Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7603
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 17. Aug 2018, 08:04

Jekyll hat geschrieben:(17 Aug 2018, 08:11)

Ich denke, man kann hier getrost davon ausgehen, dass es sich bei dem Täter nicht um einen Flüchtling oder sowas handelt. Immerhin ist die Frau Dr. Merkel bei den Flüchtlingen äußerst beliebt, sie hat sie ja in Scharen nach Deutschland eingeladen. Sagen die besorgten Mitmenschen selber.

Frau Dr. Merkel wurde von einen Pegida-Racket bedrängt und beschimpft. Es wäre ein seltsamer Zufall, wenn da, wo Pegida aktiv ist, ein Flüchtling eine Attacke auf die Kanzlerin durchführen wollte.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7425
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 08:07

Jekyll hat geschrieben:(17 Aug 2018, 08:19)

@ Marmelada, think twice, Sole survivor und all die anderen

Super-Beiträge! Fakten über Fakten...Das wird Jack & Co sicher eine Weile beschäftigen. Und nochmals einen riesen Dank dir, Jack! Ohne deinen Hinweis kürzlich wäre dieser Strang irgendwo in den Archiven verschwunden und würde jetzt vor sich hinstauben. Weiter so!


Man kann dazu mindestens drei Dinge sagen:

1. Angriffe gegen Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte, oder auch andere rassistische und fremdenfeindliche Straftaten, müssen wir streng verurteilen und strafrechtlich ahnden. Die Täter dürfen sich nicht fühlen, als handelten sie im Namen des Volkes oder auch nur einer großen Minderheit des Volkes. Hier stehen auch gerade diejenigen Politiker und Bürger in der Verantwortung, die der Flüchtlingspolitik kritisch gegenüberstehen. Von daher sehe auch ich mich aufgerufen, hier eine ganz klare Trennungslinie zu meiner politischen Überzeugung zu ziehen, denn mit solchen Gewalttätern habe ich nichts zu tun und will ich nichts zu tun haben.

2. Die präsentierten Statistiken sind problematisch. Solange ein Hitlergruß der Hisbollah beim Al-Quds-Tag als PMK-Rechts eingeordnet wird, wie nachweislich geschehen, habe ich große Zweifel an dieser Art von Statistiken. Bestimmte Stiftungen haben ein Interesse, die Anzahl der Straftaten aufzublähen, und so bin ich mir leider sicher, dass sich unter den genannten Straftaten auch ganz gewöhnliche Kriminalität befindet, die nichts mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu tun hat. Damit erweisen jene Stiftungen und auch die Polizei und Politik ihrer Sache einen Bärendienst, weil diese Unzulänglichkeit der Statistik natürlich wahrgenommen wird.

Davon abgesehen ist jede einzelne Tat zu viel, und insgesamt würden nach Prüfung sicher auch noch so viele Taten übrigbleiben, dass man nicht abstreiten kann und sollte, dass wir ein systematisches Problem haben.

3. Ich sehe in diesen Angriffen auch die Folgen einer dummen Politik, zwar keine direkten und gewünschten, aber indirekte und vorhersehbare. Ich glaube, dass jedes Land auf massive Zuwanderung reagiert, vor allem, wenn diese als unkontrolliert empfunden wird, wie es in Deutschland der Fall war. Auch wurde jahrelang gelogen über das Ausmaß der Kriminalität und Probleme, die die Zuwanderung mit sich bringt. Man hat den Leuten keinen reinen Wein eingeschenkt, sondern sie belogen, und jegliche Kritiker in die rechte Ecke gestellt und ihnen den Mund verboten. Viele Menschen haben es auch so empfunden, dass für die Flüchtlinge plötzlich Geld da war, Geld, von dem man noch kurz vorher gegenüber den Einheimischen gesagt hatte, dass es nicht da sei und man sparen müsse. Diese dumme Politik hat ganz wesentlich zu einer Radikalisierung beigetragen. Hätten wir dagegen eine kluge Einwanderungspolitik, die darauf setzt auszuwählen, wer nach Deutschland kommen darf, und wäre diese Einwanderung also nicht mit Straftaten, Terrorismus und Belastung des Sozialstaates verbunden, wäre die Situation eine andere.

Das ist im übrigen keine Rechtfertigung von Straftaten gegen Flüchtlinge, aber es ist eine Erklärung. Als Politiker muss man auch die indirekten Folgen seines Handelns bedenken, und es sage keiner, all dies sei nicht vorhersehbar gewesen. Dadurch, dass die Bundesregierung nun so viele Straftäter ins Land gelassen hat, wurden die Vorurteile gegenüber Muslimen und Schwarzafrikanern massiv verstärkt. Und dies nicht zuletzt, weil es einige fast unglaubliche Verbrechen gab - nennen wir Silvester in Köln, den Anschlag in Berlin, oder die Vergewaltigung in der Siegaue, oder die vielen Morde an jungen Mädchen - die sich leider auch hervorragend zur Hetze eignen.

Ich glaube auch, dass nicht zuletzt Menschen mit Migrationshintergrund, die schon länger in Deutschland leben und gut integriert sind, diesen Stimmungswandel registrieren und dafür eben auch die ultraliberale Zuwanderungspolitik Merkels verantwortlich machen.

Ich frage mich, warum Deutschland immer in Extremen leben muss. Kann es keine rationale, moderate, pragmatische Politik in diesem Land geben? Gibt es nur die Alternativen, entweder alle reinzulassen, die damit verbundenen Probleme zu leugnen und jegliche Kritiker mundtot zu machen, oder eben mit Hassparolen gegen alle, die anders sind, vorzugehen, Flüchtlinge anzugreifen und Verschwörungstheorien anzuhängen?

Ich denke, es gibt die Möglichkeit, weder ins eine noch ins andere Extrem zu verfallen. Merkel hat diesem Weg aber einen Bärendienst erwiesen, wie auch alle, die nun eine Spaltung der Gesellschaft herbeireden.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23816
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon relativ » Fr 17. Aug 2018, 08:33

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:07)

Man kann dazu mindestens drei Dinge sagen:

1. Angriffe gegen Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte, oder auch andere rassistische und fremdenfeindliche Straftaten, müssen wir streng verurteilen und strafrechtlich ahnden. Die Täter dürfen sich nicht fühlen, als handelten sie im Namen des Volkes oder auch nur einer großen Minderheit des Volkes. Hier stehen auch gerade diejenigen Politiker und Bürger in der Verantwortung, die der Flüchtlingspolitik kritisch gegenüberstehen. Von daher sehe auch ich mich aufgerufen, hier eine ganz klare Trennungslinie zu meiner politischen Überzeugung zu ziehen, denn mit solchen Gewalttätern habe ich nichts zu tun und will ich nichts zu tun haben.
Na wenigstens diese Einstellung ehrt dich.
2. Die präsentierten Statistiken sind problematisch. Solange ein Hitlergruß der Hisbollah beim Al-Quds-Tag als PMK-Rechts eingeordnet wird, wie nachweislich geschehen, habe ich große Zweifel an dieser Art von Statistiken. Bestimmte Stiftungen haben ein Interesse, die Anzahl der Straftaten aufzublähen, und so bin ich mir leider sicher, dass sich unter den genannten Straftaten auch ganz gewöhnliche Kriminalität befindet, die nichts mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu tun hat. Damit erweisen jene Stiftungen und auch die Polizei und Politik ihrer Sache einen Bärendienst, weil diese Unzulänglichkeit der Statistik natürlich wahrgenommen wird.
Nunja vergleichbare Taten werden beim Strang Kriminalität von Ausländern ect. nur zu gerne mit rein genommen.
Rassismus kann schon der kleine Alltagsrassismus sein, den dir fast jeder, der nicht Biodeutsch aussieht, Jude ist, oder einen orientalischen Namen trägt bestätigen kann.

Davon abgesehen ist jede einzelne Tat zu viel, und insgesamt würden nach Prüfung sicher auch noch so viele Taten übrigbleiben, dass man nicht abstreiten kann und sollte, dass wir ein systematisches Problem haben.

Nein soweit würde ich nicht gegen. Wir haben Probleme bei denen es ausreicht ein paar stellschrauben zu verändern. Wir haben kein systematisches Problem, da wir immer noch eins der reichsten und sichersten Länder auf diesen Globus sind.

3. Ich sehe in diesen Angriffen auch die Folgen einer dummen Politik, zwar keine direkten und gewünschten, aber indirekte und vorhersehbare. Ich glaube, dass jedes Land auf massive Zuwanderung reagiert, vor allem, wenn diese als unkontrolliert empfunden wird, wie es in Deutschland der Fall war. Auch wurde jahrelang gelogen über das Ausmaß der Kriminalität und Probleme, die die Zuwanderung mit sich bringt. Man hat den Leuten keinen reinen Wein eingeschenkt, sondern sie belogen, und jegliche Kritiker in die rechte Ecke gestellt und ihnen den Mund verboten. Viele Menschen haben es auch so empfunden, dass für die Flüchtlinge plötzlich Geld da war, Geld, von dem man noch kurz vorher gegenüber den Einheimischen gesagt hatte, dass es nicht da sei und man sparen müsse. Diese dumme Politik hat ganz wesentlich zu einer Radikalisierung beigetragen. Hätten wir dagegen eine kluge Einwanderungspolitik, die darauf setzt auszuwählen, wer nach Deutschland kommen darf, und wäre diese Einwanderung also nicht mit Straftaten, Terrorismus und Belastung des Sozialstaates verbunden, wäre die Situation eine andere.

Das ist wieder typische rechtslastige Vt Hetze.
Fakten sehen anders aus z.B.
https://www.stimmtdas.org/2018/02/06/kr ... ktencheck/

Das ist im übrigen keine Rechtfertigung von Straftaten gegen Flüchtlinge, aber es ist eine Erklärung. Als Politiker muss man auch die indirekten Folgen seines Handelns bedenken, und es sage keiner, all dies sei nicht vorhersehbar gewesen. Dadurch, dass die Bundesregierung nun so viele Straftäter ins Land gelassen hat, wurden die Vorurteile gegenüber Muslimen und Schwarzafrikanern massiv verstärkt. Und dies nicht zuletzt, weil es einige fast unglaubliche Verbrechen gab - nennen wir Silvester in Köln, den Anschlag in Berlin, oder die Vergewaltigung in der Siegaue, oder die vielen Morde an jungen Mädchen - die sich leider auch hervorragend zur Hetze eignen.
Es gibt in Deutschland sowohl für Kriminalität von Migranten ect. als auch die von Deutschen m.M. überhaupt keine Rechtfertigung.
Erklärungen/Erklärungsversuche helfen der Problemlösung und sind wichtig.
Dritte für die Tat von Einzelnen verantwortlich zu machen ist einfach nur dumm.
Die Politiker die du für die Straftaten verantwortlich machst, kannst du dafür kritisiren, daß sie Organisatorisch, oder Gesetzgeberisch nicht tätig wurden, aber für die Taten sind sie eben nicht verantwortlich, dies entspricht nicht meinem Rechtsempfinden und auch nicht den unseres Rechtssystems.

Ich glaube auch, dass nicht zuletzt Menschen mit Migrationshintergrund, die schon länger in Deutschland leben und gut integriert sind, diesen Stimmungswandel registrieren und dafür eben auch die ultraliberale Zuwanderungspolitik Merkels verantwortlich machen.
Auch für den jetzigen Stimmungswechsel an der Basis sind diejenige schuld, die diesen politisch, populistisch, polemisch und aggressiv befeuern. Das hat dann auch nix mehr mit Lösungssuche oder objektiver Kritik zu tun.

Ich frage mich, warum Deutschland immer in Extremen leben muss. Kann es keine rationale, moderate, pragmatische Politik in diesem Land geben? Gibt es nur die Alternativen, entweder alle reinzulassen, die damit verbundenen Probleme zu leugnen und jegliche Kritiker mundtot zu machen, oder eben mit Hassparolen gegen alle, die anders sind, vorzugehen, Flüchtlinge anzugreifen und Verschwörungstheorien anzuhängen?
Gute Frage, frage dies mal diejenigen, die dieses Thema nicht objektiv lösen wollen und auch gar kein interesse daran haben, daß sich dies ändert.
Wie sagte es doch Christian Ehring in einer seiner Sendungen Sinngemäß.
Er sieht schon Gauland und Co mit Teddybären, winkend und mit refugees welcome Schildern an den Bahnhöfen stehen. :D

Ich denke, es gibt die Möglichkeit, weder ins eine noch ins andere Extrem zu verfallen. Merkel hat diesem Weg aber einen Bärendienst erwiesen, wie auch alle, die nun eine Spaltung der Gesellschaft herbeireden.

Dann tue dies auch bitte nicht. Erste Aufgabe für dich. Ohne Vorurteile und schaum vorm Mund Statistiken zur kriminalität objektiv zu betrachten und nicht nur als reines Zahlengebilde, sondern mit all den komplexen Hintergründen, die, wie du hier so schön sagtes erklären können warum etwas falsch läuft.
Dann kann man sich über Vorschläge zur Lösung der möglichen Problems unterhalten, ganz ohne Parolen und pauschale Aussagen wie (ich nehme jetzt mal eine eher harmlose): Ausländer, Flüchtlinge ect.pp. sind Krimineller als Deutsche.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7425
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » Fr 17. Aug 2018, 09:01

relativ hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:33)
Das ist wieder typische rechtslastige Vt Hetze.
Fakten sehen anders aus z.B.
https://www.stimmtdas.org/2018/02/06/kr ... ktencheck/
[...]
Dann tue dies auch bitte nicht. Erste Aufgabe für dich. Ohne Vorurteile und schaum vorm Mund Statistiken zur kriminalität objektiv zu betrachten und nicht nur als reines Zahlengebilde, sondern mit all den komplexen Hintergründen, die, wie du hier so schön sagtes erklären können warum etwas falsch läuft.
Dann kann man sich über Vorschläge zur Lösung der möglichen Problems unterhalten, ganz ohne Parolen und pauschale Aussagen wie (ich nehme jetzt mal eine eher harmlose): Ausländer, Flüchtlinge ect.pp. sind Krimineller als Deutsche.


Mich ödet das nur noch an. Ich habe diese Statistiken selbst durchgearbeitet und mir lange überlegt, zu welchen Schlüssen ich komme. Ich bin ein Mensch, der systematisch und empirisch denkt; ich habe mir mein Urteil gründlich überlegt.

Jeder, der die Statistiken objektiv betrachtet, wird zu ähnlichen Schlüssen wie ich kommen müssen. Ja, die PKS ist nicht perfekt, und ja, die Angelegenheit ist komplex. Ich verstehe aber nicht, wie man aus durchsichtigen politischen Gründen die naheliegenden Schlüsse einfach wegwischen und leugnen kann. Das wird auch durch Wiederholung nicht besser.

Ich verstehe den moralischen Impetus dahinter: Oh, wir müssen irgendwie verbergen, dass es unter Flüchtlingen proportional mehr Tatverdächtige gibt als unter Deutschen, weil wir sonst den Hass auf alle Flüchtlinge ganz pauschal befördern, und es zu Hetze und Straftaten kommen wird. Ja, ich verstehe das. Es ist aber nicht richtig, so vorzugehen, weil die Wahrheit am Ende eben doch herauskommt und alles noch viel schlimmer ist, wenn die Leute das Gefühl haben, dass man sie belogen hat.

Wenn die Leute, die nicht bereit sind, aus der PKS die richtigen Schlüsse zu ziehen, so stark an ihre eigenen, objektiv falschen Schlüsse glaubten - warum sollten sie dann nicht einfach eine umfassende Statistik mit genauen Angaben zu allen Straftaten machen? Warum sind genau dies auch die Leute, die darauf drängen, dass Staatsangehörigkeit, Aufenthaltsstatus, Migrationshintergrund und Religionszugehörigkeit eben gerade nicht genannt werden? Gäbe es da nichts zu sehen, könnte man doch alle Vorurteile hervorragend durch solch eine umfassende, wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Statistik ausräumen. Es gibt einen Grund, warum das nicht gemacht wird.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23816
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon relativ » Fr 17. Aug 2018, 09:22

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2018, 10:01)

Mich ödet das nur noch an. Ich habe diese Statistiken selbst durchgearbeitet und mir lange überlegt, zu welchen Schlüssen ich komme. Ich bin ein Mensch, der systematisch und empirisch denkt; ich habe mir mein Urteil gründlich überlegt.

Tja mir ist es ziemlich egal was dich anödet, wer hier ständig mit halbwahren halbgaren , oder sogar falschen Überlegungen hausieren geht, der darf sich über kritik an diesen nicht wundern.


Jeder, der die Statistiken objektiv betrachtet, wird zu ähnlichen Schlüssen wie ich kommen müssen. Ja, die PKS ist nicht perfekt, und ja, die Angelegenheit ist komplex. Ich verstehe aber nicht, wie man aus durchsichtigen politischen Gründen die naheliegenden Schlüsse einfach wegwischen und leugnen kann. Das wird auch durch Wiederholung nicht besser.
Sorry es gibt zu den PKS andere Rückschlüsse als dei die du und andere hier für sich entschieden haben, ich habe dir gerade sogar noch eine verlinkt.
Da kommen deine Rückschlüsse
...Auch wurde jahrelang gelogen über das Ausmaß der Kriminalität und Probleme, die die Zuwanderung mit sich bringt. Man hat den Leuten keinen reinen Wein eingeschenkt, sondern sie belogen, und jegliche Kritiker in die rechte Ecke gestellt und ihnen den Mund verboten. Viele Menschen haben es auch so empfunden, dass für die Flüchtlinge plötzlich Geld da war, Geld, von dem man noch kurz vorher gegenüber den Einheimischen gesagt hatte, dass es nicht da sei und man sparen müsse. Diese dumme Politik hat ganz wesentlich zu einer Radikalisierung beigetragen. Hätten wir dagegen eine kluge Einwanderungspolitik, die darauf setzt auszuwählen, wer nach Deutschland kommen darf, und wäre diese Einwanderung also nicht mit Straftaten, Terrorismus und Belastung des Sozialstaates verbunden, wäre die Situation eine andere.
... ein wenig Pausbacken daher.

Ich verstehe den moralischen Impetus dahinter: Oh, wir müssen irgendwie verbergen, dass es unter Flüchtlingen proportional mehr Tatverdächtige gibt als unter Deutschen, weil wir sonst den Hass auf alle Flüchtlinge ganz pauschal befördern, und es zu Hetze und Straftaten kommen wird. Ja, ich verstehe das. Es ist aber nicht richtig, so vorzugehen, weil die Wahrheit am Ende eben doch herauskommt und alles noch viel schlimmer ist, wenn die Leute das Gefühl haben, dass man sie belogen hat.
Nein, nochmales geht nicht ums verbergen, ich habe es dir doch gerade erklärt und auch im Link steht es drin. Bei Problemerkennung und Problemlösung, geht es nicht darum festzustellen was statistisch abgelichtet ist um dann pauschale Aussagen über Gruppen zu treffen, sondern darum Probleme die es mit Gruppen in unser Gesellschaft gibt zu erklären und zu lösen. Kritik allen ersetzt auch keine Lösungen und Kritik allein macht niemanden zu einem Rechtsknaller.

Wenn die Leute, die nicht bereit sind, aus der PKS die richtigen Schlüsse zu ziehen, so stark an ihre eigenen, objektiv falschen Schlüsse glaubten - warum sollten sie dann nicht einfach eine umfassende Statistik mit genauen Angaben zu allen Straftaten machen? Warum sind genau dies auch die Leute, die darauf drängen, dass Staatsangehörigkeit, Aufenthaltsstatus, Migrationshintergrund und Religionszugehörigkeit eben gerade nicht genannt werden? Gäbe es da nichts zu sehen, könnte man doch alle Vorurteile hervorragend durch solch eine umfassende, wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Statistik ausräumen. Es gibt einen Grund, warum das nicht gemacht wird.
Also es wurden nicht wenige Gesetze in dne letzte Jahren aufgrund von erkannten Problemfeldern und Ereignissen geändert verschärft ect.pp. was genau meinst du jetzt unter nicht die richtigen Schlüsse ziehen?
Zuletzt geändert von relativ am Fr 17. Aug 2018, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Marmelada
Beiträge: 8933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Marmelada » Fr 17. Aug 2018, 11:28

Zum Glück ist das Thema nun wieder beim kriminellen Flüchtling angelangt. Wird sonst ja krampfhaft totgeschwiegen.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Polibu » Fr 17. Aug 2018, 11:40

Mittlerweile wurde ja klargestellt, dass es keine Morde von Rechtsextremisten in dem Jahr 2017 und im ersten Halbjahr 2018 gab. Außerdem wurde klargestellt, dass es sich bei den Verbrechen der Rechtsextremisten überwiegend um Propagandadelikte handelt.

Im Vergleich zu den Morden und Vergewaltigungen der Flüchtlinge sind das Peanuts. Und nur darum ging es mir. Wenn Forumuser nichts Besseres zu tun haben, als zu lügen und zu übertreiben, dann muss das richtig gestellt werden.

Selbstverständlich sind auch Propagandadelikte keine Kavaliersdelikte, aber nichtsdestotrotz sollte man schon auf dem Teppich bleiben und nicht so tun als wären sie auf einer Stufe mit Mord und Vergewaltigung. Außerdem ist es nicht sinnvoll Morde zu erfinden, wenn es keine gab.

Hier wird teilweise krampfhaft versucht die Verbrechen von Flüchtlingen zu relativieren und das darf nicht geduldet werden.
Marmelada
Beiträge: 8933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Marmelada » Fr 17. Aug 2018, 11:51

Polibu hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:40)

Mittlerweile wurde ja klargestellt, dass es keine Morde von Rechtsextremisten in dem Jahr 2017 und im ersten Halbjahr 2018 gab. Außerdem wurde klargestellt, dass es sich bei den Verbrechen der Rechtsextremisten überwiegend um Propagandadelikte handelt.

Im Vergleich zu den Morden und Vergewaltigungen der Flüchtlinge sind das Peanuts. Und nur darum ging es mir. Wenn Forumuser nichts Besseres zu tun haben, als zu lügen und zu übertreiben, dann muss das richtig gestellt werden.

Selbstverständlich sind auch Propagandadelikte keine Kavaliersdelikte, aber nichtsdestotrotz sollte man schon auf dem Teppich bleiben und nicht so tun als wären sie auf einer Stufe mit Mord und Vergewaltigung. Außerdem ist es nicht sinnvoll Morde zu erfinden, wenn es keine gab.

Hier wird teilweise krampfhaft versucht die Verbrechen von Flüchtlingen zu relativieren und das darf nicht geduldet werden.
Das Thema lautet "Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche", nicht "Deutsche und Flüchtlinge im Kriminalitätsvergleich". Die Idee dahinter kann man dem Eingangsbeitrag entnehmen. Aber da es manchen geradezu Schmerzen zu bereiten scheint, wenn es zur Abwechslung nicht um Flüchtlinge geht: Wieviele Flüchtlinge zünden eigentlich (teilweise bewohnte) Häuser an, um ihre Ängste und ihren Protest zu signalisieren? Nein, nicht die eigenen Unterkünfte, sondern analog zu solchen Fällen:

viewtopic.php?p=4276421#p4276421
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Polibu » Fr 17. Aug 2018, 11:55

Marmelada hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:51)

Das Thema lautet "Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche", nicht "Deutsche und Flüchtlinge im Kriminalitätsvergleich". Die Idee dahinter kann man dem Eingangsbeitrag entnehmen. Aber da es manchen geradezu Schmerzen zu bereiten scheint, wenn es zur Abwechslung nicht um Flüchtlinge geht: Wieviele Flüchtlinge zünden eigentlich (teilweise bewohnte) Häuser an, um ihre Ängste und ihren Protest zu signalisieren? Nein, nicht die eigenen Unterkünfte, sondern analog zu solchen Fällen:

viewtopic.php?p=4276421#p4276421


Mir bereitet es keine Schmerzen, wenn es um Verbrechen von Deutschen geht. Ganz im Gegenteil. Ich verabscheue Straftaten und bin dafür, dass sie klar benannt werden.

Relativierungen von Verbrechen anderer dagegen kann ich nicht akzeptieren. Auch kann ich es nicht akzeptieren, wenn Morde erfunden werden. Und deshalb schreite ich ein, wenn ich so etwas entdecke.

Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich es nicht sehen kann, wenn es um Verbrechen von Deutschen geht.
Marmelada
Beiträge: 8933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Marmelada » Fr 17. Aug 2018, 12:00

Polibu hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:55)

Mir bereitet es keine Schmerzen, wenn es um Verbrechen von Deutschen geht. Ganz im Gegenteil. Ich verabscheue Straftaten und bin dafür, dass sie klar benannt werden.

Relativierungen von Verbrechen anderer dagegen kann ich nicht akzeptieren. Auch kann ich es nicht akzeptieren, wenn Morde erfunden werden. Und deshalb schreite ich ein, wenn ich so etwas entdecke.

Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich es nicht sehen kann, wenn es um Verbrechen von Deutschen geht.
Eventuell beantwortest du einfach meine Frage. :)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Polibu » Fr 17. Aug 2018, 12:01

Marmelada hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:00)

Eventuell beantwortest du einfach meine Frage. :)


Hier geht es doch nicht um Flüchtlinge. Und auch nicht um einen Vergleich. Hast du doch selbst gesagt. :)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7603
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 17. Aug 2018, 12:02

Marmelada hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:51)

Das Thema lautet "Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche", nicht "Deutsche und Flüchtlinge im Kriminalitätsvergleich". Die Idee dahinter kann man dem Eingangsbeitrag entnehmen. Aber da es manchen geradezu Schmerzen zu bereiten scheint, wenn es zur Abwechslung nicht um Flüchtlinge geht: Wieviele Flüchtlinge zünden eigentlich (teilweise bewohnte) Häuser an, um ihre Ängste und ihren Protest zu signalisieren? Nein, nicht die eigenen Unterkünfte, sondern analog zu solchen Fällen:

viewtopic.php?p=4276421#p4276421

Wir sollten uns hier auf Deutsche konzentrieren.

Bestrafter Brandstifter:
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenb ... il530.html
https://www.feuerwehrmagazin.de/nachric ... fter-82537

Unbestrafter Brandstifter:
https://www.tag24.de/nachrichten/gueter ... gen-732466
https://www.nordkurier.de/mecklenburg-v ... 51308.html
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Marmelada
Beiträge: 8933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Marmelada » Fr 17. Aug 2018, 12:07

Polibu hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:01)

Hier geht es doch nicht um Flüchtlinge. Und es auch nicht um einen Vergleich. Hast du doch selbst gesagt. :)
Hier geht es um Kriminalität durch Deutsche. Die verlinkten Brandstiftungen sollten zwar Ängste und Protest signalisieren, sind aber nichtsdestotrotz kriminell. Über viele Seiten hinweg wurden hier zum Zweck der Themenschredderung Vergleichswerte zu kriminellen Flüchtlingen eingefordert. Nähert man sich dem Strangthema an und fragt nach Vergleichwerten zu kriminellen Deutschen (= Strangthema) löst sich das Interesse in Luft auf. Potztausend, wer hätte das gedacht?
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Polibu » Fr 17. Aug 2018, 12:09

Marmelada hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:07)

Hier geht es um Kriminalität durch Deutsche. Die verlinkten Brandstiftungen sollten zwar Ängste und Protest signalisieren, sind aber nichtsdestotrotz kriminell. Über viele Seiten hinweg wurden hier zum Zweck der Themenschredderung Vergleichswerte zu kriminellen Flüchtlingen eingefordert. Nähert man sich dem Strangthema an und fragt nach Vergleichwerten zu kriminellen Deutschen (= Strangthema) löst sich das Interesse in Luft auf. Potztausend, wer hätte das gedacht?



Selbstverständlich ist Brandstiftung kriminell. Hat das hier jemand bestritten?

Ich habe hier keine Vergleichswerte gefordert. Ich habe hier lediglich Falschaussagen korrigiert. :)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon think twice » Fr 17. Aug 2018, 12:20

Polibu hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:09)

Selbstverständlich ist Brandstiftung kriminell. Hat das hier jemand bestritten?

Ich habe hier keine Vergleichswerte gefordert. Ich habe hier lediglich Falschaussagen korrigiert. :)

Du hast gerade 326 dokumentierte, tätliche Angriffe gegen Fluechtlinge in einem Jahr mit Messern, Schlag- und Schusswaffen, sowie Faustschlaegen als Peanuts bezeichnet, denn immerhin haben deine Gesinnungsgenossen ja niemanden umgebracht. Du kannst dich echt direkt neben Bernd Höcke stellen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon think twice » Fr 17. Aug 2018, 12:26

Julian hat geschrieben:[url=http://www.politik-forum.eu/viewtopic

3. Ich sehe in diesen Angriffen auch die Folgen einer dummen Politik, zwar keine direkten und gewünschten, aber indirekte und vorhersehbare. Ich glaube, dass jedes Land auf massive Zuwanderung reagiert, vor allem, wenn diese als unkontrolliert empfunden wird, wie es in Deutschland der Fall war. Auch wurde jahrelang gelogen über das Ausmaß der Kriminalität und Probleme, die die Zuwanderung mit sich bringt. Man hat den Leuten keinen reinen Wein eingeschenkt, sondern sie belogen, und jegliche Kritiker in die rechte Ecke gestellt und ihnen den Mund verboten. Viele Menschen haben es auch so empfunden, dass für die Flüchtlinge plötzlich Geld da war, Geld, von dem man noch kurz vorher gegenüber den Einheimischen gesagt hatte, dass es nicht da sei und man sparen müsse. Diese dumme Politik hat ganz wesentlich zu einer Radikalisierung beigetragen. Hätten wir dagegen eine kluge Einwanderungspolitik, die darauf setzt auszuwählen, wer nach Deutschland kommen darf, und wäre diese Einwanderung also nicht mit Straftaten, Terrorismus und Belastung des Sozialstaates verbunden, wäre die Situation eine andere.

Das ist im übrigen keine Rechtfertigung von Straftaten gegen Flüchtlinge, aber es ist eine Erklärung.

Ja, bei soviel Ungerechtigkeit ist es echt kein Wunder, wenn Otto Normalo zum Rechten mutiert, zum Baseballschläger greift und dem Ali eins über zieht.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon think twice » Fr 17. Aug 2018, 12:26

Doppelt...sorry
Raul71
Beiträge: 911
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Raul71 » Fr 17. Aug 2018, 12:29

becksham hat geschrieben:(17 Aug 2018, 08:43)

Sohn angestiftet und Angst, sich nicht um seine kleine Tochter kümmern zu können. Ich persönlich finde es sehr gut, dass so jemand von seinen Kindern entfernt wird. Hoffentlich kann jetzt seine Tochter wenigstens aufwachsen, ohne den Hass ins Hirn gepflanzt zu bekommen.
Das ist der bekannte Fall aus 2016, wo ein Brand hätte entstehen können. Da der Vater den Sohn aufgehetzt hatte wurde auch er einer, zur Abschreckung geeigneten, Strafe zugeführt. Das geschah jetzt 2018.
Viel mehr derartige Anschläge oder gelegte Brände in 2018, wobei diese Tat 2016 geschehen ist, gegen bewohnte Flüchtlingsheime, von Deutschen ausgeführt, wird es nicht geben. Morde, Vergewaltigungen von Deutschen gegen Flüchtlinge sind da schon gar nicht bekannt. Natürlich gab es Gewalttaten an Flüchtlingen aber die wurden weitgehend unter sich begangen. Selbst bei Schmiereien hat man keine Gewähr, dass es immer Deutsche waren, wie dieser Fall beweist. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... -festnahme
Leute, die es etwas genauer wissen wollen, sollte sich mal mit der Zuordnung in Statistiken beschäftigen.
Abschließend darf man aber in einem Thread, der insbesondere Kriminalität Deutscher belegen soll, und der gerade bestimmt wird durch eine Anfrage der Linken, wie Gewaltkriminalität gegen Flüchtlinge, darauf hinweisen, dass die Antwort überhaupt nicht aussagt, dass Deutsche dies begangen haben. Ich gehe davon aus, dass dies endlich deutlich geworden ist. Es besteht aber jederzeit die Möglichkeit wenigstens die schwersten, wie z.B. Mord, Vergewaltigung, Brandlegung, Messerangriffe Deutscher gegen Flüchtlinge darzustellen. In einem anderen Thread könnte ich aus dem Stand darstellen, wie oft schon in 2018 Heiminsassen die eigenen Unterkünfte in Brand gesetzt haben,von anderen delikten mal ganz abgesehen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19065
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon think twice » Fr 17. Aug 2018, 12:36

Raul71 hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:29)

Natürlich gab es Gewalttaten an Flüchtlingen aber die wurden weitgehend unter sich begangen.

Genau. Wurde ja auf den letzten Seiten genau belegt. Mit Parkuhren diskutieren macht mehr Sinn.
Raul71
Beiträge: 911
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Raul71 » Fr 17. Aug 2018, 13:08

think twice hat geschrieben:(17 Aug 2018, 13:36)

Genau. Wurde ja auf den letzten Seiten genau belegt. Mit Parkuhren diskutieren macht mehr Sinn.
Leider wurde in der Antwort auf die Anfrage der Linken für das Halbjahr 2018 gar nichts belegt. Wer die Parkuhr ist, lasse ich mal im Raum stehen.
Um aber aufzuzeigen, wer Recht hat, behaupte ich jetzt, dass Deutsche im ersten Halbjahr 2018 weder Morde, Vergewaltigungen, Messerangriffe noch Brandlegungen in bewohnten Flüchtlingsheimen begangen haben. Es dürfte ihnen leicht fallen, ein paar gravierende Fälle herauszugreifen, um mir das Gegenteil zu beweisen. Dann werde ich mich zutiefst entschuldigen.
Empfehlung: Lesen sie die Antwort auf die Anfrage der Linken nochmals durch. Auch die Anfrage selbst ist interessant. Ein Rückschluss ist unmöglich. Es wird nur suggeriert, und das scheint mir gewollt zu sein.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast