Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
aloa5
Beiträge: 2486
Registriert: Sa 21. Jun 2008, 22:36
Benutzertitel: fast peinlich unparteiisch

Re: Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Beitragvon aloa5 » So 18. Jan 2009, 15:14

Tom Bombadil hat geschrieben:Es gibt durchaus Behörden, die effizient arbeiten und "schlank" sind.

Fraglich ob dies bei Kassen gelingt. Und es ist zweiteilig - das eine ist die Behörde selbst, das zweite und hier größere Moment ist das Geld welches zu vergeben ist.

Und das System krankt nicht nur an den Kassen. Das gibt es noch andere Größen wie die eher fragwürdige Geldvergabe-Politik zugunsten der Apparate-Medizin welche mit Wirtschaftlichkeit nicht viel gemein hat.

Der größte Posten jedoch machen die Arbeitslosigkeit bzw. die SV-Löhne aus.
Human ist, was dem Menschen entspricht - nicht was er in lichten Stunden gerne hätte.

Ich twittere neuerdings
. Logicorum-Blog
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34092
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Beitragvon Tom Bombadil » So 18. Jan 2009, 15:18

aloa5 hat geschrieben:Und das System krankt nicht nur an den Kassen.

Habe ich ja auch nicht behauptet, es wäre FÜR MICH nur ein erster Ansatzpunkt, da nicht einzsuehen ist, warum wir zig Krankenkassen mit einem dicken Wasserkopf brauchen.
Oder man gibt alles und konsequent auf den Markt. Für die monetär Schwachen gibt es dann aber kaum noch medizinische Versorgung.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 14:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Beitragvon Choelan » So 18. Jan 2009, 16:23

Tom Bombadil hat geschrieben:Habe ich ja auch nicht behauptet, es wäre FÜR MICH nur ein erster Ansatzpunkt, da nicht einzsuehen ist, warum wir zig Krankenkassen mit einem dicken Wasserkopf brauchen.
Oder man gibt alles und konsequent auf den Markt. Für die monetär Schwachen gibt es dann aber kaum noch medizinische Versorgung.

Treiben wirs noch weiter:
Schaffen die gesetzliche Krankenkasse ganz ab und basteln nen steuerfinanziertes Gesundheitssystem (inkl. leichter Progression)

Die Konkurrenz zu den bestehenden, privaten Krankenkassen würde schon einen gewissen Effizienzdruck mit sich bringen.
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow
Benutzeravatar
Shoogar
Beiträge: 2916
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:38
Benutzertitel: Ganz gemeine olle Krähe

Re: Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Beitragvon Shoogar » So 18. Jan 2009, 16:38

Tom Bombadil hat geschrieben:Es gibt durchaus Behörden, die effizient arbeiten und "schlank" sind.


GKVen sind aber keine Behörden, sondern als selbstverwaltende Körperschaften d.ö.R. quasi selbständige Unternehmen.
Und ob ein Zusammenlegen der einzelnen Kassen tatsächlich zu niedrigeren Verwaltungskosten führt, darf gelinde gesagt bezweifelt werden.
Diese Arbeit hätten die GKVen eigentlich längst leisten können.

Die PKVen sind nämlich auch in eine Vielzahl von Anbietern aufgesplittert und haben mit einem durchschnittlichen Verwaltungsaufwand von etwa 3% (DEBEKA 1,8% (!) ) doch einen erheblichen Vorsprung vor den GKVen mit etwa 5,5%.
Das Leben auf der Erde mag teuer sein, aber eine jährliche Rundreise um die Sonne ist gratis mit dabei.
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=27&t=353
Marcin
Beiträge: 10101
Registriert: Do 5. Jun 2008, 07:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Erste Opfer des Gesundheitsfonds

Beitragvon Marcin » So 18. Jan 2009, 21:29

Maerchenstunde! :zzz:

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste