Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Moderator: Moderatoren Forum 2

pikant
Beiträge: 52684
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 11:24

Julian hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:19)

Würdest du als Polizist nach einem Antanzverbrechen eher Personen überprüfen aus dem Milieu zugewanderter, junger, männlicher Nordafrikaner in Köln - oder eher aus dem Milieu deutscher Schülerinnen in Berchtesgaden?

Du kannst ganz offen reden.


ich waere mir vor allem als Polizist nicht sicher, abe es sich bei jungen, maennlichen Leuten um Nordafrikaner handelt, denn so koennen auch Deutsche aussehen.
Kontrollen nur wegen der Hautfarbe ist zudem Diskriminierung und in Deutschland nicht erlaubt.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8651
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon odiug » Mi 13. Sep 2017, 11:26

schelm hat geschrieben:(13 Sep 2017, 11:41)

Komisch auch, sich für die Hintergründe von Fällen zu interessieren, deren Hintergründe nur spekuliert werden können, weil die Presse eine Tätergruppe anonymisiert schlicht als " Männer " subsumiert :

https://m.morgenpost.de/berlin/polizeib ... kiert.html

Teil der Desinformation ist es teilweise Hintergründe auszublenden bei bestimmten Taten und neuen Tatmustern, ganz offenbar um den Eindruck ihrer Häufung durch das Fehlen der konkreten Zuordnung zu vermeiden. So soll Normalität suggeriert werden, als wäre es nicht ungewöhnlich von Männergruppen mitten in einer Großstadt bedrängt zu werden und selbst couragierte Helfer massiv zu attackieren.

Wird es thematisiert um zu erörten, zu hinterfragen also, gibt es hier ein neues, ein spezielles Problem und wie geht dieser Staat damit um, wird im nächsten Schritt der Desinformation das Hinterfragen selbst diffamiert, in dem eine fremdenfeindliche Grundmotivation vorausgesetzt wird, wenn man das hinterfragt.

Solcher Zutaten braucht es, will man Wählerstimmen für die AfD generieren.

Hier ist das Problem mit Profiling:
Es gab mal ein Experiment in New York ... ich weiß nicht mehr ob von NYU oder CUNY, die eine Gruppe afro-amerikanische Jugendliche, männlich und im entsprechenden Outfit, in diverse Geschäfte schickte.
Gleichzeitig wurde eine Gruppe weiße Jugendliche, ordentlich und brav gekleidet, in die gleichen Geschäfte geschickt, die dort, natürlich mit Absprache des Managements, klauen sollten.
Die Angestellten wurden aber nicht informiert.
Die konnten unbehelligt von den Hauseigenen Sicherheitskräften und Angestellte die Läden fast leer räumen, weil sich alle auf die afro-amerikanischen Jugendlichen konzentrierten.
Tja ... soviel zum Thema profiling.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Julian
Beiträge: 4443
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Julian » Mi 13. Sep 2017, 11:28

pikant hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:21)

ein arbeitsloser Deutscher im Goerlitzer Park in Berlin, der schon mehrmals wegen Drogengeschaeften aufgefallen ist, ist eben prinzipiell verdaechtiger als eine schwarze Lehrerin mittleren Alters mit Migrationshinergrund, die an einem Gymnasium in Rosenheim unterrichtet.

Gefaellt Ihnen dieses Beispiel auch?


Selbstverständlich würde ich das auch so sehen, auch wenn dein Beispiel eben nicht typisch ist. Ein bestimmtes Profil von Tätern bedeutet ja nicht automatisch, dass es einen Kausalzusammenhang gäbe; so behaupte ich ja beispielsweise nicht, dass eine schwarze Hautfarbe zum Drogenhandel prädestiniert. Trotzdem wird man unter Drogendealern in Berlin, Hamburg oder Freiburg eben ganz überproportional Schwarzafrikaner, z.B. Nigerianer oder Ghanaer finden.

Die Polizei weiß das und kontrolliert deswegen Menschen mit diesem Profil eher als andere Menschen, was du wahrscheinlich als Rassismus empfindest. Ich fühle mich dagegen nicht diskriminiert, wenn ich als Mann eher verdächtig bin als meine weibliche Begleitung und im Gegensatz zu ihr von der Polizei kontrolliert werde.
pikant
Beiträge: 52684
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 11:32

Julian hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:28)

Selbstverständlich würde ich das auch so sehen, auch wenn dein Beispiel eben nicht typisch ist. Ein bestimmtes Profil von Tätern bedeutet ja nicht automatisch, dass es einen Kausalzusammenhang gäbe; so behaupte ich ja beispielsweise nicht, dass eine schwarze Hautfarbe zum Drogenhandel prädestiniert. Trotzdem wird man unter Drogendealern in Berlin, Hamburg oder Freiburg eben ganz überproportional Schwarzafrikaner, z.B. Nigerianer oder Ghanaer finden.

Die Polizei weiß das und kontrolliert deswegen Menschen mit diesem Profil eher als andere Menschen, was du wahrscheinlich als Rassismus empfindest. Ich fühle mich dagegen nicht diskriminiert, wenn ich als Mann eher verdächtig bin als meine weibliche Begleitung und im Gegensatz zu ihr von der Polizei kontrolliert werde.


Natuerlich ist es Diskriminierung, wenn man nur aufgrund seiner Hautfarbe oder aufgrund seines Geschlechtes kontrolliert wird.
kann sofort ein Dienstaufsichtsverfahren fuer den Polizisten nach sich ziehen - jeder ist in Deutschland vor dem Gesetz gleich zu behandeln und nicht nach Hautfarbe oder Geschlecht.
es muessen fundierte Anhaltspunkte vorliegen, damit man zielgerichtet kontrollieren darf und nicht nur vage Vermutungen.
Zuletzt geändert von pikant am Mi 13. Sep 2017, 11:33, insgesamt 1-mal geändert.
Julian
Beiträge: 4443
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Julian » Mi 13. Sep 2017, 11:33

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:26)

Hier ist das Problem mit Profiling:
Es gab mal ein Experiment in New York ... ich weiß nicht mehr ob von NYU oder CUNY, die eine Gruppe afro-amerikanische Jugendliche, männlich und im entsprechenden Outfit, in diverse Geschäfte schickte.
Gleichzeitig wurde eine Gruppe weiße Jugendliche, ordentlich und brav gekleidet, in die gleichen Geschäfte geschickt, die dort, natürlich mit Absprache des Managements, klauen sollten.
Die Angestellten wurden aber nicht informiert.
Die konnten unbehelligt von den Hauseigenen Sicherheitskräften und Angestellte die Läden fast leer räumen, weil sich alle auf die afro-amerikanischen Jugendlichen konzentrierten.
Tja ... soviel zum Thema profiling.


Das ist doch überhaupt kein Gegenargument. Natürlich kann Profiling in Einzelfällen zu Fehlern führen, vor allem natürlich, wenn man wie in deinem Beispiel eine künstliche Situation herbeiführt. Teilweise wird das ja auch ausgenutzt, indem man für Drogenkuriere Menschen rekrutiert, die aus dem Raster fallen. Statistisch gesehen aber erhöht Profiling die Effizienz, wenn ihm eine verlässliche Statistik zugrundeliegt.
Julian
Beiträge: 4443
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Julian » Mi 13. Sep 2017, 11:34

pikant hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:32)

Natuerlich ist es Diskriminierung, wenn man nur aufgrund seiner Hautfarbe oder aufgrund seines Geschlechtes kontrolliert wird.
kann sofort ein Dienstaufsichtsverfahren fuer den Polizisten nach sich ziehen - jeder ist in Deutschland vor dem Gesetz gleich zu behandeln und nicht nach Hautfarbe oder Geschlecht.
es muessen fundierte Anhaltspunkte vorliegen, damit man zielgerichtet kontrollieren darf und nicht nur vage Vermutungen.


Mit der Realität hast du nicht so oft zu tun, oder?
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8651
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon odiug » Mi 13. Sep 2017, 11:37

Julian hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:33)

Das ist doch überhaupt kein Gegenargument. Natürlich kann Profiling in Einzelfällen zu Fehlern führen, vor allem natürlich, wenn man wie in deinem Beispiel eine künstliche Situation herbeiführt. Teilweise wird das ja auch ausgenutzt, indem man für Drogenkuriere Menschen rekrutiert, die aus dem Raster fallen. Statistisch gesehen aber erhöht Profiling die Effizienz, wenn ihm eine verlässliche Statistik zugrundeliegt.

Das waren keine Einzellfälle ... das war eine langwierige Studie einer New Yorker Universität.
War so Ende der 90ger und sorgte damals in NY für aufsehen.
Ich denke aber nicht, das sich bis heute daran was geändert hat.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22929
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Adam Smith » Mi 13. Sep 2017, 11:41

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:04)

Na ja ... du brauchst diese Information ja nur, um deine Tendenz, die du hier postulierst, zu legitimieren.
Dabei ist die Information selbst völlig nebensächlich.
Denn die Tendenz hast du ja schon erkannt.
Würde sie sich nicht bestätigen, bleibt es bei der Behauptung der Manipulation durch die Lügenpresse.
Also kann es dir doch egal sein, was berichtet wird und was nicht.

Statistische Unterschiede in Bezug auf die Kriminalität und Gewalt sind nebensächlich?
schelm
Beiträge: 18875
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon schelm » Mi 13. Sep 2017, 11:43

pikant hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:12)

wir haben in Deutschland immer noch Einzelfallpruefung und keine Sippenhaft.

Wir müssten an Hand unserer Gesetze in der Position sein uns genau darauf beschränken zu können, in dem man nämlich auswählt und prüft, wer a ) dieses Land betreten darf außerhalb der innereuropäischen Freizügigkeit und b) wer, gelingt das nicht wirklich, welchen Status welcher Bewegungsfreiheit wer zugeordnet bekommt und c) diesen konsequent aufheben spätestens bei relevanten Gesetzesverstößen ( Abschiebehaft )

Dieses Konzept entspräche zumindest etwas dem inhaltliche Sinne des Amtseides, Schaden vom Volk abzuwenden.

Ein Weltbild wie deines hingegen blendet die Folgen komplexer Umstände in ihren finalen Ergebnissen bewusst aus, leistet damit unerwünschten gesellschaftlich wirksamen Veränderungen Vorschub.
Zuletzt geändert von schelm am Mi 13. Sep 2017, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
pikant
Beiträge: 52684
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 11:46

Julian hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:34)

Mit der Realität hast du nicht so oft zu tun, oder?


auch Polizisten haben sich an unsere Gesetze zu halten und dies tun Sie ja auch in den allermeisten Faellen.
ich habe es noch nie erlebt, dass man Schwarze kontrollierte und einen Weissen, der daneben stand nicht.
Oder nur Maenner und die Frauen nicht, wenn es um nicht zielgerichtete Kontrollen ging.

Wenn man aber nach einem Frauemoerder gezielt sucht, dann kontrolliert man einen Mann nicht - Unterschied verstanden?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22929
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Adam Smith » Mi 13. Sep 2017, 11:49

Auch Hussein K. ist ein problematischer Problemfall. Er hat nicht nur ein Verbrechen in Deutschland und Griechenland begangen, sondern jetzt auch sogar in Afghanistan. Überall wo er sich aufhält begeht er Verbrechen. Eine Änderung seines Aufenthaltes im Raum bewirkt keine Veränderung.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Keoma » Mi 13. Sep 2017, 11:56

Wenn nahezu 100% Prozent der Drogendealer in der U6 in Wien schwarzafrikanischer Herkunft sind, wie viel Sinn macht es, einen Chinesen zu kontrollieren?
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7617
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21
Benutzertitel: Dreckspack aus der Mitte
Wohnort: politopia.de

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon hafenwirt » Mi 13. Sep 2017, 11:57

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:26)

Hier ist das Problem mit Profiling:
Es gab mal ein Experiment in New York ... ich weiß nicht mehr ob von NYU oder CUNY, die eine Gruppe afro-amerikanische Jugendliche, männlich und im entsprechenden Outfit, in diverse Geschäfte schickte.
Gleichzeitig wurde eine Gruppe weiße Jugendliche, ordentlich und brav gekleidet, in die gleichen Geschäfte geschickt, die dort, natürlich mit Absprache des Managements, klauen sollten.
Die Angestellten wurden aber nicht informiert.
Die konnten unbehelligt von den Hauseigenen Sicherheitskräften und Angestellte die Läden fast leer räumen, weil sich alle auf die afro-amerikanischen Jugendlichen konzentrierten.
Tja ... soviel zum Thema profiling.


Genau deswegen ist es problematisch, wenn von Beginn an sämtliche Details über Täter der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Polizisten sind ausgebildet, blenden also im Großen und Ganzen nicht aus, dass es auch "deutsche" Täter gibt. (wenngleich der NSU-Fall gezeigt hat, dass es auch hier strukturelle Probleme gibt, die Morde hat man ja zunächst im innertürkischen Milieu gesucht). Der Mensch sucht ja Muster. Und die tumbe Masse sieht dann nur noch Straftaten bei Ausländern und anderen Negern, wechselt jedesmal die Straßenseite, möchte sie nicht im Umfeld haben, zeigt generell Argwohn, Missachtung und manchmal Hass. Und ein klassischer, blonder, deutscher Michel kann unbehelligt Straftaten begehen, weil man sich einig ist: "Also, der doch nicht! Nein, das kann ich mir nicht vorstellen, nenene, der würde doch niemals Straftaten begehen, mit dem war ich doch neulich noch Kuchen essen, nein, nein, das kann nicht stimmen, dem will man doch was zustecken, damit die AfD nicht noch stärker wird, die Polizei verschweigt hier etwas, ich bin mir sicher es ist ein Törke, dieses Kroppzeug ist doch bekannt für Straftaten!!!"
...
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22929
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Adam Smith » Mi 13. Sep 2017, 12:11

Die Polizei erschiesst in den USA gemessen am Bevölkerungsanteil doppelt so viele Weisse wie Asiaten. Und die Täter in Bezug auf schwarze Schusswaffenopfer dürften mehrheitlich andere Schwarze sein.
Merkel_Unser
Beiträge: 847
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 13. Sep 2017, 12:15

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:37)

Das waren keine Einzellfälle ... das war eine langwierige Studie einer New Yorker Universität.
War so Ende der 90ger und sorgte damals in NY für aufsehen.
Ich denke aber nicht, das sich bis heute daran was geändert hat.


Warum soll sich daran auch was ändern? Dem Security geht es darum, möglichst viele Täter zu erwischen. Wenn also im Regelfall der typische Ladendieb ein junger u. dunkelhäutiger Mann im abgetragener Kleidung ist, dann wird er hier besonders genau hinschauen. Dass die 70 jährige Oma theoretisch auch was klauen kann, ist unbestritten.

Letztendlich geht es hier um Effizienz und nicht um Rassimus, so wie du das gerne hättest. Erst Recht im Hinblick auf schwerwiegendere Straftaten, d.h. wenn mal wieder ein LKW in eine Menschenmenge rast, wird auch die Polizei erstmal nach einem ganz bestimmten Täterprofil Ausschau halten. Was ja nicht heisst, dass nicht andere Täter auch in Betracht kommen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23499
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon jack000 » Mi 13. Sep 2017, 12:26

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:14)

Woher hast du jetzt deine Analyse der Überdurchschnittlichkeit, wenn, wie Schelm es behauptet, die Informationen durch die Manipulation der Lügenpresse unterdrückt werden ?

Man muss die Zahlen aus dem BKA-Bericht entsprechend dechiffrieren und transparent machen:
Asylbewerber sind also 16,5 mal so häufig tatverdächtig wie Deutsche. Asylbewerber und Geduldete stellen 0.71% der Bevölkerung, aber 7,6% der Tatverdächtigen.

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... -wirklich/
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22929
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon Adam Smith » Mi 13. Sep 2017, 12:49

Vor seiner Tat war Hussein K. in einer Schwulenbar und hat sich dort als männliche Prostituierte angeboten. Das hat ihn aber nicht davon abgehalten in dieser Bar eine Frau massiv zu belästigen.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8651
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon odiug » Mi 13. Sep 2017, 12:53

Adam Smith hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:41)

Statistische Unterschiede in Bezug auf die Kriminalität und Gewalt sind nebensächlich?

Sie sind für schelms Argumentation nebensächlich.
Weil egal was die Statistik sagt oder was man darin zu lesen glaubt, seine Tendenzen stehen doch schon fest.
Also kann es ihm egal sein, was die Presse schreibt oder was in den Polizeistatistiken veröffentlicht wird.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
pikant
Beiträge: 52684
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 13:01

odiug hat geschrieben:(13 Sep 2017, 13:53)

Sie sind für schelms Argumentation nebensächlich.
Weil egal was die Statistik sagt oder was man darin zu lesen glaubt, seine Tendenzen stehen doch schon fest.
Also kann es ihm egal sein, was die Presse schreibt oder was in den Polizeistatistiken veröffentlicht wird.


Zudem sind die offiziellen Statistiken gefaelscht, man verschleiert und damit nicht aussagefaehig.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8651
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Flüchtlinge

Beitragvon odiug » Mi 13. Sep 2017, 13:12

Keoma hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:56)

Wenn nahezu 100% Prozent der Drogendealer in der U6 in Wien schwarzafrikanischer Herkunft sind, wie viel Sinn macht es, einen Chinesen zu kontrollieren?

Weil die Straßendealer bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität keine Rolle spielen.
Mögen dir lästig sein ... aber sie sind unerheblich.
Bei den Hintermännern, also jenen, die den Reibach beim Drogenhandel machen, da hast du wahrscheinlich mehr fernost Asiaten als Afrikaner und mit Sicherheit, zumindest in Wien, sehr viel mehr christlich, abendländische Europäer als Afrikaner und Asiaten zusammen genommen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CaptainJack, Ebiker, jellobiafra, Sole.survivor@web.de und 3 Gäste