Standardernährung - ein Experiment

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2252
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon BingoBurner » So 30. Apr 2017, 21:30

Nice, was haltet Ihr eigentlich von :

Erodesit ?
Hypergine ?
Donezipell ?
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2252
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon BingoBurner » So 30. Apr 2017, 21:59

BingoBurner hat geschrieben:(30 Apr 2017, 22:30)

Nice, was haltet Ihr eigentlich von :

Erodesit ?
Hypergine ?
Donezipell ?


Edit:
Ha` ich habs..........Tonsillektomie, Adentomie, Muskosa, Bisopsieentnahme...........ansonsten esst weniger als ihr zu euch nehmt/verbrennt.......der Rest ist BLAH.....BLAH
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1969
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Misterfritz » Mo 1. Mai 2017, 08:34

Boraiel hat geschrieben:(30 Apr 2017, 22:15)

Bevor, dass einwöchige Experiment beginnt, möchte ich den Tag und die Ernährung über den Tag noch einmal durchgehen:
1. Aufwachen, aufstehen, in die Küche gehen, Haferflocken aus Packung in Müslischale füllen, Apfelsaft und/oder Cola da draufschütten
Gruselig,
wenn ich sowas - nicht nur - morgens zu mir nehmen müsste, wäre für mich der Tag gelaufen. Und der Rest ist auch nicht besser ....
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13305
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 1. Mai 2017, 09:10

Boraiel hat geschrieben:(30 Apr 2017, 22:15)

Bevor, dass einwöchige Experiment beginnt, möchte ich den Tag und die Ernährung über den Tag noch einmal durchgehen:
1. Aufwachen, aufstehen, in die Küche gehen, Haferflocken aus Packung in Müslischale füllen, Apfelsaft und/oder Cola da draufschütten, Zähne putzen, Dinge tun ...
2. Tomaten abwaschen, in Box tun, Walnüsse in Box kippen, Möhren schälen, etwas kleiner schneiden und in Box tun Hier besteht ein Problem, das jeden Tag zu tun ist umständlich, der Schäler wird dreckig gemacht, Schalen fallen an, es kostet mehr als 1 min; Mit welchem Lebensmittel könnten Möhren an dieser Stelle gut ersetzt werden, die in der Handhabung so einfach sind wie etwa kleine Tomanten?, Box einpacken, Dinge tun ..., Box herausnehmen, wenn hungrig, Tomaten und Walnüsse mit den Fingern nehmen und essen, Dinge tun...
3. Vorgekochten Erbseneintopf in Mikrowelle stellen, etwa 4 Minuten erwärmen, essen, Geschirr wegstellen, Dinge tun ..
4. Tag(s/e)vorhergebackene Hafermandelkekse in zweite Box tun, Blauberren abwaschen, abtrocknen, in zweite Box tun, zweite Box morgens auch mitnehmen, Box herausnehmen, Kekse und Blauberren essen, Dinge tun ..
5. Herd anstellen, Topf mit Wasser befüllen, Kartoffeln reintun, salzen, 20-30 Minuten kochen lassen, Quark auf Teller tun, fertig gegarte Kartoffeln dazu legen, salzen, mit etwas Leinöl übergießen, essen, Dinge tun ... die Anzahl der Handgriffe ist auch für ein tägliches Standardabendessen vertretbar, aber problematisch ist die Zeit, die es dauert die Kartoffeln zu kochen, gibt es andere Essen, die so hoch qualitativ wie Kartoffeln mit Quark sind, die fürs Abendessen besser geeignet wären, da sie ohne diese lange Kochzeit auskommen?
6. Milch in Tasse füllen, Honig in Tasse geben, umühren, in Mikrowelle stellen, 1-2 min erhitzen, herausnehmen, trinken, Dinge tun, Schlafen gehen ...


Ist das Satire :?: :?:
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
DRAM
Beiträge: 35
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon DRAM » Mo 1. Mai 2017, 09:51

Sowas kann nicht ernst gemeint sein, oder doch...... :?
Da verhungerst du doch vor dem vollen Teller.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Mo 1. Mai 2017, 11:02

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(01 May 2017, 10:10)

Ist das Satire :?: :?:

Nein, aber gut, dass du fragst.
DRAM hat geschrieben:Sowas kann nicht ernst gemeint sein, oder doch...... :?
Da verhungerst du doch vor dem vollen Teller.

Klar, ist das ernst gemeintSowas kann nicht ernst gemeint sein, oder doch...... :?
Da verhungerst du doch vor dem vollen Teller und bisher bin ich auch noch nicht an Hunger gestorben. :p
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Mo 1. Mai 2017, 11:04

Misterfritz hat geschrieben:(01 May 2017, 09:34)

Gruselig,
wenn ich sowas - nicht nur - morgens zu mir nehmen müsste, wäre für mich der Tag gelaufen. Und der Rest ist auch nicht besser ....

Ich denke, da hast du recht, Cola kann nicht Teil meiner Standardernährung sein.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1969
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Misterfritz » Mo 1. Mai 2017, 11:42

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(01 May 2017, 10:10)

Ist das Satire :?: :?:
Muss wohl,
als Gefängniskost würde das wohl unter Menschenrechtsverletzung fallen :p
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2252
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon BingoBurner » Mo 1. Mai 2017, 12:01

Boraiel hat geschrieben:(01 May 2017, 12:04)

Ich denke, da hast du recht, Cola kann nicht Teil meiner Standardernährung sein.


Sowas ist Quark.............!

LASST ES EUCH NIEMALS EINREDEN !
ES GIBT NICHT ZU VIEL ZUCKER !

Das weiß jeder der damit schon mal seinen Tank befüllt hat.

Ich muss es wissen..........ich hab mal 5 Kilo gewogen. Ich schwör !
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Mo 1. Mai 2017, 18:03

Misterfritz hat geschrieben:(01 May 2017, 12:42)

Muss wohl,
als Gefängniskost würde das wohl unter Menschenrechtsverletzung fallen :p

Stell du doch mal (und diese Aufforderung geht auch an einige andere) einen ernsthaften Tagesernährungsplan, den man jeden Tag einsetzen kann, auf dessen Befolgung, möglichst gesund hält, optimale Leistungsfähigkeit über den ganzen Tag bringt, ein hohes Konzentrationsniveau hält, den Geldbeutel schont, wenig Zeit in Anspruch nimmt, usw.
Ich habe diesen Strang ja ursprünglich eröffnet, damit ich von anderen Input bekomme, wie es besser geht. Die meisten Mitdiskutanten haben mich in dieser Hinsicht enttäuscht, ich glaube auch nicht, dass du es z.B. besser könntest.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1969
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Misterfritz » Mo 1. Mai 2017, 18:08

Boraiel hat geschrieben:(01 May 2017, 19:03)

Stell du doch mal (und diese Aufforderung geht auch an einige andere) einen ernsthaften Tagesernährungsplan, den man jeden Tag einsetzen kann, auf dessen Befolgung, möglichst gesund hält, optimale Leistungsfähigkeit über den ganzen Tag bringt, ein hohes Konzentrationsniveau hält, den Geldbeutel schont, wenig Zeit in Anspruch nimmt, usw.
Ich habe diesen Strang ja ursprünglich eröffnet, damit ich von anderen Input bekomme, wie es besser geht. Die meisten Mitdiskutanten haben mich in dieser Hinsicht enttäuscht, ich glaube auch nicht, dass du es z.B. besser könntest.

1. Ich würde nicht jeden Tag dasselbe essen wollen.
2. Mir macht es nichts aus, wenn Kartoffeln eine Zeit lang kochen müssen.
3. Ich will sicherlich nicht jedes Mikrogramm Inhaltsstoffe wissen.
4. Ich ernähre mich abwechslungsreich, meist so mit dem, auf was ich gerade Lust habe.
Damit bin ich auf der sicheren Seite, brauche keine Pläne und bin vor Allem auch zufrieden.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Mo 1. Mai 2017, 18:12

Misterfritz hat geschrieben:(01 May 2017, 19:08)

1. Ich würde nicht jeden Tag dasselbe essen wollen.
2. Mir macht es nichts aus, wenn Kartoffeln eine Zeit lang kochen müssen.
3. Ich will sicherlich nicht jedes Mikrogramm Inhaltsstoffe wissen.
4. Ich ernähre mich abwechslungsreich, meist so mit dem, auf was ich gerade Lust habe.
Damit bin ich auf der sicheren Seite, brauche keine Pläne und bin vor Allem auch zufrieden.

:| Wie du dich ernährst oder weiterhin ernähren willst, war nicht die Frage.
:| Aufgabenstellung nicht begriffen. :|
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1969
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Misterfritz » Mo 1. Mai 2017, 18:14

Boraiel hat geschrieben:(01 May 2017, 19:12)

:| Wie du dich ernährst oder weiterhin ernähren willst, war nicht die Frage.
:| Aufgabenstellung nicht begriffen. :|

Tja, ich lasse mir von Dir keine Aufgaben zuschustern.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 334
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 1. Mai 2017, 19:13

Boraiel hat geschrieben:(30 Apr 2017, 22:15)
....
5. Herd anstellen, Topf mit Wasser befüllen, Kartoffeln reintun, salzen, 20-30 Minuten kochen lassen, Quark auf Teller tun, fertig gegarte Kartoffeln dazu legen, salzen, mit etwas Leinöl übergießen, essen, Dinge tun ... die Anzahl der Handgriffe ist auch für ein tägliches Standardabendessen vertretbar, aber problematisch ist die Zeit, die es dauert die Kartoffeln zu kochen, gibt es andere Essen, die so hoch qualitativ wie Kartoffeln mit Quark sind, die fürs Abendessen besser geeignet wären, da sie ohne diese lange Kochzeit auskommen?
.... ...

bei lidl gips jetzt 500gr kartoffeln vorgekocht für 99 cent... 5 minuten in die micro fettisch. schälen entfällt auch...
„Machen Sie sich jeden Tag ein Geschenk. Ungeplant. Ohne darauf zu warten. Lassen Sie es einfach zu.“ –Dale Cooper, Twin Peaks
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2252
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon BingoBurner » Mo 1. Mai 2017, 19:26

Boraiel hat geschrieben:(01 May 2017, 19:03)

Stell du doch mal (und diese Aufforderung geht auch an einige andere) einen ernsthaften Tagesernährungsplan, den man jeden Tag einsetzen kann, auf dessen Befolgung, möglichst gesund hält, optimale Leistungsfähigkeit über den ganzen Tag bringt, ein hohes Konzentrationsniveau hält, den Geldbeutel schont, wenig Zeit in Anspruch nimmt, usw.
Ich habe diesen Strang ja ursprünglich eröffnet, damit ich von anderen Input bekomme, wie es besser geht. Die meisten Mitdiskutanten haben mich in dieser Hinsicht enttäuscht, ich glaube auch nicht, dass du es z.B. besser könntest.



Hast du einen Mixer......?
Haferflocken, Nüsse, Himbeeren (oder irgendwas anderes je nach Geschmack), Milch, Leimöl, Magerquark, halbe Möhre, Saft.

Morgens zum Frühstück. Tag läuft. Mittags wirst du automatisch weniger essen wenn du es eh nicht ganz weglässt.
Mit etwas Routine ist die Sache in 10 Minuten gegessen sozusagen.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Fr 5. Mai 2017, 21:09

Alles in allem muss ich sagen, dass das Experiment keine zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht hat. Ich beende es daher vorzeitig.
Die Haferflocken am Morgen sind ok, aber nicht großartig. Walnüsse sind sehr lecker, dazu passen allerdings nicht besonders die Tomaten. Erbseneintopf ist weder hinsichtlich des Geschmacks noch der Auswirkungen auf den Körper besonders als täglichen Essen geeignet. Es schmeckt ganz gut frisch, aber aufgewärmt nicht besonders, die Konsistenz leidet auch sehr. Die Kekse sind sehr lecker, gerade zusammen mit etwas fruchtigen wie den Heidelbeeren, und haben ganz hervorragend den Test bestanden. Die Milch mit Honig ebenso, schmeckt auch hervorragend zu den Keksen.
Suche jetzt Alternativen für morgens, vormittags und mittags.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Sa 6. Mai 2017, 00:24

Lass nochmal nachdenken:
Wie sieht ein gutes Frühstück aus?
- Es ist einfach und schnell zuzubereiten
- Es sollte eine warme Komponente haben
- Man muss dafür nicht das Haus verlassen
- Es sollte einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegel bewirken
- Nach dem schnellen Anstieg sollte dieser langsam bis zum nächsten Essen abflauen
- Etwas mit Koffein sollte enthalten sein
- gut portionier- und ergänzbar


https://www.rama.de/de-de/tipps/verfuehrerische-fruehstuecksideen-aus-aller-welt
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13305
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 6. Mai 2017, 06:46

Boraiel hat geschrieben:(06 May 2017, 01:24)

Lass nochmal nachdenken:
Wie sieht ein gutes Frühstück aus?
- Es ist einfach und schnell zuzubereiten
- Es sollte eine warme Komponente haben
- Man muss dafür nicht das Haus verlassen
- Es sollte einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegel bewirken
- Nach dem schnellen Anstieg sollte dieser langsam bis zum nächsten Essen abflauen
- Etwas mit Koffein sollte enthalten sein
- gut portionier- und ergänzbar


https://www.rama.de/de-de/tipps/verfuehrerische-fruehstuecksideen-aus-aller-welt


Eine Tasse Kaffee wäre eine Option. Damit wären alle deine Bedingungen erfüllt.
Bis auf das mit dem Blutzuckerspiegel. Das könnte aber sogar ein Vorteil sein.

https://www.welt.de/kmpkt/article161088 ... uchen.html
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Fr 19. Mai 2017, 22:22

Standardernährung - revisited:
Die Anforderungen waren:
- die Beispielmenge sollte über den Tag verteilt 3000 Kalorien bieten
- die Zutaten sollten nach Möglichkeit günstig sein
- der Proteinanteil sollte (im Vergleich zu Empfehlungen verschiedener Fachgesellschaften) überdurchschnittlich sein
- Kohlenhydrate sollten möglichst in langkettiger Form vorliegen
- ein guter Teil der Fettsäuren sollte ungesättigt sein
- der Blutzuckerspiegel sollte über den Tag möglichst auf gleichem Niveau sein
- um diesem nach dem Schlafen relativ schnell ansteigen zu lassen, ist ein zuckerhaltiges Lebensmittel zum Frühstück sinnvoll
- an anderen Stellen des Tages ist Zucker eher unerwünscht, da dieser zu einem kurzem Anstieg des Blutzuckerspiegels führt
- das Mittagessen muss warm sein
- das Mittagessen muss zudem gut einfrierbar und wiedererwärmbar sein, da ich nicht jeden Tag koche
- das Essen sollte so zusammengestellt sein, dass es jeden Tag zufrieden macht
- insbesondere das Mittagessen sollte nicht dazuführen, dass man müde wird, denn auf Coffein soll nach Möglichkeit ganz verzichtet werden
- Ziel ist es auch, möglichst wenig Zeit mit dem Essen zu verbringen

Der Verzicht auf Coffein (am Morgen) hat sich als nicht zielführend erwiesen.
Die ursprünglichen Anforderung werden ergänzt durch:
- die Zutaten des Speiseplans müssen seit vielen Jahrhunderten durch den Menschen genutzt
- warme Speise werden generell bevorzugt, sowohl morgen, mittags als auch abends
- ein Großteil der Produkte sollte in der natürlichen Form konsumiert werden, weiterverarbeitete Produkte sollten gemieden werden
- wenn ein weiterverarbeitetes Produkt genutzt wird, dann muss ich prinzipiell auch in der Lage sein dieses in ähnlicher Güte herzustellen
- die genutzten Produkte sollten nach Möglichkeit nicht gekühlt werden müssen
- der Standardernährungsplan sollte alle wünschenswerten Nährstoffe in ausreichender Zahl dem Körper zu Verfügung stellen
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Fr 19. Mai 2017, 22:47

Morgens:
Haferflocken
Leinsamen
Apfel
Milch
Zucker/Honig
Zimt, Vanille
Walnüsse

Kaffee

Zwischensnack:
Schokolade
Weintrauben

Mittag:
Option 1: Pommes mit Chickennuggets, Mayo und süß-saurer Soße
Option 2: Lachs/ Thunfisch mit Reis und Salat
Option 3: Hähnchenbrustfilet mit Lauch, Champignons, Paprika, Schmelzkäse, Curry und Baguette

Nachmittag:
Hafermandelkekse
Blaubeeren

Abends:
Brot (Typ ?)
Eier nach Belieben (Spiegelei, Rührei etc.)
Tomaten
Gurke

Mineralwasser (Gerolsteiner)

Für Zwischendurch dabei:
Trockenfrüchte (Aprikose)
Libertatis veritatisque.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast