Migranten-Kriminalität

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon think twice » Mo 18. Sep 2017, 18:06

Also, ich habe jetzt mal auf die Seite des BKA geschaut. Im ersten Quartal 2017 sind folgende Zahlen genannt worden:

Fälle von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern:

Vermoegens- und Faelschungsdelikte: 30%
Diebstahl: 23%
Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit: 23%
Rauschgiftdelikte: 8%
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: 1,3%
Straftaten gegen das Leben: 0,2%
Sonstige Straftatbestände: 13%

Als "Zuwanderer" im Sinne der Statistik gelten Personen mit Aufenthaltsstatus
Asylberechtigter/Schutzberechtigter
Asylbewerber
Duldung
Kontingent/Bürgerkriegsflüchtlinge
Unerlaubt

Seit Januar 2015 wurden 1.217.000 Asylsuchende registriert (Gruss an Adam Smith mit seinen 1%)

Besonders Interessant ist die Position "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" mit 1,3%. (Gruss an Julian)

Wer es nicht glaubt, hier kann man es nachlesen:

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformati ... _node.html

Und nun rechnet euch weiter eure Statistiken schön, damit ihr euch mächtig gruseln könnt. (Gruss an Jack000)
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23238
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Sep 2017, 18:11

jack000 hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:49)

=> Wenn also bei den einen 0,02% kriminell sind und bei den anderen 3,5% kriminell sind dann sind die anderen 175 mal krimineller als die bisherigen was einen Unterschied von 17500% ausmacht.


Müssten es nicht 17400% sein?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23238
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Sep 2017, 18:12

think twice hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:06)

Seit Januar 2015 wurden 1.217.000 Asylsuchende registriert (Gruss an Adam Smith mit seinen 1%)



Verstehe ich nicht. Du nimmst die Zahlen von Deutschland und vergleichst die jetzt mit Zahlen aus Bayern?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon think twice » Mo 18. Sep 2017, 18:13

Und jedesmal, wenn wieder Fake-Zahlen genannt werden, werde ich mir erlauben, meinen mühsam getippten und einer seriösen Quelle entnommenen Beitrag zu wiederholen!
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon think twice » Mo 18. Sep 2017, 18:15

Adam Smith hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:12)

Verstehe ich nicht. Du nimmst die Zahlen von Deutschland und vergleichst die jetzt mit Zahlen aus Bayern?

Ich schätze mal, dass die bundesweiten Zahlen mit Bayern konform gehen. Es wäre mir absolut neu, dass ausgerechnet Bayern eine besonders hohe Kriminalitätsrate aufweist.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23238
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Sep 2017, 18:16

think twice hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:15)

Ich schätze mal, dass die bundesweiten Zahlen mit Bayern konform gehen. Es wäre mir absolut neu, dass ausgerechnet Bayern eine besonders hohe Kriminalitätsrate aufweist.


Das mit der Prozentrechnung hast du jetzt aber verstanden? :?:
JFK
Beiträge: 7467
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon JFK » Mo 18. Sep 2017, 18:19

Adam Smith hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:16)

Das mit der Prozentrechnung hast du jetzt aber verstanden? :?:


Und wie ist das Ergebnis jetzt? Der Ausländer ist zu 3,5% Kriminell, der Deutsche nur 0,5%?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23238
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Sep 2017, 18:21

JFK hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:19)

Und wie ist das Ergebnis jetzt? Der Ausländer ist zu 3,5% Kriminell, der Deutsche nur 0,5%?


Allerdings sagt der Kriminologe auch: "Es gibt einen klar erkennbaren Anstieg bei den angezeigten Straftaten bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung." So blieb bei der Polizeilichen Kriminalstatistik von 2016 zwischen 2015 und 2016 die Zahl der deutschen Tatverdächtigen in diesem Bereich annähernd gleich (3944 zu 3966), die Zahl der verdächtigen Nichtdeutschen aber stieg von 1952 auf 2512, ihr Anteil damit von 33 auf fast 38 Prozent. Der Anstieg ist weitgehend auf die Flüchtlinge zurückzuführen; viele von ihnen sind junge Männer und gehören damit jener Gruppe an, die quer durch alle Ethnien und soziale Schichten die meisten Straftaten begeht. Viele haben Gewalt erfahren und sind gewohnt, Gewalt auszuüben, für manche sind Frauen ohne männliche Begleitung Freiwild.


http://www.sueddeutsche.de/panorama/str ... -1.3671964

die Zahl der verdächtigen Nichtdeutschen aber stieg von 1952 auf 2512, ihr Anteil damit von 33 auf fast 38 Prozent
Julian
Beiträge: 4735
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Julian » Mo 18. Sep 2017, 18:21

think twice hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:06)

Also, ich habe jetzt mal auf die Seite des BKA geschaut. Im ersten Quartal 2017 sind folgende Zahlen genannt worden:

Fälle von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern:

Vermoegens- und Faelschungsdelikte: 30%
Diebstahl: 23%
Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit: 23%
Rauschgiftdelikte: 8%
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: 1,3%
Straftaten gegen das Leben: 0,2%
Sonstige Straftatbestände: 13%

Als "Zuwanderer" im Sinne der Statistik gelten Personen mit Aufenthaltsstatus
Asylberechtigter/Schutzberechtigter
Asylbewerber
Duldung
Kontingent/Bürgerkriegsflüchtlinge
Unerlaubt

Seit Januar 2015 wurden 1.217.000 Asylsuchende registriert (Gruss an Adam Smith mit seinen 1%)

Besonders Interessant ist die Position "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" mit 1,3%. (Gruss an Julian)

Wer es nicht glaubt, hier kann man es nachlesen:

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformati ... _node.html

Und nun rechnet euch weiter eure Statistiken schön, damit ihr euch mächtig gruseln könnt. (Gruss an Jack000)


Du liest diese Statistik falsch. Dabei geht es nicht um den Anteil von tatverdächtigen Zuwanderern an den Tatverdächtigen bei den jeweiligen Straftaten, sondern nur darum, wie sich die Straftaten, bei denen Zuwanderer tatverdächtig sind (=100%), auf die einzelnen Straftaten aufteilen. Wie im richtigen Leben sind Diebstähle (23%) eben häufiger als Straftaten gegen das Leben (0,2%).

Das heißt, noch einmal im Klartext: Unter den Straftaten, die durch Zuwanderer begangen wurden, machen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 1,3% aus. Und nicht, dass Zuwanderer 1,3% der Tatverdächtigen bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren - das waren wesentlich mehr!

Diese und ähnliche Statistiken wurden schon in der Vergangenheit gebracht, um das Problem mit der Zuwandererkriminalität zu verharmlosen. In der Tat scheinen einige Leute die Statistik so zu verstehen, wie es im Sinne von Politik und Medien ist. Die Medien müssen also gar nicht offen lügen, um falsche Zusammenhänge zu suggerieren. Und das wissen sie. Und das ekelt mich an.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon think twice » Mo 18. Sep 2017, 18:38

Julian hat geschrieben:(18 Sep 2017, 19:21)

Das heißt, noch einmal im Klartext: Unter den Straftaten, die durch Zuwanderer begangen wurden, machen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 1,3% aus. Und nicht, dass Zuwanderer 1,3% der Tatverdächtigen bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren - das waren wesentlich mehr!

Naja, wenn man euren Beiträgen Glauben schenken mag, sind doch Vergewaltigungen durch Zuwanderer an der Tagesordnung. Und 1,3 % sind nunmal nicht der Brueller.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Senexx » Mo 18. Sep 2017, 18:52

Adam Smith hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:13)

Hier noch mal die Zahlen.



https://www.tz.de/bayern/fast-50-prozen ... 78791.html

Insgesamt gab es 685 angezeigte Vergewaltigungen. Zugeordnet wurden Zuwanderern 126 Taten. Zuwanderer stellen 1% der Bevölkerung.


Man muss übersichtlich rechnen. Nehmen wir mal an, Zuwanderer stellten in Bayern 1% der Bevölkerung. Dann dürfe ihr Anteil an den Tatverdächtigen auch nur 1% betragen. Wenn er 18% beträgt, dann ist ihr Anteil 18 mal höcher, als statistisch zu erwarten. Ihr Anteil lägedann 1700% über dem zu Erwartenden.

Wir wissen natürlich nicht genau, wie hoch der Anteil der Zuwanderer in Bayern ist. Aber die Proportionen dürfen in etwas hinkommen.

Oder anders herum formuliert: Zuwanderer sind signifikant stärker unter den Tatverdächtigen vertreten als Nicht-Zuwanderer.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9693
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 18. Sep 2017, 20:00

Ich möchte nur mal wissen, was mit dem Argumentations-Hin-und-Her eigentlich jeweils bezweckt wird: Nachzuweisen, dass Angehörige irgendeiner sozialen Gruppe tendenziell krimineller veranlagt sind als Angehörige einer anderen Gruppe oder vielleicht doch etwa: Lösungen für ein soziologisches Problem zu finden, die aber nicht (wie eine generelle Ausweisung von Ausländern) nur eben ein (weltweit betrachtet) neues soziologisches Problem verursachen.

Einige Antworten kann ich mir schon denken. "Neue soziologische Probleme außerhalb Deutschlands sind mir egal" zum Beispiel. Dummköpfe! Das ist ähnlich bescheuert wie "Das Klima in der Arktis ist mir egal" ...
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
jellobiafra
Beiträge: 1059
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon jellobiafra » Mo 18. Sep 2017, 21:07

Was ich ärgerlich finde, ist, dass "Zuwanderer" vom BKA 2017 unterschiedlich definiert wird als in der PKS2016. Jetzt werden Asylberechtigte dazu gezählt. Das erklärt den unterschiedlichen Anteil.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23710
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon jack000 » Di 19. Sep 2017, 00:41

jellobiafra hat geschrieben:(18 Sep 2017, 22:07)

Was ich ärgerlich finde, ist, dass "Zuwanderer" vom BKA 2017 unterschiedlich definiert wird als in der PKS2016. Jetzt werden Asylberechtigte dazu gezählt. Das erklärt den unterschiedlichen Anteil.

Nun, das durch Definitionen und allgemeiner Instransparenz die Zahlen eine solche oder solche Ansicht nehmen können ist klar.
Wenn man aber das bestehende Datenmaterial aus verschiedenen Quellen nimmt, entsprechend verechnet und dechriffiert, kommt man auf die Zahlen die man eigentlich wissen will um sich ein Bild zu machen zu können.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
schelm
Beiträge: 19069
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon schelm » Di 19. Sep 2017, 01:53

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2017, 21:00)

Ich möchte nur mal wissen, was mit dem Argumentations-Hin-und-Her eigentlich jeweils bezweckt wird: Nachzuweisen, dass Angehörige irgendeiner sozialen Gruppe tendenziell krimineller veranlagt sind als Angehörige einer anderen Gruppe oder vielleicht doch etwa: Lösungen für ein soziologisches Problem zu finden, die aber nicht (wie eine generelle Ausweisung von Ausländern) nur eben ein (weltweit betrachtet) neues soziologisches Problem verursachen.

Einige Antworten kann ich mir schon denken. "Neue soziologische Probleme außerhalb Deutschlands sind mir egal" zum Beispiel. Dummköpfe! Das ist ähnlich bescheuert wie "Das Klima in der Arktis ist mir egal" ...

Wirklich dumm geht anders. Nämlich die " neuen soziologischen Probleme außerhalb Deutschlands " dadurch zu lösen, in dem man sie nach D holt.
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Senexx » Di 19. Sep 2017, 20:40

Alkoholisierter 19-jährigerAfghane zieht Notbremse und bekommt eines mit dem Schlüsselbund über

https://www.tz.de/bayern/afghane-19-zie ... 98052.html

Es wird immer abstruser. Wohl mit den Usancen nicht verraut, zieht eine verirrter Afghane einfach die Notbremse. Als er zur Rede gestellt wir, eskaliert die Situation. Weil er es nicht gewohnt ist, gerüffelt zu werden, wird er handgreiflich. Und am Ende hat ein braver deutscher S-Bahn-Führer ein Verfahren am Hals.

Je mehr von weither zu uns kommen, desto mehr müssen wir uns auf kritische Situationen einstellen, die unsere volle Aufmerksamkeit erfordern und bei der uns keine Fehler unterlaufen dürfen, sonst geraten wir in Schwierigkeiten.
Julian
Beiträge: 4735
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Julian » Di 19. Sep 2017, 23:37

Ich kann nachvollziehen, warum das Oktoberfest nicht mehr so beliebt ist wie noch vor zwei, drei Jahren.

Zum Wiesnschluss am Sonntag gegen 22.45 Uhr hatte eine 30-jährige Münchnerin mit ihren beiden Freundinnen gerade das Winzerer-Fähndl-Zelt verlassen, als ihr unvermittelt ein 37 Jahre alter, aus dem Irak stammender Mann zwischen die Beine gefasst und dann davongelaufen sein soll. In seiner Begleitung waren laut Polizei drei seiner Landsleute. Die 30-Jährige zeigte Courage und nahm zusammen mit ihren Freundinnen die Verfolgung der Männer auf. Dabei beobachteten sie offenbar, dass das Quartett weitere Frauen sexuell bedrängte.

Die Frauen verständigten schließlich eine vorbeikommende Einsatzgruppe der Polizei und wiesen diese auf die vier Männer hin. Als der 37-Jährige sich gegen seine Festnahme sperrte, musste er nach Polizeiangaben gefesselt werden. Er und seine drei 30, 34 und 39 Jahre alten Begleiter wurden dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der inzwischen Haftbefehle erließ.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/pol ... -1.3673568

Viele ziehen es unter diesen Umständen eben vor, zu Hause zu bleiben.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23710
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon jack000 » Mi 20. Sep 2017, 00:06

Julian hat geschrieben:(20 Sep 2017, 00:37)

Ich kann nachvollziehen, warum das Oktoberfest nicht mehr so beliebt ist wie noch vor zwei, drei Jahren.


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/pol ... -1.3673568

Viele ziehen es unter diesen Umständen eben vor, zu Hause zu bleiben.

Kam nicht gerne das Argument “Oktoberfest“? wenn es um die Kölner Silvesternacht ging?
=> Tja, so geht das schon los. Bereits seit 2016 nachdem man die Statistik der Herkunft der Täter von Sexualstraftaten auf dem Oktoberfest veröffentlichte, ist auch diese Dummschwätzerphrase zerbröselt ... Refugees welcome!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
JFK
Beiträge: 7467
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon JFK » Mi 20. Sep 2017, 00:07

Julian hat geschrieben:(20 Sep 2017, 00:37)

Ich kann nachvollziehen, warum das Oktoberfest nicht mehr so beliebt ist wie noch vor zwei, drei Jahren.


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/pol ... -1.3673568

Viele ziehen es unter diesen Umständen eben vor, zu Hause zu bleiben.


Weil von Hundertausenden, drei Frauen von Irakern Sexuel bedrängt worden sind, bleibt niemand Zuhause außer die, die ehh schon Zuhause bleiben.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9693
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon schokoschendrezki » Do 21. Sep 2017, 09:20

schelm hat geschrieben:(19 Sep 2017, 02:53)

Wirklich dumm geht anders. Nämlich die " neuen soziologischen Probleme außerhalb Deutschlands " dadurch zu lösen, in dem man sie nach D holt.


Niemand "holt" irgendwen nach Deutschland. Die Ursachen für Migration sind hinlänglich bekannt. (Und es ist nicht nur eine benennbare Hauptursache).
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste