Bio-Produkte boykottieren?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8470
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Quatschki » Do 1. Nov 2018, 10:16

Teeernte hat geschrieben:(01 Nov 2018, 09:32)

Auch der Bio Bauer fährt die Ernte mit nem Verbrenner ein.... (Ohne Zugpferde.)

Deshalb baut er ja Raps an, um den Treibstoff zu erzeugen, mit dem er das Rapsfeld bestellt.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14411
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Teeernte » Do 1. Nov 2018, 10:19

Quatschki hat geschrieben:(01 Nov 2018, 10:16)

Deshalb baut er ja Raps an, um den Treibstoff zu erzeugen, mit dem er das Rapsfeld bestellt.


Energetisch blöd ....aber JA - Hauptsache BIO.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6181
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon jorikke » Di 11. Dez 2018, 22:32

H2O hat geschrieben:(28 Oct 2018, 20:38)

Guter Hinweis! Dann erinnere ich noch einmal an den Gammel-Ei-Skandal, bei dem überlagerte und verschmutzte Eier mit in die Masse gerührt worden waren. Unter anderen wurde die Firma Birkel damit fälschlicherweise in Zusammenhang gebracht und fast ruiniert. Wie weit der angerichtete Schaden wieder gut gemacht wurde, das weiß ich leider nicht.

https://www.augsburger-allgemeine.de/ba ... 77751.html
https://www.augsburger-allgemeine.de/ne ... 82906.html


Kann ich dir sagen.
Zum einen lag die Fa. praktisch vor meiner Haustür und zum anderen habe ich deren Lebensmittelinstitut im Moment des "Skandals" Messmittel zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe sie versuchten die Vorwürfe zu widerlegen.
Letztlich war Birkel entlastet, das Land BW wurde zu einer Millionen Strafe verurteilt weil es vorschnell Warnungen herausgegeben hatte.
Der Ruf war aber ruiniert, der Umsatz brach ein und Herr Birkel hat die Fa. an die Konkurrenz verkauft, sein Vermögen nebst Schadenersatz genommen und sich in die USA abgesetzt, wo er vor einiger Zeit verstorben ist.
Selber kannte ich die Fa. von vielen Besuchen in deren Laboratorien. Da ich mich in der Branche beruflich "getummelt" habe, kann ich voller Überzeugung sagen, saubere und besser ausgestattete habe ich selten gesehen.
Shit happens.
Eine Geschichte an Rande. Etwa drei Monate nach dieser Affäre hatte ich eine Anfrage eines kleinen Nudelherstellers von der schwäb. Alb. Der Inhaber war ein richtiges Original. Ich hatte, von einer Ausstellung in Ulm kommend, den Termin zwangsläufig noch Abends eingeschoben. So gegen 23.00 Uhr waren wir mit Allem durch und gerieten noch ein wenig ins Tratschen. Natürlich war Birkel ein Thema. Da wurde er ganz ernst. Er sei mit Hr. Birkel bekannt gewesen und ohne seine Ratschläge hätte er kaum seinen Betrieb aufbauen können. er kenne die Fa. Birkel sehr genau und was zur Zeit geschehe sei geradezu ein Treppenwitz.
Da gehe eine Fa. kaputt, die nach allerbesten Hygieneregeln gearbeitet habe und sein Betrieb, bei dem die Hühner noch draußen im Dreck rumliefen hätte einen Aufschwung sondergleichen. Heute brauche man nur "Natur" zu rufen und die Leute würden alles akzeptieren.
...Übrigens, heute auch ein großer Teigwarenhersteller, der nach besten Regeln geführt wird. Der Gründer ist vor einigen Jahren verstorben, ein Mensch aber den ich nie vergessen werde.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Raskolnikof » Di 11. Dez 2018, 23:57

jorikke hat geschrieben:(11 Dec 2018, 22:32)

Da gehe eine Fa. kaputt, die nach allerbesten Hygieneregeln gearbeitet habe und sein Betrieb, bei dem die Hühner noch draußen im Dreck rumliefen hätte einen Aufschwung sondergleichen.

Bei Birkel wurden schon vor 10 Jahren täglich 500.000 Eier verarbeitet. Wer mir da erzählt, dass die Hühner, die diese Eier produzieren draußen im Dreck rumlaufen bzw. liefen glaubt wohl auch an den Weihnachtsmann.
Wegen der Käfighaltung in Legebatterien haben es die großen Nudelhersteller heute schwer, genügend Eier in Deutschland zu bekommen. Selbst Eier aus zugelassenen s.g. Kleingruppenkäfigen sind den Nudelherstellern zu teuer. Die Folge: Eier werden zunehmend aus Drittländern eingekauft wo es den Legehennen wahrscheinlich noch schlechter geht als bei uns vor 20 Jahren.

Übrigens: Bruncht ihr mal hin und wieder im Restaurant oder beim Bäcker um die Ecke, wo das üppige Frühstück oder Bufett Mode geworden ist? Dann solltet ihr mal schauen, wie da das Rührei zubereitet wird. Nicht dass ihr denkt, da werden frische Eier aufgeschlagen und in die Pfanne gehauen. Weit gefehlt! Üblich ist da heute das industrielle Flüssigei aus dem 1 Liter Tetrapack. Die Zutaten bei einem solchen kühlpflichtigen Produkt: VOLLEI (86%) SAHNE (5%), VOLLMILCH, Hühnerfett, Maltodextrin, modifizierte Stärke, Speisesalz, Würzmischung mit SELLERIE, Säurungsmittel: Citronensäure. Dann gibt es das Zeug aber auch noch in haltbarer, nicht kühlpflichtiger Form. Dann wird die Zutatenliste noch etwas länger.

Ich weiß, warum ich beim Brunch in fremden Gefilden immer das gekochte Ei oder auch Spiegelei vorziehe.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6181
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon jorikke » Mi 12. Dez 2018, 08:20

Raskolnikof hat geschrieben:(11 Dec 2018, 23:57)

Bei Birkel wurden schon vor 10 Jahren täglich 500.000 Eier verarbeitet. Wer mir da erzählt, dass die Hühner, die diese Eier produzieren draußen im Dreck rumlaufen bzw. liefen glaubt wohl auch an den Weihnachtsmann.
Wegen der Käfighaltung in Legebatterien haben es die großen Nudelhersteller heute schwer, genügend Eier in Deutschland zu bekommen. Selbst Eier aus zugelassenen s.g. Kleingruppenkäfigen sind den Nudelherstellern zu teuer. Die Folge: Eier werden zunehmend aus Drittländern eingekauft wo es den Legehennen wahrscheinlich noch schlechter geht als bei uns vor 20 Jahren.

Übrigens: Bruncht ihr mal hin und wieder im Restaurant oder beim Bäcker um die Ecke, wo das üppige Frühstück oder Bufett Mode geworden ist? Dann solltet ihr mal schauen, wie da das Rührei zubereitet wird. Nicht dass ihr denkt, da werden frische Eier aufgeschlagen und in die Pfanne gehauen. Weit gefehlt! Üblich ist da heute das industrielle Flüssigei aus dem 1 Liter Tetrapack. Die Zutaten bei einem solchen kühlpflichtigen Produkt: VOLLEI (86%) SAHNE (5%), VOLLMILCH, Hühnerfett, Maltodextrin, modifizierte Stärke, Speisesalz, Würzmischung mit SELLERIE, Säurungsmittel: Citronensäure. Dann gibt es das Zeug aber auch noch in haltbarer, nicht kühlpflichtiger Form. Dann wird die Zutatenliste noch etwas länger.

Ich weiß, warum ich beim Brunch in fremden Gefilden immer das gekochte Ei oder auch Spiegelei vorziehe.


Bei Birkel liefen die Hühner noch frei im Dreck rum? Wer hat dir denn diesen Quatsch erzählt?
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32215
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon JJazzGold » Mi 12. Dez 2018, 08:57

Raskolnikof hat geschrieben:(11 Dec 2018, 23:57)

Bei Birkel wurden schon vor 10 Jahren täglich 500.000 Eier verarbeitet. Wer mir da erzählt, dass die Hühner, die diese Eier produzieren draußen im Dreck rumlaufen bzw. liefen glaubt wohl auch an den Weihnachtsmann.
Wegen der Käfighaltung in Legebatterien haben es die großen Nudelhersteller heute schwer, genügend Eier in Deutschland zu bekommen. Selbst Eier aus zugelassenen s.g. Kleingruppenkäfigen sind den Nudelherstellern zu teuer. Die Folge: Eier werden zunehmend aus Drittländern eingekauft wo es den Legehennen wahrscheinlich noch schlechter geht als bei uns vor 20 Jahren.

Übrigens: Bruncht ihr mal hin und wieder im Restaurant oder beim Bäcker um die Ecke, wo das üppige Frühstück oder Bufett Mode geworden ist? Dann solltet ihr mal schauen, wie da das Rührei zubereitet wird. Nicht dass ihr denkt, da werden frische Eier aufgeschlagen und in die Pfanne gehauen. Weit gefehlt! Üblich ist da heute das industrielle Flüssigei aus dem 1 Liter Tetrapack. Die Zutaten bei einem solchen kühlpflichtigen Produkt: VOLLEI (86%) SAHNE (5%), VOLLMILCH, Hühnerfett, Maltodextrin, modifizierte Stärke, Speisesalz, Würzmischung mit SELLERIE, Säurungsmittel: Citronensäure. Dann gibt es das Zeug aber auch noch in haltbarer, nicht kühlpflichtiger Form. Dann wird die Zutatenliste noch etwas länger.

Ich weiß, warum ich beim Brunch in fremden Gefilden immer das gekochte Ei oder auch Spiegelei vorziehe.


Wir hatten bei der zweiten Sahara Durchquerung Eigelbpulver aus BW Bestand dabei. Daraus ließ sich viel zaubern. Das war der Hit der ansonsten recht eintönigen Speisekarte. Es kommt ergo immer auf die jeweilige Situation an.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Raskolnikof » Mi 12. Dez 2018, 09:48

Nun, es gibt eben Situationen, die lassen kein frisch zubereitetes 5-Gänge-Menü mit frischem (Bio)Gemüse zu. Wenn ich in Finnisch Lappland mit Rucksack unterwegs bin sieht mein Lebensmittelvorrat auch nicht besonders vertrauenserweckend und gesund aus. Aber das ist ja nicht Alltag.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32215
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon JJazzGold » Mi 12. Dez 2018, 10:00

Raskolnikof hat geschrieben:(12 Dec 2018, 09:48)

Nun, es gibt eben Situationen, die lassen kein frisch zubereitetes 5-Gänge-Menü mit frischem (Bio)Gemüse zu. Wenn ich in Finnisch Lappland mit Rucksack unterwegs bin sieht mein Lebensmittelvorrat auch nicht besonders vertrauenserweckend und gesund aus. Aber das ist ja nicht Alltag.


Meines Erachtens kommt es auf die Dosis an. Das ist wie bei Muskat und Tonkabohne. Achtung! CO2 Alarm.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1841
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Raskolnikof » Mi 12. Dez 2018, 11:57

Wenn fermentierter, also vergorener Fisch auch Bio ist meide ich eine schwedische Delikatesse: "Surströmming". Das ist fermentierter bzw. vergorener Hering in Dosen, der je nach Hersteller stark bis unerträglich nach Exkrementen stinkt. In einer Amazon-Rezension ist zu diesem Bioerzeugnis folgendes zu lesen:
"Gereifter Inhalt, erkennbar an den aufgeblähten Dosen, hat viefältige Einsatzmöglichkeiten. Etwa zum unblutigen Beenden von Geiselnahmen oder Hausbesetzungen, zum Vertreiben von Soldaten aus Bunkern und Stellungen oder zum Auflösen von gewalttätigen Demonstrationen. Beim Öffnen einer solchen Dose in geschlossenen Räumen droht Bewußtseinsverlust und spätere Obdachlosigkeit. Ein unvergessliches Erlebnis. Brechreize Garantiert :-) Unbedingt kaufen!"
oder:
"Eine Dose Surströmming" beim Klampfengedödel am Lagerfeuer der Pfadfinder unbemerkt ins Feuer werfen. Der Erfolg ist umwerfend!"

Die folgende Doku zu Surströmming ist nichts für Weicheier:
https://www. Link wegen seelischer Grausamkeit entfernt. Wer sich so etwas wirklich anschauen will googelt einfach mal.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast