DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Moderator: Moderatoren Forum 2

JFK
Beiträge: 8915
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon JFK » Mi 18. Apr 2018, 12:41

watisdatdenn? hat geschrieben:(18 Apr 2018, 12:56)

Ich kenne einen Türken der das genau so durchgezogen hat.
Haus in Deutschland verkauft und ab in die Türkei mit den Worten "40 Jahre Deutschland sind genug". War aber ein sehr netter Nachbar mit dem ich mich gut verstanden habe.
Sein Enkelkind ist schon in der Türkei, da ist die Motivation natürlich grösser.

Waren gebildete Leute.


Bestimmt Rentner, die zieht es ja oft in den Süden, unabhängig von der Staatsbürgerschaft.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 32879
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 18. Apr 2018, 13:03

Roady66 hat geschrieben:(18 Apr 2018, 07:04)

Bei dem nationalistischen Türkengehampel in D. Kommt einen doch die Galli hoch.....;-)

Nun ja, Gallipoli hätte auch anders ausgehen können, aber wenn es nunmal keine rechtliche Handhabe gibt, gibt es keine. Was soll man machen - "feindliche Ausländer" internieren ?

Meiner Meinung nach ist zu einer gewissen Besonnenheit zu raten. Und gehampelt wird relativ viel, nicht nur von dieser Seite. Glaube, es heißt sogar einer Hampel.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 913
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon sunny.crockett » Mi 18. Apr 2018, 18:51

Auch in Wien gibt es einen Skandal in einer Moschee

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ieren.html

Sie mussten exerzieren, salutieren und in Tarnuniform türkische Fahnen schwenken: Eine Wiener Moschee ließ einem „Falter“-Bericht zufolge Kinder Krieg spielen. Das Magazin veröffentlichte erschütternde Bilder.


...und Kinder als getötete türkische Soldaten unter türkische Flaggen zu legen ist schon sehr speziell. :mad:
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7570
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Julian » Mi 18. Apr 2018, 19:10

Roady66 hat geschrieben:(18 Apr 2018, 17:07)

Es gibt rechtliche Handhabe. Ganz gesicherte. Es wäre seitens der BRD der sog Zimmermannvertrag 1984 aufzukündigen. Der Vertrag räumt der Türkei die Entsendung der Imane seitens der türkischen Religionsbehörde ein. Fertig 1. Nix von Türkye und so.

Dann ist die Gemeinnützigkeit des DITIB zu überprüfen. Gemeinnützig in D ist nur der, der dt. Interesse im Sine der AO vertritt. Vom Ausland gesteuerte Organisationen können das also nicht sein. Fertig 2.

Bei Bedarf mehr.


Es stellt sich die Frage, warum das nicht gemacht wird, wenn es doch so einfach ist.

Ist es die Angst vor der Macht der Muslime in Deutschland, die sich ganz schnell auch gewalttätig entfalten könnte? Ist es die vermeintliche Abhängigkeit vom Erdogan-Regime aufgrund des Flüchtlingsabkommens?

Oder ist es die Sympathie für den Muslim als den edlen Wilden, dem auch gerne mal ein wenig Nationalismus, Chauvinismus und Fundamentalismus verziehen wird, solange er sich, wie der Schwarzafrikaner, als Opfer und Kronzeuge gegen die westliche Kultur anführen lässt?

Ist es vielleicht gar kein Ziel der Regierung, deutschen Interessen zu dienen? Sind sie vom multikulturellen Denkstil so sehr eingenommen, dass eine Korrektur der Politik gänzlich undenkbar erscheint?
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 913
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon sunny.crockett » Mi 18. Apr 2018, 19:36

@Julian

ich verstehe das auch nicht, warum man den Islamverbänden und ihren Machenschaften so viel Unterstützung bietet. Speziell bei nichtmuslimischen Frauen, die Jahrzehnte für Frauenrechte gekämpft haben, verstehe ich überhaupt nicht, warum man sich hier dann der islamischen Ideologie um den Hals wirft. Warum wirft man freiwillig die lange erkämpften Rechte für Frauen einfach wieder über Bord?

Vielleicht Stockholm-Syndrom ??
JFK
Beiträge: 8915
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon JFK » Mi 18. Apr 2018, 19:40

Julian hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:10)

Es stellt sich die Frage, warum das nicht gemacht wird, wenn es doch so einfach ist


Ähhh.. Religionsfreiheit?
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2320
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Orbiter1 » Do 19. Apr 2018, 05:45

sunny.crockett hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:36)

@Julian

ich verstehe das auch nicht, warum man den Islamverbänden und ihren Machenschaften so viel Unterstützung bietet. Speziell bei nichtmuslimischen Frauen, die Jahrzehnte für Frauenrechte gekämpft haben, verstehe ich überhaupt nicht, warum man sich hier dann der islamischen Ideologie um den Hals wirft. Warum wirft man freiwillig die lange erkämpften Rechte für Frauen einfach wieder über Bord?

Vielleicht Stockholm-Syndrom ??

Ich vermute ein Ersatz durch in Deutschland ausgebildete Imame wäre gar nicht möglich. Einen entsprechenden Studiengang gibt es erst seit wenigen Jahren. Da ist Österreich deutlich weiter. Dort sind inzwischen sehr viele in Österreich ausgebildete Imame im Einsatz. Allerdings ist dort der Islam auch als öffentliche Körperschaft anerkannt. Das wurde ja hier in Deutschland bisher immer abgelehnt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33864
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Apr 2018, 08:50

sunny.crockett hat geschrieben:(18 Apr 2018, 19:51)

...und Kinder als getötete türkische Soldaten unter türkische Flaggen zu legen ist schon sehr speziell. :mad:

Mit so einem Mist wurden deutsche Kinder vor 70-80 Jahren in der HJ und dem BDM vergiftet, die Wiking-Jugend wollte diese schlechte Tradition fortführen, wurde dafür aber verboten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33864
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Apr 2018, 08:52

JFK hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:40)

Ähhh.. Religionsfreiheit?

Ditib ist eine Religion?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Tomaner
Beiträge: 5743
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Tomaner » Do 19. Apr 2018, 09:40

Julian hat geschrieben:(18 Apr 2018, 20:10)

Es stellt sich die Frage, warum das nicht gemacht wird, wenn es doch so einfach ist.

Ist es die Angst vor der Macht der Muslime in Deutschland, die sich ganz schnell auch gewalttätig entfalten könnte? Ist es die vermeintliche Abhängigkeit vom Erdogan-Regime aufgrund des Flüchtlingsabkommens?

Oder ist es die Sympathie für den Muslim als den edlen Wilden, dem auch gerne mal ein wenig Nationalismus, Chauvinismus und Fundamentalismus verziehen wird, solange er sich, wie der Schwarzafrikaner, als Opfer und Kronzeuge gegen die westliche Kultur anführen lässt?

Ist es vielleicht gar kein Ziel der Regierung, deutschen Interessen zu dienen? Sind sie vom multikulturellen Denkstil so sehr eingenommen, dass eine Korrektur der Politik gänzlich undenkbar erscheint?


Da wird sich von rechter Seite wieder etwas zusammengesponnen, von der Macht der Muslime in Deutschland. Schariaalarm! Statt das ihr aber endlich mal geeignetes medizienisches Personal aufsucht, soll wieder mal keiner außer euch deutsche interessen vertreten. Deutsche Interessen sind natürlich für euch lediglich gegen ausländer und Moslems vorzugehen, aber nicht Sozialstaat oder Verdeitigung unseres GG oder auch der Menschenrechte.

Wo ist denn in Deutschland die "Macht" der Moslems? Kippen da Mehrheiten im Bundestag um Scharia oder sonst was einzuführen, in irgend einen Bundesland oder in nur einer einzigen Stadt oder noch so kleiner Gemeinde? Und wo soll eine Bundesregierung diese von Moslems vertretenen Interessen unterstützen um einen islamischen Umsturz vorzubereiten? Selbst türkischstämmige Abgeordnete und dies sogar bei den Grünen gehen mehr als hart zu Gericht gegen Erdogan.

Zusammenfassend ist eure billige Taktik immer die Selbe und leicht zu durchschauen. Das einzige Interesse das Deutschland für euch hat, ist keine Ausländer bzw. Moslems zu haben oder zu mindest keinerlei Rechte. Wer etwas anderes sagt vertritt keinerlei deutsche interessen und auch nur ihr könnt uns vorm Untergang bewahren.
JFK
Beiträge: 8915
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon JFK » Do 19. Apr 2018, 11:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Apr 2018, 09:52)

Ditib ist eine Religion?


Den DITIP zu verbieten, ohne gleichzeitig Deutsche Imane auszubilden, hat irgendwas stigmatisierendes, aber die zusammenhänge können evtl zu kompliziert für dich werden, sonnst hättest du nicht gefragt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33864
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Apr 2018, 11:27

JFK hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:11)

Den DITIP zu verbieten, ohne gleichzeitig Deutsche Imane auszubilden, hat irgendwas stigmatisierendes, aber die zusammenhänge können evtl zu kompliziert für dich werden, sonnst hättest du nicht gefragt.

Danke für dieses sehr anschauliche Beispiel des Dunning-Kruger-Effektes. Der deutsche Staat ist nicht für die Ausbildung der Prediger einer Religion verantwortlich, das muss die Religionsgemeinschaft schon selber machen, allerdings muss das im Rahmen der FDGO stattfinden. Was bei Teilen der in der Türkei ausgebildeten Predigern offensichtlich nicht der Fall ist, wenn sie in ihren Tempeln so einen Mummenschanz veranstalten. Außerdem war auch nicht die Rede davon, DITIB zu verbieten, sondern einzuschränken, so etwas liegt sehr wohl in der Hoheit eines Staates.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 913
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon sunny.crockett » Do 19. Apr 2018, 11:27

Tomaner hat geschrieben:(19 Apr 2018, 10:40)
Deutsche Interessen sind natürlich für euch lediglich gegen ausländer und Moslems vorzugehen, aber nicht Sozialstaat oder Verdeitigung unseres GG oder auch der Menschenrechte.


Du gehörst auch zu der Spezies, die mit Art.4 GG die Einhaltung anderer Gesetze ausser Gefecht setzt. Du forderst Verteidigung unseres GG, also auch..

Art. 3 Männer und Frauen sind gleichberechtigt .... und nicht wie im Islam nichts wert
Art. 7 Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates. ......und eben nicht unter Aufsicht von Imamen

Aber diese Abschnitte des GG sind dir wohl egal. Diejenigen, die diese Artikel des GG verteidigen, sollen laut dir ja zum Arzt gehen.
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon van Kessel » Do 19. Apr 2018, 11:45

"ich schei... euch mit Flüchtlingen zu, wenn ihr nicht pariert", scheint die Generalrichtung des großen Kalifen zu sein. Und in einer Demokratie mit millionenfachen Bedenkenträgern, funktioniert dies auch. Hasenfüßige, deutsche Politiker, welche auf das Grundgesetz (und nicht den gesunden Menschenverstand) setzen, können einfach nicht verbieten, wenn eine sogenannte Religion in einer absolut fremden Sprache (Arabisch) in deutschen Moscheen die Gläubigen in die Richtung des großen Führers markieren.

Warum auch, beteten doch auch die Katholiken in Latein oder die Juden in Hebräisch? Zu erwarten, dass abendländische Christen in der Türkei die gleichen Rechte hätten wie Moslems im Abendland, ist nun wirklich zu albern.

Religionen mit Missionsauftrag oder Alleinstellungsanspruch sind nun mal so. Wird Zeit, dies abzuschaffen (wenn der Mensch nur nicht so kompliziert wäre und meinte, er wäre einmalig!)
JFK
Beiträge: 8915
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon JFK » Do 19. Apr 2018, 11:46

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:27)

Danke für dieses sehr anschauliche Beispiel des Dunning-Kruger-Effektes. Der deutsche Staat ist nicht für die Ausbildung der Prediger einer Religion verantwortlich, das muss die Religionsgemeinschaft schon selber machen, allerdings muss das im Rahmen der FDGO stattfinden. Was bei Teilen der in der Türkei ausgebildeten Predigern offensichtlich nicht der Fall ist, wenn sie in ihren Tempeln so einen Mummenschanz veranstalten. Außerdem war auch nicht die Rede davon, DITIB zu verbieten, sondern einzuschränken, so etwas liegt sehr wohl in der Hoheit eines Staates.


Blablabla, realistisch betrachtet ist DITIP momentan das beste was wir bekommen können, das nicht jeder Imam vollkommen souverän sein kann, darüber brauchen wir uns wohl nicht Unterhalten, wenn du Lösungen hast, können wir uns darüber unterhalten, aber nicht wie wir das Problem von Minderheiten das zum Problem von Minderheiten machen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7570
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Julian » Do 19. Apr 2018, 11:48

Orbiter1 hat geschrieben:(19 Apr 2018, 06:45)

Ich vermute ein Ersatz durch in Deutschland ausgebildete Imame wäre gar nicht möglich. Einen entsprechenden Studiengang gibt es erst seit wenigen Jahren. Da ist Österreich deutlich weiter. Dort sind inzwischen sehr viele in Österreich ausgebildete Imame im Einsatz. Allerdings ist dort der Islam auch als öffentliche Körperschaft anerkannt. Das wurde ja hier in Deutschland bisher immer abgelehnt.


Die Frage bei einer Anerkennung als Körperschaft ist, wer denn anerkannt werden soll. DITIB ist ungeeignet, ebenso Milli Görüs, oder gar der Muslimbruderschaft nahestehende Organisationen. Leute wie Khorchide oder Ates sind leider eine kleine Minderheit.

Obwohl ich in der Theorie gerne laizistisch denke und schon die Existenz theologischer Fakultäten an Universitäten kritisch sehe, werden wir in der Praxis möglicherweise nicht umhin kommen, so etwas wie einen deutschen Islam zu etablieren, so sehr ich eigentlich solch eine staatliche Förderung von Religion kritisch sehe.

Was an Koranschulen und in Moscheen gelehrt wird, muss letztlich so unverbindlich und gutmenschenhaft werden wie eine evangelische Sonntagspredigt.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33864
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Apr 2018, 11:59

JFK hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:46)

Blablabla...

Wird immer besser :D

...realistisch betrachtet ist DITIP momentan das beste was wir bekommen können...

Wer ist jetzt mit "wir" gemeint und warum sollte das so sein?

...wenn du Lösungen hast, können wir uns darüber unterhalten...

Warum sollte ich Lösungen haben? Ich gehöre dieser Religion nicht an (keiner, im übrigen) und ich muss mir daher auch keine Gedanken machen, wie deren Imane ausgebildet werden. Imane, die mit der FDGO aus dem Kriegsfuß stehen haben hier jedenfalls nichts zu suchen, dann muss die jeweilige Moscheegemeinde eben so lange ohne Vorsänger auskommen, bis sie einen neuen gefunden hat.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2320
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon Orbiter1 » Do 19. Apr 2018, 12:07

Julian hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:48)

Obwohl ich in der Theorie gerne laizistisch denke und schon die Existenz theologischer Fakultäten an Universitäten kritisch sehe, werden wir in der Praxis möglicherweise nicht umhin kommen, so etwas wie einen deutschen Islam zu etablieren, so sehr ich eigentlich solch eine staatliche Förderung von Religion kritisch sehe.

Was an Koranschulen und in Moscheen gelehrt wird, muss letztlich so unverbindlich und gutmenschenhaft werden wie eine evangelische Sonntagspredigt.
So ist es. Und deswegen macht es auch Sinn wenn Deutschland die Imame stellt und bezahlt damit ein Islam gelehrt wird der mit dem Grundgesetz konform ist.
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 913
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon sunny.crockett » Do 19. Apr 2018, 12:17

JFK hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:46)

Blablabla, realistisch betrachtet ist DITIP momentan das beste was wir bekommen können


Sie Aussage ist wohl richtig, gleichzeitig aber erschreckend, welche anderen demokratiefeindlichen und radikalen Verbände so alles bei uns im Lande am Werk sind.
JFK
Beiträge: 8915
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: DITIB verherrlicht türkische Aggressionspolitik

Beitragvon JFK » Do 19. Apr 2018, 12:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Apr 2018, 12:59)



Wer ist jetzt mit "wir" gemeint und warum sollte das so sein?


Es geht um unsere Moslems, kommst du mit dieser Tatsache etwa nicht klar?
Weil es so ist, wir quatschen seit Jahren darüber wie wir hier einen Euro- Islam auf die beine bekommen, damit sich die Imane direkt aus der Gesellschaft rekrutieren, bisher wunschvorstellung, aber weil das Freitagsgebet nicht warten wird, überbrücken wir es eben mit Imanen die aus Ankara rekrutiert werden, das ist momentan das beste, einen besseren Lösungsansatz gibt es nicht.




Warum sollte ich Lösungen haben? Ich gehöre dieser Religion nicht an (keiner, im übrigen) und ich muss mir daher auch keine Gedanken machen, wie deren Imane ausgebildet werden. Imane, die mit der FDGO aus dem Kriegsfuß stehen haben hier jedenfalls nichts zu suchen, dann muss die jeweilige Moscheegemeinde eben so lange ohne Vorsänger auskommen, bis sie einen neuen gefunden hat.


Du steht doch selber mit der FDGO auf Kriegsfuss, wenn du auf die bedürfnisse von Minderheiten scheisst.
Das ist das gleich als würde Mann gegen Rampen wettern, weil Mann ja selber kein Rollstuhlfahrer ist.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast