Sind depressive Menschen potenzielle Straftäter?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10195
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Sind depressive Menschen potenzielle Straftäter?

Beitragvon Cat with a whip » Di 24. Apr 2018, 07:41

Der perfide Kriminalisierungs-Populismus der CSU macht Bayern für die Bayern selbst gefährlicher.

Der Entwurf der bayrischen Landesregierung macht aus einem potentiellen Ort der Hilfe einen Ort, an den ich niemals gehen würde, um Hilfe zu suchen, sollte es mir eines Tages wieder so gehen.

http://www.taz.de/Geplantes-Psychiatrie ... /!5500851/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
sünnerklaas
Beiträge: 1054
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Sind depressive Menschen potenzielle Straftäter?

Beitragvon sünnerklaas » Di 24. Apr 2018, 08:11

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Apr 2018, 08:41)

Der perfide Kriminalisierungs-Populismus der CSU macht Bayern für die Bayern selbst gefährlicher.


http://www.taz.de/Geplantes-Psychiatrie ... /!5500851/


Hier zeigt sich eher die absolute Hilflosigkeit der Politik. Hier ein Artikel aus der NZZ:

Stress bei der Arbeit: Zahl der psychischen Erkrankungen ist um ein Drittel gestiegen

Eigentlich ist das Wirtschaftssystem das Problem. Daran wagt man aber - aus Angst vor richtigem Ärger - nichts zu ändern. Auf Grund der Null- und Minuszinsen haben sich institutionelle Anleger in den Aktienmarkt geflüchtet. Wenn von den börsennotierten Unternehmen aber niemand mehr liefern kann, ist Holland in Not. Die Zinsen kann man auch nicht anheben, dann fliegt einem der Immobilienmarkt um die Ohren. Gesundes Wachstum gibt es in vielen Unternehmen auch nicht mehr, weil viele Märkte gesättigt sind oder sogar schrumpfen. Das, was man "Wachstum" nennt, beruht entweder auf dem Prinzip "Linke-Tasche-Rechte-Tasche", auf Beschiss oder aber darauf, dass man mit irgendwelchen abartigen Dingen Geld verdient. In der FAZ fand sich gestern ein sehr interessanter Artikel zum Thema Echo-Verleihung. Darin wird ein bemerkenswerter Aspekt angesprochen - der allerdings wieder einmal in der allgemeinen Hysterie unterging und untergeht:

Woran liegt es, dass ein Tochterunternehmen der Bertelsmann AG über Jahre Millionen mit antisemitisch geprägter Musik verdient hat, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken?
Quelle


Die Antwort ist ganz einfach: weil der Vorstand etwas seinen Aktionären versprochen hat: einen stetig steigenden Aktienwert und eine ordentliche Dividende. Vorstände sind keine Unternehmer, es sind Getriebene. Sie müssen liefern, egal wie und womit. Dafür bekommen sie ein mehr als fürstliches Salär. Und genau da steckt das Problem. Der Gesellschafter hat den Verprechen vertraut, er erwartet nun etwas. Und wenn da dann nicht geliefert wird, gibt es richtigen Ärger. Und überhaupt: macht man das dreckige Geschäft nicht, dann macht es eben ein anderer, einer mit weniger Skrupeln. Und dann verdient der das Geld - um dann an der Börse auf Einkaufstour zu gehen.

Und die Politik? Die kann daran praktisch nichts ändern - jedenfalls nicht, ohne große Verwerfungen und extreme Verteilungskämpfe zu provozieren. Und ein milliardenschwerer Anleger kann leicht mal aus Verärgerung via Strohleute politische Extremisten hochzüchten.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2519
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Sind depressive Menschen potenzielle Straftäter?

Beitragvon BingoBurner » Di 24. Apr 2018, 08:46

Provokateur hat geschrieben:(17 Apr 2018, 23:31)

Erst einmal: Ich empfinde totalen Respekt dafür, dass du hier mit uns deine Krankheitsgeschichte teilst. Danke!

Aber nun zu dem Zitat, dass ich aus deinem langen Fließtext ausgewählt habe: Mein Gefühl ist, dass das neue bayrische PsychKG genau das leisten will; frühe Hilfe.
Viele der derzeitigen Gesetze greifen erst, wenn jemand wirklich selbst- oder fremdgefährdend agiert. Vorher kann man nicht gegen den Willen der Betroffenen eingreifen, selbst wenn man sieht, dass sich da was anbahnt.



mmmmmmmhhhhhhhhhhhhhhhhh...........weiß nicht.

Deine Argumente sind schlüssig aber das geht mir zu weit.
Ich kenne Menschen die an Schizophrenie leiden.........ja das tun Sie.....deshalb auch Krankheit. Und die sind nie straffällig geworden, haben ihr Leben trotzdem gemeistert.

Für meinen Geschmack werden hier zuviele klinische Begriffe durcheinander geworfen........Depression......z.b.
Ich denke die Meisten wissen nicht einmal das eine Depression nix mit Trauigkeit zu tun hat........

Just my two cents.....
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3613
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Sind depressive Menschen potenzielle Straftäter?

Beitragvon becksham » Di 24. Apr 2018, 14:43

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 08:17)

Das Gesetz besteht aus zwei Teilen, die große Kritik bezieht sich auf den zweiten.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/psych ... -1.3947618
Richtig, Krankenhäuser sind kein Knast und Psychiatrien sind Krankenhäuser. Es hat die Polizei nichts anzugehen, wer warum und wann im Krankenhaus war, was laut diesem Gesetz standardmäßig gemeldet werden müsste. Es hat auch keine "Unterbringungsdatei" mit sensiblen Daten zu geben, auf die Hinz und Kunz zugreifen kann. Wie es mit der bayrischen Verfassung steht, weiß ich nicht, aber das kann nie und nimmer bundesfervassungkonform sein.

Die Unterbringungsdatei scheint schon mal vom Tisch zu sein.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/bayer ... -1.3956804

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast