Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25323
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon jack000 » Di 1. Aug 2017, 21:19

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Aug 2017, 22:04)

Nee, so einfach ist es ja nun mal auch nicht.
Die Polizei hat bei ihren Maßnahmen jederzeit abzuwägen,
ob auch Unbeiligte gefährdet sind.
Aus diesem guten Grund werden z.B. auch Verfolgungsjagden abgebrochen.

Völlig richtig, so findet es ja auch statt. Aber das ist kein Grund Verfolgungsjagden auszuschließen ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6330
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 1. Aug 2017, 21:38

jack000 hat geschrieben:(01 Aug 2017, 22:19)

Völlig richtig, so findet es ja auch statt. Aber das ist kein Grund Verfolgungsjagden auszuschließen ...

Nein, das habe ich auch so nicht geschrieben.
Natürlich hat die Polizei das Recht,
Täter festzusetzen und erkennungsdienstlich zu behandeln.
Aber nicht ohne die Verhältnismässigkeit der Mittel und das Risiko für Unbeteiligte abzuwägen.
Das ist die schwere Aufgabe der handelnden Beamten in den betreffenden Situationen.
Fehlentscheidungen ziehen interne und rechtlichliche Konsequenzen nach sich.
Und das soll auch so bleiben.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25323
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon jack000 » Di 1. Aug 2017, 22:40

Bielefeld09 hat geschrieben:(01 Aug 2017, 22:38)

Nein, das habe ich auch so nicht geschrieben.
Natürlich hat die Polizei das Recht,
Täter festzusetzen und erkennungsdienstlich zu behandeln.

Da sind wir uns doch einig ...
Aber nicht ohne die Verhältnismässigkeit der Mittel und das Risiko für Unbeteiligte abzuwägen.
Das ist die schwere Aufgabe der handelnden Beamten in den betreffenden Situationen.
Fehlentscheidungen ziehen interne und rechtlichliche Konsequenzen nach sich.
Und das soll auch so bleiben.

Die Verhältnismäßigkeit steht doch gar nicht zur Debatte. Die Frage aus dem Eingangsbeitrag ist die ob die Verhältnismäßigkeit noch verhältnismäßig war ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25323
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon jack000 » Di 1. Aug 2017, 22:52

Cat with a whip hat geschrieben:(31 Jul 2017, 09:53)

Ich wundere mich in diesem Land regelmässig über einige Polizeien ihre sicher berechtigen Ziele mit teilweise risikoreichen Maßnahmen durchzusetzen.

Der aktuelle Fall:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 60651.html

Dies geht wie aktueller Fall belegt soweit dass Menschenleben gnadenlos aufs Spiel gesetzt werden. In einer Menschenmenge wird von Schußwaffengebrauch ja nicht umsonst Abstand genommen, doch wenns ums Auto geht scheint diese Vorsicht nicht mehr zu gelten. Gerade im dichten Großstadtverkehr mit vielen Fußgängern kann das fatal enden. Nicht auszudenken, wären auf der Treppe und im Treppenbereich Personen gestanden. Dies hätte sicher viele Schwerverletzte und warscheinlich Tote bedeudet.

Die Logik der Akzeptanz solcher Maßnahmen ist, dass die Flüchtenden sich gesetzeswidrig verhalten haben und demnach die Verantwortung tragen. Für die eventuellen Opfer und Fremdgeschädigten hat die Realität einer risikoreichen Verfolgungsjagd mit tonnenschweren Stahlkisten in Innenstädten jedoch keine Garantie in petto. Die Polizei hat deshalb ja jederzeit die Freiheit eine Verfolgung aufzugeben, wenn das Risiko zu hoch erscheint. Insofern ist die Sinnhaftigkeit solcher Aktionen in Großstädten kaum erkennbar, es sei denn die Polizeien stellen mittlerweile psychisch labile Personen ein die unter Abschaltung ihrer Großhirnrinde einem animalischen Jagdfieber erliegen. Vielleicht auch nur ein Sonderfall "Berliner Polizei", denn wie man auch in jüngsten Ereignissen in Hamburg zur Kenntnis nehmen musste fallen die Berliner Kollegen ja sellbst im Bundesvergleich irgendwie aus dem Rahmen.

Es sollte da abgewogen werden und letztendlich kann nur die richtige Methode die richte sein:
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6330
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 1. Aug 2017, 23:21

jack000 hat geschrieben:(01 Aug 2017, 23:40)

Da sind wir uns doch einig ...

Die Verhältnismäßigkeit steht doch gar nicht zur Debatte. Die Frage aus dem Eingangsbeitrag ist die ob die Verhältnismäßigkeit noch verhältnismäßig war ...

Na ja, man sollte sich schon entscheiden.
Wenn doch die Verhältnismäßigkeit jetzt nicht zur Debatte steht,
welche andere Verhältnismäßigkeit wird dann im Eingangsbeitrag in Frage gestellt.
Darf Polizei alles zur Feststellung der Personalien.
Und da habe ich die Position:
Nein, das darf sie nicht.
Tun Täter alles, um sich zu entziehen?
Nein, dürfen sie nicht, aber sie tun es.
So, und zwischen den beiden Positionen steht der zur Seite springende Bürger.
Was soll der über die Verhältnismäßigkeit der Mittel denken?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5636
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 2. Aug 2017, 16:06

Die Verhältnismäßigkeit muss auch bei Polizeiaktionen gewahrt bleiben. Ich verstehe das Ansinnen des Threaderöffners so, dass die Flüchtenden so maßvoll zu verfolgen sind, dass im Zweifel die Vermeidung von unangemessenen Risiken Vorrang vor dem schnellstmöglichen Zugriff hat. Das erscheint mir sinnvoll. Es mag im Einzelnen Situationen geben, in denen alle verfügbaren Handlungswege, also auch das Zögern, riskant sind. Das ist aber bei der geschilderten Situation ohne weitere Zusätze nicht der Fall.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10199
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Leben unbeteiligter in Berlin wengier wichtig als Polizeimaßnahmen?

Beitragvon Cat with a whip » So 14. Jan 2018, 14:46

Live aus Schilda könnte man meinen. Jagende Polizei motiviert Verkehrssünder zu riskanter Flucht auf der er Unbeteiligte schädigte. Auch hier wieder ein Fall wo man sich fragt ob die Polizei nicht eine größere Gefährung verursacht.
-> Erfolg der hirnlosen Raserei: Ein gestellter Verkehrssünder zum Preis von mehreren beschädigten KFZ und riskierte Gesundheit und Leben Dritter.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berli ... 45130.html
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste