Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 19:14

Ist ein Großteil der deutschen Bevölkerung abhängig von täglicher Koffeinzufuhr? Wenn ja, hat das positive oder negative Auswirkungen? Gesellschaftlich und individuell? Warum sind so viele Menschen in Deutschland koffeinabhängig? Und was kann man dagegen tun?
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6984
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Quatschki » Sa 26. Aug 2017, 19:22

Boraiel hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:14)
Und was kann man dagegen tun?

Keinen Kaffee mehr trinken.
Nach 3-5 Tage verschwindet das Suchtgefühl von selbst.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 19:27

Vielleicht mehr Aufklärung.Bei Zigaretten sind es die Bilder.Beim Alkohol steht glaube ich ein kleiner Text oder beim Lottoschein der darauf hinweist.Könnte man beim Kaffee ja auch machen.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 19:27

Quatschki hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:22)

Keinen Kaffee mehr trinken.
Nach 3-5 Tage verschwindet das Suchtgefühl von selbst.

Das ist stimmt in etwa. Trotzdem wieso begeben sich so viele in eine (relativ leicht loszuwerdene) Abhängigkeit?
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 19:31

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:27)

Vielleicht mehr Aufklärung.Bei Zigaretten sind es die Bilder.Beim Alkohol steht glaube ich ein kleiner Text oder beim Lottoschein der darauf hinweist.Könnte man beim Kaffee ja auch machen.

Ja, sowas wäre vielleicht verkehrt. Noch mehr als beim Alkohol ist in weiten Teilen der Bevölkerung so, dass Koffeinkonsum nicht nur akzeptiert, sondern auch erwartet wird.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 19:32

Kenne jemand der sehr stark Koffein abhängig ist.Er trinkt so gut wie nix anderes.
Hat er vor 2 Tagen erst erzählt das er kein Kaffee mehr im Haus hatte und wie er verzweifelt ist.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6984
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Quatschki » Sa 26. Aug 2017, 19:37

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:32)

Kenne jemand der sehr stark Koffein abhängig ist.Er trinkt so gut wie nix anderes.
Hat er vor 2 Tagen erst erzählt das er kein Kaffee mehr im Haus hatte und wie er verzweifelt ist.

Das hält wirklich nur ein paar Tage an.
Dann hat man sich an Pfefferminztee oder reines Quellwasser gewöhnt, was für die menschlichen Flüssigkeitsbedürfnisse völlig ausreichend ist.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 19:39

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:32)

Kenne jemand der sehr stark Koffein abhängig ist.Er trinkt so gut wie nix anderes.
Hat er vor 2 Tagen erst erzählt das er kein Kaffee mehr im Haus hatte und wie er verzweifelt ist.

Meine Abhängigkeit lag wohl weit unter dem geschilderten Fall, aber auch ich hatte einige Tage merkliche Entzugserscheinungen. Ich habe meinen Koffeinkonsum langsam zu einer Minitasse Tee am Tag reduziert und muss sagen, es ist einfach besser so. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum der Konsum so weit verbreitet ist. :?:
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 19:40

Quatschki hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:37)

Das hält wirklich nur ein paar Tage an.
Dann hat man sich an Pfefferminztee oder reines Quellwasser gewöhnt, was für die menschlichen Flüssigkeitsbedürfnisse völlig ausreichend ist.

Vor allem hat Koffein auch negative Auswirkungen, ein Weile nach dem Konsum muss man eine Toilette aufsuchen.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 19:48

Dazu kommt die Macht der Gewohnheit. Das ist eine gute Frage. Weil es als ganz normales Getränk angesehen wird.Es ist für viele zu einem Morgenritual geworden.
In den ganzen Spielfilmen, ständig wird überall Kaffee getrunken.Habe auch noch nie eine Aufklärung in den Medien gesehen.Oder in Schulen.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6984
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Quatschki » Sa 26. Aug 2017, 19:51

Boraiel hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:40)

Vor allem hat Koffein auch negative Auswirkungen, ein Weile nach dem Konsum muss man eine Toilette aufsuchen.

Bier ist auch so ähnlich.
Aber Bierappetit habe ich noch nicht so als Sucht verspürt, eher als Konditionierung.
Dass man, wenn man in bestimmten Situationen immer ein Bier trinkt, irgendwann in solchen Situationen ein fehlendes Bier als Defizit empfindet.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2203
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Misterfritz » Sa 26. Aug 2017, 19:57

Boraiel hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:40)

Vor allem hat Koffein auch negative Auswirkungen, ein Weile nach dem Konsum muss man eine Toilette aufsuchen.
Du meinst also, wenn man statt Kaffee Wasser trinken würde, wäre das anders? :p
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3722
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Boraiel » Sa 26. Aug 2017, 20:06

Misterfritz hat geschrieben:(26 Aug 2017, 20:57)

Du meinst also, wenn man statt Kaffee Wasser trinken würde, wäre das anders? :p

Wasser trinkt man anders als Kaffee. Kaffee trinkt man gegen Müdigkeit, nicht wenn man Bedarf an Flüssigkeitszufuhr hat, deswegen muss man nach dem Konsum auch in kurzer Zeit auf die Toilette.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 20:09

Der Teuerste Kaffee (Kopi Luwak) sind verdaute ausgeschiedene Kaffeebohnen von den Zibetkatzen.In Indonesien sollte dieser verboten werden.
Der Artikel ist aber von 2010.

https://www.welt.de/wirtschaft/article8 ... erden.html
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2203
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Misterfritz » Sa 26. Aug 2017, 20:14

Boraiel hat geschrieben:(26 Aug 2017, 21:06)

Wasser trinkt man anders als Kaffee. Kaffee trinkt man gegen Müdigkeit, nicht wenn man Bedarf an Flüssigkeitszufuhr hat, deswegen muss man nach dem Konsum auch in kurzer Zeit auf die Toilette.
Die meisten Kaffeetrinker, die ich kenne, trinken über den Tag hinweg mehr Wasser/Säfte/Milch/Sprudel/etc. als Kaffee. Es liegt also nicht alleine am Kaffee, dass Mensch auf die Toilette muss.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 20:28

Genau wie der Alkohol wird der Kaffee verehrt und verherrlicht.Überall diese Witze und Sprüche darüber.Die wenigsten würden von Drogen sprechen, was dann vielleicht auch was ändern würde.
Wie möchten sie ihr Koffeinhaltiges Drogen-Gebräu ?
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
hafenwirt
Beiträge: 7619
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Wohnort: politopia.de

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Sa 26. Aug 2017, 21:34

Die Kaffeeverherrlichung führt zu gesellschaftlichen Zerwürfnissen. Im Umfeld trinkt eigentlich jeder Kaffee, ich kenne sogar jemanden der das vor dem Schlafen gehen trinkt. Manchmal wacht er nachts auf und spürt Suchtdruck. Dann bereitet er sich eine zu. Wenn er den Kaffee in der Maschine macht, bekommt eine handelsübliche Tasse 5 große Hübe Teelöffel. Er wird von einigen für dieses faschistische Verhalten Nazi genannt.

Ich denke, würde man in Deutschland Kaffee verbieten und Konsumenten an den Pranger stellen, würden viele Dinge besser laufen.
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Sa 26. Aug 2017, 22:00

Wieso wollen viele Menschen immer so viel Verbieten und unsere Grundrechte einschränken? Und was für Konsequenzen werden dabei erdacht? Was würde besser laufen? Die Kartelle?
Oder würdest du nur gerne großes Geld als Kaffee Dealer machen ?
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6984
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Quatschki » Sa 26. Aug 2017, 22:08

Kaffeesteuer. 1 Mrd Euro pro Jahr für den Fiskus!
Und da ist die Mehrwertsteuer auf den Kaffee (und auf die Kaffeesteuer) noch nicht dabei

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffeeste ... eutschland)

Kaffeesteuer wird in Europa nur noch in Deutschland, Belgien, Dänemark, Litauen, Norwegen und der Schweiz erhoben.


Fragt mal eure gute Europäer sein wollenden Bundestagswahlbewerber, wann sie die Kaffeesteuer abzuschaffen gedenken!
hafenwirt
Beiträge: 7619
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Wohnort: politopia.de

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Sa 26. Aug 2017, 22:09

mok hat geschrieben:(26 Aug 2017, 23:00)

Wieso wollen viele Menschen immer so viel Verbieten und unsere Grundrechte einschränken? Und was für Konsequenzen werden dabei erdacht? Was würde besser laufen? Die Kartelle?
Oder würdest du nur gerne großes Geld als Kaffee Dealer machen ?


Das ist richtig, Verbote sind eigentlich falsch. Man könnte aber Kampagnen starten in denen gezeigt wird, dass Konsum schlecht ist. So, dass Kaffekonsum öffentlich geächtet wird und man Konsumenten von Kaffee negative Eigenschaften zuschreibt. Ein Anfang wäre es Promis, die einen schlechten Ruf haben als Kaffeekonsumenten hinzustellen, Boris Becker zum Beispiel.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast