Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8042
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon imp » Mo 1. Okt 2018, 12:27

https://www.tagesschau.de/inland/rechts ... z-101.html
NSU reloaded. Ob wohl wieder mal sächsische Behörden was löschen müssen?
Life is demanding without understanding.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10039
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Jekyll » So 21. Okt 2018, 07:09

"Rassistische Übergriffe"
Bereits in der letzten Septemberwoche wurden ein Taxifahrer und ein Bäcker rassistisch beschimpft und angegriffen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Erneut gab es in München zwei rassistisch motivierte Übergriffe. Beide Vorfälle ereigneten sich bereits in der letzten Septemberwoche, am Mittwoch hat die Polizei sie öffentlich gemacht.

Am 27. September beschimpfte ein Mann, der aus einem schwarzen VW ausstieg, einen aus dem Iran stammenden Taxifahrer. Man hätte ihn vergasen sollen, hetzte der etwa 45-jährige Autofahrer, der eine Trachtenlederhose und ein rot-weiß kariertes Hemd trug und bairischen Dialekt sprach. Der Vorfall ereignete sich am Taxistand gegenüber dem Truderinger Bahnhof um 18.30 Uhr.

Zwei Tage später wurde am Sendlinger Tor-Platz ein Rassist sogar handgreiflich. Gegen 5.15 Uhr kaufte der Täter in einer Bäckerei ein. Plötzlich beschimpfte er den Verkäufer mit unflätigen fremdenfeindlichen Ausdrücken und warf ein Gebäckstück nach ihm. Er traf den Mann nicht, dafür aber die Deckenlampe, die zu Bruch ging.

In beiden Fällen ermittelt das für rechtsradikale Delikte zuständige Staatsschutzkommissariat 44. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sollen sich im Polizeipräsidium unter der Telefonnummer 089/29100 melden.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/rassistische-uebergriffe-1.4174637

Zeugen, bitte meldet euch!
Say NO to racism and antisemitism!
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 604
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Wutbürger » Do 25. Okt 2018, 17:07

Jekyll hat geschrieben:(21 Oct 2018, 08:09)

"Rassistische Übergriffe"
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/rassistische-uebergriffe-1.4174637

Zeugen, bitte meldet euch!




Hoffentlich stellt hier niemand die "umgekehrten" rassistischen Aussagen von Ausändern gegen die Kartoffeln ein... die dürften ja wohl in die tausende gehen...
Ich selbst bin auch schon "Opfer" einer solchen Hassansprache geworden, weil ich einem mir kaum bekannten türkisch stämmigen keine 500,- euro leihen wollte.
Nazi, du! schrie er... Wer ermittelt da?
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1009
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon McKnee » Fr 26. Okt 2018, 22:12

Wutbürger hat geschrieben:(25 Oct 2018, 18:07)
Nazi, du! schrie er... Wer ermittelt da?


Nach Anzeige Polizei und Staatsanwaltschaft. Kann ein teurer Ausbruch werden.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27667
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon jack000 » Sa 27. Okt 2018, 09:30

Jekyll hat geschrieben:(21 Oct 2018, 08:09)

"Rassistische Übergriffe"
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/rassistische-uebergriffe-1.4174637

Zeugen, bitte meldet euch!

Deutsche sind noch zu weitaus schlimmeren fähig:
Ein vier Stunden andauerndes Martyrium: Nach dem Besuch einer Diskothek in Freiburg wird eine 18-Jährige Opfer einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung. Die Polizei nimmt acht Männer fest – und prüft, ob es noch weitere Täter gibt.

Die Tat ereignete sich nach einem Diskothekenbesuch in einem Freiburger Industriegebiet, sie setzt auch erfahrenen Ermittlern zu. Nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg hat die Polizei nun acht Männer festgenommen.

Ihnen wird vorgeworfen, eine junge Frau vergewaltigt zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freiburg mitteilten. Die sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher sitzen den Angaben zufolge unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung online darüber berichtet.

https://www.focus.de/panorama/welt/opfe ... 04578.html
Zum Glück nur eine Vergewaltigung, man stelle sich mal vor er hätte die rassistisch beleidigt :eek:
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Wolverine » Sa 27. Okt 2018, 15:24

jack000 hat geschrieben:(27 Oct 2018, 10:30)

Deutsche sind noch zu weitaus schlimmeren fähig:

https://www.focus.de/panorama/welt/opfe ... 04578.html
Zum Glück nur eine Vergewaltigung, man stelle sich mal vor er hätte die rassistisch beleidigt :eek:


Hat mich gewundert, dass in der Nachrichtenberichterstattung erwähnt wurde, dass es sich um Syrer handelt. Seit wann ist das wieder Mode. Ich wüsste gerne, wie der deutsche heißt.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1115
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Fliege » Sa 27. Okt 2018, 15:55

Nun wird auch in Freiburg gegen die Kriminalität durch Deutsche demonstriert (Update von 11.38 Uhr).
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 604
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 17:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Wutbürger » Sa 27. Okt 2018, 21:17

Wolverine hat geschrieben:(27 Oct 2018, 16:24)

Hat mich gewundert, dass in der Nachrichtenberichterstattung erwähnt wurde, dass es sich um Syrer handelt. Seit wann ist das wieder Mode. Ich wüsste gerne, wie der deutsche heißt.



Muhammed K.


Nein, nur ein polemischer Witz... :(
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Wolverine » Sa 27. Okt 2018, 21:23

Wutbürger hat geschrieben:(27 Oct 2018, 22:17)

Muhammed K.


Nein, nur ein polemischer Witz... :(


Garantiert einer mit Migruhigru. Aber weil er einen deutschen Pass hat, ist es richtig ihn als Deutschen zu bezeichnen.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1009
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon McKnee » So 28. Okt 2018, 04:29

Wolverine hat geschrieben:(27 Oct 2018, 22:23)

Garantiert einer mit Migruhigru. Aber weil er einen deutschen Pass hat, ist es richtig ihn als Deutschen zu bezeichnen.


Was gibt dir diese Behauptung? Es gibt genug Gruppenstrukturen, in denen auch ("Bio")Deutsche mit Nichtdeutschen gemeinsame Sache machen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7847
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » So 28. Okt 2018, 07:44

McKnee hat geschrieben:(28 Oct 2018, 04:29)

Was gibt dir diese Behauptung? Es gibt genug Gruppenstrukturen, in denen auch ("Bio")Deutsche mit Nichtdeutschen gemeinsame Sache machen.


Nun, ich persönlich habe mich mit mehreren Fällen von Gruppenvergewaltigungen beschäftigt, und die Beteiligung eines autochthonen Deutschen ist mir selten bis nie untergekommen. Ehrlich gesagt, habe ich selten von Tätern gehört, die über den Kreis von Muslimen/ Sinti und Roma hinausgehen.

Allerdings ist es zuweilen schwierig, an Informationen zu kommen, weil bei solchen Verbrechen häufig Täterschutz in Deutschland groß geschrieben wird. In der Regel kann man aber - meiner Meinung nach - davon ausgehen, dass, wenn die Herkunft verheimlicht wird, es sich nicht um autochthone Deutsche handelt.

Deutsche Staatsangehörige sind mir natürlich durchaus bei solchen verabscheuungswürdigen Taten vorgekommen (und darum geht es ja wohl in diesem Strang, wenn ich das recht verstehe), wenn sie auch unterrepräsentiert sind. Dies spiegelt sich dann beispielsweise wieder in der Gruppenvergewaltigung in Essen, die ja von Sinti mit deutscher Staatsbürgerschaft (also in der Presse und in der Kriminalstatistik: "Deutsche ohne Migrationshintergrund") begangen wurde.

Vor drei Jahren gab es bereits in einer anderen provinziellen Universitätsstadt in Baden-Württemberg - im beschaulichen, ebenso wie Freiburg linksgrünen Tübingen - eine Gruppenvergewaltigung: Damals wurde alles getan, die Herkunft der Täter zu verschleiern, wie aus diesem Artikel hervorgeht:

Das Gericht wollte den vier jungen Männern aus Dußlingen, Nehren und Mössingen nicht auch noch eine Bühne zur Selbstdarstellung geben. Deshalb verurteilte die dritte große Jugendkammer des Landgerichts Tübingen am Donnerstag die vier Männer unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu Jugendstrafen zwischen sechs und sieben Jahren und den ältesten Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen einer „gemeinschaftlich begangenen Vergewaltigung“. Auch auf eine öffentliche Urteilsbegründung verzichtete die Kammer.

Die Angeklagten hatten am 29. März 2015 eine 24 Jahre alte Frau nach einer Party auf dem Schulhof der Tübinger Albert-Schweitzer-Realschule gemeinsam sexuell missbraucht und vergewaltigt. Die Frau war danach verletzt und orientierungslos durch die Tübinger Weststadt gelaufen, bis sie schließlich von zwei Frauen gefunden und ins Krankenhaus gebracht wurde. Kurz nach der Tat war das Vorgehen mit einer „Gruppenvergewaltigung“ verglichen worden, von der Staatsanwaltschaft war das damals zurückgewiesen worden. In jedem Fall gibt es für das abgesprochene Vorgehen der Männer in Deutschland wohl kaum Präzedenzfälle.
[...]
Über die Herkunftsmilieus der Täter war wenig zu erfahren, allerdings leidet Tübingen darunter, dass sozial benachteiligte Jugendliche aus den Umlandgemeinden auf der Schwäbischen Alb am Wochenende gern zum Feiern in die Universitätsstadt kommen.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 46962.html

Immerhin wurde die Neuheit solcher Taten in Deutschland thematisiert ("kaum Präzedenzfälle"). Zur Herkunft wurden noch mehrere Nebelkerzen gezündet, die betonen sollten, dass das Verbrechen von Deutschen begangen wurde (deswegen auch die Thematisierung in diesem Strang):

Wie die Staatsanwaltschaft Tübingen und die Polizei Reutlingen am Donnerstag weiter mitteilten, nahmen die Fahnder die mutmaßlichen Täter am Dienstag nach aufwendigen Ermittlungen vorläufig fest. Einige hätten zugegeben, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag zu FOCUS Online. Die Inhaftierten seien deutsche Staatsbürger, betonte sie.

https://www.focus.de/panorama/welt/miss ... 33647.html

Die ursprüngliche Täterbeschreibung liest sich anders:
Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf die vermutlich vier Tatverdächtigen geben können, sich unter Tel. 07121/972-8660 zu melden. Die Männer dürften sich vor und eventuell auch nach der Tat bei der Party in der Hermann-Hepper-Halle aufgehalten haben. Sie sollen alle zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein und ein südländisches Aussehen gehabt haben. Alle hatten kurze, dunkle Haare und sprachen deutsch, untereinander jedoch in einer ausländischen Sprache.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/2984812
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1009
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon McKnee » So 28. Okt 2018, 08:34

Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 07:44)

Nun, ich persönlich habe mich mit mehreren Fällen von Gruppenvergewaltigungen beschäftigt,


Sag das nicht zu laut. Es könnte als Spontanäußerung mißverstanden und ohne Belehrung gegen dich verwandt werden

und die Beteiligung eines autochthonen Deutschen ist mir selten bis nie untergekommen. Ehrlich gesagt, habe ich selten von Tätern gehört, die über den Kreis von Muslimen/ Sinti und Roma hinausgehen.


dann ist die Auswahl deiner Quellen vielleicht nicht gut genug oder du beschäftigst dich mit einem Thema, bei dem du nie Zugang zu den Quellen haben wirst, was offensichtlich ist. Dann solltest du die Sinnhaftigkeit deines Unterfangens überprüfen.

Allerdings ist es zuweilen schwierig, an Informationen zu kommen, weil bei solchen Verbrechen häufig Täterschutz in Deutschland groß geschrieben wird.


Mit dieser Einsicht solltest du nun die Sinnlosigkeit erkennen

In der Regel kann man aber - meiner Meinung nach - davon ausgehen, dass, wenn die Herkunft verheimlicht wird, es sich nicht um autochthone Deutsche handelt.


Deutsche Staatsangehörige sind mir natürlich durchaus bei solchen verabscheuungswürdigen Taten vorgekommen (und darum geht es ja wohl in diesem Strang, wenn ich das recht verstehe), wenn sie auch unterrepräsentiert sind. Dies spiegelt sich dann beispielsweise wieder in der Gruppenvergewaltigung in Essen, die ja von Sinti mit deutscher Staatsbürgerschaft (also in der Presse und in der Kriminalstatistik: "Deutsche ohne Migrationshintergrund") begangen wurde.


und ich dachte schon, du hast die PKS als Quelle ignoriert...fand mich dann bestätigt, denn die PKS unterscheidet in "Nichtdeutsche" und "Deutsche" ... wo in der PKS findest du die Differenzierung Deutscher ohne Migrationshintergrund?

Du beschäftigst dich mit dem Thema, ok! Hast du dir überhaupt schon einmal die PKS auch nur angesehen?

2017
Vergewaltigung und sexuelle Nötigung/Übergriffe §§ 177 Abs. 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 und 9, 178 StGB
Deutsche = 5.931
Nichtdeutsche = 3.483

Vergewaltigung überfallartig (Einzeltäter) § 177 Abs. 6 Nr. 1, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 322
Nichtdeutsche = 265

Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen) § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 27
Nichtdeutsche = 55

Vergewaltigung durch Gruppen § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 184
Nichtdeutsche = 201

Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung mit Todesfolge § 178 StGB
Deutsche = 4
Nichtdeutsche = 6

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformati ... l?nn=96600

Ganz so signifikant, wie du es darstellst, sind die absoluten Zahlen nicht. Und nun?
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7847
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » So 28. Okt 2018, 09:05

McKnee hat geschrieben:(28 Oct 2018, 08:34)

Sag das nicht zu laut. Es könnte als Spontanäußerung mißverstanden und ohne Belehrung gegen dich verwandt werden



dann ist die Auswahl deiner Quellen vielleicht nicht gut genug oder du beschäftigst dich mit einem Thema, bei dem du nie Zugang zu den Quellen haben wirst, was offensichtlich ist. Dann solltest du die Sinnhaftigkeit deines Unterfangens überprüfen.



Mit dieser Einsicht solltest du nun die Sinnlosigkeit erkennen





und ich dachte schon, du hast die PKS als Quelle ignoriert...fand mich dann bestätigt, denn die PKS unterscheidet in "Nichtdeutsche" und "Deutsche" ... wo in der PKS findest du die Differenzierung Deutscher ohne Migrationshintergrund?

Du beschäftigst dich mit dem Thema, ok! Hast du dir überhaupt schon einmal die PKS auch nur angesehen?

2017
Vergewaltigung und sexuelle Nötigung/Übergriffe §§ 177 Abs. 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8 und 9, 178 StGB
Deutsche = 5.931
Nichtdeutsche = 3.483

Vergewaltigung überfallartig (Einzeltäter) § 177 Abs. 6 Nr. 1, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 322
Nichtdeutsche = 265

Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen) § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 27
Nichtdeutsche = 55

Vergewaltigung durch Gruppen § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
Deutsche = 184
Nichtdeutsche = 201

Sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung mit Todesfolge § 178 StGB
Deutsche = 4
Nichtdeutsche = 6

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformati ... l?nn=96600

Ganz so signifikant, wie du es darstellst, sind die absoluten Zahlen nicht. Und nun?


In der PKS wird natürlich nicht nach Migrationshintergrund unterschieden, aber in der Presse zuweilen schon. Insbesondere wird aber so getan, als sei jeder deutsche Staatsangehörige autochthoner Deutscher und ein Produkt der Gesellschaft, die wir uns aufgebaut haben, und habe nichts mit Import fremder Wertvorstellungen zu tun.

Die PKS ist mir bekannt; ich habe hierzu, teilweise vor Ihrer Zeit, zahlreiche Beiträge geliefert.

Finden Sie es nicht eigenartig, dass, wenn man Ihre Zahlen zugrundelegt, bei Gruppenvergewaltigungen 211 deutsche Staatsangehörige 256 nicht-deutschen Staatsangehörigen gegenüberstehen? Ich nenne das eine massive Überrepräsentation nicht-deutscher Staatsbürger.

Und wie würde sich die Sache wohl darstellen, wenn man die deutschen Tatverdächtigen noch aufschlüsselte nach Migrationshintergrund? Wie bereits erwähnt: Die Täter der Gruppenvergewaltigung in Essen werden als Deutsche geführt, ebenso zahlreiche Personen mit Migrationshintergrund aus muslimischen Ländern, die ja seit der Änderung des Staatsbürgerschaftsrechtes massenhaft die deutsche Staatsbürgerschaft qua Geburt erlangen.

Im übrigen gibt es sehr detaillierte Listen zu den Tatverdächtigen:

111200 Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen)
Gesamt 82 (100%)
Nichtdeutsche Tatverdächtige 55 (67%)
"Flüchtlinge" (Asylverfahren+Duldung+Kontingentflüchtlinge) 37 (45%)

1113000 Vergewaltigung durch Gruppen
Gesamt 385 (100%)
Nichtdeutsche Tatverdächtige 201 (52%)
"Flüchtlinge" (Asylverfahren+Duldung+Kontingentflüchtlinge) 86 (22%)

Von mir selbst zusammengestellt:
[111200+111300 zusammengezählt, also Gruppenvergewaltigung insgesamt
Gesamt 467 (100%)
Nichtdeutsche Tatverdächtige 256 (55%)
"Flüchtlinge" (Asylverfahren+Duldung+Kontingentflüchtlinge) 133 (28%)
Deutsche Tatverdächtige: 211 (45%)]
Quelle: PKS 2017
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformati ... l?nn=96600
Tabelle 61

Man erkennt die starke Unterrepräsentation deutscher Tatverdächtiger (die immer noch Deutsche mit Migrationshintergrund und auch ethnische Minderheiten wie Sinti erfasst) und die Überrepräsentation nichtdeutscher Tatverdächtiger. In der Gruppe der nichtdeutschen Tatverdächtigen stechen wiederum hervor die Flüchtlinge, die 45% der Tatverdächtigen bei überfallartigen Gruppenvergewaltigungen stellen (bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 1-2%).
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1009
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon McKnee » So 28. Okt 2018, 09:31

Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:05)

In der PKS wird natürlich nicht nach Migrationshintergrund unterschieden, aber in der Presse zuweilen schon. ....


und warum behaupten sie dann erst das Gegenteil und lenken erst jetzt ein?

Man erkennt die starke Unterrepräsentation deutscher Tatverdächtiger (die immer noch Deutsche mit Migrationshintergrund und auch ethnische Minderheiten wie Sinti erfasst) und die Überrepräsentation nichtdeutscher Tatverdächtiger. In der Gruppe der nichtdeutschen Tatverdächtigen stechen wiederum hervor die Flüchtlinge, die 45% der Tatverdächtigen bei überfallartigen Gruppenvergewaltigungen stellen (bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 1-2%).


Zumindest erkennt man nun, dass sie sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Dann können wir uns ja endlich den Lösungsansätzen widmen. Diese finden sich nicht in einer Beschränkung der Asylverfahren.

Aus meiner Sicht beginnt jeder Lösungsansatz mit einer weitestgehend objektiven Problemdarstellung. Daran scheitern jene, die glauben, ein Problem löst sich da, wo man es ignoriert. Daran scheitern aber auch sie, der hier populistische und damit teils falsche Behauptungen aufstellt und erst an der Ehre gekitzelt werden muss, um sich auf Fakten zu berufen.

Das Erzeugen populistischer Bilder hat noch nie in der Geschichte zu einem guten Ergebnis geführt. Sie berufen sich auf das, was "WIR" geschaffen haben. Dann mißachten sie es nicht gleichzeitig.
PeterK
Beiträge: 5435
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon PeterK » So 28. Okt 2018, 09:42

Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:05)

111200 Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen)
Gesamt 82 (100%)
Nichtdeutsche Tatverdächtige 55 (67%)
"Flüchtlinge" (Asylverfahren+Duldung+Kontingentflüchtlinge) 37 (45%)


1980 waren es:

Gesamt 200
Nichtdeutsche Tatverdächtige 84

Man kann also ablesen: Im Vergleich zu 1980 hat sowohl die Zahl der überfallartigen Gruppenvergewaltigungen als auch die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen signifikant abgenommen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7847
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » So 28. Okt 2018, 09:48

McKnee hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:31)

und warum behaupten sie dann erst das Gegenteil und lenken erst jetzt ein?


Ich habe nie behauptet, die PKS beinhalte die Kategorie "Migrationshintergrund". Ich habe sogar oft darauf hingewiesen und dies als Mangel angeprangert. In meinem obigen Beitrag habe ich die Worte "mit Migrationshintergrund" nachträglich eingefügt und mich dabei auf die Presse, nicht auf die PKS bezogen. Das mag missverständlich rübergekommen sein.

Meine Vermutung zum hohen Anteil an Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund entnehme ich aufwendigen Recherchen in den Medien.

McKnee hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:31)
Zumindest erkennt man nun, dass sie sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Dann können wir uns ja endlich den Lösungsansätzen widmen. Diese finden sich nicht in einer Beschränkung der Asylverfahren.

Aus meiner Sicht beginnt jeder Lösungsansatz mit einer weitestgehend objektiven Problemdarstellung. Daran scheitern jene, die glauben, ein Problem löst sich da, wo man es ignoriert. Daran scheitern aber auch sie, der hier populistische und damit teils falsche Behauptungen aufstellt und erst an der Ehre gekitzelt werden muss, um sich auf Fakten zu berufen.

Das Erzeugen populistischer Bilder hat noch nie in der Geschichte zu einem guten Ergebnis geführt. Sie berufen sich auf das, was "WIR" geschaffen haben. Dann mißachten sie es nicht gleichzeitig.


Wo habe ich falsche Behauptungen aufgestellt?

Ansonsten scheinen wir uns einig zu sein. Ich bin für Veröffentlichung aller Daten in anonymisierter Form. Das heißt, ich möchte zu jeder Straftat die Tatverdächtigen mit Staatsangehörigkeit, Aufenthaltsstatus, ethnischer Selbstidentifikation, Migrationshintergrund, Religionszugehörigkeit - und natürlich Vergleichsdaten zur Bevölkerung insgesamt, insbesondere auch der Berücksichtigung der Alters- und Geschlechtsverteilung der jeweiligen Gruppen in der Gesamtbevölkerung.

Es müsste darüber hinaus detailliert dargestellt werden, welche Straftaten überhaupt an die Statistik weitergeleitet werden, und welche nicht, und warum nicht. Die nicht weitergeleiteten sollten dann in einer separaten Statistik zusammengestellt werden. Außerdem sollte es bundeseinheitliche Standards geben. Ebenso wünsche ich mir eine Verknüpfung mit der Strafverfolgungsstatistik, so dass auch klar wird, wer zu welchem Zeitpunkt tatsächlich verurteilt wurde.

Die PKS, wie sie sich gegenwärtig darstellt, ist unwissenschaftlich und unvollständig. Das muss im digitalen Zeitalter nicht so sein.

Wenn sich deutsche und nichtdeutsche Tatverdächtige, bzw. deutsche Tatverdächtige mit und ohne Migrationshintergrund nicht wesentlich unterscheiden, wie immer wieder behauptet wird, wäre dies doch auch das beste Instrument für unsere linken Freunde, eventuelle Verdächtigungen zu entkräften. Allein, ich befürchte, dass unseren linken Freunden schwant, dass etwas Unangenehmes herauskommen könnte.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13521
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: More than meets the eye

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Milady de Winter » So 28. Okt 2018, 09:50

PeterK hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:42)

1980 waren es:

Gesamt 200
Nichtdeutsche Tatverdächtige 84

Man kann also ablesen: Im Vergleich zu 1980 hat sowohl die Zahl der überfallartigen Gruppenvergewaltigungen als auch die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen signifikant abgenommen.

Das ist insgesamt positiv zu bewerten. Ich lese daraus allerdings auch ab, dass der Anteil nicht-deutscher Tatverdächtiger signifikant zugenommen hat...
- When he called me evil I just laughed -
PeterK
Beiträge: 5435
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon PeterK » So 28. Okt 2018, 10:03

Milady de Winter hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:50)
Das ist insgesamt positiv zu bewerten. Ich lese daraus allerdings auch ab, dass der Anteil nicht-deutscher Tatverdächtiger signifikant zugenommen hat...

Völlig richtig. Ich meine, das habe auch (sic!) damit zu tun, dass die deutsche Bevölkerung heute im Schnitt deutlich älter ist als sie es 1980 war.

Eines kann man aber IMO ganz klar sagen: Die Stimmungsmache der Monokultis ("unsere blonden Frauen sind wegen der pöhsen Flüchtlinge nicht mehr sicher etc. blabla") ist schlicht Unsinn.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1009
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon McKnee » So 28. Okt 2018, 10:08

Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:48)

Ich habe nie behauptet, die PKS beinhalte die Kategorie "Migrationshintergrund".


Alles beginnt mit der Einsicht

Julian hat geschrieben:(28 Oct 2018, 07:44)

(also in der Presse und in der Kriminalstatistik: "Deutsche ohne Migrationshintergrund")
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7847
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang betreffend Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » So 28. Okt 2018, 10:12

PeterK hat geschrieben:(28 Oct 2018, 09:42)

1980 waren es:

Gesamt 200
Nichtdeutsche Tatverdächtige 84

Man kann also ablesen: Im Vergleich zu 1980 hat sowohl die Zahl der überfallartigen Gruppenvergewaltigungen als auch die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen signifikant abgenommen.


Die deutsche Gesellschaft ist, nach einem Anstieg der Kriminalität in den Sechziger- und Siebzigerjahren, generell gegenüber Gewalt abgeneigter geworden.

Dies liegt an mehreren Faktoren: Zum einen hat der Anteil junger Männer stark abgenommen. In der Altersgruppe von 14 bis 30 Jahren befanden sich 2017 15,3 Mio. Personen (männlich und weiblich), im Jahre 1980 dagegen noch 20,8 Mio.

Zum anderen haben eine gewaltfreie Erziehung, eine hohe Beschäftigungsquote und zunehmender Wohlstand zu einer Abnahme von Gewalt geführt.

Ich bezweifle aber, dass Zahlen von 1980 eins zu eins übertragbar sind auf Zahlen von 2017. Vieles hat sich dabei geändert, von der Wahrnehmung von Kriminalität, dem Anzeigeverhalten, der Bearbeitung durch die Polizei, der Weitergabe der Daten an die Statistik, der statistischen Aufbereitung und der politischen Einflussnahme. Auffallend ist jedoch an den Zahlen von 1980, dass schon damals der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen exzessiv hoch war (42%), bei einem Bevölkerungsanteil von damals ca. 7% im der Bundesrepublik (gegen heute 11%).

Im übrigen glaube ich, dass auch die Kriminalität der Nichtdeutschen in Deutschland allmählich abnimmt (im Durchschnitt), je länger sie sich in Deutschland aufhalten. Die Sozialisierung in der deutschen Gesellschaft hat in dieser Hinsicht eine zivilisierende Wirkung. Allerdings wird dies immer wieder zunichte gemacht durch die Einreise neuer Einwanderer, gerade solcher, die Gewalterfahrung aus Kriegsgebieten mitbringen, in denen beispielsweise die Vergewaltigung von Frauen als Kriegswaffe gegen den Gegner eingesetzt wird.

Außerdem besteht die Gefahr, dass bei übermäßiger Einwanderung die deutsche Gesellschaft überfordert ist und eine Integration gar nicht mehr stattfindet, eine Sozialisierung also in Parallelgesellschaften erfolgt. Dies ist z.B. bei den sogenannten Bürgerkriegsflüchtlingen aus der Türkei/ dem Libanon (auch bekannt als arabische Großfamilien) der Fall.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bielefeld09 und 2 Gäste