Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21335
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Do 5. Jan 2017, 15:38

relativ hat geschrieben:(05 Jan 2017, 13:25)

Also soll ich mal den Kehrschluss nehmen. Hätten dort also "alle" gestanden und gerufen: "Weg mit dem Dreck", oder statt mit Plüschtieren mit Brandsätzen dort gewartet, dann hätten wir die AfD gar nicht, oder die Rechtsknallerbanden im Osten unserer Republik?

Die Rechtsknallerbanden im Osten gab es schon vor den Flüchtlingen und um die ging es ja nicht, sondern um die AfD-Wahlhelfer!

Durch die Bilder und Videos der Teddybärenwerferinnen konnten die Schleuser so beweisen, dass die dümmsten Menschen auf diesem Planeten in Deutschland leben und somit glaubhaft rüberbringen, das wir denen Häuser bauen, ein Auto schenken, die Frauen nur so auf die abfahren, wir die und ihre beruflichen Fachkenntnisse so dringend brauchen, etc...
=> Dadurch sind erst so viele gekommen und haben die AfD aus den Trümmern geholt und denen 2-stellige Wahlergebnisse beschert.
=> Nun kommt der Frust bei vielen der Flüchtlinge hoch:
- Kein Haus
- Kein Auto
- Keine Frau
- Kein Job
und das zieht entsprechende Auswirkungen nach sich und denken sich andere Methoden aus um an ihr Ziel zu kommen, bzw. lassen sich von Radikalinskis negativ beeinflussen ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Lupus » Do 5. Jan 2017, 15:55

relativ hat geschrieben:(05 Jan 2017, 13:13)

In wie fern? ;)

Die sind nur halb so gefährlich.
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18202
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon relativ » Do 5. Jan 2017, 16:12

jack000 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 15:38)

Die Rechtsknallerbanden im Osten gab es schon vor den Flüchtlingen und um die ging es ja nicht, sondern um die AfD-Wahlhelfer!
Ne die sind zum ersten mal aufgefallen, als ne Menge anderer Flüchtlinge in Deutschland eintraf, kurz nach der Wende, evtl. kannst du dich noch wage dran erinnern.
Durch die Bilder und Videos der Teddybärenwerferinnen konnten die Schleuser so beweisen, dass die dümmsten Menschen auf diesem Planeten in Deutschland leben und somit glaubhaft rüberbringen, das wir denen Häuser bauen, ein Auto schenken, die Frauen nur so auf die abfahren, wir die und ihre beruflichen Fachkenntnisse so dringend brauchen, etc...
=> Dadurch sind erst so viele gekommen und haben die AfD aus den Trümmern geholt und denen 2-stellige Wahlergebnisse beschert.
=> Nun kommt der Frust bei vielen der Flüchtlinge hoch:
- Kein Haus
- Kein Auto
- Keine Frau
- Kein Job
und das zieht entsprechende Auswirkungen nach sich und denken sich andere Methoden aus um an ihr Ziel zu kommen, bzw. lassen sich von Radikalinskis negativ beeinflussen ...

Ja so kann man sich dies natürlich alles malen, richtiger wird es durch diese deine Aussage natürlich nicht.
Pauschale Verdächtigungen, Vorurteile gemischt mit ein paar Faktenlagen, mehr hast du nicht zu bieten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon William » Do 5. Jan 2017, 16:19

Sylvestermobs sind gefährlich und es gab sie bis 2015 nicht.
Die Täter sind nahezu immer die gleichen, nämlich Nafris.
Das ist Faktenlage. Ich weiß gar nicht worüber du dich aufregst.
Hier werden deutsche Bürger vor Straftaten geschützt. Ist es das was dir gegen den Strich geht?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21335
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Do 5. Jan 2017, 16:42

relativ hat geschrieben:(05 Jan 2017, 16:12)

Ne die sind zum ersten mal aufgefallen, als ne Menge anderer Flüchtlinge in Deutschland eintraf, kurz nach der Wende, evtl. kannst du dich noch wage dran erinnern.

Die Rechtsradikalen gab es schon vor der Wende, nur hatte man sich in der DDR weniger getraut das nach außen vorzutragen (Aber das ist nicht das Thema hier):
https://www.youtube.com/watch?v=ViW_w4JS0KQ
https://www.youtube.com/watch?v=5iKTZzlgN8U

Ja so kann man sich dies natürlich alles malen, richtiger wird es durch diese deine Aussage natürlich nicht.
Pauschale Verdächtigungen, Vorurteile gemischt mit ein paar Faktenlagen, mehr hast du nicht zu bieten.

Wie verhält sich das Ganze denn aus deiner Sicht? Weswegen sonst ist die AfD aus ihren Trümmern wieder aufgestiegen? Wegen deren Ansichten zum Thema Verbraucherschutz?
=> Ohne die Flüchtlinge, deren Helfer und die entsprechenden Auswirkungen wären die nach die vor in der Versenkung!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 16523
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Offenbach

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon schelm » Do 5. Jan 2017, 16:50

relativ hat geschrieben:(05 Jan 2017, 16:12)

Ne die sind zum ersten mal aufgefallen, als ne Menge anderer Flüchtlinge in Deutschland eintraf, kurz nach der Wende, evtl. kannst du dich noch wage dran erinnern.

Ja so kann man sich dies natürlich alles malen, richtiger wird es durch diese deine Aussage natürlich nicht.
Pauschale Verdächtigungen, Vorurteile gemischt mit ein paar Faktenlagen, mehr hast du nicht zu bieten.

Wenn irgendwelche Migranten abdrehen, dann liegt es an Diskriminierung, Chancenungleichheit, Perspektivlosigkeit etc. * Taschentuch reichend *

Wenn ostdeutsche Bürger durchdrehen, nach dem gerade ihre Welt kollabierte, Massenentlassungen vollzogen wurden, keine Perspektive für die Zukunft gesehen wird und man in ihren Wohngebieten eine steigende Zahl Fremder kampieren lässt, die ohne sanitäre Versorgung das Gebiet in eine öffentliche Toilette verwandeln, politische Entscheidungsträger nicht reagieren, dann sind das natürlich ausschließlich Täter, also Rechtsknallerbanden. * Knüppel aus dem Sack *

So schön einfach kann die Welt sein mit der richtigen Ideologie.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21267
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Adam Smith » Do 5. Jan 2017, 16:59

jack000 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 15:38)

Die Rechtsknallerbanden im Osten gab es schon vor den Flüchtlingen und um die ging es ja nicht, sondern um die AfD-Wahlhelfer!

Durch die Bilder und Videos der Teddybärenwerferinnen konnten die Schleuser so beweisen, dass die dümmsten Menschen auf diesem Planeten in Deutschland leben und somit glaubhaft rüberbringen, das wir denen Häuser bauen, ein Auto schenken, die Frauen nur so auf die abfahren, wir die und ihre beruflichen Fachkenntnisse so dringend brauchen, etc...
=> Dadurch sind erst so viele gekommen und haben die AfD aus den Trümmern geholt und denen 2-stellige Wahlergebnisse beschert.
=> Nun kommt der Frust bei vielen der Flüchtlinge hoch:
- Kein Haus
- Kein Auto
- Keine Frau
- Kein Job

Wobei Haus, Auto und Job hätten sie daheim auch nicht gehabt. Dafür aber eine Frau. Die dürfte es für fast alle hier nicht geben.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21335
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Do 5. Jan 2017, 17:29

Adam Smith hat geschrieben:(05 Jan 2017, 16:59)Wobei Haus, Auto und Job hätten sie daheim auch nicht gehabt.

Nun, das die alle so arm waren in der Heimat ist ja nicht der Fall. Die hatten schon ihre Existenzen und Auskommen. Das kann z.B. ein Taxifahrer im Irak gewesen sein, der mit einem Fahrzeug welches nicht durch den deutschen TÜV kommen würde und einem Führerschein, der deutlich einfacher zu erwerben ist als in Deutschland sein Auskommen hatte welches natürlich nicht Luxus und Wohlstand bedeutete aber dennoch Hartz4 in Deutschland da nicht wirklich immer ein Fortschritt ist:
https://www.youtube.com/watch?v=dFB77wwRTr4

=>Daher stellt sich doch die Frage, was man denen erzählt hat, dass die sich bis Oberkante Unterlippe verschulden und vor allem mit was für Videos und Bildern das wohl argumentiert wurde!

Dafür aber eine Frau. Die dürfte es für fast alle hier nicht geben.

Nicht nur "dürfte" sondern es ist ja offensichtlich so, denn ansonsten würde es ja diese Übergriffe/Belästigungen nicht geben.
Die im Sommer (nachvollziehbar) leicht bekleideten Teddybärenwerferinnen machen offensichtlich nicht so unkompliziert die Beine auseinander wie man sich das vorher vorgestellt hat ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Munster
Beiträge: 97
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 15:56

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Munster » Do 5. Jan 2017, 18:01

relativ hat geschrieben:(05 Jan 2017, 16:12)

Ne die sind zum ersten mal aufgefallen, als ne Menge anderer Flüchtlinge in Deutschland eintraf, kurz nach der Wende, evtl. kannst du dich noch wage dran erinnern.

Ja so kann man sich dies natürlich alles malen, richtiger wird es durch diese deine Aussage natürlich nicht.
Pauschale Verdächtigungen, Vorurteile gemischt mit ein paar Faktenlagen, mehr hast du nicht zu bieten.


Was meinst Du denn warum 2/3 der nach Europa eingereisten Flüchtlinge nach Deutschland marschieren? Weil wir Fussball-Weltmeister geworden sind? Ich sag Dir mal was Fakt ist und das kann ich - nicht weil es statistisch oder sonst irgendwie belegbar, sondern weil es ein millionenjahre altes Naturgesetz ist: Wer schwach ist wird von der Natur erbarmungslos "aussortiert" und der dt. Staat und die dt. Gesellschaft sind in ihrer derzeitigen Form äußerst schwach!
Ein Staat der seine Grenzen nicht verteidigen kann/will ist zwangsläufig dem Untergang geweiht, denn die Redensart "Grenzen aufzeigen" kommt nicht von Ungefähr. Wenn ich meinem Kind keine Grenzen aufzeige, tanzt es mir auf der Nase herum, wenn ich meinem Hund keine Grenzen aufzeige, tanzt er mir auf der Nase herum, wenn ich meinen Gästen keine Grenzen aufzeige, tanzen sie mir auf der Nase herum und wenn ein Staat nicht in der Lage dazu ist Grenzen aufzuzeigen, tanzt man ihm auf der Nase herum. Wir werden diese Flüchtlingsinvasion ohne radikalen Kurswechsel nicht "überleben" - so einfach ist das. Da kannst von irgendwelchen Faktenlagen so viel schwadronieren wie Du willst.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21267
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Adam Smith » Do 5. Jan 2017, 18:01

jack000 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 17:29)

Nicht nur "dürfte" sondern es ist ja offensichtlich so, denn ansonsten würde es ja diese Übergriffe/Belästigungen nicht geben.


Das eine hat vermutlich nichts mit dem anderen zu tun. Denn so etwas gibt es ja auch in deren Heimatländern.

Die im Sommer (nachvollziehbar) leicht bekleideten Teddybärenwerferinnen machen offensichtlich nicht so unkompliziert die Beine auseinander wie man sich das vorher vorgestellt hat ...


Das liegt daran, dass Frauen Männer bevorzugen die genauso gut oder besser gebildet sind als sie selber. Des Weiteren sollen die Männer genauso viel oder besser verdienen als die Frau. An der Herkunft der Flüchtlinge liegt das nicht. Das vermuten die aber höchstwahrscheinlich.

Zweitens sind die Flüchtlinge alle sehr jung und stehen auf Frauen unter 25 Jahre. In Deutschland gibt aufgrund des demographischen Wandels von denen sehr wenig.

Drittens sind fast nur männliche Flüchtlinge gekommen. Schwule haben hier natürlich einen deutlichen Vorteil.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 12376
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: weiß wie Schnee, rot wie Blut
Wohnort: -access denied-

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Milady de Winter » Do 5. Jan 2017, 18:09

MOD - bitte bleibt hier beim Thema Köln. Für grundsätzliche Diskussionen rund um das Thema Flüchtlinge bzw. Integration etc. gibt es im 2er und 8er bzw. den Unterforen diverse Stränge. Danke.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21335
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Do 5. Jan 2017, 18:33

Adam Smith hat geschrieben:(05 Jan 2017, 18:01)

Das eine hat vermutlich nichts mit dem anderen zu tun. Denn so etwas gibt es ja auch in deren Heimatländern.

Bedenke, das der Level an Überwachung und Privatschutz (z.B. Brüder müssen auf Schwestern aufpassen und diese Bewachen wenn man unterwegs ist) weitaus höher ist als hier.
=> Sowas wie die Silvesternacht 2015/2016 gibt es z.B. in Teheran oder Bagdad mit Sicherheit nicht.

Das liegt daran, dass Frauen Männer bevorzugen die genauso gut oder besser gebildet sind als sie selber. Des Weiteren sollen die Männer genauso viel oder besser verdienen als die Frau. An der Herkunft der Flüchtlinge liegt das nicht. Das vermuten die aber höchstwahrscheinlich.

Man trifft sowohl im Hochqualifizierten wie auch im Geringqualifiziertenbereich auf die Flüchtlinge. Was fehlt, ist da die Mitte.

Zweitens sind die Flüchtlinge alle sehr jung und stehen auf Frauen unter 25 Jahre. In Deutschland gibt aufgrund des demographischen Wandels von denen sehr wenig.

Die Anzahl sehe ich da noch nicht mal als das Thema. Ich war Anfang 2015 in Messstetten (Erstaufnahmeeinrichtung in Baden-Württemberg) und die (Meist jungen Männer) im Ortsbild erschienen mir nicht so als wirklichen Anziehungspunkt für die Damenwelt.

Drittens sind fast nur männliche Flüchtlinge gekommen. Schwule haben hier natürlich einen deutlichen Vorteil.

Homosexualität ist da sicherlich ein nicht unwesentlicher Grund das Heimatland zu verlassen. Ob das bei dem Attentäter von Berlin zutrifft weiß ich nicht aber er hatte zumindest ausschließlich Männer in seinem Facebook-Freundeskreis und da wurden Kommentare über das jeweile Aussehen des jeweils anderen ausgetauscht.

=> Insgesamt konnte Köln 2015 nur deswegen entstehen weil alle Warnungen trotz der klar und unmissverständlichen Vorhergaben ignoriert und unter den Tisch gekehrt wurden ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8113
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon odiug » Do 5. Jan 2017, 19:11

jack000 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 12:24)

Das ist nicht gut, sondern sehr schrecklich, das es seit 2015 offensichtlich nicht mehr ohne starke Polizeipräsenz geht!

Warst du mal auf eine APO Demo oder bei einem Anti Stuttgart 21 Sitzstreik ?
Vielleicht bei eine Wackersdorf Demo gegen die WAA oder einer SDS Demo gegen den Besuch von Mohammad Reza Pahlavi ?
Nein ?
Na dann sieht es natuerlich duester aus :(
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Itu
Beiträge: 808
Registriert: Di 20. Sep 2016, 12:51

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Itu » Do 5. Jan 2017, 19:16

odiug hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:11)

Warst du mal auf eine APO Demo oder bei einem Anti Stuttgart 21 Sitzstreik ?
Vielleicht bei eine Wackersdorf Demo gegen die WAA oder einer SDS Demo gegen den Besuch von Mohammad Reza Pahlavi ?
Nein ?
Na dann sieht es natuerlich duester aus :(

So was von hirnverbrannt dämlich das mit Silvester zu vergleichen
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21335
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Do 5. Jan 2017, 19:20

Auch wenn in Köln durch das massive Polizeiaufgebot diverse Vorfälle verhindert werden konnten (Gleich wird wieder eine Nachfrage nach einer Quelle kommen) war es in anderen Städten nicht so entspannt:
Berliner Silvesternacht: Deutlich mehr Fälle sexueller Gewalt als bislang bekannt

Durch ein großes Polizeiaufgebot und konsequentes Einschreiten konnten massenhafte Übergriffe wie in der Silvesternacht 2015 in Köln in diesem Jahr verhindert werden. Doch aus anderen deutschen Städten wurden durchaus Übergriffe gemeldet – in Hamburg waren es beispielsweise 14. Und in Berlin 22, wie die zuständige Polizeidirektion FOCUS Online mitteilte.

Insgesamt wurden 22 Fälle sexueller Belästigung oder Beleidigung zur Anzeige gebracht, die während der Silvesterfeierlichkeiten am Brandenburger Tor und der Straße des 17. Juni passiert sind. Ein Polizeisprecher erklärte, dass bislang vier Tatverdächtige ermittelt werden konnten.

In der Nacht selbst waren sechs Anzeigen wegen sexueller Übergriffe eingegangen. Zwei Frauen führten die Polizisten noch vor Ort zu den jeweiligen Tatverdächtigen. Ein 20-Jähriger und ein 26 Jahre alter Mann wurden daraufhin festgenommen.

http://www.focus.de/politik/videos/22-a ... 52717.html

Das ganze dehnt sich aus bis nach Innsbruck:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/i ... 28579.html

Es stellt sich die Frage, wie Silvesterfeiern (u.a. in Köln) ohne massiven Polizeieinsatz für Frauen/Mädchen ohne Gefahr/Belästigung und ohne Privatbewachung noch gefeiert werden können?

Was muss getan werden um die Zustände von 2014 (und zuvor) wieder hergestellt werden können?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8113
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon odiug » Do 5. Jan 2017, 19:24

Itu hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:16)

So was von hirnverbrannt dämlich das mit Silvester zu vergleichen

Ja ???
Warum ???
Dann nimm halt Fussballspiele ... vor allem von Dynamo Dresden, wenn dir das lieber ist.
Aber gut ... wenn es fuer dich in Ordnung ist, Demonstranten zu verpruegeln, aber du Probleme damit hast, Grossveranstaltungen zu schuetzen, dann nehme ich mal an, das gehoert zur Leitkultur :?
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21267
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Adam Smith » Do 5. Jan 2017, 19:46

odiug hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:24)

Ja ???
Warum ???
Dann nimm halt Fussballspiele ... vor allem von Dynamo Dresden, wenn dir das lieber ist.
Aber gut ... wenn es fuer dich in Ordnung ist, Demonstranten zu verpruegeln, aber du Probleme damit hast, Grossveranstaltungen zu schuetzen, dann nehme ich mal an, das gehoert zur Leitkultur :?


Es handelt sich bei Silvester nicht um eine organisierte Veranstaltung. Wobei nun auch bei solchen Veranstaltungen sehr viel mehr Polizei benötigt wird. Auf Weihnachtsmärkten sind die sogar stark bewaffnet. So etwas sah man früher nur vor Botschaften im Ausland.
Itu
Beiträge: 808
Registriert: Di 20. Sep 2016, 12:51

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Itu » Do 5. Jan 2017, 19:46

odiug hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:24)

Ja ???
Warum ???
Dann nimm halt Fussballspiele ... vor allem von Dynamo Dresden, wenn dir das lieber ist.
Aber gut ... wenn es fuer dich in Ordnung ist, Demonstranten zu verpruegeln, aber du Probleme damit hast, Grossveranstaltungen zu schuetzen, dann nehme ich mal an, das gehoert zur Leitkultur :?

Zu beobachten ist das eure Relativierungsversuche zunehmend irrer und verzweifelter werden
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon William » Do 5. Jan 2017, 19:54

Itu hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:16)

So was von hirnverbrannt dämlich das mit Silvester zu vergleichen


So daneben ist der Vergleich nicht. Linke und Grüne gehen ähnlich aggressiv vor wie der Mob zu Sylvester.
Meist lassen sie den Frust eher an Autos bzw. anderen Schachwerten und der Polizei aus, der Nafri-Mob an "Ungläubigen".
Macht in Summe aber kaum einen Unterschied, denn auch diese Klientel ist nicht allzu helle in der Birne.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8113
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon odiug » Do 5. Jan 2017, 20:04

Adam Smith hat geschrieben:(05 Jan 2017, 19:46)

Es handelt sich bei Silvester nicht um eine organisierte Veranstaltung. Wobei nun auch bei solchen Veranstaltungen sehr viel mehr Polizei benötigt wird. Auf Weihnachtsmärkten sind die sogar stark bewaffnet. So etwas sah man früher nur vor Botschaften im Ausland.

Na ja ... ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da war die Bundes Wehr allgegenwaertig und jeden Herbst war die Gegend voller Panzer und die Tiefflieger krachten im Stundentakt durch die Schallmauer.
Ich kann mich auch noch daran erinnern, als die Polizei mit Maschinen-Pistolen an Autobahnenraststaetten herum lungerte, in der Hoffnung, ihnen laeuft A. Baader ueber den Weg.
Aber ich weiss ... frueher war alles besser.
Ich glaub es einfach nur nicht :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast