Standardernährung - ein Experiment

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12603
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Billie Holiday » Do 27. Apr 2017, 10:45

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(27 Apr 2017, 01:35)

auf SPON gabs mal diesen informatiker, der keine zeit zum kochen oder gar essen hatte. er hat sich selber einen drink entwickelt, der alle nötigen nährstoffe enthält. den schlürft er während der arbeit.
ansonsten empfehle ich ferkelstarter...


Wer schlürft, benötigt seine Zähne auch nicht. Die verplemperte Zeit fürs Zähneputzen und Besuche beim Zahnarzt entfällt, die für die Arbeit genutzt werden kann. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Do 27. Apr 2017, 17:51

Realist2014 hat geschrieben:(26 Apr 2017, 17:09)

Was genau möchtest du in Erfahrung bringen?

Und was sind deine Kriterien für "gute Resultate"?

Nun das steht eigentlich oben im ersten Beitrag.
Am wichtigsten ist, wie ich mich denn Tag über fühle.
Erlaubt das Frühstück einen guten Start in den Tag mit hoher Leistungsfähigkeit schon früh morgens?
Reicht das im Wesentlichen bis zum Mittag?
Wie fühlt man sich nach dem Mittagessen? Leistungsbereit oder träge? Wird man müde davon?
Wie verträgt man das Abendessen?
Schläft man nach der Milch gut ein oder stört diese dazu?

Gute Resultate wären entsprechend, früh am Morgen und über den ganzen Tag hohe Leistungsfähigkeit, hohe Konzentrationsfähigkeit, kein überraschender Hunger, gute Verträglichkeit und am Tagesende ein guter und erholsamer Schlaf.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Do 27. Apr 2017, 17:54

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Apr 2017, 11:45)

Wer schlürft, benötigt seine Zähne auch nicht. Die verplemperte Zeit fürs Zähneputzen und Besuche beim Zahnarzt entfällt, die für die Arbeit genutzt werden kann. :thumbup:

Danke, der Bereich wird als nächstes angegangen! ;)
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 383
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Do 27. Apr 2017, 19:01

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Apr 2017, 11:45)

Wer schlürft, benötigt seine Zähne auch nicht. Die verplemperte Zeit fürs Zähneputzen und Besuche beim Zahnarzt entfällt, die für die Arbeit genutzt werden kann. :thumbup:
kommt aber beim chef nicht gut an, wenn die kunden schreiend davonlaufen.. ;)
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Realist2014 » Do 27. Apr 2017, 19:06

Boraiel hat geschrieben:(27 Apr 2017, 18:51)

Nun das steht eigentlich oben im ersten Beitrag.
Am wichtigsten ist, wie ich mich denn Tag über fühle.
Erlaubt das Frühstück einen guten Start in den Tag mit hoher Leistungsfähigkeit schon früh morgens?
Reicht das im Wesentlichen bis zum Mittag?
Wie fühlt man sich nach dem Mittagessen? Leistungsbereit oder träge? Wird man müde davon?
Wie verträgt man das Abendessen?
Schläft man nach der Milch gut ein oder stört diese dazu?

Gute Resultate wären entsprechend, früh am Morgen und über den ganzen Tag hohe Leistungsfähigkeit, hohe Konzentrationsfähigkeit, kein überraschender Hunger, gute Verträglichkeit und am Tagesende ein guter und erholsamer Schlaf.


wie ist das Meßkriterium für "hohe Leistungsfähigkeit"?

Körperliche?
Geistige?

WIE misst du das jeweils?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13598
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 27. Apr 2017, 19:33

Boraiel hat geschrieben:(27 Apr 2017, 18:51)

Erlaubt das Frühstück einen guten Start in den Tag mit hoher Leistungsfähigkeit schon früh morgens?


Dann solltest du besser auf das Frühstück verzichten, so die aktuellen Erkenntnisse.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12603
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Billie Holiday » Do 27. Apr 2017, 20:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:33)

Dann solltest du besser auf das Frühstück verzichten, so die aktuellen Erkenntnisse.


Diese Erkenntnisse ändern sich regelmäßig. Es gibt Menschen, die bekommen morgens nichts runter. Ich steh um 5 auf und habe dann schlicht noch keinen Hunger, ein Kaffee reicht mir.
Andere müssen frühstücken, bevor sie aus dem Haus gehen.
Vielleicht sollte man auf seinen Bauch hören und nicht auf temporäre Erkenntnisse.
Ein wenig auf gesunde Ernährung achten und ansonsten das tun, was einem selbst gut tut. : :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7020
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Moses » Do 27. Apr 2017, 20:30

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Apr 2017, 21:28)

Diese Erkenntnisse ändern sich regelmäßig. Es gibt Menschen, die bekommen morgens nichts runter. Ich steh um 5 auf und habe dann schlicht noch keinen Hunger, ein Kaffee reicht mir.
Andere müssen frühstücken, bevor sie aus dem Haus gehen.
Vielleicht sollte man auf seinen Bauch hören und nicht auf temporäre Erkenntnisse.
Ein wenig auf gesunde Ernährung achten und ansonsten das tun, was einem selbst gut tut. : :thumbup:


Genau so seh ich das auch - ich bin ein typischer Morgenesser, ohne Frühstück und Kaffee geh ich nicht aus dem haus - wenn doch, dann bin ich den ganzen Vormittag übel gelaunt und das will keiner - auch ich nicht.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13598
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 27. Apr 2017, 20:31

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Apr 2017, 21:28)

Diese Erkenntnisse ändern sich regelmäßig. Es gibt Menschen, die bekommen morgens nichts runter. Ich steh um 5 auf und habe dann schlicht noch keinen Hunger, ein Kaffee reicht mir.
Andere müssen frühstücken, bevor sie aus dem Haus gehen.
Vielleicht sollte man auf seinen Bauch hören und nicht auf temporäre Erkenntnisse.
Ein wenig auf gesunde Ernährung achten und ansonsten das tun, was einem selbst gut tut. : :thumbup:


Das wäre die richtige Einstellung.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12603
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Billie Holiday » Do 27. Apr 2017, 20:41

Moses hat geschrieben:(27 Apr 2017, 21:30)

Genau so seh ich das auch - ich bin ein typischer Morgenesser, ohne Frühstück und Kaffee geh ich nicht aus dem haus - wenn doch, dann bin ich den ganzen Vormittag übel gelaunt und das will keiner - auch ich nicht.


Warum soll man sich den Vormittag verderben? :)
Ich habe mal versucht, um 5 zu frühstücken ohne jedes Hungergefühl, mir ist bloß übel geworden. Nun esse ich um 7 oder halb 8 mein Frühstück und alles ist gut. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Do 27. Apr 2017, 20:53

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Apr 2017, 21:41)

Warum soll man sich den Vormittag verderben? :)
Ich habe mal versucht, um 5 zu frühstücken ohne jedes Hungergefühl, mir ist bloß übel geworden. Nun esse ich um 7 oder halb 8 mein Frühstück und alles ist gut. :cool:

Früher frühstücke ich auch nicht, Gott bewahre. :p
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Do 27. Apr 2017, 20:56

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:33)

Dann solltest du besser auf das Frühstück verzichten, so die aktuellen Erkenntnisse.

Da kann ich mich Billie nur anschließen, von solch aktuellen Erkenntnissen halte ich wenig.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
ebi80
Beiträge: 944
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:06

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon ebi80 » Do 27. Apr 2017, 21:10

Also ich frühstücke um 13:00 Uhr. Mittagessen gibt's um 18:00 Uhr. Abendbrot gar nicht. Passt. Morgens wird mir nur schlecht vom ganzem Fressen. Erst die Arbeit dann das Elend
Fight for a living Planet!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12603
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Billie Holiday » Do 27. Apr 2017, 21:11

ebi80 hat geschrieben:(27 Apr 2017, 22:10)

Also ich frühstücke um 13:00 Uhr. Mittagessen gibt's um 18:00 Uhr. Abendbrot gar nicht. Passt. Morgens wird mir nur schlecht vom ganzem Fressen. Erst die Arbeit dann das Elend


Elend? Essen ist doch ein Genuß, wenn der Hunger da ist und man was Leckeres hat. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Sa 29. Apr 2017, 13:18

Boraiel hat geschrieben:(25 Apr 2017, 22:24)

Ich habe nun den voraussichtlichen Speiseplan zusammengestellt:
Es gibt zum Frühstück:
Haferflocken mit Apfelsaft
Vor Mittag:
Möhren, Tomaten und Sonnenblumenkerne
Mittagessen:
Erbseneintopf mit Kartoffeln, Möhren, Schweinespeck etc.
Vor Abendessen:
Hafer-Mandelkekse, Heidelbeeren
Zum Abendessen:
Käse, Birnen und Feldsalat
Zum Schlafen:
Milch mit Honig

Habe das gestern mal getestest.
Frühstück ist gut, bietet auch ausreichend Energie für etwa vier Stunden ohne Hungergefühl. Es scheint nicht verkehrt, hier doch etwas koffeinhaltiges hinzuzufügen für den besseren Start in den Tag. Mit dem Snack zwischendurch kommt man gut bis zum Mittag, es scheint mir hier sinnvoll, die Sonnenblumenkerne durch Walnusskerne zu ersetzen, weil einfacher zwischendurch zu essen. Mittagessen ist gut, man fühlt sich nachher auch nicht träge, bin kein so großer Freund aller Teile des Specks, deshalb sind vielleicht ein paar Wiener Würstchen dazu besser. Die Kekse sind gut. Nicht stimmig ist das Abendessen, ich hatte total Hunger auf Kartoffeln danach, es fehlt scheinbar an Kohlenhydraten.
Mit der Milch habe ich sehr gut geschlafen und war morgens ausgeruht, was aber auch vorher schon normal war.
Was könnte man den alternativ als gesundes, ausgewogenes, günstiges und einfaches Abendessen für jeden Tag nehmen?
Ich denke, Kartoffeln mit Quark ist dann die beste Option. Hat zwar eine täglich Kochzeit von 20-30 Minuten, Kartoffeln hab ich aber sowieso immer da, ist günstig, sättigend und leckerer als Brot.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Sa 29. Apr 2017, 13:46

Neu erstellt:
Zusammensetzung Tagesbedarf
(nach DGE od. RDA)
Energie: 3059.52 kcal
12812.42 kJ
Wasser: 1415.83 gr
Eiweiß: 123.38 gr 70 gr
Fett: 124.1584 gr max. 60 gr
Kohlenhydrate: 351.7 gr
Ballaststoffe: 75.1175 gr 30 gr
Kohlenhydrate
Mannit 0.216 g
Sorbit 0.3865 g
Xylit 0.0049 g
Zuckeralkohole 0.6444 g
Traubenzucker (Glucose) 22.59 g
Fruchtzukcer (Fructose) 42.94687 g
Schleimzucker (Galactose) 0 g
Monosaccharide 65.55879 g
Saccharose 52.97618 g
Maltose 0.1179 g
Lactose 19.905 g
Disaccharide 72.99908 g
Oligosaccharide (resorbierbar) 6.45343 g
Oligosaccharide (nicht resorbierbar) 0.5532 g
Glykogen 0 g
Stärke 205.9845 g
Polysaccharide 205.9845 g
Vitamine
Vitamin A 2737.59 µg 800 µg
Retinol 246.6 µg
Beta-Carotin 13260.25 µg
Vitamin B1 3729.95 µg 1400 µg
Vitamin B2 2583.61 µg 1600 µg
Vitamin B3 27315.87 µg 18000 µg
Vitamin B5 11727.36 µg 6000 µg
Vitamin B6 4173.25 µg 2000 µg
Vitamin B7 105.77 µg 100 µg
Vitamin B9 275.5 µg 400 µg
Vitamin B 12 1.8 µg 1 µg
Vitamin C 278040.5 µg 100 mg
Vitamin D 0.48 µg 5 bis 10 µg
Vitamin E 19128.26 µg 12000 µg
Vitamin K 946.1 µg 70 µg
Mineralstoffe
Calcium 1067.27 mg 800 mg
Chlor 1756.21 mg 830 mg
Kalium 6843.2 mg 2000 mg
Magnesium 723.99 mg 300 mg
Natrium 646.04 mg 550 mg
Phosphor 2477.96 mg 800 mg
Schwefel 1263.27 mg
Spurenelemente
Eisen 28797.21 µg 14 mg
Fluor 855.7 µg 3,5 mg
Jod 125.24 µg 150 µg
Kupfer 4834.95 µg 1500 µg
Mangan 13734.96 µg 35 µg
Zink 17907.31 µg 15 mg
Fettzusammensetzung (Fettsäuren)
Fett gesättigt 33054.38 mg
Fett einfach ungesättigt 39916.04 mg
Fett mehrfach ungesättigt 43882.65 mg
Fett kurzkettig 1485.84 mg
Fett mittelkettig 1012.1 mg
Fett langkettig 114355.13 mg
Cholesterin 159.1 mg max. 0,3 gr
Aminosäuren
Isoleucin: 5601.06 mg
Leucin: 8567.01 mg
Lysin: 6875.36 mg
Methionin: 1760.44 mg
Cystein: 1465.62 mg
Phenylalanin: 5310.48 mg
Tyrosin: 3979.28 mg
Threonin: 4550.36 mg
Tryptophan: 1303.08 mg
Valin: 6287.40 mg
Arginin: 9030.47 mg
Histidin: 2611.55 mg
Essentielle Aminosäuren (Summe): 57342.11 mg
Alanin: 5089.04 mg
Asparaginsäure: 12173.84 mg
Glutaminsäure: 22138.03 mg
Glycin: 4520.43 mg
Prolin: 7042.88 mg
Serin: 5674.85 mg
Nichtessentielle Aminosäuren (Summe): 56639.07 mg
Anteil pflanzliches Eiweiß: 92520.90 mg
Harnsäure: 1499.75 mg
Purin-N: 496.01 mg
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Sa 29. Apr 2017, 13:51

130 gr Hafer Flocken
80 gr Apfel Fruchtsaft
80 gr Cola
210 gr Erbsen grün getrocknet
45 gr Knollensellerie frisch
100 gr Mohrrübe frisch
75 gr Porree frisch
45 gr Zwiebeln
500 gr Kartoffeln geschält frisch
20 gr Schwein Bauchspeck
10 gr Rapsöl
70 gr Heidelbeere
25 gr Honig
300 gr Kuhmilch Trinkmilch vollfett
150g Kräuterquark
20g Leinöl
18 gr Butter
18 gr Fruchtzucker
15 gr Mandel süß Pulver
12 gr Mehl
15 gr Hühnerei
50 gr Feldsalat frisch
100 gr Tomaten frisch
40 gr Walnüsse
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2181
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Misterfritz » Sa 29. Apr 2017, 19:32

Klingt geschmacklich eher unbefriedigend - von daher echt Müll.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » Sa 29. Apr 2017, 19:36

Misterfritz hat geschrieben:(29 Apr 2017, 20:32)

Klingt geschmacklich eher unbefriedigend - von daher echt Müll.

Ok, Haferflocken mit Cola kann einem schon geschmacklich gewöhnungsbedürftig erscheinen, aber sonst was würde dir denn nicht schmecken?
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3699
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Standardernährung - ein Experiment

Beitragvon Boraiel » So 30. Apr 2017, 21:15

Bevor, dass einwöchige Experiment beginnt, möchte ich den Tag und die Ernährung über den Tag noch einmal durchgehen:
1. Aufwachen, aufstehen, in die Küche gehen, Haferflocken aus Packung in Müslischale füllen, Apfelsaft und/oder Cola da draufschütten, Zähne putzen, Dinge tun ...
2. Tomaten abwaschen, in Box tun, Walnüsse in Box kippen, Möhren schälen, etwas kleiner schneiden und in Box tun Hier besteht ein Problem, das jeden Tag zu tun ist umständlich, der Schäler wird dreckig gemacht, Schalen fallen an, es kostet mehr als 1 min; Mit welchem Lebensmittel könnten Möhren an dieser Stelle gut ersetzt werden, die in der Handhabung so einfach sind wie etwa kleine Tomanten?, Box einpacken, Dinge tun ..., Box herausnehmen, wenn hungrig, Tomaten und Walnüsse mit den Fingern nehmen und essen, Dinge tun...
3. Vorgekochten Erbseneintopf in Mikrowelle stellen, etwa 4 Minuten erwärmen, essen, Geschirr wegstellen, Dinge tun ..
4. Tag(s/e)vorhergebackene Hafermandelkekse in zweite Box tun, Blauberren abwaschen, abtrocknen, in zweite Box tun, zweite Box morgens auch mitnehmen, Box herausnehmen, Kekse und Blauberren essen, Dinge tun ..
5. Herd anstellen, Topf mit Wasser befüllen, Kartoffeln reintun, salzen, 20-30 Minuten kochen lassen, Quark auf Teller tun, fertig gegarte Kartoffeln dazu legen, salzen, mit etwas Leinöl übergießen, essen, Dinge tun ... die Anzahl der Handgriffe ist auch für ein tägliches Standardabendessen vertretbar, aber problematisch ist die Zeit, die es dauert die Kartoffeln zu kochen, gibt es andere Essen, die so hoch qualitativ wie Kartoffeln mit Quark sind, die fürs Abendessen besser geeignet wären, da sie ohne diese lange Kochzeit auskommen?
6. Milch in Tasse füllen, Honig in Tasse geben, umühren, in Mikrowelle stellen, 1-2 min erhitzen, herausnehmen, trinken, Dinge tun, Schlafen gehen ...
Zeit für mehr Kompetenz.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast