Verhalten der Polizei

Moderator: Moderatoren Forum 2

Amtsschimmel
Beiträge: 727
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:59

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Amtsschimmel » Mo 22. Feb 2016, 15:11

becksham hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:00)

Und nicht zu vergessen die Ankündigung, jetzt auch noch gegen die Flüchtlinge im Bus ermitteln zu wollen. Die Polizei hat hier versagt und da gibt es auch nichts schönzureden.


Der Polizei obliegt es nicht, zu beurteilen, was verfolgt wird und was nicht. Beobachtet die Polizei eine mögliche Straftat, hat sie sie zu verfolgen. Der Sachverhalt wird ermittelt und ggf. der Staatsanwaltschaft überstellt, die letztlich entscheidet, ob das Verfahren eingestellt oder fortgesetzt wird.
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Loki » Mo 22. Feb 2016, 15:11

relativ hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:01)

Nur kann man die Situation in Köln schwerlich mit der vor dem Flüchtlingsheim vergleichen.

Stimmt, es wurden keine Finger in diverse Körperöffnungen von jungen Mädchen entgegen deren Willen gesteckt
und es hatte offensichtlich auch niemand vor...
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3623
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon becksham » Mo 22. Feb 2016, 15:18

Amtsschimmel hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:11)

Der Polizei obliegt es nicht, zu beurteilen, was verfolgt wird und was nicht. Beobachtet die Polizei eine mögliche Straftat, hat sie sie zu verfolgen. Der Sachverhalt wird ermittelt und ggf. der Staatsanwaltschaft überstellt, die letztlich entscheidet, ob das Verfahren eingestellt oder fortgesetzt wird.

Genau, so wie sie das Nichtbefolgen eines angeordneten Platzverweises verfolgt hat.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Mo 22. Feb 2016, 15:22

Amtsschimmel hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:08)

Du warst nicht in der Situation zugegen, woher weißt Du, dass sowas nicht in Betracht gezogen worden ist? Vielleicht war das in der Situation nicht möglich? Ich liebe das ja wirklich, wenn im Nachhinein diejenigen, die es schon immer besser gemacht hätten, hervorkommen und und anhand von verwackelten Handyaufnahmen beurteilen, wie man hätte handeln müssen. Fakt ist, dass aus den Aufnahmen nichts hervorgeht, was in irgendeiner Weise unzulässig erscheint. Alles andere ist nur wieder sinnloses Moralisieren von Berufserregern, die hinter jedem Polizeigriff gleich den Untergang des Rechtsstaats wittern.

Die Polizei hat hier nicht versagt.

Also wenn sie es in Betracht gezogen haben, haben sie sich dagegen entschieden. Soweit kannst du mir doch zustimmen, oder?
Dann haben sie sich entschieden, neben der Erniedrigung des Mobs noch die Erniedrigung der Polizei draufzupacken. Ich bin mir sicher, daß die meisten Flüchtlinge im Bus nachvollziehbare Angst hatten Raus aus dem bus bzw. ins Haus zu gehen.
Was heisst hier unzulässig, der Ablauf ist doch von der Polizei dokumentiert worden und genau den kritisiere ich.
Die Polizeiführung hat hier versagt, den paar Polizeibeamten vor Ort will ich nocht nicht mal die Hauptschuld geben, denn die hatten bestimmt auch ein mullmiges Gefühl, bei so einer Unterzahl.
Was heisst hier Moral, es geht darum welch erbärmlichen Eindruck die Polizei hier macht. Das ansehen Deutschlands wird mit so einem Verhalten einiger Bürger permanent beschädigt, gerade wenn es die Staatsgewalt nicht schafft rechte Gewalttäter/Pöbler in ihre Schranken zu weisen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25404
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon jack000 » Mo 22. Feb 2016, 15:30

relativ hat geschrieben:(22 Feb 2016, 11:43)Ich hätte mir da eher ein robusten Einsatz gegen den rechten Mob gewünscht.
Die Rechtfertigungen der Polizei und des Ministers empfand ich persönlich als eine farce.
Wer den rechten Mob so ungehindert walten lässt, darf sich nicht wundern, wenn man in Teilen Ostdeutschland mit dem rechten Mob und den beifallklatschenden Gaffern Probleme hat.

Ich würde sagen, daß bei solchen ekelhaften Taten, die Polizei mit voller härte durchgreifen müsste.

Die Polizei ist gegenüber dem rechten Mob imn Ostdeutschland viel zu tolerant, was meint ihr?

Seit Jahren rede ich hier davon, dass es keinerlei nennenswerte Verbrechensbekämpfung in Deutschland gibt. Sobald sich eine Gruppe bildet können die machen was die wollen und die Polizei kann nur schulter zuckend zuschauen (Sei es Köln oder Clausnitz). Die Polizei ist ihn ihren Möglichkeiten erheblich eingeschränkt und kümmert sich daher nur um das Blitzen von Autofahrern oder dem Verprügeln von S21-Gegner. An Verbrecher trauen die sich gar nicht mehr heran weil dann irgendein Alt68er dahergelaufen kommt und dann geht es los: "blabla Polizeigewalt blabla ..."
=> Eine Polizei, die "mit voller Härte" gegen Verbrecher durchgreift gibt es in Deutschland nicht daher waren deine Erwartungen selbstverständlich vergeblich.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Amtsschimmel
Beiträge: 727
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:59

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Amtsschimmel » Mo 22. Feb 2016, 15:33

becksham hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:18)

Genau, so wie sie das Nichtbefolgen eines angeordneten Platzverweises verfolgt hat.


Die Polizei kann bei Nichtbefolgung die Person in Gewahrsam nehmen. Aber wo hätte man das vor Ort bitte machen sollen? Und vor allem: Das hätte die Situation noch weiter angeheizt! Ggf. wäre es zu gewalttätigen Widerstandshandlungen gekommen. Die Erwartung, dass 25 Polizeibeamte mit Gewalt gegen eine Menschenmenge von rund 100 Personen vorgehen sollen, um Personalien festzustellen, ist vollkommen realitätsfremd.

relativ hat geschrieben: Also wenn sie es in Betracht gezogen haben, haben sie sich dagegen entschieden. Soweit kannst du mir doch zustimmen, oder?


Und das ist ihr gutes Recht. Das ist eine Ermessensentscheidung. Und wie jede Ermessensentscheidung in kritischen Situationen, kann sie sich hinterher als vielleicht doch nicht so sinnvoll erweisen, wie sie zunächst gehalten wurde. Das ändert aber nichts daran, dass das Verhalten nicht rechtswidrig war.


relativ hat geschrieben: Was heisst hier unzulässig, der Ablauf ist doch von der Polizei dokumentiert worden und genau den kritisiere ich.


Ja, Du kritisierst, aber das aus einer Position, die nicht vergleichbar ist mit der des Entscheidungsträgers vor Ort zu dieser Zeit mit dieser Sachlage. Daher stelle ich Deine Kritik infrage, da ich sie für unangebracht halte. Insbesondere, da diese Kritik außer vielleicht auf einer moralisch-ethischen Gerechtigkeitsebene, die aber von einem Einsatzleiter nicht erwartet werden kann, in der Sache unbegründet ist.
Zuletzt geändert von Amtsschimmel am Mo 22. Feb 2016, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Mo 22. Feb 2016, 15:40

jack000 hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:30)

Seit Jahren rede ich hier davon, dass es keinerlei nennenswerte Verbrechensbekämpfung in Deutschland gibt. Sobald sich eine Gruppe bildet können die machen was die wollen und die Polizei kann nur schulter zuckend zuschauen (Sei es Köln oder Clausnitz). Die Polizei ist ihn ihren Möglichkeiten erheblich eingeschränkt und kümmert sich daher nur um das Blitzen von Autofahrern oder dem Verprügeln von S21-Gegner. An Verbrecher trauen die sich gar nicht mehr heran weil dann irgendein Alt68er dahergelaufen kommt und dann geht es los: "blabla Polizeigewalt blabla ..."
=> Eine Polizei, die "mit voller Härte" gegen Verbrecher durchgreift gibt es in Deutschland nicht daher waren deine Erwartungen selbstverständlich vergeblich.

Weder in Köln noch in Clausnitz, waren es angemeldete Demos die zu einem Problem führten, sondern die falsche Einschätzung der Lage. In Clausnitz befürchte ich sogar noch, daß Insider den Transport "veraten" haben mit den Hinweis, daß es dort nur geringe Polizeipräsens gibt.
Sollte der Transport vorher schon öffentlich gewesen sein, ist die Fehleinschätzung ja nocht gravierender.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Mo 22. Feb 2016, 15:43

Amtsschimmel hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:33)

Die Polizei kann bei Nichtbefolgung die Person in Gewahrsam nehmen. Aber wo hätte man das vor Ort bitte machen sollen? Und vor allem: Das hätte die Situation noch weiter angeheizt! Ggf. wäre es zu gewalttätigen Widerstandshandlungen gekommen. Die Erwartung, dass 25 Polizeibeamte mit Gewalt gegen eine Menschenmenge von rund 100 Personen vorgehen sollen, um Personalien festzustellen, ist vollkommen realitätsfremd.



Und das ist ihr gutes Recht. Das ist eine Ermessensentscheidung. Und wie jede Ermessensentscheidung in kritischen Situationen, kann sie sich hinterher als vielleicht doch nicht so sinnvoll erweisen, wie sie zunächst gehalten wurde. Das ändert aber nichts daran, dass das Verhalten nicht rechtswidrig war.




Ja, Du kritisierst, aber das aus einer Position, die nicht vergleichbar ist mit der des Entscheidungsträgers vor Ort zu dieser Zeit mit dieser Sachlage. Daher stelle ich Deine Kritik infrage, da ich sie für unangebracht halte. Insbesondere, da diese Kritik außer vielleicht auf einer moralisch-ethischen Gerechtigkeitsebene, die aber von einem Einsatzleiter nicht erwartet werden kann, in der Sache unbegründet ist.

Kritik soll hauptsächlich auch dazu dienen, daß Fehler die immer wieder mal passieren, evtl. bei nächsten ähnlichen Einsätzen nicht passieren. Mögliche Fehler aber abzutun und so zu tun, als wäre der Einsatz völlig Ok gewesen, halte ich für erbärmlich.
Wieso habe ich begründet.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Amtsschimmel
Beiträge: 727
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:59

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Amtsschimmel » Mo 22. Feb 2016, 15:49

relativ hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:43)

Kritik soll hauptsächlich auch dazu dienen, daß Fehler die immer wieder mal passieren, evtl. bei nächsten ähnlichen Einsätzen nicht passieren. Mögliche Fehler aber abzutun und so zu tun, als wäre der Einsatz völlig Ok gewesen, halte ich für erbärmlich.
Wieso habe ich begründet.


Die Kritik wird schon dienstintern erhoben, weil aus solchen Einsätzen natürlich Schlüsse und Handlungsvorgaben für künftige Einsätze gezogen werden. Dazu bedarf es keines medialen Dauerfeuers, wie wir es jetzt beobachten können, noch dazu vor allem durch Journalisten, die von der Materie nicht mal ansatzweise eine ausreichende Ahnung haben. Darüber hinaus geht es auch dabei oft nicht um sachliche Auseinandersetzung oder konstruktive Verbesserungsvorschläge, sondern vor allem um das Finden eines Verantwortlichen und das mediale Kreuzigen dieses Ketzers. Und diese Erregungskultur geht mir einfach gegen den Strich. Das ist nichts gegen Dich persönlich. Aber warum immer alle meinen, aus der bequemen Beobachterposition mal ordentlich auf den Putz hauen zu müssen, ist mir schleierhaft.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon pikant » Mo 22. Feb 2016, 16:20

Loki hat geschrieben:(22 Feb 2016, 13:58)

Du würdest befürworten, daß ggf. Deutschen der Schädel eingeschlagen oder anderweitig dem Körper Schaden zugefügt wird, nur damit Platzverweise rund um Erstaufnahmelager sowie Asylbewerberheimen etc. durchgesetzt werden, selbst wenn noch keine offensichtliche sowie tatsächliche lebensgefährliche Situation für Ausländer besteht ?

Alter, was bist Du denn für einer ?? :D


wer hat denn von Schaedel einschlagen gesprochen? - niemand
aber wer sich an das Versammlungsrecht und Platzverbote nicht haelt und poebelt, der darf dann auch mal Vorlieb mit einem kleinen Schlagstock nehmen.
mit Samthandschuhen ist diesen rechten Idioten nicht beizukommen.
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon William » Mo 22. Feb 2016, 16:53

relativ hat geschrieben:(22 Feb 2016, 14:27)

Na kla,r voll deeskalierend, hat den Mob gleich neben den Bus geparkt, damit der Mob auch ein besseren Blick erhaschen konnte, wie die deutschen Polizei mit dem "kriminellen Flüchtlingspack" umspringt. Das war für die Polizisten vor Ort bestimmt total deeskalierend, sie waren für den rechten Mob quasi die Helden des Abends, ob gewollt oder nicht.


Ich würde mich vor Scham über dieses Pack am Liebsten eingraben. Oder den Knüppel rausholen.


Auch rechte Pappnasen haben Grundrechte. Diese hat die Polizei im Rahmen ihrer Möglichkeiten gewahrt.

Deine Aussage macht lediglich deutlich wo deine Prämisse liegt. Du bist min. so undemokratisch eingestellt wie der Mob.
Demolit

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Demolit » Mo 22. Feb 2016, 17:12

Amtsschimmel hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:49)

Die Kritik wird schon dienstintern erhoben, weil aus solchen Einsätzen natürlich Schlüsse und Handlungsvorgaben für künftige Einsätze gezogen werden. Dazu bedarf es keines medialen Dauerfeuers, wie wir es jetzt beobachten können, noch dazu vor allem durch Journalisten, die von der Materie nicht mal ansatzweise eine ausreichende Ahnung haben. Darüber hinaus geht es auch dabei oft nicht um sachliche Auseinandersetzung oder konstruktive Verbesserungsvorschläge, sondern vor allem um das Finden eines Verantwortlichen und das mediale Kreuzigen dieses Ketzers. Und diese Erregungskultur geht mir einfach gegen den Strich. Das ist nichts gegen Dich persönlich. Aber warum immer alle meinen, aus der bequemen Beobachterposition mal ordentlich auf den Putz hauen zu müssen, ist mir schleierhaft.


Weil das....bevor es zur Sachebene überführt werden kann....erst einmal das Jemöööt anspricht, die edle Gesinnung, die unbedingt einen Aufhänger braucht um irgendeinem ( am liebsten deeiner übermächtigen Macht) was anhängen zu können.....

echt ;)
steve1974
Beiträge: 1926
Registriert: Do 14. Mai 2015, 18:17

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon steve1974 » Mo 22. Feb 2016, 19:22

becksham hat geschrieben:(22 Feb 2016, 15:00)

Und nicht zu vergessen die Ankündigung, jetzt auch noch gegen die Flüchtlinge im Bus ermitteln zu wollen. Die Polizei hat hier versagt und da gibt es auch nichts schönzureden.

-
Würdest du lieber gegen die Polizei ermitteln ?
Ich halte Ermittlingen gegen Flüchtlinge im Bus für höchlich angemessen .
-
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Mo 22. Feb 2016, 21:00

relativ hat geschrieben:(22 Feb 2016, 13:12)

Wenn es dazu schon ein thread gibt, oder in einem vorhandenen schon thematisiert wurde, können wir auch dort weiter diskutieren, hab jetzt leider nicht näher nachgeschaut.


Themen bewußt zu zerreissen haben nur den Sinn, sie nicht sachlich führen zu wollen ... du weichst den Fakten aus und streust das Problem .... blöd, wenn das das einzige "Argument" ist
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Mo 22. Feb 2016, 21:16

hafenwirt hat geschrieben:(22 Feb 2016, 14:09)

Ohne hier ein wegknüppeln zu fordern, finde ich schon, dass die Frage gestellt werden sollte, warum es einfacher ist, eine linke Demo oder einen Mob mit Fußballfans auseinanderzunehmen, als einen Mob mit Bürgern der Mitte.

Evtl, ein infrastrukturelles Problem? Bei Fußballspielen sind ja meist die harten Jungs (USK, BFE etc) vorhanden.

Vielleicht hat man auch mehr Angst? Bürger der Mitte sind ja schon häufiger Kanten aus Fitnesstudios im Vergleich zu Linken und manch Fussballgruppierung.


Ich verwies auf den Ursprungsthread und du kannst da alles nachlesen
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Mo 22. Feb 2016, 21:19

Neben all dem Psydofachgeschwafel hab ich den noch vergessen....

yogi61 hat geschrieben:(22 Feb 2016, 13:03)

Ein Grossteil der Polizei ist schon immer auf dem rechten Auge blind gewesen. Das ist doch nun wirklich nicht neu.


Unbelegte Hetze. Das sind die Reden der Antidemokraten.
JFK
Beiträge: 8508
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon JFK » Mo 22. Feb 2016, 21:24

Päule0815 hat geschrieben:(22 Feb 2016, 21:19)

Neben all dem Psydofachgeschwafel hab ich den noch vergessen....



Unbelegte Hetze. Das sind die Reden der Antidemokraten.


http://m.tagesspiegel.de/berlin/polizei ... _referrer=
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Mo 22. Feb 2016, 21:24

yogi61 hat geschrieben:(22 Feb 2016, 13:03)

Ein Grossteil der Polizei ist schon immer auf dem rechten Auge blind gewesen. Das ist doch nun wirklich nicht neu.


Unbelegte Hetze. Das sind die Reden der Antidemokraten.
Benutzeravatar
Mithrandir
Beiträge: 5859
Registriert: Di 3. Jun 2008, 02:30

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Mithrandir » Mo 22. Feb 2016, 21:57

Es ist verständlich, dass die Polizisten eine weitere Eskalation vermeiden wollten.
Auf der anderen Seite: Wenn man Platzverweise ausspricht und sie anschließend nicht durchsetzt, macht man sich lächerlich und allen Anwesenden wird klar, dass hier nicht mehr der Staat das Sagen hat sondern der Mob.

Was wäre wohl geschehen, wenn die Polizisten angefangen hätten, Personen festzunehmen, die sich den Platzverweisen widersetzen? Der Rest wäre vielleicht zerknirscht von dannen gezogen. Vielleicht aber auch nicht und es hätte zu Gewalt gegen Polizisten kommen können. Auch wieder verständlich dass die Polizisten versuchen, hier nicht ihre Gesundheit aufs Spiel zu setzen um ein paar Leute festzunehmen, die der Richter anschließend eh wieder nach Hause schickt.
Ich würde mir da schon ein deutlich robusteres Auftreten unserer Polizei wünschen (und das gilt hinsichtlich grabschender Nordafrikaner oder linker Gewalt-Chaoten genauso).
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Di 23. Feb 2016, 08:59

Päule0815 hat geschrieben:(22 Feb 2016, 21:00)

Themen bewußt zu zerreissen haben nur den Sinn, sie nicht sachlich führen zu wollen ... du weichst den Fakten aus und streust das Problem .... blöd, wenn das das einzige "Argument" ist

Sorry aber das ist blödsinn, wo reiße ich Fakten auseinander und wo ist das mein einziges Argumen?. Wäre schon wenn du dies auch mal konkret sagen würdest wo ich angeblich falsch liege.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast