Gewalt gegen Polizeibeamte

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon frems » So 10. Jul 2016, 17:19

jack000 hat geschrieben:(10 Jul 2016, 18:17)

Coole Sache:

=> Keine Tempokontrollen = keine Temposünder :thumbup:

Unlogisch. Bei einem wird auf die Gesetzeswidrigkeit verzichtet, bei der anderen wird sie nach oben getrieben. Aber mal ehrlich: Henkel macht halt Wahlkampf und wünscht die Eskalation. Und die Linken sind so blöd und bieten ihm die gewünschte Show.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27106
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon jack000 » Sa 27. Mai 2017, 21:18

Zum Thema: Kein Respekt vor der Polizei | Feindbild Polizei | DOKU 2017
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3836
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Yossarian » Sa 17. Jun 2017, 13:53

Mehrere verletzte Polizisten bei Linksextremistischen Krawallen in Berlin
https://twitter.com/CapYossarian/status ... 4398334976
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Provokateur » Sa 17. Jun 2017, 14:09

Der Polizei in Berlin fehlt eindeutig eine starke Reiterstaffel. Die haben ihre 2002 abgegeben und bereuen es bestimmt heute. Wenn da mal so aus zwei Richtungen je fünf Pferde auf so eine Horde Randalierer zugaloppieren, Knüppel frei, machen die Apotheken am nächsten Tag gut Umsatz mit Aspirin.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
CaptainJack

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon CaptainJack » Sa 17. Jun 2017, 16:59

Yossarian hat geschrieben:(17 Jun 2017, 14:53)

Mehrere verletzte Polizisten bei Linksextremistischen Krawallen in Berlin
https://twitter.com/CapYossarian/status ... 4398334976

Warum kann man diese Leute nicht als Terroristen einordnen?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon frems » Sa 17. Jun 2017, 17:23

CaptainJack hat geschrieben:(17 Jun 2017, 17:59)

Warum kann man diese Leute nicht als Terroristen einordnen?

Weil wir nicht in der Türkei oder Russland sind.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Katenberg » Sa 17. Jun 2017, 17:35

Die Problematik und ihre Ursachen sind vielschichtig. Mit dem Wachsen von Clanstrukturen in Deutschland, bieten sich wiederum neue Herausforderungen, deren Bewältigung in ihrer Richtung eine Frage des politischen Durchetzungswillens sind. Während jedoch teilweise Landesregierungen noch im Zwiespalt sind, ob sie ihren Exekutivkräften lieber präventiv Polizeigewalt etc vorwerfen möchte, bietet dieses Spiel der Interessen anderen Akteuren als lachende Dritte direkte Zugriffsmöglichkeit in der Etablierung von Parallelstrukturen.
Angriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste bzw die Steigerung der Gewalt sind das Anzeichen fehlenden Respekts vor der öffentlichen und gesellschaftlichen Ordnung und die Verhöhnung eben dieser. Auch dies hängt selbstverständlich wieder mit so vielen Faktoren zusammen, dass eine rein politische Lösung, auch keine rein sicherheitspolitische Lösung nicht möglich ist. Der mangelnde Respekt zeigt sich dabei eben nicht nur gegenüber der Polizei, sondern auch hinterrücks, seitens der Politik und der Justiz. Bestes Beispiel ist doch, dass unser Justizministerium ein Gesetz gegen verletzende Kommentare durchbringen möchte "All cops are bastards" aber in Ordnung ist.

Es gibt also verschiedene plausible Lösungswege, meiner Meinung nach machen jedoch nur die Sinn, die klare Verhältnisse schaffen. Das wäre in einem die Aufgabe bestimmter Gebiete: Wo Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nicht mehr unbeschadet hin können, werden sie auch nicht mehr hinfahren.
Die andere Möglichkeit wäre schlcith gesagt, die härtere Gangart. Dies funktioniert aber nur unter dem Umständen, dass die drei Gewalten an einem Strang ziehen und die Bevölkerung zusammenrückt im Sinne: Es sind unsere Regeln, die wir jetzt durchsetzen.
Auch auf lange Sicht sehe ich jedoch keinen Willen zur Schaffung klarer Verhältnisse, wodurch dieses Problem halt unberücksichtigt bleiben wird.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
CaptainJack

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon CaptainJack » Sa 17. Jun 2017, 17:44

frems hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:23)

Weil wir nicht in der Türkei oder Russland sind.

Fehlt da so viel! Die fackeln Autos ab, nehmen schwere Verletzungen in Kauf usw.?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon frems » Sa 17. Jun 2017, 17:49

CaptainJack hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:44)

Fehlt da so viel! Die fackeln Autos ab, nehmen schwere Verletzungen in Kauf usw.?

Ein Auto anzuzünden oder Gegenstände auf Menschen zu werfen, ist sicherlich zu verurteilen und entsprechenden zu ahnden, aber deshalb ist es nicht automatisch Terrorismus.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
CaptainJack

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon CaptainJack » Sa 17. Jun 2017, 17:52

frems hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:49)

Ein Auto anzuzünden oder Gegenstände auf Menschen zu werfen, ist sicherlich zu verurteilen und entsprechenden zu ahnden, aber deshalb ist es nicht automatisch Terrorismus.
Aber wenn die Anschläge überraschend und häufiger kommen?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27106
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon jack000 » Sa 17. Jun 2017, 17:53

CaptainJack hat geschrieben:(17 Jun 2017, 17:59)

Warum kann man diese Leute nicht als Terroristen einordnen?

Terrorismus ist was anderes. Hier handelt es sich schlichtweg um gewaltbereite Kriminelle.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon frems » Sa 17. Jun 2017, 17:58

CaptainJack hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:52)

Aber wenn die Anschläge überraschend und häufiger kommen?

Welche Anschläge? :?:
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
CaptainJack

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon CaptainJack » Sa 17. Jun 2017, 18:42

frems hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:58)

Welche Anschläge? :?:
z.B. Autos abfackeln! Ist das jetzt ein Anschlag oder nicht?
Ich will das jetzt aber nicht weiter ausbauen. Jeder soll das selbst definieren.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Provokateur » Sa 17. Jun 2017, 19:01

Katenberg hat geschrieben:(17 Jun 2017, 18:35)
Die andere Möglichkeit wäre schlcith gesagt, die härtere Gangart. Dies funktioniert aber nur unter dem Umständen, dass die drei Gewalten an einem Strang ziehen und die Bevölkerung zusammenrückt im Sinne: Es sind unsere Regeln, die wir jetzt durchsetzen.


Ich bin schon länger dafür, in "Problemstadtteilen" Hundertschaften dauerhaft zu stationieren. Gerne auch im Schichtbetrieb. Geraten irgendwo Beamte in die Klemme, ist innerhalb von fünf Minuten eine Hundertschaft, voll aufgerödelt zum CRC, vor Ort.
Da will ich noch mal einen sehen, egal, welcher Coleur, der da noch einen auf "Hau den Bullen" machen will.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13917
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Teeernte » Sa 17. Jun 2017, 19:36

Provokateur hat geschrieben:(17 Jun 2017, 20:01)

Ich bin schon länger dafür, in "Problemstadtteilen" Hundertschaften dauerhaft zu stationieren. Gerne auch im Schichtbetrieb. Geraten irgendwo Beamte in die Klemme, ist innerhalb von fünf Minuten eine Hundertschaft, voll aufgerödelt zum CRC, vor Ort.
Da will ich noch mal einen sehen, egal, welcher Coleur, der da noch einen auf "Hau den Bullen" machen will.


....da kann man mal wieder die fehlende Taktik erkennen....

Hundertschaft ausser Sichtweite gut verteilt....und mit ner kleinen Gruppe ran. Haus- Türen zu - die Strasse DICHT.

(ABER man darf die LOOSER in D nicht zusammenknüppeln...da fehlt noch etwas öffentlicher DRUCK.) :D :D :D

Eigentlich geht das in Berlin sonst schon ganz guuuuut - 2 - 3 Polizei Kleinbusse (Scheiben mit Gittern geschützt...) voll Truppe die gleich mit UZZi (??? Maschinenpistole in klein) ausgerüstet ist .
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5883
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon firlefanz11 » Mo 19. Jun 2017, 09:48

Provokateur hat geschrieben:(17 Jun 2017, 20:01)

Ich bin schon länger dafür, in "Problemstadtteilen" Hundertschaften dauerhaft zu stationieren. Gerne auch im Schichtbetrieb. Geraten irgendwo Beamte in die Klemme, ist innerhalb von fünf Minuten eine Hundertschaft, voll aufgerödelt zum CRC, vor Ort.
Da will ich noch mal einen sehen, egal, welcher Coleur, der da noch einen auf "Hau den Bullen" machen will.

Das wäre begrüßenswert aber wo willste so viele Cops hernehmen um in jeden Problembezirk jeder deutschen Stadt ne Hundertschaft, und dann auch noch in mehreren Schichten zu postieren?
Ausserdem: Was sollen die machen? "Tu das nciht, das ist voll agro!" rufen? Mehr dürfen sie doch in diesem Kuschelstaat nicht. Schon gar nicht wenn es Migranten sind...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Adam Smith » Mo 19. Jun 2017, 09:57

firlefanz11 hat geschrieben:(19 Jun 2017, 10:48)

Das wäre begrüßenswert aber wo willste so viele Cops hernehmen um in jeden Problembezirk jeder deutschen Stadt ne Hundertschaft, und dann auch noch in mehreren Schichten zu postieren?
Ausserdem: Was sollen die machen? "Tu das nciht, das ist voll agro!" rufen? Mehr dürfen sie doch in diesem Kuschelstaat nicht. Schon gar nicht wenn es Migranten sind...

In NRW gibt es nur 18 Hundertschaften. Das ist jetzt nicht viel.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon Provokateur » Mo 19. Jun 2017, 10:49

Adam Smith hat geschrieben:(19 Jun 2017, 10:57)

In NRW gibt es nur 18 Hundertschaften. Das ist jetzt nicht viel.


Da muss dann aufgestockt werden.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27106
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon jack000 » Mo 15. Jan 2018, 12:15

Regensburger Polizei erlebt Schocknacht: Beamte in der ganzen Stadt brutal attackiert

Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und es passiert noch mehr - alles in einer Nacht in Regensburg.

Regensburg - Gleich vier Angriffe auf Beamte in Regensburg haben in der Nacht zu Sonntag bei der Polizei Entsetzen hervorgerufen. „Dass es in einer Nacht zu vier Übergriffen kommt, bei denen zwei Kollegen erheblich verletzt werden, ist bei uns in Regensburg sehr selten und es schockiert uns auch“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Gegen einen Täter, einen 17-jährigen Afghanen, werde sogar wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Ein Polizist erlitt eine Fraktur am Knöchel, ein weiterer eine Platzwunde und eine Gehirnerschütterung. Zwischen den vier Fällen bestehe aber kein Zusammenhang, sagte der Sprecher.

Als Polizisten am Samstagabend eine Gruppe von etwa 15 grölenden Jugendlichen kontrollierten, schlug ein 17-jähriger Afghane einem Beamten mit der Faust auf den Hinterkopf. Der Polizist konnte den Jugendlichen überwältigen, wurde dabei aber von einem anderen 17-jährigen Afghanen mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. Der 26-jährige Beamte musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo eine Gehirnerschütterung sowie eine Schädelprellung festgestellt wurden.

Gegen den Haupttäter wird nun nicht nur wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. „Bei solch massiven Schlägen und Tritten auf den Kopf kann auch ein versuchtes Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden“, sagte der Polizeisprecher.

Inzwischen wurde gegen den 17-Jährigen Haftbefehl erlassen. Er wurde am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt und bereits in eine Haftanstalt gebracht, wie das Polizeipräsidium in Regensburg am Abend mitteilte. Der andere 17-Jährige wurde am Sonntagabend wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung in der Innenstadt schubste der Partyveranstalter einen Polizisten zu Boden, als dieser am frühen Sonntagmorgen die Personalien aufnehmen wollte. Partygäste versuchten, die Festnahme des Gastgebers zu verhindern, schütteten Bier über die Beamten und beleidigten diese. Bei dem Gerangel brach sich ein Beamter den Knöchel. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Massiven Widerstand leistete im Regensburger Norden ein seit längerem gesuchter Mann, als ihn Zivilbeamte festnahmen. Alle Beteiligten erlitten leichte Verletzungen. Bei einem weiteren Einsatz kam es ebenfalls zu einem Angriff auf die Polizei: Nachdem die Beamten wegen einer tätlichen Auseinandersetzung in einer Wohnung alarmiert worden waren, stach dort ein 33-Jähriger auf die Polizisten ein. Schließlich überwältigte die Polizei den Mann. Grund für seinen Ausraster war vermutlich sein Drogenkonsum: Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei eine Aufzuchtanlage für Cannabis.

https://www.merkur.de/bayern/regensburg ... 24397.html
Diejenigen die die unbescholtenen Bürger schützen sollen sind nur noch Spielbälle in der Ansicht Krimineller.
Eine zu unrecht verallgemeinernde Darstellung entfernt.
Moses
Mod
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5883
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Beitragvon firlefanz11 » Di 23. Jan 2018, 14:44

Traurig genug, dass die so schlecht ausgebildet sind, dass sie sich von jedem Halbstarke auf die Fresse hauen lassen... Aber dass einer von den Perps schon wieder entlassen wurde... :rolleyes: :mad2:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DarkLightbringer, relativ und 3 Gäste