Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Derjohnkiwi_alt
Beiträge: 702
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:23

Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Derjohnkiwi_alt » Fr 15. Aug 2008, 13:01

Hallo
Leute :winker:

Aus Aktuellen Grunde suche ich Dringend leicht aber nahrhafte Rezepte Für Krebspatienten die sich grade in einer Chemo. befinden ich selbst bin zwar nicht betroffen aber leider meine Frau ich habe schon in einschlägigen Foren gesucht aber die Rezepte sagen Ihr und mir nicht wirklich zu.......

Mfg
Kiwi
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Pandora » Fr 15. Aug 2008, 13:53

Ui - also erstmal viel Kraft für euch beide (aber besonders für sie natürlich) - meine beste Freundin bekommt ab 20. Chemo :cry:

Chemo setzt ja praktisch das Immunsystem ausser Kraft - von daher sollte das Essen möglichst vitmainreich und voller guter Mineralien stecken... und möglichst leicht verdaulich, damit der Darm sich nicht auch noch mit dem Essen rumschlagen muss! Natürlich muss auch bitte immer der Krebs selber bedacht werden - Brustkrebs oder Darmkrebs - das wäre ein riesen Unterschied ernährungstechnisch, weißte aber sicher selber am Besten!

Du sagst zwar, du warst schon in Foren, aber vll war das ja noch nicht dabei ;)

http://www.krebs-kompass.org/forum/show ... php?t=5831

Ich finde hier gibt es noch ein paar hilfreiche Tipps zum Essen und zu manchen Nebenwirkungen und wie man sie erträglicher machen kann...

http://www.morbus-hodgkin.de/infoserv/chemo11.htm
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Derjohnkiwi_alt
Beiträge: 702
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:23

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Derjohnkiwi_alt » Fr 15. Aug 2008, 16:29

Anavlis hat geschrieben:Ui - also erstmal viel Kraft für euch beide (aber besonders für sie natürlich) - meine beste Freundin bekommt ab 20. Chemo :cry:

Chemo setzt ja praktisch das Immunsystem ausser Kraft - von daher sollte das Essen möglichst vitmainreich und voller guter Mineralien stecken... und möglichst leicht verdaulich, damit der Darm sich nicht auch noch mit dem Essen rumschlagen muss! Natürlich muss auch bitte immer der Krebs selber bedacht werden - Brustkrebs oder Darmkrebs - das wäre ein riesen Unterschied ernährungstechnisch, weißte aber sicher selber am Besten!

Du sagst zwar, du warst schon in Foren, aber vll war das ja noch nicht dabei ;)

http://www.krebs-kompass.org/forum/show ... php?t=5831

Ich finde hier gibt es noch ein paar hilfreiche Tipps zum Essen und zu manchen Nebenwirkungen und wie man sie erträglicher machen kann...

http://www.morbus-hodgkin.de/infoserv/chemo11.htm


:) Dank dir erst mal und viel Glück für deinen Freundin.......Kann mann immer brauch bei Cheoms
habe ich ja heute morgen erst wieder gemerkt leider War auf dem weg nach Berlin weil ich da eine Anlage installieren sollte auf drei Viertel der strecke Ruft der Arzt meiner Frau an ich solle doch bitte ins Krankenhaus kommen da es eine Komplikation gab :sick: was habe ich gemacht umgedreht und mich mit meinem Vorgesetzten gezoff ich in Wut aufgelgt 10 Minuten später klingelt es wieder war unser Standortleiter dran(Dacht schon das wars jop wech) ich dem den Ganzen Schmonzes erklärt und jetzt habe ich 4 Wochen Sonderurlaub :|

Ach mist das gehört eigentlich gar nicht hier hin :cry: :?
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon bakunicus » Fr 15. Aug 2008, 16:38

Derjohnkiwi hat geschrieben:Hallo
Leute :winker:

Aus Aktuellen Grunde suche ich Dringend leicht aber nahrhafte Rezepte Für Krebspatienten die sich grade in einer Chemo. befinden ich selbst bin zwar nicht betroffen aber leider meine Frau ich habe schon in einschlägigen Foren gesucht aber die Rezepte sagen Ihr und mir nicht wirklich zu.......

Mfg
Kiwi


das klingt jetzt erstmal merkwürdig, aber cannabis kann hier eine große hilfe sein, da es schmerzstillende und appetitfördernde wirkung hat.
das suchtpotential ist dem gegenüber ein geringeres problem.


http://www.zeit.de/1997/36/hanf.txt.19970829.xml
zitat:
Das zweite Einsatzgebiet für Cannabis folgt aus seiner appetitsteigernden Wirkung: Vor allem Aids-Patienten, aber auch Krebskranke magern oft dramatisch ab, weil sie keinen Bissen herunterkriegen. Hier hilft Cannabisextrakt in Pillenform oder - wenn der Patient schwer schlucken kann der Joint. Ähnlich gut wirkt zwar das menschliche Wachstumshormon Somatotropin, doch es hat Nachteile, wie Robert Gorter, Professor am Berliner Krankenhaus Moabit, weiß: "Es kann nicht geschluckt, sondern muß zweimal täglich gespritzt werden und ist sehr teuer." Eine Zwölfwochendosis Wachstumshormon koste etwa 35 000 Mark gegenüber rund 300 Mark beim Cannabispräparat.

leider gibt es nur wenig ärzte, die cannabisprodukte verschreiben, und so muß man sich evtl. mal umhören, ob man da nicht selbst eine quelle findet.
anwendung kann man sicher im internet recherchieren ;)

alles gute ...

bakunicus
Benutzeravatar
Derjohnkiwi_alt
Beiträge: 702
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:23

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Derjohnkiwi_alt » Fr 15. Aug 2008, 17:14

bakunicus hat geschrieben:
das klingt jetzt erstmal merkwürdig, aber cannabis kann hier eine große hilfe sein, da es schmerzstillende und appetitfördernde wirkung hat.
das suchtpotential ist dem gegenüber ein geringeres problem.


http://www.zeit.de/1997/36/hanf.txt.19970829.xml
zitat:
Das zweite Einsatzgebiet für Cannabis folgt aus seiner appetitsteigernden Wirkung: Vor allem Aids-Patienten, aber auch Krebskranke magern oft dramatisch ab, weil sie keinen Bissen herunterkriegen. Hier hilft Cannabisextrakt in Pillenform oder - wenn der Patient schwer schlucken kann der Joint. Ähnlich gut wirkt zwar das menschliche Wachstumshormon Somatotropin, doch es hat Nachteile, wie Robert Gorter, Professor am Berliner Krankenhaus Moabit, weiß: "Es kann nicht geschluckt, sondern muß zweimal täglich gespritzt werden und ist sehr teuer." Eine Zwölfwochendosis Wachstumshormon koste etwa 35 000 Mark gegenüber rund 300 Mark beim Cannabispräparat.

leider gibt es nur wenig ärzte, die cannabisprodukte verschreiben, und so muß man sich evtl. mal umhören, ob man da nicht selbst eine quelle findet.
anwendung kann man sicher im internet recherchieren ;)

alles gute ...

bakunicus


Sagen wir so ist mir nicht ganz unbekannt :?

Ich denke mal es ist aber nur der Notnagel für den fahl das gar nichts hilft............

ansonsten weis ich wo ich suchen muss :?

Aber das ganze bringt nichts wenn die Leute vom Essen Magenkrämpfe bekommen und der gleichen wir sollten uns wieder auf das zu bereiten von leichte Gerichten verlagern :yessir:
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Gretel » Fr 15. Aug 2008, 17:42

Selbstgemachte stärkende Fleischbrühen...Hühnersuppe.....

Haschisch ist bekanntlich auch noch appetitfördernd. :hippie:

Alles Gute für Deine Freundin.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Derjohnkiwi_alt
Beiträge: 702
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:23

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Derjohnkiwi_alt » Fr 15. Aug 2008, 18:12

Gretel hat geschrieben:Selbstgemachte stärkende Fleischbrühen...Hühnersuppe.....

Haschisch ist bekanntlich auch noch appetitfördernd. :hippie:

Alles Gute für Deine Freundin.


Können wir bitte von Cannabis/Haschisch und koAg weck kommen :rant:

Mir gehts um gute Essen Rezepte die die Leute auch vertragen :!:

Danke es ist meine Frau nicht Freundin........
Benutzeravatar
Enigma
Beiträge: 4570
Registriert: Di 24. Jun 2008, 15:55
Benutzertitel: Anarchist
Wohnort: Bald Galts Gulch?

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Enigma » Di 26. Aug 2008, 20:54

salate und obstsalate sollten am besten sein..die kann man sich ja nach gusto zusammenstellen tomaten dürften ( da dies bei tomatenmark und ketchup auch so ist ) eine gewisse wirksamkeit gegen krebs besitzen..würde allerdings nicht die holländischen wassertomaten kaufen....generell solltest du bio produkten den vorrang geben , da sie imho höhere nährstoffgehälter haben
[url=http://www.youtube.com/watch?v=LTQqFGLDdJ0]Do you think that money is the root of all evil?[/url]
[url=http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2011/04/The-Morality-of-Capitalism-PDF.pdf]The Morality of Capitalism[/url]
Gez. Francisco d'Anconia
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Leichte aber Narhafte Rezepte für Krbskranke

Beitragvon Pandora » Do 28. Aug 2008, 09:57

Enigma hat geschrieben:salate und obstsalate sollten am besten sein..die kann man sich ja nach gusto zusammenstellen tomaten dürften ( da dies bei tomatenmark und ketchup auch so ist ) eine gewisse wirksamkeit gegen krebs besitzen..würde allerdings nicht die holländischen wassertomaten kaufen....generell solltest du bio produkten den vorrang geben , da sie imho höhere nährstoffgehälter haben


Ananas ist auch gut, es hat ja ein natürliches Enzym, dass abschwellend und entzündungshemmend wirkt... sollte der Mund wund sein (Ananas - Säure - Aua) kann man auch Bromelaintabletten nehmen, die haben das Enzym der Ananas und wenn man genauer schaut (Onlineapothelen) dann sind die auch bezahlbar... ich weiß, dass ist kein Rezept zur Ernährung, aber hoffentlich hilfreich. Bei Frischem Obst und Gemüse immer darauf achten, dass der Säuregehalt nicht zu hoch ist... das kann sonst echt in die Hose gehen (imwahrsten Sinne des Wortes)... also z. B. Bananen, Paprika, Tomaten, Ananas, Zitrusfrüchte meiden bzw erstmal nur in ganz geringen Mengen probieren... wie man es verträgt...
Niveau ist keine Hautcreme

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast