"Frauentreten" - Der neue Trend?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8728
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 17. Jan 2017, 16:14

jack000 hat geschrieben:(17 Jan 2017, 15:34)

Quelle?


Und was hat das jetzt mit dem Thema hier zu tun? => Nix!

Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Es ist ein Beleg dafür, dass "Frauentreten" nicht etwa ein "neuer Trend" ist sondern "nur" eine aktuelle Variante der anthropologischen Konstante Gewalt. Und zwar einer weitgehend motivlosen Gewalt um ihrer selbst willen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8728
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 17. Jan 2017, 16:23

Julian hat geschrieben:(17 Jan 2017, 15:35)
Ich werde mich jetzt aber nicht um die ethnische Herkunft dieses Mannes streiten. Letztlich sollte man halt nicht die Unterschichten anderer Länder ins Land einwandern lassen, egal, welcher ethnischen Herkunft die sind.

Ein Beleg dafür, dass die These, die ich vor einigen Tagen in einem Radiokommentar hörte, nicht ganz von der Hand zu weisen ist: Nämlich, dass in vielen Teilen der Welt die Gesellschaften auf einen Neofeudalismus zusteuern. Zum einen durch die soziale Polarisierung, die erst unlängst durch eine Oxfam-Studie belegt wurde. Und dann durch eine rechtspopulistische Forderung, Recht und Gesetz wieder nach sozialer Schicht zu trennen. Denn was anderes würde es bedeuten, Grenzübertritte je nach sozialer Herkunft gesetzlich verschieden zu regeln.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Di 17. Jan 2017, 16:30

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Jan 2017, 16:23)

Ein Beleg dafür, dass die These, die ich vor einigen Tagen in einem Radiokommentar hörte, nicht ganz von der Hand zu weisen ist: Nämlich, dass in vielen Teilen der Welt die Gesellschaften auf einen Neofeudalismus zusteuern. Zum einen durch die soziale Polarisierung, die erst unlängst durch eine Oxfam-Studie belegt wurde. Und dann durch eine rechtspopulistische Forderung, Recht und Gesetz wieder nach sozialer Schicht zu trennen. Denn was anderes würde es bedeuten, Grenzübertritte je nach sozialer Herkunft gesetzlich verschieden zu regeln.


Das Problem in Deutschland ist, dass viele losgelöst von der Realität leben. Wie werden denn Visa für Deutschland vergeben, beispielsweise für afrikanische Länder? Richtig, unter anderem nach Wohlstand und gesellschaftlicher Schicht. Also ist das Auswärtige Amt rechtspopulistisch?

Es ist im übrigen nichts Böses, auf die eigenen nationalen Interessen zu achten. Und dazu gehört nicht der Import von Unterschichtenmännern ohne moralischen Kompass aus Nordafrika, Bulgarien, Irak oder Afghanistan. Das sind einfach Selbstverständlichkeiten, wenn man dieses Land nicht vor die Wand fahren will.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8728
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 17. Jan 2017, 16:37

@Julian: Bulgarien ist normales EU-Mitglied. Da gibt es keine unterschiedlichen Einreisekriterien je nach sozialer Stellung. Eine Vorbestrafung - wie im Falle des Bulgaren - ist noch was anderes.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Di 17. Jan 2017, 16:51

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Jan 2017, 16:37)

@Julian: Bulgarien ist normales EU-Mitglied. Da gibt es keine unterschiedlichen Einreisekriterien je nach sozialer Stellung. Eine Vorbestrafung - wie im Falle des Bulgaren - ist noch was anderes.


Ja, natürlich. Die Frage ist halt, ob es klug war, Länder mit solch großem wirtschaftlichem Gefälle in eine Union zu bringen, ohne diese Union wirklich vollenden zu wollen.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10981
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Provokateur » Di 17. Jan 2017, 18:18

Julian hat geschrieben:(17 Jan 2017, 15:35)

Soweit ich informiert bin, ist es seit den diversen Bulgarisierungskampagnen gang und gäbe, dass auch Roma bulgarische Vor- und Nachnamen tragen. Es war geradezu Politik, diesen besonders typische bulgarische Namen - wie Svetoslav oder Stoykov - zukommen zu lassen.

Ich werde mich jetzt aber nicht um die ethnische Herkunft dieses Mannes streiten. Letztlich sollte man halt nicht die Unterschichten anderer Länder ins Land einwandern lassen, egal, welcher ethnischen Herkunft die sind.


Lustiger Argumentationsslalom:

"De Musel wars!"
Der Moslem war es nicht.
"De Zijeuner wars! Die Bulgaren sagen das!"
Der Zigeuner war es nicht.
"Äh...Unterschicht!"
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Di 17. Jan 2017, 19:46

Provokateur hat geschrieben:(17 Jan 2017, 18:18)

Lustiger Argumentationsslalom:

"De Musel wars!"
Der Moslem war es nicht.
"De Zijeuner wars! Die Bulgaren sagen das!"
Der Zigeuner war es nicht.
"Äh...Unterschicht!"


Ah, mal wieder der Rassismusvorwurf.

Ja mein Gott, stell dir vor, es gibt auch kriminelle Deutsche und Japaner, und es gibt herzensgute Zigeuner oder Muslime. Das ändert leider nichts an den Problemen, die in Deutschland statistisch mit kriminellen Muslimen und Zigeunern bestehen. Übrigens auch mit Georgiern. Oder mit Litauern. Möglicherweise gibt es auch ein Problem mit kriminellen Deutschen in Thailand. Das hat nichts mit Vorurteilen zu tun, sondern mit Fakten.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Mi 18. Jan 2017, 15:31

Während die Welt in Angst erstarrt vor dem Goebbels von Dresden, machen Merkels Gäste munter weiter mit dem Frauentreten.

In den Morgenstunden versucht ein 16-jähriger Marokkaner, an der S-Bahnstation Reeperbahn eine Frau zu bestehlen. Als das misslingt, stößt er sie auf die Gleise. Der Täter ist polizeibekannt.


https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... sbett.html

Aber daran hat man sich ja schon gewöhnt.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10981
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Provokateur » Mi 18. Jan 2017, 16:28

Julian hat geschrieben:(18 Jan 2017, 15:31)

Während die Welt in Angst erstarrt vor dem Goebbels von Dresden, machen Merkels Gäste munter weiter mit dem Frauentreten.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... sbett.html

Aber daran hat man sich ja schon gewöhnt.



Sinnzusammenhänge beachten! Ein misslungener Raubüberfall ist keine anlasslose Körperverletzung! (Diese Aussage enthält keine Gewichtung, beide Verbrechen sind mit aller gebotenen Härte zu bestrafen.)
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5269
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 18. Jan 2017, 16:46

Jugendstrafrecht => schlimmstenfalls Sozialstunden u. Bewährung => keine Abschiebung wg angeblicher Minderjährigkeit => der macht weiter wie bisher... :rolleyes:
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1077
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Der Neandertaler » Mi 18. Jan 2017, 19:26

Hallo firlefanz11.
firlefanz11 hat geschrieben:Jugendstrafrecht => schlimmstenfalls Sozialstunden u. Bewährung => keine Abschiebung wg angeblicher Minderjährigkeit => der macht weiter wie bisher... :rolleyes:
Hast Du Dichmal auf dem Jahrmarkt erkundigt?
    ... vielleicht bei einer Wahrsagerin?
Solltest Du ... sie kann getrost ihre Glaskugel vergessen ... sie braucht nur Dich fragen, was zukünftig passiert.
    Kannst Du auch die Lottozahlen von nächster Woche aufsagen?
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22223
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon jack000 » Mi 18. Jan 2017, 20:11

Der Neandertaler hat geschrieben:(18 Jan 2017, 19:26)

Hallo firlefanz11.Hast Du Dichmal auf dem Jahrmarkt erkundigt?
    ... vielleicht bei einer Wahrsagerin?
Solltest Du ... sie kann getrost ihre Glaskugel vergessen ... sie braucht nur Dich fragen, was zukünftig passiert.
    Kannst Du auch die Lottozahlen von nächster Woche aufsagen?

Möglicherweise beruht "Die Glaskugel" aus Erfahrungen? Allein deine Aussage zur "Glaskugel" bedeutet doch, dass es tatsächlich so kommen kann/wird wie vorausgesagt?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Mi 18. Jan 2017, 20:27

Provokateur hat geschrieben:(18 Jan 2017, 16:28)

Sinnzusammenhänge beachten! Ein misslungener Raubüberfall ist keine anlasslose Körperverletzung! (Diese Aussage enthält keine Gewichtung, beide Verbrechen sind mit aller gebotenen Härte zu bestrafen.)


Mir egal. Das Gesindel gehört ins Gefängnis und dann raus aus dem Land, ob es sich nun um Frauentreten mit oder ohne vorangehenden Raubversuch handelt.

Aber ich bin mir sicher: Es wird wieder nichts passieren.
CaptainJack
Beiträge: 9497
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon CaptainJack » Mi 18. Jan 2017, 21:32

Provokateur hat geschrieben:(17 Jan 2017, 18:18)

Lustiger Argumentationsslalom:

"De Musel wars!"
Der Moslem war es nicht.
"De Zijeuner wars! Die Bulgaren sagen das!"
Der Zigeuner war es nicht.
"Äh...Unterschicht!"
War es jetzt aktuell ein Marokkaner? :?:
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Mi 18. Jan 2017, 21:41

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jan 2017, 21:32)

War es jetzt aktuell ein Marokkaner? :?:


Auch bei der Angelegenheit in der Berliner U-Bahn war es ein Zigeuner, Provokateur wollte es nur nicht wahrhaben und mir war es irgendwann egal, weil es mir nicht um Einzelfälle, sondern eine Tendenz geht.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10981
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Provokateur » Mi 18. Jan 2017, 22:23

Julian hat geschrieben:(18 Jan 2017, 21:41)

Auch bei der Angelegenheit in der Berliner U-Bahn war es ein Zigeuner


Und das ist falsch. Es war ein ethnischer Bulgare.

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Jan 2017, 13:30)

Der "U-Bahn-Treter" heißt Svetoslav Stoykov, ist (ethnischer) Bulgare und wohnte zeitweilig im Roma-Viertel von Varna. Er ist in Bulgarien mehrfach u.a. wegen Hooliganismus vorbestraft. Das (gesamteuropäische) Phänomen Hooliganismus müsste man einmal gesondert sozialpsychologisch beleuchten.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Mi 18. Jan 2017, 22:30

Provokateur hat geschrieben:(18 Jan 2017, 22:23)

Und das ist falsch. Es war ein ethnischer Bulgare.


„Alle diskutieren darüber, weil der Fall so ekelhaft ist“, sagt Borislav Denchev, ein junger Psychologe. Er steht in einer Straße in Varna und spricht aus, was viele hier über den U-Bahn-Treter von Berlin denken. „Das Problem, das wir damit haben, ist dies: Wir sind nicht so, unsere Gesellschaft und Kultur sind nicht so, aber wir fürchten, dass man uns jetzt im Ausland so sehen wird, als seien wir wie die.“ Also wie „die Roma“.

Bulgare ist nicht gleich Bulgare

Die Debatte wird deshalb so hitzig geführt, weil sie tief sitzende Vorurteile gegenüber Roma im Land bedient. Krassimir Kanew von der Menschenrechtsorganisation Helsinki Committee sieht ein Aufflammen rassistischer Ressentiments. „Natürlich kann es keine Entschuldigung für die Tat geben“, sagt er, „aber man muss die Lebensumstände des Täters in Betracht ziehen und darf nicht verallgemeinern auf die ethnische Gruppe der Roma.“ Genau das sei aber passiert. „Alle Medien berichten darüber, dass der Täter Roma war“, sagt Kanew.


https://www.welt.de/vermischtes/article ... ma-an.html
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10981
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Provokateur » Mi 18. Jan 2017, 23:21

Klar wollen die die Schuld lieber auf die Roma treten. Fakt ist aber:
1) Svetoslaw ist kein Roma-typischer Name
2) Hooliganismus ist kein Verbrechen, welches im Nichtsesshaftenspektrum typisch ist.

Einziges schwaches Indiz für eine Roma-Abstammung:
- hat mal im Roma-Viertel gelebt (dann dürfte es aber auch in Kreuzberg keine Deutschen mehr geben)

2:1 für "kein Roma".
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22223
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon jack000 » Mi 18. Jan 2017, 23:23

Provokateur hat geschrieben:(18 Jan 2017, 22:23)

Und das ist falsch. Es war ein ethnischer Bulgare.

Das geht aus keiner Quelle hervor ... warum wohnte er denn in einem "Roma-Viertel"?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 3765
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: "Frauentreten" - Der neue Trend?

Beitragvon Julian » Mi 18. Jan 2017, 23:24

Provokateur hat geschrieben:(18 Jan 2017, 23:21)

Klar wollen die die Schuld lieber auf die Roma treten. Fakt ist aber:
1) Svetoslaw ist kein Roma-typischer Name
2) Hooliganismus ist kein Verbrechen, welches im Nichtsesshaftenspektrum typisch ist.

Einziges schwaches Indiz für eine Roma-Abstammung:
- hat mal im Roma-Viertel gelebt (dann dürfte es aber auch in Kreuzberg keine Deutschen mehr geben)

2:1 für "kein Roma".


Ich habe eine Quelle verlinkt, in dem bulgarische Quellen den Mann als Roma bezeichnen. Du hast keine Quellen außer einer Mitdiskutantin genannt. Dass Roma auch bulgarische Namen tragen, habe ich oben schon dargelegt.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast