Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10854
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Cat with a whip » Mi 11. Jul 2018, 16:24

Eine Leistungsbegrenzung ist eine Möglichkeit um Sicherheit zu erhöhen, daher werden ja auch bei Krafträdern klassen eingeführt.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38378
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Realist2014 » Mi 11. Jul 2018, 16:29

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2018, 12:46)

Bitte sehr (die statista Zahlen zwar nicht in Jahresschritten aber auch so aussagekräfig genug...):


https://www.augsburger-allgemeine.de/wi ... 98261.html

https://de.statista.com/statistik/daten ... erfahrern/


ist nicht aussagekräftig genug

denn "ab 65" beschreibt das Alter zwischen 65 und mindestens 100...

ich zweifle stark an, das die Verteilung der "Vorfälle" konstant ist über die Jahre

ich gehe davon aus, dass die Altersklasse zwischen 65 und 75 da noch sehr gering betroffen ist.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5872
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 11. Jul 2018, 17:01

Realist2014 hat geschrieben:(11 Jul 2018, 17:29)
ich gehe davon aus, dass die Altersklasse zwischen 65 und 75 da noch sehr gering betroffen ist.

Kann sein - kann NICHT sein. Fakt ist wir brauchen ab einem sinnvollen Alter diese simulierten Nachprüfungen um die Falschfahrerquote u. auch andere Unfallursachen, die sächlich mit unsicherer Fahrweise, wie sie nun mal in erster Linie bei Älteren vorkommt, zusammenhängen.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
immernoch_ratlos
Beiträge: 1925
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 11. Jul 2018, 17:46

Realist hat geschrieben:ist nicht aussagekräftig genug
denn "ab 65" beschreibt das Alter zwischen 65 und mindestens 100...
ich zweifle stark an, das die Verteilung der "Vorfälle" konstant ist über die Jahre
ich gehe davon aus, dass die Altersklasse zwischen 65 und 75 da noch sehr gering betroffen ist.
Eine vernünftige Feststellung - hier mal ganz ohne "Altenbashing" "Geisterfahrer – die tödliche Gefahr - Wie wird man zum Geisterfahrer?"
Bussgeldkatalog hat geschrieben:Zum Geisterfahrer kann man schneller werden als man denkt. Schlechte Sichtverhältnisse und unübersichtliche Beschilderung spielen eine große Rolle. Doch es kann auch Absicht dahinter stecken.

  • unübersichtliche Beschilderung von Auf- und Abfahrten
    .
  • unübersichtliche Beschilderung und Fahrbahnführung in Baustellen
    .
  • starke Sichtbehinderung, etwa durch schlechte Wetterverhältnisse
    .
  • Unachtsamkeit, zum Beispiel bei Trunkenheit im Verkehr
    .
  • Wenden auf der Autobahn, nachdem irrtümlich aufgefahren oder eine Abfahrt verpasst wurde
    .
  • Suizidabsicht
    .
  • Mutprobe
    .
  • Gewöhnung an Linksverkehr oder Rechtsverkehr

Die meisten Geisterfahrten passieren am Wochenende: 23 Prozent der gemeldeten Falschfahrer waren an einem Samstag und 20 Prozent an einem Sonntag unterwegs. Zwischen 20 Uhr und 5 Uhr ist das Risiko einem Geisterfahrer zu begegnen, am höchsten. Die meisten Geisterfahrer werden im Zeitraum zwischen August und Oktober gemeldet, die wenigsten im Februar und März.

Am Gefährlichsten sind Autobahn-Anschlussstellen. Hier werden Autofahrer am häufigsten zum Geisterfahrer.


Quelle hat geschrieben:Unfälle durch Falschfahrer sind vergleichsweise seltene Ereignisse.

Ab 55 Jahren, erhöht sich der Anteil der Falschfahrer an allen Fahrern, die Unfälle verursachen. Von allen 70-Jährigen und älteren Fahrern, die in einen Unfall verwickelt waren, waren 0,7% Falschfahrer, bei jüngeren Fahrern lag der Anteil bei 0,03%. Der Anteil von 70-jährigen und älteren Fahrern, die einen Unfall infolge einer Falschfahrt verursacht haben, ist somit etwa 23 Mal größer als bei anderen Altersklassen.
Trotz der meist fatalen Folgen für alle Beteiligten, wüsste ich nicht, wie da "eine altersabhängige Leistungsbegrenzung" hilfreich sein sollte. Nach dieser Grafik : Geisterfahrer Statistik nach Ausgangspunkt. Datenquelle: ADAC finden 51 % aller Geisterfahrten durch falsches Auffahren an den Anschlussstellen ihren Anfang - langsam aber genauso tödlich würde ich da sagen.

Bleibt die Hoffnung, modernere Fahrzeuge könnten automatisch gestoppt werden, wenn sie die vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht einhalten. GPS oder Funkbarken könnte das bewirken - die "neuralgischen - Die gefährlichsten Strecken" sind ja bekannt.

Wenn überhaupt - gleichgültig ob alt oder jung - etwas helfen kann, sind das Systeme, welche den Kraftfahrer zwingen sich der StVO zu "fügen". Mindestens 90% aller Unfälle gehen auf menschliches Versagen (Falschfahrer sind daran zu 0,03 bis 0,7% beteiligt) zurück. Daran sind älterer Fahrer durchaus stärker beteiligt. Dennoch ist "eine altersabhängige Leistungsbegrenzung" totaler Blödsinn. Wenn so was überhaupt hilfreich sein soll, dann eine "eine allgemeine Leistungsbegrenzung" + Höchstgeschwindigkeit bei gleichbleibender Crashsicherheit der Fahrzeuge.....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38378
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Realist2014 » Mi 11. Jul 2018, 17:58

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2018, 18:01)

Kann sein - kann NICHT sein.


eben

Fakt ist wir brauchen ab einem sinnvollen Alter


das ist ganz sicher NICHT 65.....

ich weiß ja nicht wie alt DU bist, aber offensichtlich hast du eine etwas "realitätsferne Sichtweise" über den Fitnessgrad derer über 65....
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8158
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Quatschki » Mi 11. Jul 2018, 18:15

Ich dacht, gruppenbezogene Diskriminierung sei out?
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6543
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Ein Terraner » Mi 11. Jul 2018, 20:14

Wie wäre es jetzt erstmal mit verpflichtenden Fahrtraining für Anfänger? Eines zum Führerschein und eines jedes Jahr für 3 Jahre.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5872
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon firlefanz11 » Do 12. Jul 2018, 15:52

Realist2014 hat geschrieben:(11 Jul 2018, 18:58)
ich weiß ja nicht wie alt DU bist, aber offensichtlich hast du eine etwas "realitätsferne Sichtweise" über den Fitnessgrad derer über 65....

ICH bin in der Blüte meiner Jahre... :cool:
OK, einigen wir uns auf das aktuelle Renteneintrittsalter... ;)
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7590
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 13. Jul 2018, 07:28

immernoch_ratlos hat geschrieben:(11 Jul 2018, 18:46)
Trotz der meist fatalen Folgen für alle Beteiligten, wüsste ich nicht, wie da "eine altersabhängige Leistungsbegrenzung" hilfreich sein sollte. Nach dieser Grafik : Geisterfahrer Statistik nach Ausgangspunkt. Datenquelle: ADAC finden 51 % aller Geisterfahrten durch falsches Auffahren an den Anschlussstellen ihren Anfang - langsam aber genauso tödlich würde ich da sagen.

Es sprengt ein wenig das Thema, aber wo sonst sollte man mit dem Geisterfahren anfangen wenn nicht auf einer Auffahrt, einem Autobahnkreuz oder - schon sehr seltsam - einer Raststättenausfahrt. In Österreicht stehen überall Schilder, sinngemäß "Stopp - Falsch" oder so ähnlich. In Deutschland sind dicke rote Schilder an den jeweils falschen Richtungen üblich.

Die einzige Alternative, die mir einfällt, ist Wenden auf der Autobahn. Und das ist immer, egal wo, total bekloppt. Der einzige Fall, bei dem man wenden sollte, ist eine Vollsperrung der Autobahn, bei der die Polizei irgendwann dazu auffordert, zur letzten Auffahrt langsam zurückzufahren und dort abzufahren. Das ist dann aber unübersehbar, irgendwann klopfen sie dir an die Scheibe. Wer aus Versehen eine Geisterfahrt anfängt und nicht drauf kommt, möglichst zügig den Standstreifen aufzusuchen, ist als Fahrer dauerhaft ungeeignet.

Bleibt die Hoffnung, modernere Fahrzeuge könnten automatisch gestoppt werden, wenn sie die vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht einhalten. GPS oder Funkbaken könnte das bewirken - die "neuralgischen - Die gefährlichsten Strecken" sind ja bekannt.

Man könnte auch einfach einen Reifenschlitzer in die Auffahrten mit Häufungen bauen, der erst ab N km/h von einer Lichtschranke ausgelöst wird. Rückwärtsfahrten zB wegen Hindernis wären da außen vor. Allerdings wäre das ein dauerhaftes Ärgernis für Rettungsfahrzeuge.

Wenn so was überhaupt hilfreich sein soll, dann eine "eine allgemeine Leistungsbegrenzung" + Höchstgeschwindigkeit bei gleichbleibender Crashsicherheit der Fahrzeuge.....

Auch das ist zu kurz gedacht. Viele größere Autos und darin größere Motorisierungen dienen nur dem Prestige und Spaß, aber viele sind auch objektiv sinnvoll. Eine sechsköpfige Familie mit Gepäck und Hund wird nicht im Opel Corsa mit kleinstem glücklich. Wer öfter Anhänger zieht, auch nicht.

Da sind wir dann schon bei sehr spezifischen Leistungsbegrenzungen zurück. Meist sind es aber nicht die Beschleunigungen, sondern die Geschwindigkeiten, die Schadensfall und Schadenshöhe bewirken.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38378
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Realist2014 » Fr 13. Jul 2018, 07:37

firlefanz11 hat geschrieben:(12 Jul 2018, 16:52)

ICH bin in der Blüte meiner Jahre... :cool:
OK, einigen wir uns auf das aktuelle Renteneintrittsalter... ;)


ganz sicher nicht
immernoch_ratlos
Beiträge: 1925
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 13. Jul 2018, 08:52

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:Da sind wir dann schon bei sehr spezifischen Leistungsbegrenzungen zurück. Meist sind es aber nicht die Beschleunigungen, sondern die Geschwindigkeiten, die Schadensfall und Schadenshöhe bewirken.
Das war auch meine Vorstellung - "Leistungsbeschränkung" auf eine deutlich niedrigeren Endgeschwindigkeit zielend. Gleichgültig für wen auch immer. Nicht eben eine weitverbreitete Ansicht.

Dennoch eine mögliche Lösung - jedenfalls bis weitere Assistenzsysteme - wie automatischen Geschwindigkeitseinstellungen mit flexibler Abstandshaltung - durchaus bereits in neueren Fahrzeugen vorhanden - zur Pflicht werden. Ein "naher Verwandter" von mir hat sein einiger Zeit ein solches Dienstfahrzeug. Nicht "Pflicht" das zu nutzen, aber auf langen Strecken eine sowohl ökonomische, als auch bequeme Art des Fahrens. Damit - "könnte" sowohl der notwendige Sicherheitsabstand flexibel eingehalten werden, als auch die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Beteiligten günstig beeinflusst werden.

Es gibt eine Reihe solcher Möglichkeiten die für alle das Fahren sichererer machen können. Dazu gehören gewiss auch vorgeschriebene und altersabhängige Überprüfungen. Beim Stand der Technik könnte das durchaus über Fahrsimulatoren überprüft werden. Eine möglichst objektive Prüfung die gezielt bestimmte Kriterien "abfragt" die mit dem Alter eventuell problematisch werden können. Die Situation einer solchen Überprüfung wäre jedenfalls in jeder Phase dokumentierbar und für alle gleich. Dazu wäre ich sofort bereit. Tauchen dabei gravierende Mängel auf, die nicht behebbar sind, sollte die Fahrerlaubnis dauerhaft widerrufen werden. Diese Test sollten durchaus schon jenseits der 50 und regelmäßig verpflichtend erfolgen.

Ich weiß, damit mache ich mir eher wenig Freunde. Aber bei einem Grad von ~90 % menschlicher Unfallursache, müssen auch hier die technologischen Fortschritte der Minderung von Unfallfolgen dienen.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7590
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Brauchen wir eine altersabhängige Leistungsbegrenzung bei KFZ?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 13. Jul 2018, 09:37

immernoch_ratlos hat geschrieben:(13 Jul 2018, 09:52)

Das war auch meine Vorstellung - "Leistungsbeschränkung" auf eine deutlich niedrigeren Endgeschwindigkeit zielend. Gleichgültig für wen auch immer. Nicht eben eine weitverbreitete Ansicht.

Man könnte überlegen, auf zweispurigen, baulich nicht getrennten Überlandstraßen die Höchstgeschwindigkeit von LKW und PKW an den meisten Stellen zu harmonisieren. Das würde viele Überholsituationen gleich beseitigen. Es blieben wirklich langsame Fahrzeuge übrig.

Dennoch eine mögliche Lösung - jedenfalls bis weitere Assistenzsysteme - wie automatischen Geschwindigkeitseinstellungen mit flexibler Abstandshaltung - durchaus bereits in neueren Fahrzeugen vorhanden - zur Pflicht werden. Ein "naher Verwandter" von mir hat sein einiger Zeit ein solches Dienstfahrzeug. Nicht "Pflicht" das zu nutzen, aber auf langen Strecken eine sowohl ökonomische, als auch bequeme Art des Fahrens. Damit - "könnte" sowohl der notwendige Sicherheitsabstand flexibel eingehalten werden, als auch die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Beteiligten günstig beeinflusst werden.

Solche Assistenzsysteme, ob passiv warnend oder aktiv bremsend, können viele Sekundenfehler vermeiden helfen. Leider sehe ich auch immer wieder, dass jetzt scheinbar einige Leute gar nicht mehr vom Gas gehen und "ausrollen lassen bis der Wagen selbst bremst", oft eher am unteren Ende des objektiv vertretbaren Abstandsmaßes. Bei den Fahrprüfungen bin ich aufgeschlossen. Man kann vielleicht auch Einträge in den Führerschein als neue Sanktionsform einführen. "Darf nur noch mit aktiver Verkehrszeichenerkennung fahren" oder so.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: relativ und 4 Gäste