Verhalten der Polizei

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23364
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Di 23. Feb 2016, 13:21

Quatschki hat geschrieben:(23 Feb 2016, 12:49)

Die Polizei ist zu allererst angehalten, die Lage realistisch zu beurteilen.
Sie konnte nur
- den Bus umkehren lassen, womit die Blockierer Erfolg hätten mit der entsprechenden Signalwirkung?
- auf Verstärkungen warten, während die Blockierer gleichzeitig über die sozialen Netzwerke die Kumpels zusammentrommeln, möglicherweise inklusive Alkohol und Feuerwerkskörpern und auch die Antifa, sobald sie davon Wind bekommt, ein vermummtes, mit Schlagstöcken bewaffnetes autonomes Rollkommando an den Brennpuntk schickt?
- oder eben die Flüchtlinge zügig durch die zwar lauten, aber nicht gewalttätigen Blockierer in die Unterkunft geleiten, und somit die Spannung aus der Situation herausnehmen - was sie getan haben.

Woher wussten denn die Polizisten, daß die Pöbler nicht erst gewalttätig geworden wären, wenn die Flüchtlinge es ins Haus geschafft hätten?
Nene, m.M. war dies eine falsche Entscheidung, selbst wenn sie es gut meinten und den rechten Mob nicht den Triumph geben wollten, ihr Ziel (was immer dies auch war) erreicht zu haben. Aber dann sollte man auch nicht sicherheitsrelevante Dinge anführen, denn diese Gewissheit hat man sicherlich nicht gehabt, evtl. hat man gehofft, daß sich die Lage dann entspannt, aber die Erniedrigung für die Flüchtlinge bleibt und das hier Opfer zu Tätern wurden und die Täter wohl mit einem guten Gefühl eingeschlafen sind, bedrückt einen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5850
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon firlefanz11 » Di 23. Feb 2016, 14:12

relativ hat geschrieben:(23 Feb 2016, 13:14)
Hab ich schon beantwortet, es wäre nett wenn man sich einen thread mal genauer durchließst bevor man Fragen stellt, die schon beantwortet wurden.

Habe ich. Aber nichts dergleichen gefunden wo dargelegt wird ob steinewerfende Linksfaschos auch niedergeknüppelt werden dürfen.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23364
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Di 23. Feb 2016, 14:47

firlefanz11 hat geschrieben:(23 Feb 2016, 14:12)

Habe ich. Aber nichts dergleichen gefunden wo dargelegt wird ob steinewerfende Linksfaschos auch niedergeknüppelt werden dürfen.


Is nicht wahr jetzt oder?

Wenn Lebensbedrohlich wird, wird eben geschossen, so ist das bei Selbstverteidigung der Polizei. Wenn der Mob meint die Polizei so zu bedrohen, daß für diese Beamten lebensgefahr herrscht, gerade wenn die Polizei in Unterzahl ist, würde ich jedem Polizisten zum Dienstwaffengebrauchraten,gerade wenn linke, oder rechte Knallnasen Polizeibeamten körperlich an die Wäsche wollen.
Sogar mit Schusswaffen.

Wenn man den Mob in Köln hätte isolieren können, natürlich wäre ich dafür gewesen.
Nur kann man die Situation in Köln schwerlich mit der vor dem Flüchtlingsheim vergleichen.
Hier nochmal sogar bei einer gleichen bzw. ähnlichen Frage.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5850
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon firlefanz11 » Di 23. Feb 2016, 15:25

Dann sind wir uns einig...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7992
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Quatschki » Di 23. Feb 2016, 15:30

relativ hat geschrieben:(23 Feb 2016, 13:21)

Woher wussten denn die Polizisten, daß die Pöbler nicht erst gewalttätig geworden wären, wenn die Flüchtlinge es ins Haus geschafft hätten?

Berufserfahrung.
Vielleicht kennen sich Polizisten und die Leute von der anderen Seite sogar privat und sind nach Dienstschluß zusammen ein Bier trinken gegangen?
Alle sind doch gleichermaßen angekotzt von der derzeitigen Politik und der Selbstverpflichtung der Berliner Spinner, dass Deutschland plötzlich für Millionen Araber obhutspflichtig sei,
Nur müssen die einen ihren Job machen und die anderen versuchen halt als Zivilgesellschaft gegen die Perversion unserer Demokratie gegenzuhalten.
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Loki » Di 23. Feb 2016, 16:06

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Feb 2016, 11:36)

Genauso reflexartig sind die Reaktionen von Unbeteiligten in der Politik.

Wer soll(t)en diese "Unbeteiligten in der Politik" sein ?? Etwa Ausländer, die sich in innerdeutsche Angelegenheiten, und somit die Demokratie hierzulande, in irgendeiner Form einmischen ?
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Loki » Di 23. Feb 2016, 16:09

relativ hat geschrieben:(23 Feb 2016, 13:21)

Woher wussten denn die Polizisten, daß die Pöbler nicht erst gewalttätig geworden wären, wenn die Flüchtlinge es ins Haus geschafft hätten?

Vielleicht weil es keine Großstadt ist
und man sich im eher ländlichen Raum dann doch irgendwie kennt. Vielleicht ?

edit: sehe das ähnlich wie Quatschki weiter oben...
Spitfire
Beiträge: 25
Registriert: Do 18. Feb 2016, 16:51

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Spitfire » Di 23. Feb 2016, 16:22

Man muss mal bedenken das Polizisten auch nur Menschen sind und dort Überreaktionen auch einfach nur menschlich und oft auch nachvollziehbar sind.

Wenn ich so sehe wie die Polizisten bei uns in den letzten Jahren behandelt wurden,zunehmend respektlos,die Hemmschwelle für Gewalt gegenüber Polizisten sinkt,da kann ich es nur nachvollziehen wenn ein Polizist irgendwann mal die Nase voll hat und die Hand mal schneller am Knüppel ist als sonst oder was auch immer.

Das mag zwar nicht immer so korrekt sein für ein Polizisten,aber man muss auch selbst mal in so Situationen kommen.

Ich war vor einigen Jahren auch in der Bundeswehr,habe freiwillig auf Überzeugung längeren Wehrdienst geleistet,weil ich der Meinung war das man im Verteidigungsfall oder je nachdem auch die Leute schützen sollte die es sonst nicht können,mit irgendein Schwachsinn von wegen geil auf Waffen und Kriege hatte es rein gar nichts zu tun und ich hatte auch keine Kameraden die großartig scharf auf sowas waren.
Als ich die Uniform getragen habe,habe ich niemand was getan,mich immer korrekt verhalten in der Öffentlichkeit als Uniformträger,aber ich hatte es mehr als einmal da wäre mir fast der Kragen geplatzt und ich wäre den ein oder anderen an den Hals gesprungen.

Einmal beim Einkauf mit der Familie nach Dienstschulss,meinte irgendein Typ zu mir kackblöd wann es denn nach Afghanistan geht und wie scheiße wir doch alle sind,von einer erwachsenen Person so ein Spruch,oh man ich musste mich so zusammenreissen damit ich den nicht am Kragen packe und ihn welche knall.
Dann für viele Linke immer die typischen Sprüche von wegen dt.Soldat=Nazi,wo ich auch einmal zu ein von den hin bin und ihn direkt gefragt habe ob er ein Problem damit hat das ich Uniform trage,da wurden die ganz kleinlaut.

Man glaubt also gar nicht was man sich allgemein als Uniformträger alles gefallen lassen muss und wie oft man innerlich echt explodiert aber ruhig bleiben muss.Wenn ich bei Fussballspiele oder so sehen wo Polizisten öffentlich angepöbelt werden,kann ich es einfach verstehen und finde es oft auch richtig,wenn die mal ordentlich Reizgas und Gummiknüppel einsetzen und da ist es mir auch recht egal wer da steht ob ein Deutscher oder Syrer,wer sich respktlos gegenüber Polizisten und Soldaten verhält,ebenso Rettungssanitäter,sollte grundsätzlich knallhart die Konsequenzen zu spüren bekommen.

Ebenso muss man mal davon wegkommen immer zu meinen nur bei uns in der Bevölkerung gibt es Respektlose und Kriminelle,die Flüchtlinge sind auch nur Menschen,unter den finden sich auch genug Idioten,die sich trotz vom Staat geleisteter Hilfe nicht anständig verhalten,besonders bei den Jugendlichen.Nur weil man Flüchtling ist,ist man deswegen nicht automatisch friedlicher und respektvoller.

Ich für mein Teil verurteile Gewalt von beiden Seiten,ob von so ein deutschen Mob der Flüchtlinge angreift oder Flüchtlinge die sich in Unterkünfte prügeln oder sonst was.
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Di 23. Feb 2016, 17:22

relativ hat geschrieben:(23 Feb 2016, 08:59)

Sorry aber das ist blödsinn, wo reiße ich Fakten auseinander und wo ist das mein einziges Argumen?. Wäre schon wenn du dies auch mal konkret sagen würdest wo ich angeblich falsch liege.


Ich finde es weniger blödsinnig, wenn man Themen zusammenhängend diskutiert.
Päule0815

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Päule0815 » Di 23. Feb 2016, 17:24

Cobra9 hat geschrieben:(23 Feb 2016, 09:13)

Einen Fakt möchte ich mal nennen. Warum war es der Polizei nicht möglich die notwendige Verstärkung heranzuführen um sich A abzusichern gegen Gefahren und B die Maßnehmen durchzuführen um Glaubwürdigkeit zu erzeugen ? Weil so wirkt die Botschaft....man muss nur ausreichend gute Kerlchen dabei haben, dann macht die Polizei recht wenig. Völliges Verständniss das man erstmal keine Maßnahmen durchführt wenn man das nicht kann ohne die Gefährungslage jeweils hochzuschrauben für alle Seiten. Aber das Heranführen von neuen Kräften wäre eine Option gewesen und dann wäre das auch anders gegangen. Mit ausreichend Kräften gegen sich sind auch Gewaltbereite meist recht fügsam.



Nenn ihn, aber es ändert nichts daran, dass das Thema zerrisen wird .... ich werde mich sicherlich nicht wiederholen, nur damit hier irgendein User wieder nen Strich auf seiner Liste macht.

So what, vielleicht habe ich die Antwort auf deine Fakten längst gegeben.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23364
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon relativ » Mi 24. Feb 2016, 09:42

Päule0815 hat geschrieben:(23 Feb 2016, 17:22)

Ich finde es weniger blödsinnig, wenn man Themen zusammenhängend diskutiert.

Welche Themen soll ich denn im Bezug auf das Verhalten der Polizei im Osten zusammenschmeißen?
Ich hab ja geschrieben, sag mir wo dies diskutiert wurde/wird und wir können da weiter diskutieren, nur war dies ja nicht dein Vorwurf an mich sondern der :



Themen bewußt zu zerreissen haben nur den Sinn, sie nicht sachlich führen zu wollen ... du weichst den Fakten aus und streust das Problem .... blöd, wenn das das einzige "Argument" ist
hier.
Also werde mal Konkret was du damit meinst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22856
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Cobra9 » Mi 24. Feb 2016, 10:58

Quatschki hat geschrieben:(23 Feb 2016, 12:49)

Die Polizei ist zu allererst angehalten, die Lage realistisch zu beurteilen.
Sie konnte nur
- den Bus umkehren lassen, womit die Blockierer Erfolg hätten mit der entsprechenden Signalwirkung?
- auf Verstärkungen warten, während die Blockierer gleichzeitig über die sozialen Netzwerke die Kumpels zusammentrommeln, möglicherweise inklusive Alkohol und Feuerwerkskörpern und auch die Antifa, sobald sie davon Wind bekommt, ein vermummtes, mit Schlagstöcken bewaffnetes autonomes Rollkommando an den Brennpuntk schickt?
- oder eben die Flüchtlinge zügig durch die zwar lauten, aber nicht gewalttätigen Blockierer in die Unterkunft geleiten, und somit die Spannung aus der Situation herausnehmen - was sie getan haben.


Die Polizei ist erstmal dazu da die Gesetze durchzusetzen mit den notwendigen Mitteln. Den Bus umkehren lassen war deshalb zu keinem Zeitpunkt eine Option. Aber die Überführund der Flüchltinge ins Haus mit wenigen Kräften abzusichern war ein Risiko, das ich nicht eingegangen wäre. Im Haus dann sind die Schutzpersonen weniger mobil als in einem Bus und von der Fläche her auch nicht besser zu schützen. Die beste Option wäre gewesen ausreichend Verstärkung nachzuführen, nach Eintreffen die Schutzpersonen ins Haus führen und sichern. Dann sich die Herren rausziehen wo gegen den Platzverweis verstossen für spätere Verfahren bzw. Inhaftierung auf Zeit. Das Argument das die Polizei besser ,vor einer hohen Anzahl von Gewaltbereiten , quasi den Schwanz einzieht war das falsche Signal.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22856
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Cobra9 » Mi 24. Feb 2016, 10:59

Päule0815 hat geschrieben:(23 Feb 2016, 17:24)

Nenn ihn, aber es ändert nichts daran, dass das Thema zerrisen wird .... ich werde mich sicherlich nicht wiederholen, nur damit hier irgendein User wieder nen Strich auf seiner Liste macht.

So what, vielleicht habe ich die Antwort auf deine Fakten längst gegeben.


Du hast mit mir wann geschrieben ? Gar nicht vor diesem Thema. Also haben wir keine Inhalte besprochen vor einiger Zeit, noch hast Du mir auf was geantwortet. Anderen Ton also bitte. Entweder wir sprechen sachlich oder lassen das. Das Thema zerlegt man mit solchen Einwürfen ohne Sinn
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10583
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Cat with a whip » Mi 24. Feb 2016, 13:49

Alexyessin hat geschrieben:(22 Feb 2016, 13:43)

Ja, Widerstand gegen Staatsbeamten muss sogar mit körperlicher Gewalt geahndet werden.


Das war ja ein ziemlicher Fehlgriff, Herr Vorstand.

Die Polizei hat in unserem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts mit körperlicher Gewalt zu ahnden.

Sie kann Zwangsmittel (Platzverweis) in letzter Konsequenz durch vorherige Androhung mit unmittelbarem Zwang unter Wahrung der Verhältnismässigkeit durchsetzen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68154
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Alexyessin » Mi 24. Feb 2016, 14:09

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Feb 2016, 13:49)

Das war ja ein ziemlicher Fehlgriff, Herr Vorstand.

Die Polizei hat in unserem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts mit körperlicher Gewalt zu ahnden.

Sie kann Zwangsmittel (Platzverweis) in letzter Konsequenz durch vorherige Androhung mit unmittelbarem Zwang unter Wahrung der Verhältnismässigkeit durchsetzen.


Ja mei, du schreibst es halt viel schöner als ich.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Fazer
Beiträge: 3991
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Fazer » Mi 2. Mär 2016, 16:15

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Feb 2016, 13:49)

Das war ja ein ziemlicher Fehlgriff, Herr Vorstand.

Die Polizei hat in unserem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts mit körperlicher Gewalt zu ahnden.

Sie kann Zwangsmittel (Platzverweis) in letzter Konsequenz durch vorherige Androhung mit unmittelbarem Zwang unter Wahrung der Verhältnismässigkeit durchsetzen.


Nicht nur Platzverweise. Wenn jemand Widerstand gegen die Staatsgewalt leistet, kann die Polizei natürlich jemanden unter Anwendung körperlicher Gewalt festnehmen oder an der Fortsetzung der Tat hindern. Die Polizei kann z.B. eine Nötigung (Sitzblockade, Blockade eines Busses) durch Einsatz von Gewalt beenden. Ob sie dann Platzverweise erteilt, Leute vorläufig festnimmt und/oder Strafverfahren in Gang setzt ist eine ganz andere Frage.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5850
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon firlefanz11 » Fr 4. Mär 2016, 11:01

Cat with a whip hat geschrieben:(24 Feb 2016, 13:49)
Die Polizei hat in unserem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts mit körperlicher Gewalt zu ahnden.

Ah ja... Damit Deine Kumpane weiter ungehindert mit Steinen u. Molotowcocktails werfen können? :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Fazer
Beiträge: 3991
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon Fazer » Fr 4. Mär 2016, 11:17

firlefanz11 hat geschrieben:(04 Mar 2016, 11:01)

Ah ja... Damit Deine Kumpane weiter ungehindert mit Steinen u. Molotowcocktails werfen können? :rolleyes:


AHNDEN = bestrafen.

Es ist nicht Aufgabe der Polizei irgendjemand zu bestrafen.

Aber natürlich darf die Polizei, wie schon ausgeführt, im Einsatz mittels körperlicher Gewalt gegen Steine- und Molotowcocktailwerfer vorgehen. Der linke Reflex, nach solchen gewaltsamen Auseinandersetzungen, die immer von den linken Chaoten begonnen wurden, dann von Polizeigewalt zu sprechen ist ziemlich unsäglich und mit verantwortlich dafür dass die Polizei in manchen Fällen viel zu zögerlich vorgeht.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5850
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verhalten der Polizei

Beitragvon firlefanz11 » Fr 4. Mär 2016, 12:54

Fazer hat geschrieben:(04 Mar 2016, 11:17)
Der linke Reflex, nach solchen gewaltsamen Auseinandersetzungen, die immer von den linken Chaoten begonnen wurden, dann von Polizeigewalt zu sprechen ist ziemlich unsäglich und mit verantwortlich dafür dass die Polizei in manchen Fällen viel zu zögerlich vorgeht.

Allerdings...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6711
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

250 Anwohner gegen 50 Beamte – harmlose Verkehrskontrolle eskaliert

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 4. Mai 2018, 11:56

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 76684.html

Immer wieder übertreiben es einzelne Ausnahme-Polizisten mit der unbegründeten Gewaltanwendung. Wird ein Fall dann durch Öffentlichkeit und Zeugen nicht mehr vertuschbar, geht es für den Polizisten oft glimpflich aus. Ob das im vorliegenden Fall auch so laufen wird? Erstmal ist der Staatsanwalt am Zug:


Die Staatsanwaltschaft hat Strafbefehl gegen einen Duisburger Polizeibeamten beantragt. Dem Polizisten wird vorgeworfen, einen türkischstämmigen Autohalter mit dem Fuß dreimal unter anderem gegen den Kopf getreten zu haben, nachdem dieser sich zunächst geweigert hatte, sich auszuweisen. Auch gegen den Fahrzeugführer wurde Strafbefehl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte beantragt.


An der Sache gibt es nicht viel zu sagen:
Sein falsch geparktes Auto auch auf Aufforderung nicht wegzufahren, ist nicht nur dreist, es ist auch gefährlich.
Das ist aber kein Grund zu Gewaltexzessen.

Zunächst war zudem gegen vier Polzisten wegen Körperverletzung im Amt ermittelt worden. Die Beamten waren unbemerkt von einer Überwachungskamera dabei gefilmt worden, wie sie den Falschparker im Flur seines Wohnhauses zu Boden gerungen hatten. Auf dem Video ist auch zu sehen, wie einer der Polizisten mit dem Fuß gegen den am Boden Liegenden tritt.

Nach Angaben der Duisburger Staatsanwaltschaft ist dieser Beamte nun „hinreichend verdächtig“, gegen den Fahrzeugführer „insgesamt dreimal mit dem beschuhten Fuß getreten zu haben, als dieser bereits von anderen Polizeibeamten auf dem Boden fixiert war“, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dabei soll der Polizist den Mann "mindestens einmal" im Kopf- und Oberkörperbereich getroffen und dadurch verletzt haben.


Nach Aussagen des Opfers waren auch Pfeffersprays im Einsatz.

Positiv: Alles ist auf Video dokumentiert und der Staatsanwalt hat schnell reagiert.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jekyll und 2 Gäste