Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4027
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Boraiel » Di 9. Jan 2018, 14:30

sünnerklaas hat geschrieben:(09 Jan 2018, 13:57)

Aber, aber! Demokratie ist doch in solchen Kreisen bei bestimmten Fragestellungen keine Demokratie, sondern "Mehrheitsdiktatur", aka "Demokratur". :D

Es heißt ja auch freiheitlich-demokratische Grundordnung und nicht demokratische Grundordnung. Der demokratisch zustanden gekomme Mehrheitswillen findet entsprechend Einschränkung in den Freiheitsrechten jedes Einzelnen. Wo das der Fall sein sollte, aber nicht der Fall aktuell ist, kann berechtigterweise von “Mehrheitsdikatur” oder ähnlichem die Rede sein.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 14:31

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:19)

Und jetzt? Sollen Menschen jetzt auf Grund von Verdächtigungen bestraft werden oder auf Grund von Tatsachen? Solange der Mann sich nicht strafbar macht darf er sagen was ihm gefällt. Auch wenn einige hier das nicht einsehen wollen.

Jo, sagen kann er das.

Er hat halt nur keinen Anspruch darauf, als Lehrer beschäftigt zu werden. :cool:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 3422
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 14:34

Kritikaster hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:31)

Jo, sagen kann er das.

Er hat halt nur keinen Anspruch darauf, als Lehrer beschäftigt zu werden. :cool:


Solange er Privates nicht mit dem Beruflichen vermischt sehe ich da kein Problem. Zumal er auch nicht verbeamtet ist. Wenn er natürlich die Kinder mit seinen Thesen impft, dann sieht es anders aus.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 14:35

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:34)

Solange er Privates nicht mit dem Beruflichen vermischt sehe ich da kein Problem. Zumal er auch nicht verbeamtet ist. Wenn er natürlich die Kinder mit seinen Thesen impft, dann sieht es anders aus.

Deine Sichtweise scheint halt nicht die einer Mehrheit zu sein. Also ...
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 3422
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 14:38

Kritikaster hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:35)

Deine Sichtweise scheint halt nicht die einer Mehrheit zu sein. Also ...


Also was? Wer sagt, dass die Mehrheit recht hat? Ich kann an meiner Sichtweise nichts Falsches erkennen. Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und muss geschützt werden.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 14:51

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:38)

Also was? Wer sagt, dass die Mehrheit recht hat? Ich kann an meiner Sichtweise nichts Falsches erkennen.

LOL! Wahnsinn, was Du so raus haust! :D
Polibu hat geschrieben:Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und muss geschützt werden.

Aber ja, wird sie ja auch.

Ist denn der antisemitische Hansel, über den wir hier diskutieren, wegen seiner, offenbar vor VT-Müll triefenden Hetzvideos schon juristisch belangt worden? Scheint mir nicht so. Deshalb wurde es allerhöchste Zeit für entsprechende Anzeigen gegen ihn. Unser Rechtssystem wird es richten.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 3422
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 14:52

Kritikaster hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:51)

LOL! Wahnsinn, was Du so raus haust! :D

Aber ja, wird sie ja auch.

Ist denn der antisemitische Hansel, über den wir hier diskutieren, wegen seiner, offenbar vor VT-Müll triefenden Hetzvideos schon juristisch belangt worden? Scheint mir nicht so. Deshalb wurde es allerhöchste Zeit für entsprechende Anzeigen gegen ihn. Unser Rechtssystem wird es richten.


Du hast ihn ja schon verurteilt. Du brauchst anscheinend kein Gericht.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5617
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 9. Jan 2018, 15:09

Ich finde den Fall schwierig. Für private abweichende Meinung nicht Berufsverbot als Lehrer zu bekommen, ist eine klassische Forderung der Linken, die in Berlin regiert. Umgekehrt im Dienst ist im Dienst. Für private Videos im Unterricht zu werben oder bei Schülern vom Lehrplan abweichende Vorschläge zu verbreiten ist nicht OK. Vielleicht kann man ihn in eine andere Schule versetzen als Neustart. Ist er denn ansonsten ein guter Lehrer?
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 15:14

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:09)

Ich finde den Fall schwierig. Für private abweichende Meinung nicht Berufsverbot als Lehrer zu bekommen, ist eine klassische Forderung der Linken, die in Berlin regiert. Umgekehrt im Dienst ist im Dienst. Für private Videos im Unterricht zu werben oder bei Schülern vom Lehrplan abweichende Vorschläge zu verbreiten ist nicht OK. Vielleicht kann man ihn in eine andere Schule versetzen als Neustart. Ist er denn ansonsten ein guter Lehrer?

Es ist bereits seine 3. Schule.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5617
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 9. Jan 2018, 15:15

Kritikaster hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:14)

Es ist bereits seine 3. Schule.

Aus welchen Gründen?
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 15:17

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:52)

Du hast ihn ja schon verurteilt. Du brauchst anscheinend kein Gericht.

Weil ich die Einleitung eines rechtsstaatlichen Verfahrens begrüße? :?:

Komm mal wieder runter! :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 3422
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 15:17

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:09)

Ich finde den Fall schwierig. Für private abweichende Meinung nicht Berufsverbot als Lehrer zu bekommen, ist eine klassische Forderung der Linken, die in Berlin regiert. Umgekehrt im Dienst ist im Dienst. Für private Videos im Unterricht zu werben oder bei Schülern vom Lehrplan abweichende Vorschläge zu verbreiten ist nicht OK. Vielleicht kann man ihn in eine andere Schule versetzen als Neustart. Ist er denn ansonsten ein guter Lehrer?


Bei den Schülern ist er zumindest sehr beliebt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... ustiz.html

„Er hatte zwar einen auffälligen Geltungsdrang, war aber auch sehr charismatisch und vor allem bei den Schülern extrem beliebt“, sagte die Lehrerin. „Wenn ein Verführer wie er eine solche Nähe zu den Kindern bekommt, dann wird es gefährlich.“


Das macht ihn nicht unbedingt zum guten Lehrer, aber zumindest kann man es vermuten.

Ansonsten bin ich deiner Meinung. Er darf seine Privatmeinung nicht im Unterricht verbreiten. Wenn er das getan hat, dann ist das ziemlich fragwürdig. Und selbstverständlich darf er auch keinen antisemitischen Mist öffentlich äussern. Die Aussage, dass es bezüglich des Holocausts viele Lügen gibt, hätte ich daher gerne noch etwas konkreter beleuchtet. Das muss nicht direkt antisemitisch sein. Wenn es dabei natürlich um Holocaustleugnung oder -relativierung geht, dann ist der Fall klar.

Aber dazu habe ich bisher noch nichts gefunden. Schade, dass das in den Medien auch nicht beleuchtet wird.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10827
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Keoma » Di 9. Jan 2018, 15:19

Also, ich hatte noch den einen oder anderen Nazi im Gymnasium.
Die hatten vorher Berufsverbot und wurden dann aus Mangel an Lehrern wieder eingesetzt.
Da sind manchmal schon zweifelhafte Sachen gesagt worden, die glücklicherweise an uns linksorientierten Zuhörern eher abprallten.
Zurückreden war damals noch nicht.
Will damit sagen, es ist einem Fanatiker kaum möglich, seine Anschauung nicht darzulegen, und sei es, dass der Physikprofessor abfällig von Einstein spricht.
Und so was hat in einer Schule nichts verloren.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
sünnerklaas
Beiträge: 1055
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon sünnerklaas » Di 9. Jan 2018, 15:21

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 14:34)

Solange er Privates nicht mit dem Beruflichen vermischt sehe ich da kein Problem. Zumal er auch nicht verbeamtet ist. Wenn er natürlich die Kinder mit seinen Thesen impft, dann sieht es anders aus.


Das könnte man gelten lassen, wenn er bei einer privaten Schule angestellt wäre. Man ist immer noch zu Loyalität gegenüber seinem Brötchengeber verpflichtet.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4848
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Kritikaster » Di 9. Jan 2018, 15:24

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:15)

Aus welchen Gründen?

Zumindest gab es gleichlautende Vorwürfe gegen ihn wohl schon in mindestens einer früheren Anstellung.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5617
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 9. Jan 2018, 15:25

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:17)

Bei den Schülern ist er zumindest sehr beliebt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... ustiz.html



Das macht ihn nicht unbedingt zum guten Lehrer, aber zumindest kann man es vermuten.

Ansonsten bin ich deiner Meinung. Er darf seine Privatmeinung nicht im Unterricht verbreiten. Wenn er das getan hat, dann ist das ziemlich fragwürdig. Und selbstverständlich darf er auch keinen antisemitischen Mist öffentlich äussern. Die Aussage, dass es bezüglich des Holocausts viele Lügen gibt, hätte ich daher gerne noch etwas konkreter beleuchtet. Das muss nicht direkt antisemitisch sein. Wenn es dabei natürlich um Holocausleugnung oder -relativierung geht, dann ist der Fall klar.

Aber dazu habe ich bisher noch nichts gefunden. Schade, dass das in den Medien auch nicht beleuchtet wird.

Es ist in Deutschland generell schwer, kritisch über den öffentlichen Umgang mit dem HC früher und heute zu diskutieren. Das gibt schnell unwillkommenen Beifall und andererseits Überreaktionen und dienm sind auch nur zu verständlich. Wir sind hier leider nicht so weit. Von einem Lehrer erwarte ich ein gewisses Gespür für Glatteis. Das alles mal in der Annahme, dass es sich nicht um HC-Leugnung handelt. Weiß ich aber bisher nicht. Die Medien legen es zumindest nahe.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5617
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 9. Jan 2018, 15:25

Kritikaster hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:24)

Zumindest gab es gleichlautende Vorwürfe gegen ihn wohl schon in mindestens einer früheren Anstellung.

Das sieht dann wirklich nicht gut aus.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
sünnerklaas
Beiträge: 1055
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon sünnerklaas » Di 9. Jan 2018, 15:26

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:17)

Bei den Schülern ist er zumindest sehr beliebt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... ustiz.html



Das sind Grundschulkinder, also Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren. Dass die das durchschauen, was der so treibt und welche politische Einstellung sie haben, kann und darf man nicht erwarten. Insofern zieht Dein Argument mit seiner "Beliebtheit" nicht. Es ist in diesem Fall auch unerheblich.
Charles
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Charles » Di 9. Jan 2018, 15:34

sünnerklaas hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:26)
Das sind Grundschulkinder, also Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren. Dass die das durchschauen, was der so treibt und welche politische Einstellung sie haben, kann und darf man nicht erwarten.


Mit Indoktrination von Grundschülern haben Linke doch sonst auch keine Probleme, natürlich nur wenn die Indoktrination in ihrem Sinne stattfindet. Da wird es dann sogar in verpflichtenden Lehrplänen festgelegt, wo Linke an der Regierung sind. Wie bei Bildungsplan in Baden-Württemberg zum Beispiel.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65728
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Mi 10. Jan 2018, 14:11

Charles hat geschrieben:(09 Jan 2018, 15:34)

Mit Indoktrination von Grundschülern haben Linke doch sonst auch keine Probleme, natürlich nur wenn die Indoktrination in ihrem Sinne stattfindet. Da wird es dann sogar in verpflichtenden Lehrplänen festgelegt, wo Linke an der Regierung sind. Wie bei Bildungsplan in Baden-Württemberg zum Beispiel.


Wo wird denn da was indoktriniert?
Also anders wie in Bayern mit der katholischen Grundschuleinstellung?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste