Zerreißt unsere Gesellschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4640
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Ein Terraner » Di 19. Sep 2017, 19:36

BingoBurner hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:42)

Mal als hinkendes Beispiel...hast du Angst vor Spinnen ? Ja ? Ist ok nur........in Deutschland z.b. gibt es überhaupt keine tödlichen Spinnen...............verstehst was ich meine ?

Migration und Globalisierung lassen sich nicht aufhalten. :D

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 52b9c.html

Zum Glück resettet der Winter aktuell noch die eine oder andere Flora und Fauna. ;)
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:39

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:00)

Du möchtest behaupten,
das die, von Männer zustimmungspflichtige Berufstätigkeit von Frauen bis 1975
eine sinnfreie Einschränkung des Eigentumsrechtes gewesen sei ?
Oder war es nicht eine sinnvolle Weiterentwicklung unserer Verfassung?
Und ist die Gesellschaft zerissen?
Für mich, eher nöö.
Aber es hat eine Entwicklung gegeben.


natürlich hat es "Weiterentwicklungen" gegeben

nicht aber bei Artikel 14

das wird auch so bleiben

ansonsten nichts unterstellen, was ich nicht geschrieben habe
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon BingoBurner » Di 19. Sep 2017, 19:47

Ein Terraner hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:36)

Migration und Globalisierung lassen sich nicht aufhalten. :D

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 52b9c.html

Zum Glück resettet der Winter aktuell noch die eine oder andere Flora und Fauna. ;)


Die Meldung kommr doch jährlich....... :D

Arac Attack - Angriff der achtbeinigen Monster

8 Beinjechen........MUAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA




Weißt du wie man einen Blinden in den Wahnsinn treiben kann ?
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Salz
Beiträge: 169
Registriert: Di 19. Sep 2017, 07:22

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Salz » Di 19. Sep 2017, 19:54

Ja ich meine solche Gutmenschen. Aber ich meine auch Schlechtmenschen die zum Beispiel den mir wichtigen Wert Heimat für ihre Zwecke missbrauchen. Aber vor allem meine Ich solche Menschen, die für sich die Fähigkeit monopolisieten wollen, die einen von den anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 19:56

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:39)

natürlich hat es "Weiterentwicklungen" gegeben

nicht aber bei Artikel 14

das wird auch so bleiben

ansonsten nichts unterstellen, was ich nicht geschrieben habe

" Eigentum verpflichtet "
Habe ich das geschrieben oder steht das in unserer gemeinsamen Verfassung?
Nun, auch das darfst du abstreiten.
Und dann?
Wieder mal basta?
Wie oft darfst du sowas mit Menschen tun,
ohne das dir irgendwer schreibt:
Auch du zerreißt unsere Gesellschaft durch mangelnde Gesprächsfähigkeit.
Und dann ist es eben dein Problem!
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 19:58

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:56)

" Eigentum verpflichtet "
Habe ich das geschrieben oder steht das in unserer gemeinsamen Verfassung?
Nun, auch das darfst du abstreiten.
Und dann?
!





nur sollte man auch wissen, was das bedeutet:

"Die Mütter und Väter der bundesdeutschen Verfassung haben 1949 mit Artikel 14 vor allem den Schutz des Privateigentums festschreiben wollen, während sie zugleich Bedingungen an diesen Schutz knüpften. Wer über Vermögen verfügt, der sollte weder illegal noch unverantwortlich damit umgehen. Teile der Erträge aus dem arbeitenden Eigentum müssen an den Fiskus weitergereicht werden, Eigentum darf nicht dazu dienen, kriminelle Systeme zu füttern. Wer Arbeitsplätze und Investitionen anbietet, und damit Existenzen beeinflusst, sollte weder leichtfertig spekulieren, noch kurzsichtig und kurzfristig aus Profitgier handeln. Diese Sozialpflichtigkeit, sagen Kommentare zum Grundgesetz, „begründet jedoch keine individuelle Verpflichtung des einzelnen Eigentümers.“ Denn Eigentum ist im Sinne des deutschen Zivilrechts das uneingeschränkte, absolute Recht an einer Sache. Eigentümer dürfen nach Belieben mit ihrem Gut verfahren, soweit nicht die Rechte von Dritten oder Gesetze dagegenstehen."

noch Fragen?
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5295
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon jorikke » Di 19. Sep 2017, 20:06

yogi61 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 10:12)

Der sogenannte Konsens hat in den letzten dreissig Jahren zu einer Entpolitisierung der Gesellschaft geführt.


Deutschland hat sich entwickelt. Nach dem 2.WK wurden die großen Probleme dieser Nation Stück für Stück aufgearbeitet.
Westanbindung, Armutsüberwindung, Wiederbewaffnung, Marktwirtschaft, Ausgleich mit dem Osten, Wiedervereinigung.
Nicht in jedermanns Sinne, aber egal, alles abgehakt.
Wenn es aber nur noch um das Verwalten und Ausbauen geht, dann entpolitisiert sich jede Gesellschaft.
Das ist keine Aussage über gut oder schlecht, es ist schlicht normal.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 20:41

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 20:58)



nur sollte man auch wissen, was das bedeutet:

"Die Mütter und Väter der bundesdeutschen Verfassung haben 1949 mit Artikel 14 vor allem den Schutz des Privateigentums festschreiben wollen, während sie zugleich Bedingungen an diesen Schutz knüpften. Wer über Vermögen verfügt, der sollte weder illegal noch unverantwortlich damit umgehen. Teile der Erträge aus dem arbeitenden Eigentum müssen an den Fiskus weitergereicht werden, Eigentum darf nicht dazu dienen, kriminelle Systeme zu füttern. Wer Arbeitsplätze und Investitionen anbietet, und damit Existenzen beeinflusst, sollte weder leichtfertig spekulieren, noch kurzsichtig und kurzfristig aus Profitgier handeln. Diese Sozialpflichtigkeit, sagen Kommentare zum Grundgesetz, „begründet jedoch keine individuelle Verpflichtung des einzelnen Eigentümers.“ Denn Eigentum ist im Sinne des deutschen Zivilrechts das uneingeschränkte, absolute Recht an einer Sache. Eigentümer dürfen nach Belieben mit ihrem Gut verfahren, soweit nicht die Rechte von Dritten oder Gesetze dagegenstehen."

noch Fragen?

Nee, keine Fragen.
Aber du anscheinend!
" Eigentümer dürfen nach Belieben mit ihrem Gut verfahren, soweit nicht die Rechte von Dritten oder Gesetzen dagegenstehen."
Also doch eine Einschränkung.
Noch nicht mal sozialiastisch.
Nur menschlich gemeint,
warum soll ich meine Grundwerte nicht mehr vertretten?
Nur weil du deine nicht mehr mehr hast?
Ist doch eher dein Problem!
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 20:56

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:41)

Nee, keine Fragen.
Aber du anscheinend!
" Eigentümer dürfen nach Belieben mit ihrem Gut verfahren, soweit nicht die Rechte von Dritten oder Gesetzen dagegenstehen."
Also doch eine Einschränkung.
Noch nicht mal sozialiastisch.
Nur menschlich gemeint,
warum soll ich meine Grundwerte nicht mehr vertretten?
Nur weil du deine nicht mehr mehr hast?
Ist doch eher dein Problem
!


was hindert dich eigentlich an einer SACHLICHEN Diskussion ohne ad personam?

und ohne dümmliche, bescheuerte und unverschämte Unterstellungen?
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon BingoBurner » Di 19. Sep 2017, 21:11

Man, man, man..........
(Wie lange wird das ihr gespeichert ?)

Zerreißt unsere Gesellschaft ?

Nein..........!
Welchen Kitt gibt es ?
Dieser........z.b. man kann auch ein Edelweiß pflücken als Alternative



Einfach versuchen :)


Gehen wir auf das Meer.......mit einen Seemannslied :)
Zuletzt geändert von BingoBurner am Di 19. Sep 2017, 22:43, insgesamt 2-mal geändert.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5687
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 19. Sep 2017, 21:14

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:56)

was hindert dich eigentlich an einer SACHLICHEN Diskussion ohne ad personam?

und ohne dümmliche, bescheuerte und unverschämte Unterstellungen?

Nun mal ehrlich,
ich unterstelle dir nichts.
Ich mag sogar dein Fachwissen.
Ich schreibe sogar immer mit dir!
Und ich schreibe in der Gegenwart.
Wie zerrissen sind wir denn?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Woppadaq
Beiträge: 1711
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Woppadaq » Di 19. Sep 2017, 21:15

BingoBurner hat geschrieben:(19 Sep 2017, 22:11)

Zerreißt unsere Gesellschaft ?


Nö, wir lernen nur endlich mal, uns zu streiten.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8798
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon odiug » Di 19. Sep 2017, 21:19

Praia61 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 11:38)

Was gefällt dir an den 10 Geboten nicht u d weshalb nicht ?
Artikulieren deine Zweifel.

Ach ...zum Beispiel das erste ist schon übel :"Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben."
Ich persönlich finde Dionysos sehr interessant...auch Aphrodite würde ich gerne mal kennen lernen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 21:21

Bielefeld09 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 22:14)

Nun mal ehrlich,
ich unterstelle dir nichts.
n?


du solltest deine Texte lesen
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon BingoBurner » Di 19. Sep 2017, 21:38

Woppadaq hat geschrieben:(19 Sep 2017, 22:15)

Nö, wir lernen nur endlich mal, uns zu streiten.



Ok.......bin dabei. .........lets go.....Till I Collapse...i swear....... gib Gummi Woppadaq..........ich freue mich.....kuss

Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48210
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon yogi61 » Mi 20. Sep 2017, 09:04

jorikke hat geschrieben:(19 Sep 2017, 21:06)

Deutschland hat sich entwickelt. Nach dem 2.WK wurden die großen Probleme dieser Nation Stück für Stück aufgearbeitet.
Westanbindung, Armutsüberwindung, Wiederbewaffnung, Marktwirtschaft, Ausgleich mit dem Osten, Wiedervereinigung.
Nicht in jedermanns Sinne, aber egal, alles abgehakt.
Wenn es aber nur noch um das Verwalten und Ausbauen geht, dann entpolitisiert sich jede Gesellschaft.
Das ist keine Aussage über gut oder schlecht, es ist schlicht normal.


Das ist nicht normal. Die drängendsten Probleme dieses Landes werden einfach ausgeblendet. Es ist schier unfassbar, dass die Pflege und die Gesundheitspoltik nur am Rande eine Rolle spielen. Hier kann auch der Blindeste erkennen, dass die Konzeptlosigkeit den nächsten Generation vor die Füße fällt. Das gilt natürlich auch für die Rente. Wenn eine Bundesregierung natürlich immer nur auf die nächsten vier Jahre schaut und sich bequem einrichtet,dann darf man sich nicht wundern.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13684
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 20. Sep 2017, 09:15

yogi61 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 11:32)

Das ist nicht korrekt- Wir haben politisch mindestens 30 Jahre Konsenssuppe hinter uns, deswegen auch die oft schwachen Wahlbeteiligungen.


Konsens existiert dann, wenn es gut läuft. Das führt natürlich zu einer Entpolitisierung. Wo ist das Problem?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48210
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon yogi61 » Mi 20. Sep 2017, 09:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(20 Sep 2017, 10:15)

Konsens existiert dann, wenn es gut läuft. Das führt natürlich zu einer Entpolitisierung. Wo ist das Problem?


Das Problem wirst Du in der Zusammensetzung des nächsten Bundestages sehen. Entpolitisierung funktioniert nur so lange, wie sich weite teile der Bevölkerung im Scheissegal-Modus befinden. Plötzlich gibt es da eine sogenannte Flüchtlingskrise und schon funktioniert das nicht mehr. In den nächsten Jahren werden Millionen Menschen verrenten und Millionen zu Pflegefällen werden, da bleibt es nicht aus, dass es eine repolitiesierung gibt, weil die grosse Konzeptlosigkeit erkannt wird. Vielen ist glaube ich noch gar nicht bewusst, dass es mit dem Einzug der AFD in den Bundestag ein tiefe Zäsur in diesem Land geben wird und die werden sich dort schon etablieren, die Befürchtung habe ich.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon Realist2014 » Mi 20. Sep 2017, 09:33

yogi61 hat geschrieben:(20 Sep 2017, 10:04)

Das ist nicht normal. Die drängendsten Probleme dieses Landes werden einfach ausgeblendet. Es ist schier unfassbar, dass die Pflege und die Gesundheitspoltik nur am Rande eine Rolle spielen. Hier kann auch der Blindeste erkennen, dass die Konzeptlosigkeit den nächsten Generation vor die Füße fällt. Das gilt natürlich auch für die Rente. Wenn eine Bundesregierung natürlich immer nur auf die nächsten vier Jahre schaut und sich bequem einrichtet,dann darf man sich nicht wundern.


Was soll immer das angebliche "Rentenproblem"?

Die Fakten sind doch klar.

Wer nicht genügend Beiträge entrichtet hat, der muss eben Grundsicherung beantragen ( heute 2,8%)

Genau dafür gibt es ja die Grundsicherung im Alter.

was soll da also "auf die Füße " fallen?

Und was genau ist das Problem in der "Gesundheitspolitik"?

die seit mehr als 150 Jahren existierende PKV?

nur in den Augen der "Gleichmacher" ist das ein "Problem"
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48210
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zerreißt unsere Gesellschaft?

Beitragvon yogi61 » Mi 20. Sep 2017, 09:35

Realist2014 hat geschrieben:(20 Sep 2017, 10:33)

Was soll immer das angebliche "Rentenproblem"?

Die Fakten sind doch klar.

Wer nicht genügend Beiträge entrichtet hat, der muss eben Grundsicherung beantragen ( heute 2,8%)

Genau dafür gibt es ja die Grundsicherung im Alter.

was soll da also "auf die Füße " fallen?

Und was genau ist das Problem in der "Gesundheitspolitik"?

die seit mehr als 150 Jahren existierende PKV?

nur in den Augen der "Gleichmacher" ist das ein "Problem"


Genau diese Gleichgültigkeit ist das Problem. :rolleyes: Das Heer von Rentnern wird auch zur Wahl gehen, da darf man mal drüber nachdenken und wer die zukünftigen Probleme bei der Pflege und der Gesundheit leugnet, der beschäftigt sich ganz offensichtlich überhaupt nicht mit der Materie.
Weiter so mit Konzeptlosigkeit ist da nicht die Lösung.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Watchful_Eye und 4 Gäste