Die Verfettung der Welt

Moderator: Moderatoren Forum 9

Alpha Centauri
Beiträge: 1320
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Die Verfettung der Welt

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 11. Okt 2017, 22:11

Neue WHO Studie schlägt Alarm schon heute in den meisten Staaten.der Erde ist nicht mehr das Unter- sondern Übergewicht also nicht Mangel sondern Überfluss des Nahrungsangebotes Hauptproblem.

Woran liegt es? An der bewegungsfeindlichen Digitalisierung ( Smartphone statt Sport,)? Oder führt steigender materieller Wohlstand ganz generell gesehen und unausweichlich zur Bewegungsfaulheit und Bequemlichkeit des Gewohnheitsprimaten Homo sapiens??? ( wozu laufen., wenn ich ein Auto habe???)

Es gibt ja nicht umsonst das Wort Wohlstandskrankheiten (der Klassiker Diabetes Typ 2, oder eben Adipositas)

Oder ist es am Ende des Tages doch wohl eher eine individuelle Einstellungs- und Mentalitätsfrage??

Was meint ihr zu dieser Thematik????
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am Do 12. Okt 2017, 07:01, insgesamt 1-mal geändert.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Olympus » Mi 11. Okt 2017, 22:42

Alpha Centauri hat geschrieben:(11 Oct 2017, 23:11)

Neue WHO Studie schlägt Alarm schon heute in den meisten Staaten.der Erde ist nicht mehr das Unter- sondern Übergewicht also nicht Mangel sondern Überfluss des Nahrungsangebotes Hauptproblem.

Woran liegt es? An der bewegungsfeindlichen Digitalisierung ( Smartphone statt Sport,)? Oder führt steigender materieller Wohlstand ganz generell gesehen und unausweichlich die Bewegungsfaulheit und Bequemlichkeit des Gewohnheitsprimaten Homo sapiens??? ( wozu laufen., wenn ich ein Auto habe???)

Es gibt ja nicht umsonst das Wort Wohlstandskrankheiten (der Klassiker Diabetes Typ 2, oder eben Adipositas)

Oder ist es am Ende des Tages doch wohl eher eine individuelle Einstellungs- und Mentalitätsfrage??

Was meint ihr zu dieser Thematik????

Ich sage immer der Mensch ist ein Kind der Physik. Wenn der Reichtum stimmt, dann frisst und frisst er bis das Gras ihn frisst.
Schwacher Geist. Das Gefühl alles haben zu wollen und zum Wutbürger mutieren wenn man den Schokoriegel nicht haben kann. Oder diesen mit einem schwarzen teilen muss.
So wird gefressen bis der Magen platzt, das Diabetes einen einschläfert.......egal,hauptsache meins.

Wir können nicht anders. Man nennt es auch Lebensunfähigkeit. Nur die Maschinen halten uns am Leben. Naja, solange bis die Pommes das Hirn vollständig ersetzt haben.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon X3Q » Do 12. Okt 2017, 07:48

Die ganzen Fruktoseopfer sind nur schwach im Geist. Wir sollten auf Fette und Zucker eine Steuer erheben, dann hätten wir das Problem schnell im Griff. Alternative könnte man die Kfz-Steuer oder die Preise bei Zugfahrten und Flügen ans Körpergewicht koppeln. Wer fett ist verbraucht eben auch mehr Energie und sollte dafür zur Kasse gebeten werden.

--X
Dieter Winter
Beiträge: 13055
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Dieter Winter » Do 12. Okt 2017, 08:36

Alpha Centauri hat geschrieben:(11 Oct 2017, 23:11)

Neue WHO Studie schlägt Alarm schon heute in den meisten Staaten.der Erde ist nicht mehr das Unter- sondern Übergewicht also nicht Mangel sondern Überfluss des Nahrungsangebotes Hauptproblem.

Woran liegt es? An der bewegungsfeindlichen Digitalisierung ( Smartphone statt Sport,)? Oder führt steigender materieller Wohlstand ganz generell gesehen und unausweichlich zur Bewegungsfaulheit und Bequemlichkeit des Gewohnheitsprimaten Homo sapiens??? ( wozu laufen., wenn ich ein Auto habe???)

Es gibt ja nicht umsonst das Wort Wohlstandskrankheiten (der Klassiker Diabetes Typ 2, oder eben Adipositas)



Wenn ich das richtig verstanden habe, sind davon überwiegend die ärmeren Schichten betroffen. Wohlstand scheint insofern als Ursache auszufallen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9624
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon schokoschendrezki » Do 12. Okt 2017, 08:56

Dieter Winter hat geschrieben:(12 Oct 2017, 09:36)

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind davon überwiegend die ärmeren Schichten betroffen. Wohlstand scheint insofern als Ursache auszufallen.


Ganz klar. Zigmal teurere CocaCola wird (angeblich) häufig gegenüber regional üblichen Getränken selbst in den ärmsten Schichten der ärmsten Länder bevorzugt. Ich möchte schon lange endlich mal wissen, ob das a) tatsächlich stimmt und wenn ja, wie das b) zu erklären ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Dieter Winter
Beiträge: 13055
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Dieter Winter » Do 12. Okt 2017, 09:06

Fast Food aus dem Kühlregal tut wohl sein Übriges. Es ist billiger und bequemer, als anständiges Essen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9624
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon schokoschendrezki » Do 12. Okt 2017, 09:18

Dieter Winter hat geschrieben:(12 Oct 2017, 10:06)

Fast Food aus dem Kühlregal tut wohl sein Übriges. Es ist billiger und bequemer, als anständiges Essen.

"anständiges Essen" ... wie definiert sich das denn? Wenn ich richtig informiert bin, werden häufig sogar regionale Produkte, die gar nix kosten, weil sie vor Ort am Baum hängen, gegenüber relativ teuren aber populären Marken verschmäht. Noch mal: Ist das tatsächlich so? Bin ich falsch informiert?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Dieter Winter
Beiträge: 13055
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Dieter Winter » Do 12. Okt 2017, 12:48

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Oct 2017, 10:18)

"anständiges Essen" ... wie definiert sich das denn?


Burger und Pizze fallen nicht darunter....


schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Oct 2017, 10:18)

Wenn ich richtig informiert bin, werden häufig sogar regionale Produkte, die gar nix kosten, weil sie vor Ort am Baum hängen, gegenüber relativ teuren aber populären Marken verschmäht. Noch mal: Ist das tatsächlich so? Bin ich falsch informiert?


Keine Ahnung.

Die Früchte hängen am Baum, aber die Konsumenten befinden sich nicht da. Außerdem ist es m. W. immer noch Diebstahl Früchte von Bäumen zu pflücken, die anderen Leuten gehören.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon X3Q » Do 12. Okt 2017, 13:19

Dieter Winter hat geschrieben:(12 Oct 2017, 13:48)

Burger und Pizze fallen nicht darunter....

Mit Vernunft hat auch eine Pizza durchaus ihren Platz in der Ernährung.

--X
Dieter Winter
Beiträge: 13055
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Dieter Winter » Do 12. Okt 2017, 13:23

X3Q hat geschrieben:(12 Oct 2017, 14:19)

Mit Vernunft hat auch eine Pizza durchaus ihren Platz in der Ernährung.

--X


Genau daran scheitert es aber wohl. Wenn man sich überwiegend von dem Tiefkühldreck ernährt, hat das gewichtige Folgen.

Mir geht es auch darum, dass Übergewicht nichts mit Wohlstand, sondern eher mit dem Gegenteil zusammenhängt.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7061
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Quatschki » Do 12. Okt 2017, 13:54

Megastädte mit 20 Mio Einwohnern und mehr funktionieren nur, wenn die meisten Menschen nicht mobil sind,
sondern in ihren Vierteln ruhiggestellt werden.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon X3Q » Do 12. Okt 2017, 17:56

Quatschki hat geschrieben:(12 Oct 2017, 14:54)

Megastädte mit 20 Mio Einwohnern und mehr funktionieren nur, wenn die meisten Menschen nicht mobil sind,
sondern in ihren Vierteln ruhiggestellt werden.

Klar, die Verfettung ist von Oben gesteuert ... *facepalm*

--X
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23675
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon jack000 » Do 12. Okt 2017, 18:05

X3Q hat geschrieben:(12 Oct 2017, 08:48)Wir sollten auf Fette und Zucker eine Steuer erheben, dann hätten wir das Problem schnell im Griff.

Das sehe ich genau so. Auf Zigaretten und Alkohol gibt es ja auch Steuern und da hat man sich was dabei gedacht. Zucker und Fett haben ähnliche schädliche Gesundheitsfolgen!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 483
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Do 12. Okt 2017, 19:18

jack000 hat geschrieben:(12 Oct 2017, 19:05)

Das sehe ich genau so. Auf Zigaretten und Alkohol gibt es ja auch Steuern und da hat man sich was dabei gedacht. Zucker und Fett haben ähnliche schädliche Gesundheitsfolgen!

die steuerllast und die staatsquote in der westlichen welt ist bereits viel, viel zu hoch. also bitte kommt mal runter von der idee der strafsteuern in den entwickelten ländern. was wir brauchen ist steuerehrlichkeit in den entwicklungsländern wie frankreich, italien, spanien oder griechenland. würde da jeder seine steuern bezahlen, wären die staaten reich und wir müssten ned deren kredite absichern.
warum soll ich um 5 uhr aufstehen, wenn der italiener bis 10 uhr pennt?
eine "strafsteuer" dient dem staat nur dazu das säckl zu füllen, es geht ihm nicht um erzieherische maßnahmen. wenn die leute lernen auf zucker zu verzichten, weil die steuern so hoch sind, wird der staat die strafsteuern erhöhen um die einnahmen zu stabilisieren.
dann wird jeder, der fehlt, immer schärfer kriminalisiert.
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2442
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Misterfritz » Do 12. Okt 2017, 19:35

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(12 Oct 2017, 20:18)

die steuerllast und die staatsquote in der westlichen welt ist bereits viel, viel zu hoch. also bitte kommt mal runter von der idee der strafsteuern in den entwickelten ländern. was wir brauchen ist steuerehrlichkeit in den entwicklungsländern wie frankreich, italien, spanien oder griechenland. würde da jeder seine steuern bezahlen, wären die staaten reich und wir müssten ned deren kredite absichern.
warum soll ich um 5 uhr aufstehen, wenn der italiener bis 10 uhr pennt?
eine "strafsteuer" dient dem staat nur dazu das säckl zu füllen, es geht ihm nicht um erzieherische maßnahmen. wenn die leute lernen auf zucker zu verzichten, weil die steuern so hoch sind, wird der staat die strafsteuern erhöhen um die einnahmen zu stabilisieren.
dann wird jeder, der fehlt, immer schärfer kriminalisiert.
Das ist eine ziemlich blödsinnige Meinung zu diesem Thema.
Die Gefahren von zu hohem Gewicht sind enorm, die Folgekosten wohl noch sehr viel höher, als die durch Alkohol- und Nikotinmissbrauch. Zumal die Folgekosten schon in jungen Jahren auftreten. Diabetes im Jugendalter nimmt rapide zu. Und das sind lebenslange Folgen.

Wenn es also nicht anders zu steuern ist, sind Steuern echt das kleinere Problem.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23675
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon jack000 » Do 12. Okt 2017, 19:45

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(12 Oct 2017, 20:18)

die steuerllast und die staatsquote in der westlichen welt ist bereits viel, viel zu hoch.

Das eine hat aber mit dem anderen nichts zu tun.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon unity in diversity » Do 12. Okt 2017, 23:45

Die Fetten und Trägen entspannen den Arbeitsmarkt, weil die keiner einstellen will.

Das könnte man den Eltern auf den Weg geben, die ihre Kinder zu jeder Mahlzeit mit Pommes und Mayo bespaßen müssen. Die Folgen tragen die Eltern selber, die jede Möglichkeit vergeben, ihre Bedarfsgemeinschaft irgendwann gesundzuschrumpfen.

Man könnte außerdem die Lebensmittelampel aktualisieren.
Auf grüne Lebensmittel erhebt man 5% Mehrwertsteuer.
Grün wäre dabei ziemlich wörtlich zu nehmen.
Auf gelbe Lebensmittel erhebt man 7% Mehrwertsteuer.
Und auf rot kämen 19% Mehrwertsteuer.
Produkte aus den Fastfoodketten kann man mit einer 50%igen Luxussteuer belegen.
Das ändert die Gewohnheiten und ist ein erwähnenswerter Beitrag zur Verbesserung der Volksgesundheit.
Mit der richtigen Steuerpolitik, kann man umweltschädigende Wirtschaftszweige vergraulen, wenn sie ihr Produktangebot nicht anpassen können.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Welfenprinz » Fr 13. Okt 2017, 11:06

Mit dem Preis lässt sich da doch nix machen.
Wenn ökonomisch-rational gegessen würde,hätten wir einen komplett anderen Speiseplan.

Es geht nur um Gewohnheiten,Bequemlichkeit und Wissen(Bewusstsein).

Mann,war das ein Krieg als ich meinen Sprösslingen Nutella entzogen habe,im Alter von 13 und 15. 4Wochen Nervenschlacht,dann war es durch. Ein Jahr später sagt der Älteste “Papa,das war scheisse. Haste aber richtig gemacht.“ ;)
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon unity in diversity » Fr 13. Okt 2017, 14:53

Welfenprinz hat geschrieben:(13 Oct 2017, 12:06)

Mit dem Preis lässt sich da doch nix machen.
Wenn ökonomisch-rational gegessen würde,hätten wir einen komplett anderen Speiseplan.

Es geht nur um Gewohnheiten,Bequemlichkeit und Wissen(Bewusstsein).

Mann,war das ein Krieg als ich meinen Sprösslingen Nutella entzogen habe,im Alter von 13 und 15. 4Wochen Nervenschlacht,dann war es durch. Ein Jahr später sagt der Älteste “Papa,das war scheisse. Haste aber richtig gemacht.“ ;)

Vielleicht bringt die Jamaika-Koalition eine Fettenquote in die Spur.
Damit dem Gleichheitsgrundsatz und dem Antidiskriminierungsgesetz Genüge getan wird.
Frau Nahles hätte auf der Oppositionsbank bestimmt nichts dagegen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12829
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die Verfettung der Welt

Beitragvon Billie Holiday » Fr 13. Okt 2017, 15:46

Welfenprinz hat geschrieben:(13 Oct 2017, 12:06)

Mit dem Preis lässt sich da doch nix machen.
Wenn ökonomisch-rational gegessen würde,hätten wir einen komplett anderen Speiseplan.

Es geht nur um Gewohnheiten,Bequemlichkeit und Wissen(Bewusstsein).

Mann,war das ein Krieg als ich meinen Sprösslingen Nutella entzogen habe,im Alter von 13 und 15. 4Wochen Nervenschlacht,dann war es durch. Ein Jahr später sagt der Älteste “Papa,das war scheisse. Haste aber richtig gemacht.“ ;)


Ich habe dafür Sorge getragen, dass die Mädchen Sport machen, sich viel bewegen und gesund bekocht werden....und habe Nutella erlaubt. Das Leben soll auch Spaß machen, ab und zu mal eine Süßigkeit in Maßen (nicht in Massen) bringt niemanden um.
Sowohl Zahnarzt als auch Kinderarzt waren immer zufrieden, die Mädchen haben beide nicht eine einzige Füllung im Mund und sind schlank. Morgens Nutella auf Toast essen beide gern, aber auch Obst und Gemüse sowie Wasser.
Meiner Beobachtung nach stopfen sich Kinder, die zuhause nicht naschen dürfen, woanders den Bauch voll mit Süßigkeiten.
So hat jeder seine Erziehungsmethoden. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast