Seite 11 von 17

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 09:19
von DarkLightbringer
Ali B. bestreitet den Vergewaltigungsvorwurf.

B. bestritt, Susanna vergewaltigt zu haben. Laut einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft gab er als Tatmotiv an, "dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die infolge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass diese die Polizei informieren werde".
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/s ... 12216.html

Die Anhörung vor der Amtsrichterin habe fast 6 Stunden gedauert.

Unterdessen sind weitere Kundgebungen vorgesehen, zum einen aus dem rechtspopulistischen Milieu, zum andern eine der Gewerkschaft.

Die Bundeskanzlerin sprach sich bei "Anne Will" für die zügige Umsetzung von Ankerzentren aus, die schnelle Verfahren ermöglichen sollen. Ferner hob sie erneut die Bedeutung von Fluchtursachenbekämpfung hervor.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 09:31
von nyan cat
DarkLightbringer hat geschrieben:B. bestritt, Susanna vergewaltigt zu haben. Laut einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft gab er als Tatmotiv an, "dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die infolge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass diese die Polizei informieren werde".


Ein extrem niedriger Beweggrund.
Das macht die Tat noch deutlicher zum Mord.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 09:40
von relativ
DarkLightbringer hat geschrieben:(11 Jun 2018, 10:19)

Ali B. bestreitet den Vergewaltigungsvorwurf.
Also wenn eine sexuelle handlung vor dem Mordnachgewisen wurde, dann ist seine Aussage eher unglaubwürdig


Unterdessen sind weitere Kundgebungen vorgesehen, zum einen aus dem rechtspopulistischen Milieu, zum andern eine der Gewerkschaft.
Als Angehöriger des Opfers würde ich ob dieser Kundgebungen nur noch kotzen.

Die Bundeskanzlerin sprach sich bei "Anne Will" für die zügige Umsetzung von Ankerzentren aus, die schnelle Verfahren ermöglichen sollen. Ferner hob sie erneut die Bedeutung von Fluchtursachenbekämpfung hervor.

Dei Ankerzentren so wie geplant wären für mich ein Griff ins Klo, der nur dazu dient den rechten Rand zu beruhigen, aber der lässt sich so nicht beruhigen, weil dieser nämlich ein Systemwechsel möchte, da sind die geplanten Ankerzentren eher noch ein zusätzliches Argument extrem zu wählen.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 09:59
von Zinnamon
relativ hat geschrieben:(11 Jun 2018, 10:53)

Natürlich finden sie die gut, können sie sich doch hinstellen und wieder mal behaupten, da wird eine Forderung von ihnen durchgesetzt.
Es wird ja immer offensichtlicher, daß die mom. hilflose Politik, für die extremen Demokratieifeinde, hier wieder mal den Steigbügelhalter macht.


Dennoch muss das nicht zwangsläufig dazu führen, das Grauen des NS-Regimes und seiner Lager zu relativieren. Eine derartige Verniedlichung deutscher Konzentrationslager erwartet man eher von Weidel et al.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:06
von nyan cat
Ebiker hat geschrieben:Nein, das ist ganz normale linke Rethorik. Jeder der für Rechtsstaatlichkeit und geordnete Verhältnisse eintritt ist ein Nazi.

Soso, Menschen in Lager zu sperren gilt heute also wieder als Rechtsstaatlichkeit? :(

Wir sind wieder am Anfang. Mit der AfD im Bundestag ging alles von vorn los, wird in 50 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:07
von relativ
Zinnamon hat geschrieben:(11 Jun 2018, 10:59)

Dennoch muss das nicht zwangsläufig dazu führen, das Grauen des NS-Regimes und seiner Lager zu relativieren. Eine derartige Verniedlichung deutscher Konzentrationslager erwartet man eher von Weidel et al.

Da gebe ich dir Recht, solche unsägliche Vergleiche sind immer gerne und schnell bei der Hand.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:09
von Keoma
nyan cat hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:06)

Soso, Menschen in Lager zu sperren gilt heute also wieder als Rechtsstaatlichkeit? :(

Wir sind wieder am Anfang. Mit der AfD im Bundestag ging alles von vorn los, wird in 50 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen.


Genau, erst bekommt die AfD die absolute Mehrheit, dann wird Polen überfallen und Auschwitz wieder aufgesperrt.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:10
von Ebiker
nyan cat hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:06)

Soso, Menschen in Lager zu sperren gilt heute also wieder als Rechtsstaatlichkeit? :(

Wir sind wieder am Anfang. Mit der AfD im Bundestag ging alles von vorn los, wird in 50 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen.


Die sind ja nicht ei ngesperrt, dürfen jederzeit die Unterkunft verlassen.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:12
von Zinnamon
nyan cat hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:00)

Woher willst du denn das wissen? Jene, die Deutschland in die AZs sperren wird, werden das bestimmt auch nicht so toll finden.


Weil ich Angehörige eines Insassen von Kemna bin. Das war nicht einmal ein sog. Vernichtungslager, auch wenn natürlich der eine oder andere auf der Strecke blieb. Trotzdem hatten die Insassen reichlich Gelegenheit bei konstanter Dunkelheit für Tage in einen Verschlag unter einer Treppe gesperrt zu werden und nichts zur Ernährung ausser Salzheringe zu haben. Oder so geprügelt zu werden, dass die Schäden selbst an Knochen ein Leben lang hielten. Oder im Winter in der Wupper in Anstaltskleidung Kies herauszuschleppen auf die Ladefläche eines LKW, der sie anschliessend wieder hinein kippte. Nur ein paar kleine Beispiele, Luft nach oben ist immer, wie wir wissen.

Und wenn dein einziges Arguement, dass diesen Vergleich rechtfertig ist, dass diejenigen in Ankerzentren diese "auch nicht so toll" finden..... einfach nur ohne Worte.

:dead:

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:12
von nyan cat
Keoma hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:09)

Genau, erst bekommt die AfD die absolute Mehrheit, dann wird Polen überfallen und Auschwitz wieder aufgesperrt.

Nach der AfD-Mehrheit kommt erst mal wieder ein Ermächtigungsgesetz plus Verfassungsänderung. Und bald darauf folgen Rassengesetze.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:12
von DarkLightbringer
relativ hat geschrieben:(11 Jun 2018, 10:40)

Also wenn eine sexuelle handlung vor dem Mordnachgewisen wurde, dann ist seine Aussage eher unglaubwürdig

Woraus ergibt sich das ?
Die Verteidigung wird einwenden, dass Opfer und Täter durchaus miteinander vertraut waren, was die regelmässigen Kontakte und der gemeinschaftliche Konsum von berauschenden Mitteln belege.
Das Opfer habe sich eine Beziehung zum Bruder des Täters vorstellen können, heißt es.
Zur Annahme einer Vergewaltigung müsste es Gründe geben, etwa Abwehrverletzungen oder Schreie (die Gesichtsverletzung vielleicht?).

Als Angehöriger des Opfers würde ich ob dieser Kundgebungen nur noch kotzen.

In der Tat, insbesondere der werbende Rummel rechtsgerichteter Kräfte ist reichlich geschmacklos.

Dei Ankerzentren so wie geplant wären für mich ein Griff ins Klo, der nur dazu dient den rechten Rand zu beruhigen, aber der lässt sich so nicht beruhigen, weil dieser nämlich ein Systemwechsel möchte, da sind die geplanten Ankerzentren eher noch ein zusätzliches Argument extrem zu wählen.
Ein "Systemwechsel" wird es nicht geben, die Ankerzentren sind zur Lösung einer bekannten Problematik gedacht. Verfahren, die über ein Jahr dauern, erzeugen die sog. Toxische Schwebe, d. h. Anspannung bei fehlender Perspektive, wenn es nach einer Ablehnung in die 2. Instanz geht. Abweichungen im Sozialverhalten sind hier gerade bei Personen in der Adoleszenz nicht ganz untypisch.
Es kann nicht darum gehen, den "rechten Rand" zu beruhigen, vielmehr muss es um die Lösungskompetenz von Justiz und Exekutive gehen.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:13
von relativ
Ebiker hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:10)

Die sind ja nicht ei ngesperrt, dürfen jederzeit die Unterkunft verlassen.

Nein natürlich stimmt das so nicht, sonst würden sie auch überhaupt kein Sinn machen.
Es wird zwar noch ein rechtliches Problem für Seehofer, aber ihm schwebt wohl so eine "überprüfte Residenzpflicht" vor. Jeder mit ein wenig Phantasie kann sie denken was dies bedeutet.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:15
von nyan cat
Ebiker hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:10)

Die sind ja nicht ei ngesperrt, dürfen jederzeit die Unterkunft verlassen.


Das ist am Anfang so. Die AfD wird schon dafür sorgen, dass die Bedingungen bald verschärft werden.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:21
von nyan cat
Zinnamon hat geschrieben:Weil ich Angehörige eines Insassen von Kemna bin. Das war nicht einmal ein sog. Vernichtungslager, auch wenn natürlich der eine oder andere auf der Strecke blieb. Trotzdem hatten die Insassen reichlich Gelegenheit bei konstanter Dunkelheit für Tage in einen Verschlag unter einer Treppe gesperrt zu werden und nichts zur Ernährung ausser Salzheringe zu haben. Oder so geprügelt zu werden, dass die Schäden selbst an Knochen ein Leben lang hielten. Oder im Winter in der Wupper in Anstaltskleidung Kies herauszuschleppen auf die Ladefläche eines LKW, der sie anschliessend wieder hinein kippte. Nur ein paar kleine Beispiele, Luft nach oben ist immer, wie wir wissen.

Wenn Seehofer das wüsste, ob er sich dann auch noch für AZs einsetzen würde? Ganz bestimmt. Er hält sich ja für einen guten Rechten.

Dass sein Vorhaben nur der Anfang einer Eskalationsspirale sein kann, kommt ihm wohl gar nicht in den Sinn.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:22
von Keoma
nyan cat hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:15)

Das ist am Anfang so. Die AfD wird schon dafür sorgen, dass die Bedingungen bald verschärft werden.


Und wie macht das die AfD?

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:22
von Zinnamon
DarkLightbringer hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:12)

Woraus ergibt sich das ? (...)


Ich halte es für wenig plausibel, dass für den Fall, dass eine Art Freundschaft bestanden haben sollte und sie ohne Fremdverschulden gestürzt wäre, er so unglaublich grosse Angst davor hätte haben müssen, dass sie damit zur Polizei geht. Selbst, wenn er sie geschubst hätte, ohne dabei auf Verletzungen abzuzielen. Weshalb auch? Selbst wenn, wäre das immer in der Gesamtschau so ein Kinerklitzchen, dass ich es für möglich hielte, dass selbst passionierte Gewalttäter da nicht zwangsläufig einen Mord in Betracht ziehen. Eher noch massives unter Druck setzen.

Aber das sind nur Spekulationen.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:22
von Alexyessin
Das Thema hier ist Ali Bashar. Nicht die AfD, nicht irgendwelche hirnrissigen Vergleiche mit KZs oder sonstiger Bullshit.
Ich mach den Thread sonst zu.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:23
von DarkLightbringer
relativ hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:13)

Nein natürlich stimmt das so nicht, sonst würden sie auch überhaupt kein Sinn machen.
Es wird zwar noch ein rechtliches Problem für Seehofer, aber ihm schwebt wohl so eine "überprüfte Residenzpflicht" vor. Jeder mit ein wenig Phantasie kann sie denken was dies bedeutet.

Residenzpflicht heißt, man kann nicht umziehen. Spazieren laufen, Bus fahren, Einkaufen gehen usw. kann man schon.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:25
von nyan cat
Keoma hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:22)

Und wie macht das die AfD?


Sie wirft einen Blick auf die deutsche Geschichte. Da hat sie eine prima Vorlage, wie man sowas macht. Stichwort: Vogelschiss.

Re: Ali Bashar

Verfasst: Mo 11. Jun 2018, 10:25
von relativ
DarkLightbringer hat geschrieben:(11 Jun 2018, 11:12)

Woraus ergibt sich das ?
Die Verteidigung wird einwenden, dass Opfer und Täter durchaus miteinander vertraut waren, was die regelmässigen Kontakte und der gemeinschaftliche Konsum von berauschenden Mitteln belege.
Das Opfer habe sich eine Beziehung zum Bruder des Täters vorstellen können, heißt es.
Zur Annahme einer Vergewaltigung müsste es Gründe geben, etwa Abwehrverletzungen oder Schreie (die Gesichtsverletzung vielleicht?).

Da das Opfer Minderjährig war bzw. unter 16. Ist dies per Gesetz sowieso schon eine Straftat auch wenns einvernehmlich war, oder sie sich kannten.
Ob Gewalt im Spiel war, oder Alkohol wird man ja wohl nachprüfen können, daß er sie ermordet hat steht ja schon fest und das der mögliche Beweggrund die besondere schwere der Tat noch hervorhebt. Es könnte somit eine ziemlich lange Haftstrafe werden und hoffentlich wird sie es auch. Wenn dann noch eine psychische Labilität festgestellt wird, droht sogar Sicherheitsverwahrung nach der Haftstrafe.


Ein "Systemwechsel" wird es nicht geben, die Ankerzentren sind zur Lösung einer bekannten Problematik gedacht. Verfahren, die über ein Jahr dauern, erzeugen die sog. Toxische Schwebe, d. h. Anspannung bei fehlender Perspektive, wenn es nach einer Ablehnung in die 2. Instanz geht. Abweichungen im Sozialverhalten sind hier gerade bei Personen in der Adoleszenz nicht ganz untypisch.
Es kann nicht darum gehen, den "rechten Rand" zu beruhigen, vielmehr muss es um die Lösungskompetenz von Justiz und Exekutive gehen.

Also ich bekomme inzwischen bei der mom. Lage ein ganz mulliges Gefühl.