Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24552
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon jack000 » Di 25. Okt 2016, 11:55

Die Thüringer Polizei führt derzeit mehrere Razzien durch. Laut Landeskriminalamt werden zwölf Wohnungen sowie eine Gemeinschaftsunterkunft in Thüringen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern durchsucht. Es gebe einen Terrorverdacht.

Die Polizisten werden laut LKA von Spezialeinsatzkräften aus anderen Bundesländern sowie Beamte der Bereitschaftspolizei unterstützt. Die Staatsanwaltschaft Gera habe das LKA Thüringen 2015 mit Ermittlungen gegen einen 28-jährigen russischen Staatsbürger mit tschetschenischer Volkszugehörigkeit beauftragt.

Anlass der Ermittlungen sei der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gewesen. Der Beschuldigte soll beabsichtigt haben, sich dem bewaffneten Kampf in Syrien auf Seiten des "Islamischen Staates" (IS) anzuschließen.

Sowohl gegen den Beschuldigten als auch gegen weitere zehn Männer und drei Frauen russischer Staatsangehörigkeit aus Thüringen, Hamburg und Dortmund habe sich der Verdacht der Terrorismusfinanzierung ergeben. Bei allen Beschuldigten handelt es sich um Asylsuchende, deren Aufenthaltsstatus in Deutschland bisher nicht abschließend geklärt ist.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 18144.html

Terrormäßig ist in Deutschland die letzte Zeit nicht soooo viel passiert aber immer wieder liest man von Razzien, Festgenommenen Terror-Verdächtigen, etc...
=> Ist es also nicht der nicht vorhandene Terror weswegen es in Deutschland noch keine Anschläge wie in Frankreich oder Belgien gegeben hat sondern schlichtweg die Tatsache, dass die immer rechtzeitig geschnappt werden?
=> Wenn dem so ist, ist es doch nur eine Frage der Zeit bis da mal die einen oder anderen durch die Lappen gehen und so Terror Einzug erhält?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
ThorsHamar
Beiträge: 21003
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Di 25. Okt 2016, 12:43

jack000 hat geschrieben:(25 Oct 2016, 12:55)

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 18144.html

Terrormäßig ist in Deutschland die letzte Zeit nicht soooo viel passiert aber immer wieder liest man von Razzien, Festgenommenen Terror-Verdächtigen, etc...
=> Ist es also nicht der nicht vorhandene Terror weswegen es in Deutschland noch keine Anschläge wie in Frankreich oder Belgien gegeben hat sondern schlichtweg die Tatsache, dass die immer rechtzeitig geschnappt werden?
=> Wenn dem so ist, ist es doch nur eine Frage der Zeit bis da mal die einen oder anderen durch die Lappen gehen und so Terror Einzug erhält?


Der Terror hat doch bereits Einzug gehalten.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Anderus » Di 25. Okt 2016, 13:34

Mit diesen massiven Hausdurchsuchungen und Razzien, hat man angefangen, nachdem dieses Massaker in Paris, mit den über 100 Toten, passiert war. Ich finde das völlig in Ordnung. Es ist einem wehrhaften Rechtsstaat völlig würdig, in dieser Weise zu verfahren. Meine volle Zustimmung hat er.

Das ist das Schlimmste was man den Musels antun kann, wenn man gewaltsam in ihre Wohnungen einfällt, und alles durchsucht. Das mögen sie gar nicht. In den Niederlanden, ist man schon einen Schritt weiter. Dort gehen regelmäßig "Sozialarbeiter" in solche Wohnungen, und schauen sich um, ob dort alles in Ordnung ist. Verweigert man den Eintritt, ist das ein Grund, das binnen einer Stunde, die Polizei mit einem Hausdurchsuchungsbefehl erscheint. Vielleicht können wir ja von den Niederländern lernen?

Ob die Terroristen, gegen dieses System, ein Gegensystem finden, bleibt abzuwarten. Wie sollte sowas denn aussehen? Ich für meinen Teil, würde sagen, das es durchaus zum dauerhaften wirksamen Instrument werden könnte. Was sollte man dagegen machen können? Das einzige Problem was ich sehe, sind die No Go Areas. Hier hat man natürlich noch die Möglichkeit, sich längerfristig zu verstecken. Deshalb ist es nötig, das die No Go Areas, unverzüglich aufgelöst werden. No Go Areas, darf es in Deutschland nicht geben.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24552
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon jack000 » Do 3. Nov 2016, 12:56

Weiter geht´s:
Polizei nimmt terrorverdächtigen Syrer fest
Das Landeskriminalamt Berlin hat einen Terrorverdächtigen aus Syrien festgenommen. Der 27-Jährige steht im Verdacht, Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 19463.html

Vielleicht begreift auch irgendwann der Letzte, dass es keine gute Idee ist, Menschen ohne Identitätsnachweis ins Land zu lassen:
In Berlin ist am Mittwochabend ein 27-jähriger Mann unter Terrorverdacht festgenommen worden. Bei seiner Ergreifung gab er sich als Syrer aus, aus Sicherheitskreisen heißt es jedoch, der Mann sei gebürtiger Tunesier. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe teilte am Donnerstagmorgen mit, der Mann sei verdächtig, Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 19515.html
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24552
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon jack000 » Do 3. Nov 2016, 19:05

Was uns erspart geblieben ist:
Der am Mittwochabend in Berlin verhaftete mutmaßliche Islamist Ashraf Al T., 27, hatte nach FOCUS-Informationen ein Messer-Attentat am Montag nächster Woche in Berlin geplant.

Ein Hinweis des US-Geheimdienstes von Dienstagabend an das Bundesamt für Verfassungsschutz löste dort Alarm aus. Die Amerikaner hatten bei einer Telefonüberwachung ein Gespräch zwischen T. und seinem IS-Kommandanten in Syrien abgefangen. In dem Telefonat bat T. darum, endlich zuschlagen zu dürfen. Er habe keine Lust mehr, zu warten.

Sein Kommandant erteilte ihm die Freigabe für ein Attentat. Nach Analyse dieser Hinweise entschieden sich die Staatsschützer, umgehend zuzugreifen. Knapp 24 Stunden später wurde der Syrer in seiner Wohnung in der Schöneberger Kolonnenstraße in Berlin festgenommen.
Polizeigewahrsam am Tempelhofer Damm

Bei der Auswertung seines Computer entdeckten die Fahnder den klaren Hinweis, dass das Attentat nächste Woche stattfinden sollte. Nach FOCUS-Informationen war ein Angriff mit der Stichwaffe geplant.

Der Tatverdächtige kam in Polizeigewahrsam am Tempelhofer Damm. Dort schlug er in offenbar selbstmörderischer Absicht seinen Kopf gegen die Zellenwand. Daraufhin setzten ihm die Beamten einen Schutzhelm auf und fesselten ihn. Der Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Jaber Albakr, der sich im Leipziger Gefängnis erhängte, hatte die Ermittler sensibilisiert.

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 54850.html
Interessant auch in diesem Fall, dass es Hinweise aus den USA waren, die zur Festnahme führten. Wäre Deutschland auf sich selbst gestellt hätten wir aller Wahrscheinlichkeit nach das nächste Terror-Desaster gehabt ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Itu

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Itu » Do 3. Nov 2016, 19:23

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2016, 19:05)

Was uns erspart geblieben ist:

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 54850.html
Interessant auch in diesem Fall, dass es Hinweise aus den USA waren, die zur Festnahme führten. Wäre Deutschland auf sich selbst gestellt hätten wir aller Wahrscheinlichkeit nach das nächste Terror-Desaster gehabt ...

Ist in Deutschland nach wie vor die bevorzugte Meinung das die alle ihre Handys retten konnten weil sie damit Mama ,Papa,Frau und den kleinen Mohammed in Aleppo anrufen

Und nicht um Befehle dieserart zu empfangen
Hans Albers

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Hans Albers » Do 3. Nov 2016, 19:34

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 19:23)

Ist in Deutschland nach wie vor die bevorzugte Meinung das die alle ihre Handys retten konnten weil sie damit Mama ,Papa,Frau und den kleinen Mohammed in Aleppo anrufen

Und nicht um Befehle dieserart zu empfangen


Die Bestialität der Menschen ist unter einer hauchdünnen zivilisatorischen Schicht verborgen, das zeigen so zarte unauffällige Beiträge besonders.

Wissen Sie - 99,8 Prozent der Flüchtlinge benutzen ihre Handys ("DIE HABEN HANDYS!") genau dafür. Beispielsweise war ich gestern gerade im Kiosk, wo mir der depressive junge afghanische Verkäufer berichtete, dass in seiner Stadt in Afganistan ein Anschlag mit ca 150 Toten und unzähligen Verletzten stattfand. Seine Familie ist noch da. Er skypt ständig mit seiner Frau und den Kindern.
Ein ECHTER Wirtschaftsflüchtling, der! Er hatte 20 000 Euro zusammengesammelt und ernährt nun seine Familie (Onkel/Tanten/Eltern) mit seinem Job im Kiosk und zahlt diese Schulden ab.

Für so einen frustrierten deutschen verwöhnten Internetkreischer ist sowas natürlich exotisch.
Itu

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Itu » Do 3. Nov 2016, 19:42

Hans Albers hat geschrieben:(03 Nov 2016, 19:34)

Die Bestialität der Menschen ist unter einer hauchdünnen zivilisatorischen Schicht verborgen, das zeigen so zarte unauffällige Beiträge besonders.

Beispielsweise war ich gestern gerade im Kiosk, wo mir der depressive junge afghanische Verkäufer berichtete, dass in seiner Stadt in Afganistan ein Anschlag mit ca 150 Toten und unzähligen Verletzten stattfand.

Solche ganz eindeutig erfundenen Kiosk Märchen vom depressiven Afghanischen Verkäufer bestätigen mich immer wieder nur aufs neue
Hans Albers

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Hans Albers » Do 3. Nov 2016, 20:14

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 19:42)

Solche ganz eindeutig erfundenen Kiosk Märchen vom depressiven Afghanischen Verkäufer bestätigen mich immer wieder nur aufs neue


Wer so eine derart normale Alltags-Flüchtlings-Geschichte als "eindeutig erfunden" empfindet, zeigt, dass er mit der Realität dessen null, aber auch NULL Kontakt hat.

Freunde von mir machen einmal die Woche "Deutschunterricht" mit Flüchtlingen; d.h. es ist eine Art zwangloses Zusammenkommen von Einheimischen und Flüchtlingen. DIE können Dir erstmal Sachen erzählen - jedenfalls, wenn die Leute anfangen, überhaupt darüber zu sprechen.

Ich selber kenne nur relativ "priviligierte" Flüchtlinge - (der Kioskmann gehört nur insofern dazu, weil er einen Job geschafft hat).
Die Frau unter mir hat an drei junge Männer aus Syrien vermietet, der eine ist rotblond :D ein Bibliothekar, die anderen sind Innendekorateur und Bankkaufmann. - Höflich, nett, gebildet. - Nur aufs Thema darf man sie nicht ansprechen, nun stelle Dir mal vor: Da werden die so still! ja depressiv! wie kann das sein?!
Zwei kommen aus Aleppo, da hält man schon von alleine die Klappe.

Ansonsten kenne ich noch einen älteren Zahnarzt und seinen hiphopigen Sohn, der hier bereits studiert. - Sein Vater darf noch nicht hier arbeiten, unterstützt aber (schwarz) einen deutschen Zahnarzt hier, insofern er sich mit einer speziellen Methode auskennt. (SOWAS GIBTS! Ein Mann aus der Wüste kennt sich da besser aus als ein deutscher ... das schlägt doch dem Fass dem Boden aus, oder?!) :eek:
Itu

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Itu » Do 3. Nov 2016, 20:28

Hans Albers hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:14)

Wer so eine derart normale Alltags-Flüchtlings-Geschichte als "eindeutig erfunden" empfindet, zeigt, dass er mit der Realität dessen null, aber auch NULL Kontakt hat.

Freunde von mir machen einmal die Woche "Deutschunterricht" mit Flüchtlingen; d.h. es ist eine Art zwangloses Zusammenkommen von Einheimischen und Flüchtlingen. DIE können Dir erstmal Sachen erzählen - jedenfalls, wenn die Leute anfangen, überhaupt darüber zu sprechen.

Ich selber kenne nur relativ "priviligierte" Flüchtlinge - (der Kioskmann gehört nur insofern dazu, weil er einen Job geschafft hat).
Die Frau unter mir hat an drei junge Männer aus Syrien vermietet, der eine ist rotblond :D ein Bibliothekar, die anderen sind Innendekorateur und Bankkaufmann. - Höflich, nett, gebildet. - Nur aufs Thema darf man sie nicht ansprechen, nun stelle Dir mal vor: Da werden die so still! ja depressiv! wie kann das sein?!
Zwei kommen aus Aleppo, da hält man schon von alleine die Klappe.

Ansonsten kenne ich noch einen älteren Zahnarzt und seinen hiphopigen Sohn, der hier bereits studiert. - Sein Vater darf noch nicht hier arbeiten, unterstützt aber (schwarz) einen deutschen Zahnarzt hier, insofern er sich mit einer speziellen Methode auskennt. (SOWAS GIBTS! Ein Mann aus der Wüste kennt sich da besser aus als ein deutscher ... das schlägt doch dem Fass dem Boden aus, oder?!) :eek:

Den heiligen Gral und den Nibelungenschatz hat aber noch kein Flüchtling gefunden

Obwohl ich mir bei deinen "Erlebnissen" da nicht ganz so sicher bin
Itu

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Itu » Do 3. Nov 2016, 20:32

Ein depressiver Afghanischer Flüchtling und Kiosk Verkäufer sammelt 20.000€

Leute ,also echt jetzt
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16080
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon think twice » Do 3. Nov 2016, 20:35

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2016, 12:56)

Vielleicht begreift auch irgendwann der Letzte, dass es keine gute Idee ist, Menschen ohne Identitätsnachweis ins Land zu lassen:

Mach dir keine Sorgen. Gerade heute hat mir eine Afghanin erzählt, dass die Schlepper durch die geschlossenen Grenzen so viel kassieren, dass es sich kaum noch einer leisten kann.
Sie selbst hat für ihre dreiköpfige Familie vor einem Jahr noch 13.000 Dollar bezahlt, im Moment liegt der Kurs bei 15.000 bis 18.000 Dollar pro Person.
"Dem Flüchtling ist es doch egal, an welcher Grenze, an der griechischen oder an der deutschen, er stirbt."
https://wir-sind-afd.de/
Itu

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Itu » Do 3. Nov 2016, 20:39

Wahnsinn wie viele Leute es hier gibt die gerade heute mit Afghanischen Flüchtlingen eine Unterhaltung hatten
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Wildermuth » Do 3. Nov 2016, 20:42

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:39)

Wahnsinn wie viele Leute es hier gibt die gerade heute mit Afghanischen Flüchtlingen eine Unterhaltung hatten


Noch nie was vom bevölkerungsaustausch gehört? Jeder zweige deutsche ist eigentlich afghane.
Hans Albers

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Hans Albers » Do 3. Nov 2016, 20:43

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:32)

Ein depressiver Afghanischer Flüchtling und Kiosk Verkäufer sammelt 20.000€

Leute ,also echt jetzt


Sag mal. Schalte Dein Hirn ein!

Erstens war der Typ in seinem Heimatland weder depressiv noch Kioskverkäufer. Die Leute sammeln das Geld innerhalb ihrer Familie. Das ist ja wohl bekannt.
Zweitens informiere Dich über die Überreisekosten/Schleppergelder in den unterschiedlichen Ländern. Soll ich Dir noch Links dazu einstellen?
Oder schaffst Du das selber.
Ich mein, ist ja voll schwierig, sowas - im Gegensatz zu einer jahrelangen Flucht, wo man seine Familie zurücklassen muß.
Zuletzt geändert von Hans Albers am Do 3. Nov 2016, 20:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16080
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon think twice » Do 3. Nov 2016, 20:46

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:39)

Wahnsinn wie viele Leute es hier gibt die gerade heute mit Afghanischen Flüchtlingen eine Unterhaltung hatten

Es lebt nunmal nicht jeder in einem bayrischen 5000-Seelen-Kaff, wo die Leute vor Schreck ihren Kehrbesen fallen lassen, wenn ein Fremder durch die Straße fährt. :D
"Dem Flüchtling ist es doch egal, an welcher Grenze, an der griechischen oder an der deutschen, er stirbt."
https://wir-sind-afd.de/
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24552
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon jack000 » Do 3. Nov 2016, 20:58

think twice hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:35)

Mach dir keine Sorgen. Gerade heute hat mir eine Afghanin erzählt,

Interessante Quelle ... Aber was hat der Betrag für die Schlepper mit der Problematik der Nicht-Identifizierbarkeit zu tun?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Hans Albers

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Hans Albers » Do 3. Nov 2016, 21:14

Itu hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:39)

Wahnsinn wie viele Leute es hier gibt die gerade heute mit Afghanischen Flüchtlingen eine Unterhaltung hatten


Wahnsinnn ist vielmehr, wie viele Leute es gibt, die noch niemals Kontakt zu Afghanen oder anderen Flüchtlingen hatten und trotzdem eine von Ressentiments, Ängsten, Vorurteilen, gar HASS zerfressene Haltung haben.

Weißt Du, wieviele Iraker damals während des Krieges von Syrien als Flüchtlinge aufgenommen wurden? Die haben Wohnungen bekommen, und Sozialgeld. Erstaunlich, nicht?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 16080
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon think twice » Do 3. Nov 2016, 21:18

jack000 hat geschrieben:(03 Nov 2016, 20:58)

Interessante Quelle ... Aber was hat der Betrag für die Schlepper mit der Problematik der Nicht-Identifizierbarkeit zu tun?

Was hast du bloß immer mit deinen Nicht-Identifizierbaren? Wieviele gibt es denn davon? Warum wird bei jeder deiner Horrormeldungen, die du hier mit Genuss verlinkst, immer die Nationalität genannt? Weil sie alle als Pseudonyme durch die Gegend laufen?
Und ist einer ohne Pass verdächtiger, ein Terrorist zu sein als einer mit Papieren? Wird wohl eher umgekehrt sein.
Denk doch einfach mal logisch!
"Dem Flüchtling ist es doch egal, an welcher Grenze, an der griechischen oder an der deutschen, er stirbt."
https://wir-sind-afd.de/
Hans Albers

Re: Anti-Terror-Einsätze in Deutschland

Beitragvon Hans Albers » Do 3. Nov 2016, 21:23

think twice hat geschrieben:(03 Nov 2016, 21:18)

Was hast du bloß immer mit deinen Nicht-Identifizierbaren? Wieviele gibt es denn davon? Warum wird bei jeder deiner Horrormeldungen, die du hier mit Genuss verlinkst,


Es gibt überall problematische Mitbürger... gut, dass sie im Internet wenn nicht Brot, so doch Spiele haben, dachte man.
- Aber der wird uns noch viel drastischer um die Ohren fliegen, dieser Popularismus von Emil Mustermann.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast