Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12476
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 28. Aug 2017, 22:36

Probleme bereiten mir die Abwesenheit der ersten Tasse Kaffee morgens um 5.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 28. Aug 2017, 22:40

Alle fremdgesteuert durch Kaffee.
Alle wieder drogenabhängig.
So menschlich.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12476
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 28. Aug 2017, 22:46

Bielefeld09 hat geschrieben:(28 Aug 2017, 23:40)

Alle fremdgesteuert durch Kaffee.
Alle wieder drogenabhängig.
So menschlich.


So ein Quatsch. Kaffee schmeckt und macht wach. Mich jedenfalls. Morgens eine Tasse Kaffee ist was Schönes, aber ich begehe keine Verbrechen, um in den Genuß zu kommen. Wenn die Bohnen alle sind, gibt es einen Tee. Darf man morgens was Leckeres trinken, ohne dass einem Fremdsteuerung und Drogenabhängigkeit unterstellt werden?
Einfach so aus reinem Genuß?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Mo 28. Aug 2017, 23:05

Alles halb so schlimm.Solange man die Drogen nicht missbraucht und klar kommt.
Und falsch anwenden sollte man sie auch nicht wie in diesen Fall: 2 Jugendliche schnupfen Koffein-pulver, so stark wie 200 Tassen Kaffee. Wow da muss man erstmal drauf kommen..
http://www.augsburger-allgemeine.de/bay ... 50016.html
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7569
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Mo 28. Aug 2017, 23:12

mok hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:05)

Alles halb so schlimm.Solange man die Drogen nicht missbraucht und klar kommt.
Und falsch anwenden sollte man sie auch nicht wie in diesen Fall: 2 Jugendliche schnupfen Koffein-pulver, so stark wie 200 Tassen Kaffee. Wow da muss man erstmal drauf kommen..
http://www.augsburger-allgemeine.de/bay ... 50016.html


Danke für ihre Recherche. Ein weiterer Grund für die massive Limitierung von Koffeinzufuhrmitteln. Überhaupt sollte das Getränk erst ab 18 sein. Jugendliche scheinen damit kaum umgehen zu können. Ich erinnere mich auch noch an die Schule da erlebten viele beim ersten Kaffee Schweißausbrüche und teilweise Herzrasen. Vielleicht sollte Kaffee aus dem schulischen Umfeld weiträumig verbannt werden.
...
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4568
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon unity in diversity » Mo 28. Aug 2017, 23:24

hafenwirt hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:12)

Danke für ihre Recherche. Ein weiterer Grund für die massive Limitierung von Koffeinzufuhrmitteln. Überhaupt sollte das Getränk erst ab 18 sein. Jugendliche scheinen damit kaum umgehen zu können. Ich erinnere mich auch noch an die Schule da erlebten viele beim ersten Kaffee Schweißausbrüche und teilweise Herzrasen. Vielleicht sollte Kaffee aus dem schulischen Umfeld weiträumig verbannt werden.

Dann pfeifen die sich noch mehr Red Bull rein.
Der Markt hebelt jede Regulierung aus.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon mok » Mo 28. Aug 2017, 23:29

Kaffee und Energiedrinks und paar andere Sachen die mir gerad nicht einfallen werden zu verharmlost und als völlig normal angesehen.
Weswegen viele noch nicht einmal wissen das es auch gewisse Drogen sind und Gefahren haben können.
Wozu auch Gedanken darüber machen ? Macht doch jeder.Ein bisschen Aufklärung würde wohl nicht schaden.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4568
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon unity in diversity » Di 29. Aug 2017, 00:00

mok hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:29)

Kaffee und Energiedrinks und paar andere Sachen die mir gerad nicht einfallen werden zu verharmlost und als völlig normal angesehen.
Weswegen viele noch nicht einmal wissen das es auch gewisse Drogen sind und Gefahren haben können.
Wozu auch Gedanken darüber machen ? Macht doch jeder.Ein bisschen Aufklärung würde wohl nicht schaden.

Wenn man das ernsthaft betreibt, würde man feststellten, was alles nicht wirklich gebraucht wird.
Jedenfalls nicht zum Überleben.
Die haben aber schon in der Steinzeit angefangen, Getreide und andere stärke- und zuckerhaltige Produkte zu vergären und komisches Zeug zu rauchen.
Damit hat sich der Schamane in Trance versetzt und seinen Leuten erklärt, ab wann sich das Wetter ändert und wo es Wild gibt.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7569
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Do 7. Sep 2017, 20:29

mok hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:29)

Kaffee und Energiedrinks und paar andere Sachen die mir gerad nicht einfallen werden zu verharmlost und als völlig normal angesehen.
Weswegen viele noch nicht einmal wissen das es auch gewisse Drogen sind und Gefahren haben können.
Wozu auch Gedanken darüber machen ? Macht doch jeder.Ein bisschen Aufklärung würde wohl nicht schaden.


Ich fragte einen Bekannten, er berichtete mir folgendes: Der Kaffee war leer seit dem gestrigen Tage, der Lieferant sollte erst heute Nachmittag kommen. Das führte dazu, dass 15 Leute im Büro mit rot anlaufenden Augen nicht miteinander geredet haben. Es war betretenes Schweigen und auch Suchtverhalten zu beobachten. Einer versuchte aus dem Glas, in dem sich der Kaffee befand, noch die letzten eingetrockneten Reste herauszubekommen um vielleicht noch einen letzten hinzubekommen. Andere durchguckten die Regale, ob nicht jemand Reserven versteckt hat.

Selbst der Lüftungsschacht wurde geöffnet, in der Hoffnung, dass jemand für die Not gehamstert hat. Einer sah eine Energydose und schüttelte ein paar Tropfen heraus. An anderer Stelle war abgestandene Cola ohne Kohlensäure (von letzter Woche, als jemand bei MCDonalds war), auch diese wurde geschändet.

Irgendwann war dann Nachmittag und die Leute standen um die Maschine. Als der Kaffee durch war, fuchtelten die Leute wie wild mit den Armen, eine Tasse zerbrach in dem Gemengelage. Als einer nichts abbekam und auf den nächsten Durchlauf warten musste, pöbelte er rum.
...
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4568
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon unity in diversity » Fr 8. Sep 2017, 01:46

hafenwirt hat geschrieben:(07 Sep 2017, 21:29)

Ich fragte einen Bekannten, er berichtete mir folgendes: Der Kaffee war leer seit dem gestrigen Tage, der Lieferant sollte erst heute Nachmittag kommen. Das führte dazu, dass 15 Leute im Büro mit rot anlaufenden Augen nicht miteinander geredet haben. Es war betretenes Schweigen und auch Suchtverhalten zu beobachten. Einer versuchte aus dem Glas, in dem sich der Kaffee befand, noch die letzten eingetrockneten Reste herauszubekommen um vielleicht noch einen letzten hinzubekommen. Andere durchguckten die Regale, ob nicht jemand Reserven versteckt hat.

Selbst der Lüftungsschacht wurde geöffnet, in der Hoffnung, dass jemand für die Not gehamstert hat. Einer sah eine Energydose und schüttelte ein paar Tropfen heraus. An anderer Stelle war abgestandene Cola ohne Kohlensäure (von letzter Woche, als jemand bei MCDonalds war), auch diese wurde geschändet.

Irgendwann war dann Nachmittag und die Leute standen um die Maschine. Als der Kaffee durch war, fuchtelten die Leute wie wild mit den Armen, eine Tasse zerbrach in dem Gemengelage. Als einer nichts abbekam und auf den nächsten Durchlauf warten musste, pöbelte er rum.

Hat zu lange gedauert.
Die waren in der Nachtbar, dann nach Hause, wo ihnen die Mäuse mit verweinten Augen entgegenkamen. Also duschen, umziehen und ab zur Arbeit…unterwegs die Läden noch zu und an den offenen nachtblind vorbeigefahren.
...
Ein richtiger Chef sieht, was los ist und ergreift Sofortmaßnahmen zur Klärung der Kaffeefrage.
In diesem Falle ein Muß.
Du, runter in den Betriebsshop, Packung Kaffee holen.
Ihr zwei, mit den Kaffeekannen nach oben in die Kantine, vollzapfen und sofort wieder hierher.
Möge euch Gott,…, wenn ihr da oben vergammelt.
So entstehen um 8.00 Uhr entspannte Gesichter.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7569
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Fr 8. Sep 2017, 15:05

unity in diversity hat geschrieben:(08 Sep 2017, 02:46)

Hat zu lange gedauert.
Die waren in der Nachtbar, dann nach Hause, wo ihnen die Mäuse mit verweinten Augen entgegenkamen. Also duschen, umziehen und ab zur Arbeit…unterwegs die Läden noch zu und an den offenen nachtblind vorbeigefahren.
...
Ein richtiger Chef sieht, was los ist und ergreift Sofortmaßnahmen zur Klärung der Kaffeefrage.
In diesem Falle ein Muß.
Du, runter in den Betriebsshop, Packung Kaffee holen.
Ihr zwei, mit den Kaffeekannen nach oben in die Kantine, vollzapfen und sofort wieder hierher.
Möge euch Gott,…, wenn ihr da oben vergammelt.
So entstehen um 8.00 Uhr entspannte Gesichter.


Das ist aber die Bekämpfung von Symptomen, nicht der Ursache.

Eine massive Regierungs-Kampagne (2% vom Bundeshaushalt) wäre nützlicher, bei der den Menschen Alternativen zum Weg aus der Kaffee-Sucht aufgezeigt werden können.

Wenn irgendwann die Kaffeepflanze eliminiert ist, haben wir sonst ein großes Problem.
...
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4568
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon unity in diversity » Fr 8. Sep 2017, 16:17

hafenwirt hat geschrieben:(08 Sep 2017, 16:05)

Das ist aber die Bekämpfung von Symptomen, nicht der Ursache.

Eine massive Regierungs-Kampagne (2% vom Bundeshaushalt) wäre nützlicher, bei der den Menschen Alternativen zum Weg aus der Kaffee-Sucht aufgezeigt werden können.

Wenn irgendwann die Kaffeepflanze eliminiert ist, haben wir sonst ein großes Problem.

Diese Kampagne muß man flankieren, indem man Antidopingrichtlinien für die Firma deklariert.
Wir können keine koffeinabhängigen Menschen als Mitarbeiter begrüßen.
Die Bemiezung des Antidiskriminierungsbeauftragten, übernimmt unsere Geheimwaffe.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7569
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: Niedersachsen

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon hafenwirt » Mi 13. Sep 2017, 11:15

mok hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:29)

Kaffee und Energiedrinks und paar andere Sachen die mir gerad nicht einfallen werden zu verharmlost und als völlig normal angesehen.
Weswegen viele noch nicht einmal wissen das es auch gewisse Drogen sind und Gefahren haben können.
Wozu auch Gedanken darüber machen ? Macht doch jeder.Ein bisschen Aufklärung würde wohl nicht schaden.


Mir ist da noch etwas eingefallen. Es ist in dieser Gesellschaft als völlig normal angesehen, sich zum Kaffee zu treffen. Will man einen Liebes Partner näher kennenlernen, fragt man stets nach sem Kaffee. Niemand lädt zum Mineralwasser ein. Wer das tut, wird in der Regel abgelehnt

Es muss der umgekehrte Fall eintreten. Das es verpöhnt ist, jemanden zum Konsum von Kaffee einzuladen, einem Getränk mit der gefährlichen Droge Koffein.
...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34833
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Realist2014 » Mi 13. Sep 2017, 11:18

hafenwirt hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:15)

Mir ist da noch etwas eingefallen. Es ist in dieser Gesellschaft als völlig normal angesehen, sich zum Kaffee zu treffen. Will man einen Liebes Partner näher kennenlernen, fragt man stets nach sem Kaffee. Niemand lädt zum Mineralwasser ein. Wer das tut, wird in der Regel abgelehnt

Es muss der umgekehrte Fall eintreten. Das es verpöhnt ist, jemanden zum Konsum von Kaffee einzuladen, einem Getränk mit der gefährlichen Droge Koffein.





man muss das Coffein noch ergänzen...( mit den richtigen Mitteln)

hilft gegen Fettleibigkeit
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Alpha Centauri
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Koffeinabhängigkeit eines Großteils der deutschen Bevölkerung!?

Beitragvon Alpha Centauri » Di 19. Sep 2017, 22:11

Naja Fettleibigkeit ist ja leider trotzdem, wie man tagtäglich auf deutschen Großstadt Straßen beobachten kann, dennoch auf dem Vormarsch.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast