch zu.

"Besonders betroffen sind Handwerk, Baugewerbe, Gärtnerarbeiten und haushaltsnahe Dienstleistungen wie Friseure", sagte der mit seinen Studien zur Schwarzarbeit international bekannt gewordene deutsche Ökonom. "Da findet sich garantiert jemand, der das auch für sechs, sieben oder acht Euro unter der Hand macht." Auch andere Wissenschaftler wie Ronnie Schöb von der Freien Universität Berlin rechnen mit einem Anstieg der Schwarzarbeit bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro.
Wird ein flächendeckender Mindestlohn zu mehr Schwarzarbeit führen?


"Da findet sich garantiert jemand, der das auch für sechs, sieben oder acht Euro unter der Hand macht."


Gibt es den nicht jetzt schon? Nur schickt der Chef dieses Person als Aufstocker zum Amt.
Benutzeravatar
prime-pippo
Beiträge: 16739
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:03

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon prime-pippo » Sa 19. Okt 2013, 09:56

Zumindest ist dieser Gedanke naheliegender als der, dass diese Arbeitsplätze alle wegfallen würden.
Selbstverständlich wären z.B. Putzkräfte nach Einführung des Mindestlohns nicht einfach wegrationalisierbar, es müsste auch dann noch professionelle Gebäudereinigung geben.
"Banks do not, as too many textbooks still suggest, take deposits of existing money from savers and lend it out to borrowers: they create credit and money ex nihilo – extending a loan to the borrower and simultaneously crediting the borrower’s money account."
Lord Adair Turner
Boracay
Beiträge: 3746
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Boracay » Sa 19. Okt 2013, 09:58

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 09:54 hat geschrieben:
Gibt es den nicht jetzt schon? Nur schickt der Chef dieses Person als Aufstocker zum Amt.


Später kassieren die 100% H4 und arbeiten dann schwarz.
Boracay
Beiträge: 3746
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Boracay » Sa 19. Okt 2013, 10:00

Gibt es eigentlich eine Übersicht in welchen Brachen die Betroffenen zu finden sind? Oben ist Baugewerbe genannt, aber da gibt es ja bereits einen deutlich höheren Mindestlohn..... Auch bei den Leiharbeitern gibt es ab 2014 einen..... Wie viele Branchen bleiben denn da noch?
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:04

Boracay » Sa 19. Okt 2013, 10:58 hat geschrieben:
Später kassieren die 100% H4 und arbeiten dann schwarz.



Oder die Unternehmer überprüfen ihr Geschäftsmodell, das augenscheinlich im Moment nicht wirtschaftlich tragfähig ist. Unternehmer die Aufstocker beschäftigen betreiben Wettbewerbsverzerrung.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7718
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Quatschki » Sa 19. Okt 2013, 10:05

Wenn die Schwarzarbeiter den Mindestlohn nachträglich einklagen können und dabei unter Umständen einen Batzen Geld herausbekommen, iist das für den Arbeitgeber riskanter als jetzt.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:07

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:54 hat geschrieben:
"Da findet sich garantiert jemand, der das auch für sechs, sieben oder acht Euro unter der Hand macht."


Gibt es den nicht jetzt schon? Nur schickt der Chef dieses Person als Aufstocker zum Amt.

Du meinst, einfach "zum Amt schicken", reicht? Der Betrieb, der solche Aufstocker beschäftigt, wird auch geprüft auf seine Rentabilität. Was meinst du, wie die Bescheide dann ausfallen, wenn "goldene Nasen" festgestellt werden?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:09

prime-pippo » Sa 19. Okt 2013, 10:56 hat geschrieben:Zumindest ist dieser Gedanke naheliegender als der, dass diese Arbeitsplätze alle wegfallen würden.
Selbstverständlich wären z.B. Putzkräfte nach Einführung des Mindestlohns nicht einfach wegrationalisierbar, es müsste auch dann noch professionelle Gebäudereinigung geben.

Die wird es auch geben. Nur werden die keine Deutschen beschäftigen, sondern sie werden im Rahmen des Entsendegesetzes Leute aus billigeren Ländern beschäftigen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:13

zollagent » Sa 19. Okt 2013, 11:07 hat geschrieben:Du meinst, einfach "zum Amt schicken", reicht? Der Betrieb, der solche Aufstocker beschäftigt, wird auch geprüft auf seine Rentabilität. Was meinst du, wie die Bescheide dann ausfallen, wenn "goldene Nasen" festgestellt werden?



Ein Unternehmer der keine Rentierlichkeit in seinem Unternehmen feststellt gibt die Unternehmung auf. Ohne "goldene" Nase wird kein vernünftiger Unternehmer ein Geschäft betreiben.

Wozu also sollte der Staat unrentable Unternehmen und Wettbewerbsverzerrung unterstützen?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:18

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 11:04 hat geschrieben:

Oder die Unternehmer überprüfen ihr Geschäftsmodell, das augenscheinlich im Moment nicht wirtschaftlich tragfähig ist. Unternehmer die Aufstocker beschäftigen betreiben Wettbewerbsverzerrung.

Wettbewerb wem gegenüber? Diese Unternehmen sind ausnahmslos in Branchen tätig, die ohnehin wenig Ertrag haben. Die Story "die Unternehmer verdienen an Aufstockern" ist schlichtweg ein Märchen der Sozialritter. Die balancieren allesamt auf dem schmalen Grat zwischen Verlust und Rentabilität. Deutschland ist eine Servicewüste, Dienstleistung wird zwar gebraucht, aber nicht geliebt. Hauptsächlich deswegen, weil ihr der Ruf vorauseilt, man könne sie mit wenig Aufwand selbst erbringen. Und es sind auch große Zweige, die keine oder nur geringe Qualifikation verlangen. Den Feudel schwingen, Fenster abledern, Pakete zustellen, gefrorene Lebensmittel verkaufen, um nur einige zu nennen, das kann (fast) jeder. Das wirkt sich auf die Bereitschaft, für Dienstleistung zu zahlen, auch aus.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:21

Quatschki » Sa 19. Okt 2013, 11:05 hat geschrieben:Wenn die Schwarzarbeiter den Mindestlohn nachträglich einklagen können und dabei unter Umständen einen Batzen Geld herausbekommen, iist das für den Arbeitgeber riskanter als jetzt.

Nachträglich geht gar nichts. Mindestlohn eingeklagt werden könnte nur ab der Einführung eines Solchen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:23

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 11:13 hat geschrieben:

Ein Unternehmer der keine Rentierlichkeit in seinem Unternehmen feststellt gibt die Unternehmung auf. Ohne "goldene" Nase wird kein vernünftiger Unternehmer ein Geschäft betreiben.

Wozu also sollte der Staat unrentable Unternehmen und Wettbewerbsverzerrung unterstützen?

Du hast wirklich keine Ahnung! Unser Staat hat viele Leute in eine Selbständigkeit getrieben, die nicht wirklich rentabel ist. Solche Betriebe werfen keine Traumgewinne ab.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:25

zollagent » Sa 19. Okt 2013, 11:18 hat geschrieben:Wettbewerb wem gegenüber? Diese Unternehmen sind ausnahmslos in Branchen tätig, die ohnehin wenig Ertrag haben. Die Story "die Unternehmer verdienen an Aufstockern" ist schlichtweg ein Märchen der Sozialritter. Die balancieren allesamt auf dem schmalen Grat zwischen Verlust und Rentabilität. Deutschland ist eine Servicewüste, Dienstleistung wird zwar gebraucht, aber nicht geliebt. Hauptsächlich deswegen, weil ihr der Ruf vorauseilt, man könne sie mit wenig Aufwand selbst erbringen. Und es sind auch große Zweige, die keine oder nur geringe Qualifikation verlangen. Den Feudel schwingen, Fenster abledern, Pakete zustellen, gefrorene Lebensmittel verkaufen, um nur einige zu nennen, das kann (fast) jeder. Das wirkt sich auf die Bereitschaft, für Dienstleistung zu zahlen, auch aus.




Keiner wird gezwungen solch ein Unternehmen zu gründen.

Wenn ich mich nicht täusche dann steht eine Unternehmung im Wettbewerb zu anderen Unternehmungen... Aber das wissen Sie sicherlich. :)
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:26

zollagent » Sa 19. Okt 2013, 11:23 hat geschrieben:Du hast wirklich keine Ahnung! Unser Staat hat viele Leute in eine Selbständigkeit getrieben, die nicht wirklich rentabel ist. Solche Betriebe werfen keine Traumgewinne ab.



Wie hat der Staat diese Menschen in die Selbstständigkeit getrieben? :?:
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:26

Unsere Sozialritter träumen und träumen! Mal sehen, wie das Erwachen wird. Bald kommt der Traum "Mindestlohn". Und er wird genau gar nichts lösen. Das Lamentieren wird sich nur verlagern.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 10:31

zollagent » Sa 19. Okt 2013, 11:26 hat geschrieben:Unsere Sozialritter träumen und träumen! Mal sehen, wie das Erwachen wird. Bald kommt der Traum "Mindestlohn". Und er wird genau gar nichts lösen. Das Lamentieren wird sich nur verlagern.



Bisher jammern nur bestimmte Unternehmer, dass sich nicht mehr von der Allgemeinheit alimentiert werden....
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:31

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 11:25 hat geschrieben:


Keiner wird gezwungen solch ein Unternehmen zu gründen.

Wenn ich mich nicht täusche dann steht eine Unternehmung im Wettbewerb zu anderen Unternehmungen... Aber das wissen Sie sicherlich. :)

Gezwungen sicherlich nicht. Aber es wird ihnen schmackhaft gemacht. Und dann träumen sie den gleichen Traum wie du von der goldenen Nase. Übrigens stehen sie dann im Wettbewerb mit anderen, die die gleichen Probleme haben. Die Margen sind nicht golden. Die Realitäten sind hart. Und lassen keinen Platz für Träume. Das Problem bei der Selbständigkeit ist, ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Das haben nicht alle. Wie unterscheidet sich der 526ste Hausmeisterdienst in einer Stadt von den anderen, wie der 35ste Paket- oder Briefzustellerdienst?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49971
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 19. Okt 2013, 10:32

Muninn » Sa 19. Okt 2013, 11:31 hat geschrieben:

Bisher jammern nur bestimmte Unternehmer, dass sich nicht mehr von der Allgemeinheit alimentiert werden....

Auch das stimmt nicht. Die Lamentierer sind diejenigen, die über zu niedrige Löhne Beschwerde führen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Muninn

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Muninn » Sa 19. Okt 2013, 11:29

zollagent » Sa 19. Okt 2013, 11:31 hat geschrieben:Gezwungen sicherlich nicht. Aber es wird ihnen schmackhaft gemacht. Und dann träumen sie den gleichen Traum wie du von der goldenen Nase. Übrigens stehen sie dann im Wettbewerb mit anderen, die die gleichen Probleme haben. Die Margen sind nicht golden. Die Realitäten sind hart. Und lassen keinen Platz für Träume. Das Problem bei der Selbständigkeit ist, ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Das haben nicht alle. Wie unterscheidet sich der 526ste Hausmeisterdienst in einer Stadt von den anderen, wie der 35ste Paket- oder Briefzustellerdienst?



Und was folgern Sie daraus? Wenn z.B. der Hausmeisterservice vernünftige Löhne zahlen muß. Dann muß er eben seine Preise anpassen... Das klappt wo anders auch.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste