Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Moderator: Moderatoren Forum 2

Dr.House
Beiträge: 3
Registriert: Do 21. Jun 2018, 21:57

Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Dr.House » Di 26. Jun 2018, 09:05

Wenn ich mir Länder wie Japan anschaue, dann gibt es dort z.B. aus Platzgründen (wenig Platz für Supermärkte) in fast jeder Straße Automaten mit Getränken und Speisen. Das funktioniert aber auch nur so gut, weil die Automaten nicht aufgebrochen werden. Auch Privatbesitz wird nicht angerührt. Man kann sein Fahrrad einfach irgendwo ohne Schloss abstellen. Die Japaner sind einfach so erzogen, dass es unehrenhaft ist, zu stehlen.

Und dann gibt es Länder wie Singapur, die eine extrem niedrige Kriminalitätsrate haben, aber auch sehr harte Regeln. Für Graffitis kann man schon mal mit dem Rohrstock geschlagen werden und wer in öffentlichen Verkehrsmitteln isst, zahlt mehrere hundert Euro Strafe. Wer eine Zigarettenkippe auf die Straße wirft, darf dann umsonst in einem besonders beschrifteten Anzug die Stadt reinigen.

Wenn man jetzt kurz bis mittelfristig in Deutschland die Kriminalitätsrate deutlich senken wollte, bleibt erst einmal nur, die Polizeipräsenz und die Strafverfolgung zu verstärken. Das könnte aber wieder zu einem Polizeistaat führen.

Dennoch finde ich, dass es für das Behindern von Einsatzkräften/Gaffen, Parken auf Behindertenparkplätzen, Handy am Steuer etc. harte Strafen geben sollte.

Was haltet ihr für die beste Lösung?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23834
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon relativ » Di 26. Jun 2018, 10:20

Dr.House hat geschrieben:(26 Jun 2018, 10:05)

Wenn ich mir Länder wie Japan anschaue, dann gibt es dort z.B. aus Platzgründen (wenig Platz für Supermärkte) in fast jeder Straße Automaten mit Getränken und Speisen. Das funktioniert aber auch nur so gut, weil die Automaten nicht aufgebrochen werden. Auch Privatbesitz wird nicht angerührt. Man kann sein Fahrrad einfach irgendwo ohne Schloss abstellen. Die Japaner sind einfach so erzogen, dass es unehrenhaft ist, zu stehlen.

Und dann gibt es Länder wie Singapur, die eine extrem niedrige Kriminalitätsrate haben, aber auch sehr harte Regeln. Für Graffitis kann man schon mal mit dem Rohrstock geschlagen werden und wer in öffentlichen Verkehrsmitteln isst, zahlt mehrere hundert Euro Strafe. Wer eine Zigarettenkippe auf die Straße wirft, darf dann umsonst in einem besonders beschrifteten Anzug die Stadt reinigen.

Wenn man jetzt kurz bis mittelfristig in Deutschland die Kriminalitätsrate deutlich senken wollte, bleibt erst einmal nur, die Polizeipräsenz und die Strafverfolgung zu verstärken. Das könnte aber wieder zu einem Polizeistaat führen.

Dennoch finde ich, dass es für das Behindern von Einsatzkräften/Gaffen, Parken auf Behindertenparkplätzen, Handy am Steuer etc. harte Strafen geben sollte.

Was haltet ihr für die beste Lösung?

Die beste Lösung ist immer einen gesellschaftlichen Geist und Erziehung zu ermöglichen , in denen Kinder lernen sich dementsprechend richtig zu verhalten. Sowas geht nicht von heute auf morgen genausowenig wie sich eine Gesellschaft auch nicht, von heute auf morgen, komplett negativ verändert. Daher ist es z.B. auch eine Aufgabe der Politik auf diese Hinweise zu achten und auch gegen zu steuern.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7698
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 1. Jul 2018, 18:34

Ich bin nicht so überzeugt, dass mehr Unfreiheit durch Polizeistaat wirklich zu "geringerer Kriminalität" führt - schon, weil noch mehr Verbote und Kontrollen eben mehr "Beifang" bringen. Aber auch, dass irgendwas dadurch sicherer oder besser wird, ist bloße Behauptung.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Bielefeld09 » So 1. Jul 2018, 20:03

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 Jul 2018, 19:34)

Ich bin nicht so überzeugt, dass mehr Unfreiheit durch Polizeistaat wirklich zu "geringerer Kriminalität" führt - schon, weil noch mehr Verbote und Kontrollen eben mehr "Beifang" bringen. Aber auch, dass irgendwas dadurch sicherer oder besser wird, ist bloße Behauptung.

Es gibt diesen Gegensatz eben nicht im Rechtsstaat.
Das Threadthema ist eben dummes Geschwätz!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 401
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon McKnee » So 1. Jul 2018, 20:08

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 21:03)

Es gibt diesen Gegensatz eben nicht im Rechtsstaat.
Das Threadthema ist eben dummes Geschwätz!


Dem stimme ich mal vollumfänglich zu
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Provokateur » So 1. Jul 2018, 20:55

Asiatische Gesellschaften sind einfach wesentlich kollektivistischer. Die europäischen Völker hingegen sind individualistisch. Das sind tausende Jahre kulturelle Evolution, da hat der Schupo an der Ecke nichts mit zu tun.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Bielefeld09 » So 1. Jul 2018, 21:06

Provokateur hat geschrieben:(01 Jul 2018, 21:55)

Asiatische Gesellschaften sind einfach wesentlich kollektivistischer. Die europäischen Völker hingegen sind individualistisch. Das sind tausende Jahre kulturelle Evolution, da hat der Schupo an der Ecke nichts mit zu tun.

Was denn nun?
War denn in der Vergangenheit nicht schon genug Nationialstaat?
Noch mehr Geschichte,
noch mehr Tote?
Was für eine Frage?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Provokateur » So 1. Jul 2018, 21:11

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:06)

Was denn nun?
War denn in der Vergangenheit nicht schon genug Nationialstaat?
Noch mehr Geschichte,
noch mehr Tote?
Was für eine Frage?


Diese Frage, bezogen auf meine Antwort, verstehe ich nicht, unter anderem deswegen, weil ich das Wort Nationalstaat nicht benutzt habe.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7698
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 1. Jul 2018, 21:19

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 21:03)

Es gibt diesen Gegensatz eben nicht im Rechtsstaat.
Das Threadthema ist eben dummes Geschwätz!

Es ist wohl im Rahmen des Agendasetting hier ausgewalzt worden. Mehr Freiheit bringt auf jeden Fall mehr Freiheit - da kann man drauf bauen. Sicherheit, wahrgenommene, hat vor allem etwas mit Angst zu tun. Angst ist aber dumm, davon sollte man sich nicht leiten lassen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Bielefeld09 » So 1. Jul 2018, 21:29

Provokateur hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:11)

Diese Frage, bezogen auf meine Antwort, verstehe ich nicht, unter anderem deswegen, weil ich das Wort Nationalstaat nicht benutzt habe.

Warum sollte ich deine gedanklichen Probleme lösen?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Bielefeld09 » So 1. Jul 2018, 21:35

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:19)

Es ist wohl im Rahmen des Agendasetting hier ausgewalzt worden. Mehr Freiheit bringt auf jeden Fall mehr Freiheit - da kann man drauf bauen. Sicherheit, wahrgenommene, hat vor allem etwas mit Angst zu tun. Angst ist aber dumm, davon sollte man sich nicht leiten lassen.

Wem schreibst du solche Zeilen?
Doch sicherlich nicht mir.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Provokateur » So 1. Jul 2018, 21:39

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:29)

Warum sollte ich deine gedanklichen Probleme lösen?


Weil du eventuell eine inhaltliche Antwort von mir erwartest, die nicht zum Thema hat, dass deine Argumentationsstruktur unverfolgbar ist.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7698
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 1. Jul 2018, 21:48

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:35)

Wem schreibst du solche Zeilen?
Doch sicherlich nicht mir.

Es ist eine Reaktion auf deinen Beitrag, doch es bezieht sich nicht so auf dich.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Bielefeld09 » So 1. Jul 2018, 21:53

Provokateur hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:39)

Weil du eventuell eine inhaltliche Antwort von mir erwartest, die nicht zum Thema hat, dass deine Argumentationsstruktur unverfolgbar ist.

Nöö, mach es dir mal einfach.
Wir sind kein Polizeistaat!
Aber es geht in die Richtung .
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon Provokateur » So 1. Jul 2018, 22:53

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 22:53)

Nöö, mach es dir mal einfach.
Wir sind kein Polizeistaat!
Aber es geht in die Richtung .


Na, das sehe ich aber anders. Wir sind meilenweit davon entfernt. Eine Annäherung gibt es nicht. Und das wäre auch nicht wünschenswert.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27150
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon jack000 » So 1. Jul 2018, 22:57

relativ hat geschrieben:(26 Jun 2018, 11:20)

Die beste Lösung ist immer einen gesellschaftlichen Geist und Erziehung zu ermöglichen , in denen Kinder lernen sich dementsprechend richtig zu verhalten. Sowas geht nicht von heute auf morgen genausowenig wie sich eine Gesellschaft auch nicht, von heute auf morgen, komplett negativ verändert. Daher ist es z.B. auch eine Aufgabe der Politik auf diese Hinweise zu achten und auch gegen zu steuern.

Das ist in der Tat die beste Lösung, aber was ist mit denen die sich diesem Geist widersetzen?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23834
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon relativ » Mo 2. Jul 2018, 08:51

jack000 hat geschrieben:(01 Jul 2018, 23:57)

Das ist in der Tat die beste Lösung, aber was ist mit denen die sich diesem Geist widersetzen?

Die wird es wohl immer irgendwie geben und da muss natürlich versucht werden dieses so gering wie möglich zu halten. Oder willst du bei allem was du hier so an Problemen groß "phantasierst", eine 100% Lösung erreichen?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27150
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon jack000 » Mo 2. Jul 2018, 09:38

relativ hat geschrieben:(02 Jul 2018, 09:51)

Die wird es wohl immer irgendwie geben und da muss natürlich versucht werden dieses so gering wie möglich zu halten. Oder willst du bei allem was du hier so an Problemen groß "phantasierst", eine 100% Lösung erreichen?

Die Frage war:
was ist mit denen die sich diesem Geist widersetzen?

Ist deine Antwort so zu verstehen:"Dann sind sie halt da"?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23834
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon relativ » Mo 2. Jul 2018, 09:41

jack000 hat geschrieben:(02 Jul 2018, 10:38)

Die Frage war:

Ist deine Antwort so zu verstehen:"Dann sind sie halt da"?

Ja natürlich sind dei da wie sie immer da sein werden. Was willst du denn dagegen unternehmen Jack? Gedankenpolizei?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27150
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Geringe Kriminalität vs. Polizeistaat

Beitragvon jack000 » Mo 2. Jul 2018, 09:49

relativ hat geschrieben:(02 Jul 2018, 10:41)

Ja natürlich sind dei da wie sie immer da sein werden. Was willst du denn dagegen unternehmen Jack? Gedankenpolizei?

Denken ist ja nicht verboten aber Straftaten hingegen schon. Wenn diejenige, bei denen das Konzept versagt halt da sind, dann kann man sie doch wegmachen indem man sie in Gefängnisse einsperrt wenn sie Straftaten begangen haben.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste