Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 22:14

Das würde ich auch befürworten.Mehr Aufklärung.Das fehlt bei vielen Substanzen und auch Verhalten-Süchten.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7617
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: politopia.de

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Sa 26. Aug 2017, 22:18

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:14)

Das würde ich auch befürworten.Mehr Aufklärung.Das fehlt bei vielen Substanzen und auch Verhalten-Süchten.


Mein Plan wäre eher Propaganda, nicht medizinisch untermalte Aufklärung. Bei Aufklärung ist es so dass dann Menschen aus esoterischen Gründen Kaffee konsumieren würden, weil sie die Aufklärung für ein Produkt der Pharmaindustrie halten.

Man könnte aber jedesmal, wenn ein Promi auf die schiefe Bahn gerät, dies mit Kaffeekonsum erklären, zum Beispiel: "Promi morgens aus der Hecke gezogen, es lag am Kaffeekonsum" oder "Promi total am Ende, pleite und ohne Job, der Kaffee ist schuld."
...
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 22:23

Das würde normalerweise am besten funktionieren.Beim Cannabis hat es auch bestens geklappt aber genau deswegen würde man es wohl auch leichter durchschauen.
In der heutigen Zeit mit Internet ist das wohl kaum möglich.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 22:30

Wenn man logisch darüber nachdenkt sollte man Führerschein rechtlich auch ein Grenzwert festlegen.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Alpha Centauri
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 26. Aug 2017, 22:32



Naja ich denke mal die Sucht nach Koffein ist hierzulande auch nicht verbreiteter als Luxus -und Kauf Sucht bei Frauen oder Spiel- und Porno Sucht bei Männern :D

Natürlich Topen Nikotin und Alkohol den Grad an Verbreitung noch.
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7617
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: politopia.de

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Sa 26. Aug 2017, 22:32

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:30)

Wenn man logisch darüber nachdenkt sollte man Führerschein rechtlich auch ein Grenzwert festlegen.


So ist es. Aus welchen Gründen sind sie dennn für staatliche Einschränkungen beim Kaffee ?
...
Alpha Centauri
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 26. Aug 2017, 22:36

Quatschki hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:22)

Keinen Kaffee mehr trinken.
Nach 3-5 Tage verschwindet das Suchtgefühl von selbst.


Also fände sich einzig in Kaffee Koffein, was ist mit der Cola oder noch besser Red Bull und Co.? Die reinsten Koffein Bomben im Vergleich zum Kaffee
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3375
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon X3Q » Sa 26. Aug 2017, 22:51

Wir sollten ein Suchtsubstanzregister einführen, in dem alle Substanzen mit Suchteigenschaften und Produkte aufgeführt werden, die solche Substanzen enthalten. Dieses Register muss öffentlich zugänglich sein. Am besten online. Und ein Link auf dieses Register sollte gleich in der Google-Suchleiste auftauchen.

--X
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 22:54

hafenwirt hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:32)

So ist es. Aus welchen Gründen sind sie dennn für staatliche Einschränkungen beim Kaffee ?


Auch Koffein kann bestimmt die Fahrtüchtigkeit beein schränken.Es regt z.b die Adrenalinproduktion an was den Körper Stress vortäuscht.Es ist eine Toleranz Droge was zu Entzugserscheinungen führt.
Wenn man bedenkt wie Aggressiv und aufgedreht manche Autofahrer sind kann es in machen fällen vielleicht ja den Kaffeekonsum zu verdanken sein.
Trotzdem bin ich dagegen da ich im allgemein für eine Lockerung vieler Sachen bin und nicht für noch mehr Vorschriften.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7617
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: politopia.de

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Sa 26. Aug 2017, 23:01

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:54)

Auch Koffein kann bestimmt die Fahrtüchtigkeit beein schränken.Es regt z.b die Adrenalinproduktion an was den Körper Stress vortäuscht.Es ist eine Toleranz Droge was zu Entzugserscheinungen führt.
Wenn man bedenkt wie Aggressiv und aufgedreht manche Autofahrer sind kann es in machen fällen vielleicht ja den Kaffeekonsum zu verdanken sein.
Trotzdem bin ich dagegen da ich im allgemein für eine Lockerung vieler Sachen bin und nicht für noch mehr Vorschriften.


Ich gehe davon aus dass das der Hauptgrund ist. Ich kenne Leute, das sind ganz friedliche Menschen, und werden dann zu tollwütigen Kötern. Ich bin mal mit einem Bekannten ausgefahren, die Hinfahrt lief friedlich ab. Dann trank er 200 ml Kaffee während ich diese Droge ablehnte und auf der Rückfahrt hat er schon bei Kleinigkeiten das Fenster runter gelassen und Menschen angebrüllt.

Auch die Entzugserscheinungen sind schlimm. Wir hatten neulich auf Arbeit keinen Kaffee mehr. Ein Kollege, schwerstabhängig trinkt sonst alle halbe Stunde einen Kaffee. Er saß, bis wir im etwas kauften mit verstörtem Blick an seinem Platz und konnte sich nicht rühren.
...
Alpha Centauri
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 26. Aug 2017, 23:11

Wenn dann müsste man gleich als verbieten was potenziell süchtig macht bzw. machen kann. Nikotin,.Alkohol, Cannabis, Zucker, Sport, Sex,Arbeit , Videospiele und Pornos, Einkaufen, Musik. Essen ( Fett- wie Magersucht)

Eine tolle neue Welt wäre dass dann, geradezu zum Sterben schön
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Pro&Contra » Sa 26. Aug 2017, 23:12

Sauerstoff ist die größte Sucht.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4693
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon unity in diversity » So 27. Aug 2017, 03:08

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:30)

Wenn man logisch darüber nachdenkt sollte man Führerschein rechtlich auch ein Grenzwert festlegen.

Dann muß man einen Schnelltest entwickeln, mit dem der Dope nachgewiesen werden kann.
In der Atemluft ist nichts nachzuweisen und zur Blutabnahme geht es bislang nur bei einem begründeten Verdacht.
Man müßte im Prinzip jeden Choleriker vorsichtshalber, zwecks Kontrolle, aus der Spur nehmen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Zinnamon
Beiträge: 1362
Registriert: Di 16. Jul 2013, 07:03

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Zinnamon » So 27. Aug 2017, 07:02

Wir sehen hier im Eingangsbeitrag das Erbe von Knipperdolli. :D :?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6959
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Quatschki » So 27. Aug 2017, 07:51

Alpha Centauri hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:36)

Also fände sich einzig in Kaffee Koffein, was ist mit der Cola oder noch besser Red Bull und Co.? Die reinsten Koffein Bomben im Vergleich zum Kaffee

Das sind Individualgetränke. Wer das trinkt ist selbst schuld.

Zum Kaffee hingegen wird man alle Nase lange eingeladen.
Kein Beratungs-, Kunden- oder Personalgespräch, ohne daß einem ein Kaffee angeboten wird.
Und ich habe irgendwann begriffen, daß dies nicht dazu dient, den Durst des Gastes zu stillen, sondern um eine Brücke zu bauen. Dass es ein Ritual ist! Und dass es deshalb kontraproduktiv wäre, das Angebot zurückzuweisen, selbst wenn man im Moment keinen Appetit auf Kaffee hat. Man bringt die Leute dadurch nur unnötig in Verlegenheit.

Ein Red Bull ist mir noch nie angeboten worden...
JFK
Beiträge: 7406
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon JFK » So 27. Aug 2017, 08:14

Koffein Sucht ist mMn Kopfsache, ich trink manchmal wochenlang ganz viel Kaffee/Cola/Energy, dann wieder wochenlang gar nichts davon und spüre keinerlei Entzug, bei Nikotin verhält es sich etwas anders, mein letzter Entzug war der reinste Horror.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2181
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Misterfritz » So 27. Aug 2017, 08:26

Alpha Centauri hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:36)

Also fände sich einzig in Kaffee Koffein, was ist mit der Cola oder noch besser Red Bull und Co.? Die reinsten Koffein Bomben im Vergleich zum Kaffee
Ja, sicherlich - und dann auch noch gleich schwarzen Tee verbieten ... :rolleyes:
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35073
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Liegestuhl » So 27. Aug 2017, 08:34

3 Liter Cola Zero täglich sind bei mir keine Seltenheit.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
JFK
Beiträge: 7406
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon JFK » So 27. Aug 2017, 08:41

Liegestuhl hat geschrieben:(27 Aug 2017, 09:34)

3 Liter Cola Zero täglich sind bei mir keine Seltenheit.


Lauwarm?
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1211
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon immernoch_ratlos » So 27. Aug 2017, 09:07

Wenn es sonst keine wichtigen Probleme gibt, gräbt Boraiel bestimmt was neues und man könnte sagen "höchstskurriles" aus. :thumbup: Wieder (mal) ist "besonders die deutschen Bevölkerung" - so gar deren "Großteil" im Blickpunkt. Was es zunächst zu beweisen gilt.

Schuld sind übrigens die Türken, die bei ihrer Flucht Kaffee in beachtlichen Mengen vor Wien zurückließen. Nun wissen wir auch warum, es war chemische Kriegsführung - ein quasi biochemisches Trojanisches Pferd - nun bringen sie damit die Deutschen um. Nein ? warum dann dieser Bohei um das Koffein - welches im Schwarztee eine vergleichbarer Wirkung wie Kaffee entfaltet. Also sind es nicht nur die Deutschen, die sich dieser ungeheuerlichen Gefahr aussetzen, sondern auch die Briten.

Nun zunächst "medizin.de" über Kaffee: Die zehn größten Irrtümer :?

Dazu möchte ich gleich anmerken - ich trinken keinen Kaffee - wer zum Teufel trinkt dann meine 165 Tassen Kaffee /a :?:

Was ist los mit den Finnen, die mehr Kaffee konsumieren als Amerikaner, Italiener und Deutsche :?:

Ich selbst entgehe all diesen Gefahren durch Grüntee - dort ist fraglos ordentlich Koffein enthalten, nur wird der - anders als beim Schwarztee in sehr kleinen Dosen an den menschlichen Körper abgegeben. Auch wenn ich täglich - seit wenigstens einem Jahrzehnt - ca. 1,5 Liter gleich morgens zum Frühstück einwerfe, leide ich weder unter Suchtsymptomen noch sonst unerfreulichen Nebenwirkungen. Ja, man ist damit ohne den Kick einer hoher Koffeindosis (wie bei Schwarztee und Kaffee üblich) angenehm wach und aufnahmefähig über Stunden hinweg. Dennoch behindert diese Form des Koffein nicht das ganz normale Schlafbedürfnis - so man überhaupt und aktuell schlafen möchte.

Das man nach Einnahme von Flüssigkeiten auch einen - wie ich meine natürlichen Harndrang - verspürt, findet User Boraiel bemerkenswert - was wiederum ich bemerkenswert an ihm finde. Er eröffnet des öfteren Themen die nachdenklich stimmen, allerdings in meinem Fall eher zu der Motivation des Themenstellers.

Das Leben ist rund um die Uhr gefährlich - kaum betritt man die Straße, wartet schon ein Dachziegel der einem (höhenabhängig) schnell den Gar ausmachen kann - man kann überfahren werden - wahlweise durch Feinstaub - allerlei Oxide und wer weiß was da noch auf den (nicht nur) deutschen Menschen lauert, lang oder auch kurzfristig umkommen, doch Boraiel macht der Kaffee Sorgen - das ist nun wirklich etwas, was man ihm hoch anrechnen sollte, er-findet überall Sorgen, die sonst keiner so sieht - ein nicht zu verkennender Verdienst an der gesamten Menschheit :thumbup:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast