Zerstörungswut und Unachtsamkeit - Notwendiges Übel?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 59348
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Zerstörungswut und Unachtsamkeit - Notwendiges Übel?

Beitragvon Alexyessin » Do 27. Apr 2017, 19:59

jack000 hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:45)

Ich habe deine Adresse nicht.


Not my Problem.

jack000 hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:45)
Es gibt noch mehr Menschen die zerstörte öffentliche Infrastruktur nicht für gut befinden.


Wie schon geschrieben, du bewertest hier absichtlich hoch, damit du deine Polizeistaatphantasien ausleben kannst.

jack000 hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:45)
Also Parkbänke können zertrümmert werden und andere Sachen halt nicht? So sollte man mal auflisten was zur öffentlichen Infrastruktur gehört und was nicht?
PS: Das Parkbänke nicht dazu gehören sollten halte ich für eine abenteuerliche Argumentation ...


Unterstelle mir nicht irgendeinen Blödsinn Jack. Ich finde zerstörte Parkbänke auch nicht wirklich glorreich, muss aber dazu sagen, das selbiges selbst in meinem Glasscherbenviertel eher selten vorkommt.

jack000 hat geschrieben:(27 Apr 2017, 20:45)
Es ist nicht notwendig einen faschistischen Polizeitstaat zu installieren um die öffentliche Infrastruktur aufrecht zu erhalten.
=> Wenn du einen Staat willst, in dem man diese Meinung nicht äußern darf => Da ist die Tür! (Und viel Spass in Nordkorea)


Die öffentliche Infrastruktur ist in unserem Land aufrecht. Wie immer übertreibst du maßlos und wunderst dich dann, das man auf deine Beiträge nur noch mit Spott und Hohn antworten kann.
Und wo bitte soll ich dir deine Meinung untersagt haben, Jack? Harte Anschuldigung. DU kommst doch immer mit deinem ach so tollen Polizeistaat um die Ecke, nicht ich. In Singapur ist es übrigens mit der Meinungsfreiheit bei weitem nicht so gut wie hier.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8494
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Zerstörungswut und Unachtsamkeit - Notwendiges Übel?

Beitragvon Helmuth_123 » Do 27. Apr 2017, 20:12

jack000 hat geschrieben:(24 Apr 2017, 16:42)

Kommentar zum Thema Zerstörungswut aus der Stuttgarter Zeitung:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... dc0d1.html

Das ist in der Tat zu beobachten. Alles was nicht bewacht wird wird zerstört und/oder verschmutzt. Die Frage aber ist doch in der Tat, woher dieser Drang kommt Dinge kaputt zu machen. Gendefekt? Falsche Sozialisierung?
Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie irgendwas kaputt gemacht, weil es mir schlichtweg wiederstreben würde. Vor allem kann ich es auch nicht nachvollziehen, denn es ist doch menschlich nachvollziehbar in einer heilen Umgebung zu leben.
Was ist da los mit diesen Leuten? Was kann dagegen getan werden?


Handle so, dass die Grundlage deines Handelns zum allgemeinen Gesetz erhoben werden kann. Frei zitiert nach Kant. Die Lösung des Problems wäre wohl eine frühzeitige und nachhaltige Vermittlung von Respekt vor fremden Eigentum und Allgemeingut und höflichen Umgang miteinander. Das wird man aber nicht über Nacht leisten können und auf den individuellen Weg dorthin wird es vielleicht auch mal Rückschläge geben. Unachtsam und unhöflich sind wir doch alle bewusst oder unbewusst einmal.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast