Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 752
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Skeptiker » So 22. Apr 2018, 14:43

Die genannten Personen sind allesamt seit längerem für diese Positionen bekannt. Daher kann man daraus keinen Trend ableiten.

Ein Trend wäre es wenn in der Realpolitik Maßnahmen ergriffen würden geltendes Recht konsequent durchzusetzen, oder dieses zu verschärfen. Es wäre also zu klären ob den Worten der immergleichen Mahner auch Taten der immergleichen trägen Politmasse folgen.

Gibt es Hinweise in diese Richtung? (Offen gemeinte Frage)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 752
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Skeptiker » So 22. Apr 2018, 14:48

H2O hat geschrieben:(22 Apr 2018, 08:10)

Das gibt es also auch: Die Zahl gemeldeter Straftaten ist in 2017 in der Bundesrepublik um 10% gefallen. Erneut bilden Diebstähle den größten Anteil der Straftaten. Innenminister Seehofer will in den nächsten Tagen die amtliche Kriminalstatistik vorstellen.

Diese Nachricht verbreitete der Deutschlandfunk heute früh wiederholt: Ein schöner Sonntag!

Dann muß ich aber Abbitte leisten; bisher hatte ich immer wieder auf dem ehemaligen Innenminister de Maizière herum gehackt. An der Stelle hat er also doch ganz ordentliche Arbeit geleistet!

Wenn sich etwas verbessert hat, dann muss es deshalb noch lange nicht gut sein.

Die Threads zu Kriminalität und Kuscheljustiz sprechen eine eindeutige Sprache wie das Rechtsempfinden und die Wahrnehmung der Kriminalität in der Realität ist. Mein Eindruck ist, dass eine leichte Verbesserung nur ein erster Anfang sein kann, dem noch viele weitere Verbesserungen folgen sollten.
Polibu
Beiträge: 4572
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Polibu » So 22. Apr 2018, 14:56

Zwischen 2007 und 2015 ist die Kriminalitätsrate stetig gesunken. Danach gab es einen ungeahnten Höhenflug. Verantwortlich dafür waren die Flüchtlinge. Seit 2017 kommen weniger Flüchtlinge ins Land. Die Kriminalitätsrate sinkt wieder. Wer da keinen Zusammenhang erkennt, der hat ein Brett vor dem Kopf.

Man muss also einfach mal alle abgelehnten Asylbewerber ausser Landes schaffen und schon wird die Rate noch weiter sinken.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26570
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon jack000 » So 22. Apr 2018, 15:19

zollagent hat geschrieben:(22 Apr 2018, 15:42)

Und natürlich sind "die Flüchtlinge" die Verbrecher, die die Stadt so verwandelt haben.

Das geht wo aus meinem Beitrag hervor?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
sünnerklaas
Beiträge: 1576
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon sünnerklaas » So 22. Apr 2018, 15:29

Skeptiker hat geschrieben:(22 Apr 2018, 15:43)

Die genannten Personen sind allesamt seit längerem für diese Positionen bekannt. Daher kann man daraus keinen Trend ableiten.

Ein Trend wäre es wenn in der Realpolitik Maßnahmen ergriffen würden geltendes Recht konsequent durchzusetzen, oder dieses zu verschärfen. Es wäre also zu klären ob den Worten der immergleichen Mahner auch Taten der immergleichen trägen Politmasse folgen.

Gibt es Hinweise in diese Richtung? (Offen gemeinte Frage)


Von knallharter Law-and-order-Politik lässt sich trefflich in Sonntagsreden schwadronieren und die Sehnsucht des sogenannten "Kleinen Mannes" bedienen. In der Praxis ist sie allerdings kaum umsetzbar. Und das wissen auch die Vertreter von Law and order. Aber das macht nichts. Man hat immer alte Textbücher parat, die sich bei Gelegenheit aus der Mottenkiste holen lassen.
sünnerklaas
Beiträge: 1576
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon sünnerklaas » So 22. Apr 2018, 15:34

Skeptiker hat geschrieben:(22 Apr 2018, 15:48)

Wenn sich etwas verbessert hat, dann muss es deshalb noch lange nicht gut sein.

Die Threads zu Kriminalität und Kuscheljustiz sprechen eine eindeutige Sprache wie das Rechtsempfinden und die Wahrnehmung der Kriminalität in der Realität ist. Mein Eindruck ist, dass eine leichte Verbesserung nur ein erster Anfang sein kann, dem noch viele weitere Verbesserungen folgen sollten.


Für die Urteile sind die Gerichte zuständig. Das Gericht muss bei der Urteilsfindung prüfen, was einen Angeklagten belastet und was ihn entlastet. Zudem ist es ans Gesetz und die geltende Rechtsprechung gebunden.
Manche Urteil verletzten das Rechtsempfinden mancher Leute. Nur: was will man ändern? Urteile erst dann rechtskräftig werden zu lassen, wenn sie politisch bestätigt wurden? Dann ist die Justiz nicht mehr unabhängig, die Gewaltenteilung nicht mehr gegeben.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19142
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 15:39

Skeptiker hat geschrieben:(22 Apr 2018, 15:48)

Wenn sich etwas verbessert hat, dann muss es deshalb noch lange nicht gut sein.

Die Threads zu Kriminalität und Kuscheljustiz sprechen eine eindeutige Sprache wie das Rechtsempfinden und die Wahrnehmung der Kriminalität in der Realität ist. Mein Eindruck ist, dass eine leichte Verbesserung nur ein erster Anfang sein kann, dem noch viele weitere Verbesserungen folgen sollten.


Nehmen Sie den Ausdruck meiner Freude als Ansporn für die Verantwortlichen, daß selbst ein kleiner Erfolg doch wahrgenommen wird. Nur noch meckern bringt auch nichts!
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26570
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon jack000 » So 22. Apr 2018, 15:42

sünnerklaas hat geschrieben:(22 Apr 2018, 16:29)

Von knallharter Law-and-order-Politik lässt sich trefflich in Sonntagsreden schwadronieren und die Sehnsucht des sogenannten "Kleinen Mannes" bedienen. In der Praxis ist sie allerdings kaum umsetzbar. Und das wissen auch die Vertreter von Law and order. Aber das macht nichts. Man hat immer alte Textbücher parat, die sich bei Gelegenheit aus der Mottenkiste holen lassen.

Wieso denn das? Z.B. hat in den 70ern niemanden interessiert ob jemand am Hauptbahnhof Stuttgart Tauben gefüttert hat. Inzwischen kann man dafür für bis zu 5000€ belangt werden.
=> Warum soll es also nicht möglich sein z.B. 500€ für Rauchen außerhalb der entsprechenden Abschnitte oder 1000€ für weggeworfenen Müll in der Gegend, machbar sein?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 752
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Skeptiker » So 22. Apr 2018, 15:56

H2O hat geschrieben:(22 Apr 2018, 16:39)
Nehmen Sie den Ausdruck meiner Freude als Ansporn für die Verantwortlichen, daß selbst ein kleiner Erfolg doch wahrgenommen wird. Nur noch meckern bringt auch nichts!

Da haben Sie vollkommen Recht. :thumbup: Solange es den Verantwortlichen nicht zu Kopf steigt ...
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18621
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon think twice » So 22. Apr 2018, 16:03

jack000 hat geschrieben:(22 Apr 2018, 16:42)

Wieso denn das? Z.B. hat in den 70ern niemanden interessiert ob jemand am Hauptbahnhof Stuttgart Tauben gefüttert hat. Inzwischen kann man dafür für bis zu 5000€ belangt werden.
=> Warum soll es also nicht möglich sein z.B. 500€ für Rauchen außerhalb der entsprechenden Abschnitte oder 1000€ für weggeworfenen Müll in der Gegend, machbar sein?


"Die Landeshauptstadt hat nach eigenen Angaben seit 2015 insgesamt 30 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen verbotenen Taubenfütterns eingeleitet. Das geringste Bußgeld beträgt 35 Euro beim erstmaligen Verstoß gegen das Fütterungsverbot. Im Wiederholungsfall wird die Geldbuße schrittweise wegen vorsätzlichen Verhaltens über die Stufen 70 Euro, 100 Euro, 200 Euro erhöht. Bei dem Höchstbetrag von 5000 Euro handelt es sich um den Bußgeldrahmen, der für diesen Tatbestand jedoch aus Verhältnismäßigkeitsgründen nicht voll ausgeschöpft wird, wie die Stadt hinzufügte. "
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... a684f.html


Wir sind halt nicht in Singapur! ;)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 752
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Skeptiker » So 22. Apr 2018, 16:09

sünnerklaas hat geschrieben:(22 Apr 2018, 16:34)
Für die Urteile sind die Gerichte zuständig. Das Gericht muss bei der Urteilsfindung prüfen, was einen Angeklagten belastet und was ihn entlastet. Zudem ist es ans Gesetz und die geltende Rechtsprechung gebunden.
Manche Urteil verletzten das Rechtsempfinden mancher Leute. Nur: was will man ändern? Urteile erst dann rechtskräftig werden zu lassen, wenn sie politisch bestätigt wurden? Dann ist die Justiz nicht mehr unabhängig, die Gewaltenteilung nicht mehr gegeben.

Zwischen unserer Justiz - vor allem der gelebten Auslegung der Gesetze und des Strafrahmens - und einer politischen Justiz liegen WELTEN. Man könnte auch sagen, dass man da zwei Gegenpole betrachtet. Für mich ist das vollkommen weltfremde und verzerrende Argumentation, die schon einer Unterstellung gleichkommt jemand hätte irgendetwas in dieser Form gefordert.

Ich verweise nochmal auf den Strang zur Kuscheljustiz. Der ist reich gefüllt. Da gäbe es einiges abzuarbeiten, laaaaaaaaaaaange bevor mal eine politische Justiz einsetzen müsste (was NIEMAND!!! will).
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26570
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon jack000 » So 22. Apr 2018, 16:11

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:03)

"Die Landeshauptstadt hat nach eigenen Angaben seit 2015 insgesamt 30 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen verbotenen Taubenfütterns eingeleitet. Das geringste Bußgeld beträgt 35 Euro beim erstmaligen Verstoß gegen das Fütterungsverbot. Im Wiederholungsfall wird die Geldbuße schrittweise wegen vorsätzlichen Verhaltens über die Stufen 70 Euro, 100 Euro, 200 Euro erhöht. Bei dem Höchstbetrag von 5000 Euro handelt es sich um den Bußgeldrahmen, der für diesen Tatbestand jedoch aus Verhältnismäßigkeitsgründen nicht voll ausgeschöpft wird, wie die Stadt hinzufügte. "
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... a684f.html


Wir sind halt nicht in Singapur! ;)

Da steht:
Bei dem Höchstbetrag von 5000 Euro handelt es sich um den Bußgeldrahmen

=> Es ist also möglich. Das in der Realität das nicht immer ausgeschöpft wird, ist nachvollziehbar.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18621
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon think twice » So 22. Apr 2018, 16:13

jack000 hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:11)

Da steht:

=> Es ist also möglich. Das in der Realität das nicht ausgeschöpft wird, ist nachvollziehbar.

Dann brauchst du auch nicht rumzufantern von 500 Euro für das Verlassen des Raucherbereichs oder 1000 Euro für weggeworfenen Müll.
Polibu
Beiträge: 4572
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Polibu » So 22. Apr 2018, 16:16

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:03)



Wir sind halt nicht in Singapur! ;)



Genau deshalb gibt es ja auch die asozialen Zeitgenossen. Die wissen genau, dass sowieso keine nennenswerte Strafe folgt. Es würde rein gar nichts dagegen sprechen hohe Geldbussen zu verhängen. Das ist weder unmenschlich noch gegen den Rechtsstaat.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18621
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon think twice » So 22. Apr 2018, 16:18

Polibu hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:16)

Genau deshalb gibt es ja auch die asozialen Zeitgenossen. Die wissen genau, dass sowieso keine nennenswerte Strafe folgt. Es würde rein gar nichts dagegen sprechen hohe Geldbussen zu verhängen. Das ist weder unmenschlich noch gegen den Rechtsstaat.

Habt ihr beide -du und Jack- heute schon euren Heiligenschein geputzt? :D
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26570
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon jack000 » So 22. Apr 2018, 16:20

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:13)Dann brauchst du auch nicht rumzufantern von 500 Euro für das Verlassen des Raucherbereichs oder 1000 Euro für weggeworfenen Müll.

Wieso das nicht? Das Tauben gefüttert werden ist die Ausnahme, das Müll überall herumliegt der Alltag.
PS: Warum ist es denn dir so wichtig, dass man straflos/nur mit geringen Strafen behaftet wird, wenn man seinen Müll irgendwo hinschmeißt?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19142
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 16:21

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:13)

Dann brauchst du auch nicht rumzufantern von 500 Euro für das Verlassen des Raucherbereichs oder 1000 Euro für weggeworfenen Müll.


Wieso? Ist es nicht ein herrliches Gefühl für den gesetzestreuen Bürger, seine tägliche kleine private Rechnung auf zu machen: 500 Euro gespart, weil brav nicht geraucht, 1.000 Euro gespart, weil Abfallbehälter genutzt... und alles herrlich sauber und angenehm, wo man hingeht und hinsieht?
Polibu
Beiträge: 4572
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon Polibu » So 22. Apr 2018, 16:22

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:18)

Habt ihr beide -du und Jack- heute schon euren Heiligenschein geputzt? :D


Jetzt weiss ich warum du gegen solche Strafen bist. Bist wohl selbst so eine asoziale Zeitgenossin, die gerne mal ihren Müll in der Landschaft verstreut oder Wände besprüht. :D
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26570
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon jack000 » So 22. Apr 2018, 16:23

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:18)

Habt ihr beide -du und Jack- heute schon euren Heiligenschein geputzt? :D

Ich habe mein ganzes Leben lang noch nie irgendwo meinen Müll hingeschmissen wo dieser nicht sein sollte. Das haben mir aber weder meine Eltern noch sonstjemand eingetrichtert, sondern es war immer meine Abneigung gegen Müll und Dreck in der Gegend ... einfach so .. ohne das man das erklären muss!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19142
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Law & Order - der neue Trend in Politik/Gesellschaft?

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 16:25

think twice hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:18)

Habt ihr beide -du und Jack- heute schon euren Heiligenschein geputzt? :D


Mich haben Sie schon wieder vergessen; das finde ich ungerecht!

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste