Bio-Produkte boykottieren?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Balsamico
Beiträge: 85
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 21:01

Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Balsamico » Fr 28. Sep 2018, 13:09

Hallo ihr,

gerade habe ich die ersten Posts des Threads bezüglich der Boykottierung bestimmter Produkte. Überrascht haben mich diese Posts:

Ebiker hat geschrieben:(12 Dec 2017, 18:57)

Ich boykottiere alles mit Bio oder Ökosiegel und alle Produkte von Müllermilch


Excellero hat geschrieben:(12 Dec 2017, 19:00)

hmmm

bewusst eigentlich nur merkel-jubelpresse und sämtliche Produkte auf denen "Bio" steht. :rolleyes:



Tiere sind auch per Gesetz fühlende Wesen. Obgleich sie nicht in der Lage sind ihre Situation als solche wahrzunehmen, leiden sie doch in der selben Art und Weise, wie es Menschen in entsprechendem Umfeld tun würden. Wer würde das bestreiten.

Ganz bestimmt lässt sich darüber streiten, ob die Biosiegel in befriedigendem Ausmaß auf die Lebens- und Leidenssituation unserer Nutztiere Einfluss haben. Aber DASS sie einen Einfluss haben würde wohl ebenfalls niemand bestreiten.

Deshalb die Frage, wie sind diese Posts zu verstehen? -Gleichgültigkeit was das Wohlergehen der Tiere angeht oder Unmut über die Umsetzung der Biosiegel? Gleichgültigkeit würde in Verbindung mit dem Begriff "Boykott" ja vielmehr bedeuten, aktiv die Leidenssituation verschlechtern zu wollen -und das traue ich wirklich niemandem zu. Aber wegen Unmut über die Umsetzung der Biosiegel dann extra Nicht-Bio-Eier zu kaufen klingt genauso wenig logisch. Eine zu kleine Verbesserung ist besser als keine Verbesserung.

Deshalb meine Bitte an euch, die verstehen wie diese Posts gemeint sind, könntet ihr mich aufklären bitte? Seid ihr der Meinung, Biosiegel haben garkeinen Einfluss?


lg
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36011
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Liegestuhl » Fr 28. Sep 2018, 13:21

Bio ist minderwertiges Zeugs. Es vergammelt schneller, schmeckt ranzig und wenn du Pech hast, klebt noch der halbe Wald dran.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22744
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon ThorsHamar » Fr 28. Sep 2018, 13:22

Liegestuhl hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:21)

Bio ist minderwertiges Zeugs. Es vergammelt schneller, schmeckt ranzig und wenn du Pech hast, klebt noch der halbe Wald dran.



.... oder Hühnerkacke .... :cool:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22744
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon ThorsHamar » Fr 28. Sep 2018, 13:24

Balsamico hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:09)


Deshalb meine Bitte an euch, die verstehen wie diese Posts gemeint sind, könntet ihr mich aufklären bitte? Seid ihr der Meinung, Biosiegel haben garkeinen Einfluss?
lg



Natürlich haben Biosiegel Einfluss auf Leute, die sich dann wohler fühlen, selbstbekackte Erdbeeren teuer gekauft zu haben ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11643
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Sep 2018, 13:40

Es gab vor nicht allzulanger Zeit einen Dradio-Hintergrund zu dem Thema. Ich boykottiere zwar keine Bio-Produkte aber die teilweise Widersprüchlichkeit und manchmal auch Verlogenheit dieser Biosiegelei ist mir seit langem klar. (Liegt vor allem daran, dass ich einen privaten Eierhändler im Freundeskreis habe).

Das Problem: Die Bio-Label werden rein nach äußeren Kriterien wie Flächengrößen vergeben. Die Gesundheit der Tiere spielt bei der Label-Verleihung absolut keine Rolle Auch der Sachverstand der Betreiber spielt keine ROlle. Es gibt aber keinen einfachen Kausalzusammenhang Freilandhaltung, große Flächen -> Tiere fühlen sich wohl. Der Sachverstand der Halter ist viel wichtiger. Auch wenn dieser Sachverstand natürlich bedeuten kann, größere Flächen zur Verfügung zu stellen. Nützt aber nix, wenn auf den größeren Flächen kranke, verletzte oder gestresste Tiere herumlaufen. In welchem Maße in einigen Gegenden Greifvögel, Füchse, Marder freilaufende Hühner stressen und zu welch großen Anteilen auch erlegen ... war mir bislang gar nicht klar.
Kiwikopf
Beiträge: 33
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 14:59
Wohnort: Paderborn

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Kiwikopf » Fr 28. Sep 2018, 14:51

1. Bio-Produkte sind fast ohne Ausnahme in Plastik verpackt.
2. Man hat ein teureres Produkt, welches für den Konsumenten nicht erkennbar "besser" oder gesünder ist.
3. Ob sich eine Kuh einmal um sich selbst drehen kann oder halt nicht ist mir egal.

Ich würde bei mir auch nicht vom Boykott sprechen...aber tendenziell lohnt sich die günstige, konventionelle Ware einfach mehr.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14058
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Bio-Produkte boykottieren?

Beitragvon Teeernte » Fr 28. Sep 2018, 15:22

Balsamico hat geschrieben:(28 Sep 2018, 14:09)

Hallo ihr,

gerade habe ich die ersten Posts des Threads bezüglich der Boykottierung bestimmter Produkte. Überrascht haben mich diese Posts:

Deshalb meine Bitte an euch, die verstehen wie diese Posts gemeint sind, könntet ihr mich aufklären bitte? Seid ihr der Meinung, Biosiegel haben garkeinen Einfluss?


lg


Nicht auf die Haltung/Behandlung....und auch nicht auf die Umwelt /Gülle Entsorgung.

Marken ....wie ein Bio "Siegel" sind zu einem Geschäft verkommen - Sie widerspiegeln keinesfalls die Haltung oder die Fürsorge durch den Bauern.

Gute Höfe kann man besuchen. Bei schlechten AufzuchtBunkern kann man die Tiere bereits von weitem den ganzen Tag vor Schmerz schreien hören. (Schweinezucht)

Von einer "besseren" Verarbeitung.....und niedrigerem Fettanteil (also "Gesünderem"Fleisch) konnte ich auch nichts bemerken.

....und wer da denkt das man auf den "Zyklus" der Viehcher acht geben würde....hat keinen Geruchssinn.

"Gutes" Fleisch schmeckt man. ... und da zahl ich GERN das Doppelte.


....und das kann dann auch keine "Schnell-Reifende" Salami sein.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste