Produktionswege ohne Preise

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7157
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Ein Terraner » Mi 19. Sep 2018, 15:13

Gruwe hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:02)

Was soll das sein, der "wahre" Wert einer Ware? Und wie unterscheidet sich dieser vom "ideellen" Wert?


Gute Frage.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1834
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 15:37

Gruwe hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:02)

Was soll das sein, der "wahre" Wert einer Ware? Und wie unterscheidet sich dieser vom "ideellen" Wert?

Wahrer Wert: allgemeiner Handelspreis am markt zu einer bestimmten Zeit.
Ideeller Wert: Preis den mir persönlich eine bestimmte Ware wert ist. Gutes Beispiel hierfür sind Immobilien und Grundstücke. Da wird häufig das doppelte und dreifache des Schätzpreises oder Verkehrswertes gezahlt.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 15:37

Occham hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:12)

Bauern sind oftmals keine Geschäftsleute.
.



sagt dir das Wort "bauernschlau" nichts?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 15:40

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:37)

Wahrer Wert: allgemeiner Handelspreis am markt zu einer bestimmten Zeit.
Ideeller Wert: Preis den mir persönlich eine bestimmte Ware wert ist. Gutes Beispiel hierfür sind Immobilien und Grundstücke. Da wird häufig das doppelte und dreifache des Schätzpreises oder Verkehrswertes gezahlt.


das ist SO nicht korrekt.

Ich habe noch NIE gehört, dass eine Käufer zum Verkäufer geht und sagt:

"Du willst zwar nur 1 Mio für das Grundstück, aber weil es für mich eine besondere Bedeutung hat, gebe ich die 2 Mio...."

Etwas anderes ist die Sachlage natürlich bei einer Versteigerung

Nur auch DANN ist der "Marktpreis" zu diesem Zeitpunkt der Kaufpreis = "wahrer Wert".
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1834
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 15:42

Gruwe hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:06)

Sicher!
Nur warum sollte der Bauer nicht sein Getreide mit Marktwert 5000€ am Markt gegen 5000€ eintauschen und davon dann für 4000€ die Milch kaufen und dazu noch 1000€ übrig haben? (Werte aus dem Beispiel oben genommen)

Der Marktwert kann nicht immer erzielt werden, z.B. bei Überproduktion bzw. nicht erwarteter geringer Nachfrage. Es geschieht im Handel täglich, dass Waren unter Einkaufs- oder sogar unter Produktionspreis verramscht werden müssen. Die Mischkalkulation macht derartige Verluste dann aber wieder wett. ;)
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1834
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 15:46

Occham hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:12)

Bauern sind oftmals keine Geschäftsleute. Aber möglich ist eben alles.

Der heutige moderne Jungbauer hat studiert (Agrarwissenschaften) und ist sehr wohl Geschäftsmann. ;)
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1834
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 15:50

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:40)

das ist SO nicht korrekt.

Ich habe noch NIE gehört, dass eine Käufer zum Verkäufer geht und sagt:

"Du willst zwar nur 1 Mio für das Grundstück, aber weil es für mich eine besondere Bedeutung hat, gebe ich die 2 Mio...."

Etwas anderes ist die Sachlage natürlich bei einer Versteigerung

Nur auch DANN ist der "Marktpreis" zu diesem Zeitpunkt der Kaufpreis = "wahrer Wert".

Im Handel wird auch häufig geboten und verhandelt. Aber jetzt kleinkrämern wir...
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 16:04

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:50)

Im Handel wird auch häufig geboten und verhandelt. Aber jetzt kleinkrämern wir...



eben

daher wird im Endeffekt immer zum "Marktwert" gekauft.

Nur ist dieser Marktwert nichts "fixes" ...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 16:05

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:42)

Der Marktwert kann nicht immer erzielt werden, z.B. bei Überproduktion bzw. nicht erwarteter geringer Nachfrage. Es geschieht im Handel täglich, dass Waren unter Einkaufs- oder sogar unter Produktionspreis verramscht werden müssen. Die Mischkalkulation macht derartige Verluste dann aber wieder wett. ;)



Der Marktwert wird immer erzielt....

es ist der Wert zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Betrachter » Mi 19. Sep 2018, 17:47

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 15:51)

Das sehe ich anders. Wein und Getreide sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge die man beim Tauschhandel nicht gegenseitig aufwiegen kann. Jeder Tauschpartner wird in seiner Ware einen bestimmten Wert sehen, den er entsprechend mit der Ware seiner Begierde eintauschen möchte. Und so wäre doch durchaus denkbar, dass der Bauer 50 Kilogramm Getreide gegen 10 Liter ~10 kg Wein eintauscht und beide glücklich darüber sind ein gutes Geschäft gemacht zu haben.
zudem kommt es gerade beim Tauschhandel auch auf den ideellen Wert der Ware an. Da spielt der wahre Wert nicht selten eine untergeordnete Rolle.


Warum sollte in einer vernünftigen Planwirtschft etwas getauscht werden? Wenn du mit Freunden verreist, und es ist genug von allem da- sagst du dann "hier hast du mein Salz- dafür will ich dein Brot"? Jeder nimmt sich, was er braucht. Weil für Bedürfnisse produziert wurde und nicht für Geldwachstum. Wer freilich nur in kapitalistischen Dimensionen denkt, kommt gar nicht auf so etwas einfaches Praktikables. Schon Heine sagte "es ist genug für alle da". Und das in einer Zeit, in der von heutigen Produktionsmöglichkeiten nicht zu träumen war.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 18:35

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 18:47)

Warum sollte in einer vernünftigen Planwirtschft etwas getauscht werden? Wenn du mit Freunden verreist, und es ist genug von allem da- s r.



genau -es ist immer und überall für jeden "alles" da

da stehen dann am Wannsee 5000 Rennboote...

Funktionieren aber nicht, weil NIEMAND die Wartung macht ( Scheiss Arbeit)...


wie kann man nur so einer völlig realitätsfernen Ideologie nachhängen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 18:38

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 18:47)

. Weil für Bedürfnisse produziert wurde und nicht für Geldwachstum. Wer freilich nur in kapitalistischen Dimensionen denkt, .



In der Marktwirtschaft wird NICHT für "Geldwachstum" produziert ...

sondern für die Bedürfnisse der jeweiligen, potentiellen KUNDEN ...

logischerweise werden da keine Porsches für Putzfrauen oder Hofkehrer produziert...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12530
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Dampflok94 » Mi 19. Sep 2018, 19:01

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2018, 19:38)

In der Marktwirtschaft wird NICHT für "Geldwachstum" produziert ...

sondern für die Bedürfnisse der jeweiligen, potentiellen KUNDEN ...

logischerweise werden da keine Porsches für Putzfrauen oder Hofkehrer produziert...

Das ist wohl eine Definitionsfrage. Es sei denn man glaubt, Putzfrauen und Hofkehrer hätten keine Bedürfnisse am Besitz eines Porsches. Es geht also nicht um Bedürfnisse, es geht um Geld. Also nicht was will ich haben sondern was kann ich mir leisten.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 19:12

Dampflok94 hat geschrieben:(19 Sep 2018, 20:01)

Das ist wohl eine Definitionsfrage. Es sei denn man glaubt, Putzfrauen und Hofkehrer hätten keine Bedürfnisse am Besitz eines Porsches. Es geht also nicht um Bedürfnisse, es geht um Geld. Also nicht was will ich haben sondern was kann ich mir leisten.



Der Begriff "potentielle Kunden" ist bei Fahrzeugen der Premiumklasse wohl kaum in Richtung "Putzfrauen und Hofkehrer" zu interpretieren.

Logischerweise setzt die Erfüllung der Bedürfnisse eine "Tauschkompatibilität" voraus. Schon seit tausenden von Jahren .

Geld ist lediglich eine normierte Tauschwährung.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Mi 19. Sep 2018, 19:18

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2018, 20:12)

Der Begriff "potentielle Kunden" ist bei Fahrzeugen der Premiumklasse wohl kaum in Richtung "Putzfrauen und Hofkehrer" zu interpretieren.

Logischerweise setzt die Erfüllung der Bedürfnisse eine "Tauschkompatibilität" voraus. Schon seit tausenden von Jahren .

Geld ist lediglich eine normierte Tauschwährung.

Wer braucht schon in der Stadt ein teures Auto. Die armen Reichen, lassen sich von dir auch noch reinlegen :s
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 19:38

Occham hat geschrieben:(19 Sep 2018, 20:18)

Wer braucht schon in der Stadt ein teures Auto.


Wenn ich mir so anschaue, was in München so alles an teuren Autos auf den Straßen bewegt wird- wohl ziemlich VIELE

Die armen Reichen, lassen sich von dir auch noch reinlegen :s


wie meinen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Gruwe » Mi 19. Sep 2018, 20:05

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:42)

Der Marktwert kann nicht immer erzielt werden, z.B. bei Überproduktion bzw. nicht erwarteter geringer Nachfrage. Es geschieht im Handel täglich, dass Waren unter Einkaufs- oder sogar unter Produktionspreis verramscht werden müssen. Die Mischkalkulation macht derartige Verluste dann aber wieder wett. ;)


Das ist ja schon alleine deswegen nicht richtig - wie ja mittlerweile von Realist erläutert - weil es nicht "DEN" Marktwert gibt.
Und natürlich kann es auch durchaus zu einem Zeitpunkt am selben Ort unterschiedliche Preise geben, etwa bei Preisdifferenzierung. Eine praktische Umsetzung dessen wäre etwa ein Mengenrabatt!
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Mi 19. Sep 2018, 20:08

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2018, 20:38)

Wenn ich mir so anschaue, was in München so alles an teuren Autos auf den Straßen bewegt wird- wohl ziemlich VIELE



wie meinen?

Die Power in einem teurem Auto kann in einer Stadt überhaupt gar nicht zur Geltung kommen. Ein schöner Smart reicht und man hat immer einen Parkplatz...
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Gruwe » Mi 19. Sep 2018, 20:10

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:37)

Wahrer Wert: allgemeiner Handelspreis am markt zu einer bestimmten Zeit.
Ideeller Wert: Preis den mir persönlich eine bestimmte Ware wert ist. Gutes Beispiel hierfür sind Immobilien und Grundstücke. Da wird häufig das doppelte und dreifache des Schätzpreises oder Verkehrswertes gezahlt.


Ich würde da eher das zweite - wenn überhaupt - als wahren Wert bezeichnen. Denn letzten Endes wird der Wert eines Gutes ja eben immer durch eine subjektive Bewertung des Gutes determiniert. Wo Niemand bewertet, gibt es auch keinen Wert! Daraus folgt entsprechend, dass ein Gut zur gleichen Zeit am gleichen Ort von mehreren Bewertern bewertet durchaus verschiedene "wahre" Werte besitzen kann...wobei dann die Frage ist, ob dann überhaupt ein wahrer Wert exisitiert.

Durch Zusammenspiel dieser wahren Werte derjenigen, die dieses Gut besitzen und es verkaufen wollen, und derjenigen, die das Gut nicht haben, aber besitzen wollen, ergibt sich dann der Tauschwert bzw. Marktwert.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Gruwe » Mi 19. Sep 2018, 20:13

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 18:47)

Warum sollte in einer vernünftigen Planwirtschft etwas getauscht werden? Wenn du mit Freunden verreist, und es ist genug von allem da- sagst du dann "hier hast du mein Salz- dafür will ich dein Brot"? Jeder nimmt sich, was er braucht. Weil für Bedürfnisse produziert wurde und nicht für Geldwachstum. Wer freilich nur in kapitalistischen Dimensionen denkt, kommt gar nicht auf so etwas einfaches Praktikables. Schon Heine sagte "es ist genug für alle da". Und das in einer Zeit, in der von heutigen Produktionsmöglichkeiten nicht zu träumen war.


Auch in einer Planwirtschaft regnet das Manna nicht vom Himmel und sämtliche Güter fallen auch nicht aus einem schwarzen Loch so mir nichts, dir nichts in die Supermarktregale!
Logischerweise wird auch in kapitalistischen bzw. marktwirtschaftlichen Systemen nach den Bedürfnissen produziert...denn letzten Endes kann ich nur dadurch Einkommen (oder wie du sagen würdest: Geld) erwirtschaften, in dem ich Bedürfnisse befriedige!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: franktoast und 1 Gast