Seite 10 von 12

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 03:36
von Ebiker
Der Togolese war festgenommen worden, aber nicht in Abschiebehaft. Das soll wohl jetzt erfolgen. Und wenn Polizei flüchten muß und dem Ultimatum eines wütenden Mobs folgen muß dann ist das ein rechtsfreier Raum ud nicht nur die Gefahr davon. Muß jetzt zu jeder Abschiebung eine Hundertschaft anrücken ?

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 05:55
von Orbiter1
Ebiker hat geschrieben:(04 May 2018, 04:36)

Muß jetzt zu jeder Abschiebung eine Hundertschaft anrücken ?
Ja klar, bei den letzten 60.000 Abschiebungen war das nicht nötig, aber ab sofort kommt man daran nicht mehr vorbei. Ist wie mit dem Anschlag vom Breitscheidplatz oder dem Beziehungsmord von Kandel. Die passieren jetzt auch täglich, jedenfalls in den Köpfen der üblichen Verdächtigen.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 06:07
von Provokateur
Das Herrschaft des Rechts wurde wieder hergestellt. So läuft das eben. Aktion und Reaktion. Und das ist gut so.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 07:06
von Alexyessin
Unité 1 hat geschrieben:(03 May 2018, 21:52)

Naja, als Exekutive bekommen es die Polizisten natürlich ab, wenn sich Widerstand formiert. Sie ihren Job machen zu lassen, hieße sich zu fügen. Das hatten die Leute offensichtlich nicht im Sinn. Gewalt anzuwenden wäre aber alleine schon deswegen eine ziemlich beknackte Idee, weil sich ja nichts für den Togolesen änderte, als die Polizei abzog. Denn dass sie wiederkommt, war doch vorauszusehen. Ebenso wie die Härte, mit der das passierte.


Ich weiß nicht, ob es hier sinnreich ist darüber zu spekulieren, ob die Verhinderer hier weit gedacht haben.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 07:07
von Alexyessin
jack000 hat geschrieben:(03 May 2018, 21:56)

Na dann zähle mal auf was es da alles so gibt (Zitate von mir (=Belege) müssten sich ja zu Hauf dann finden lassen).
=> Was den 1. Mai betrifft so hat meine Glaskugel hier im Forum keine schlechte Prognose gebracht. Im Gegenteil habe ich die Frage offen gelassen und mein Strang zu dem Thema war sofort dicht!


Red dich nicht raus.
:)

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 07:13
von Marmelada
Ebiker hat geschrieben:(04 May 2018, 04:36)

Der Togolese war festgenommen worden, aber nicht in Abschiebehaft. Das soll wohl jetzt erfolgen.
Die Lügenpresse behauptet, er befinde sich in Abschiebehaft. Aber zum Glück wird man hier eines besseren beleert.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 07:17
von Sole.survivor@web.de
hafenwirt hat geschrieben:(03 May 2018, 23:42)

Vor allem relativiert hier nicht irgendein User, sondern die Polizei Aalen relativiert nach Anfrage. Unsere skeptischen User und Moderatoren aus der braunen Ecke haben sicher eine Erklaerung dafuer, weshalb die Polizei Aalen nicht mehr draus macht.

Vielleicht, weil nichts dran ist?

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 07:20
von Sole.survivor@web.de
Skeptiker hat geschrieben:(03 May 2018, 23:42)
Super für alle diejenigen die sich auf die Straße stellen und behaupten in Deutschland könnten ausländische Kriminelle frei herumlaufen.

Das behaupten die so oder so. Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei einen mit angemessenen Mitteln nicht durchführbaren Auftrag zurückstellt. Es ist an den Bürgern, solche Aufträge auch künftig immer wieder schwer durchführbar zu machen, weil die Politiker offenbar nicht bereit sind, der Polizei diese unmenschliche und belastende Arbeit zu ersparen.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 08:05
von Skeptiker
MOD Spam entfernt

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 09:57
von Tom Bombadil
Provokateur hat geschrieben:(04 May 2018, 07:07)

Das Herrschaft des Rechts wurde wieder hergestellt.

Das sehe ich auch so, ein taktischer Rückzug bedeutet nicht gleich das Ende von Recht und Ordnung, man muss solche Situationen nicht eskalieren lassen und Todesopfer provozieren. Die Polizei hat sich letzten Endes durchgesetzt, das ist auch ein Signal, das ankommen sollte. Es wäre natürlich gut, wenn diejenigen, die sich bei der Befreiung des Abzuschiebenden hervor getan haben, eine harte Strafe bekommen würden, das wäre dann noch so ein Signal.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 10:01
von Provokateur
Tom Bombadil hat geschrieben:(04 May 2018, 10:57)

Das sehe ich auch so, ein taktischer Rückzug bedeutet nicht gleich das Ende von Recht und Ordnung, man muss solche Situationen nicht eskalieren lassen und Todesopfer provozieren. Die Polizei hat sich letzten Endes durchgesetzt, das ist auch ein Signal, das ankommen sollte. Es wäre natürlich gut, wenn diejenigen, die sich bei der Befreiung des Abzuschiebenden hervor getan haben, eine harte Strafe bekommen würden, das wäre dann noch so ein Signal.


Gefangenenbefreiung ist eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Haft geahndet wird. Bei Leuten aus sicheren Herkunftsländern folgt nach Verbüßung der Haftstrafe eine zwangsläufige Abschiebung, selbst wenn diese zur Bewährung ausgesetzt wurde.
https://dejure.org/gesetze/StGB/120.html

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Fr 4. Mai 2018, 10:23
von Tom Bombadil
Ja, hoffentlich greift man dann auch hart durch, wenn es da jetzt nur zu "Dududu"-Strafen kommt, macht man sich wieder unglaubwürdig.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 11:24
von bnd
Provokateur hat geschrieben:(04 May 2018, 11:01)

Gefangenenbefreiung ist eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Haft geahndet wird. Bei Leuten aus sicheren Herkunftsländern folgt nach Verbüßung der Haftstrafe eine zwangsläufige Abschiebung, selbst wenn diese zur Bewährung ausgesetzt wurde.
https://dejure.org/gesetze/StGB/120.html



Diese Falschaussage von dir soll wohl besänftigend wirken.
Fakt ist, dass eine Abschiebung nur dann überhaupt in Frage kommt, wenn

- das tatsächliche Urteil über einem Jahr liegt (3 Jahre sind die Höchststrafe - theoretisch kann auch eine Geldstrafe verhängt werden (wer zahlt die wohl indirekt :rolleyes: ))
- das BAMF zur Einschätzung kommt, dass auch zukünftig eine Gefahr von der Person ausgeht, dass sie vergleichbare Straftaten erneut begehen wird
- das Heimatland als sicher gilt (dann haben sie ohnehin keine Bleibeperspektive) und bereit ist, diese Leute wieder aufzunehmen.

Brief und Siegel: Diese besonders liebenswürdigen Gäste bleiben uns noch laaaaange erhalten.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 11:31
von Cat with a whip
Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(03 May 2018, 21:57)

Eine kleine Delle im Auto, das ist natürlich unverzeihlich.


Sind das die neuen Panzerwagen der Bullilei?

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 12:55
von Sole.survivor@web.de
Cat with a whip hat geschrieben:(07 May 2018, 12:31)

Sind das die neuen Panzerwagen der Bullilei?

Ich weiß, was du meinst... aber nein, das waren normale Matchboxautos.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 15:31
von Ebiker
Auch in Mülheim widersetzte sich ein Abzuschiebender äußerst heftig, drei verletzte Polizisten sind die Folge

http://www.badische-zeitung.de/muellheim/konflikt-bei-abschiebung--152273813.html

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: Mi 16. Mai 2018, 12:05
von jack000
Mal kurz das Licht angemacht: Gewerkschaft der Polizei - GdP Berlin

+++ In eigener Sache - Die Gewalt gegen unsere Kollegen ist unerträglich - Kleiner Auszug über die Ereignisse vom verlängerten Wochenende in der Direktion 5 +++
In den letzten Tagen gab es wieder mal entsetzliche Meldungen über verletzte Kolleginnen und Kollegen zu lesen. Die Informationsweitergabe derartiger Vorfälle durch die Pressestelle der Berliner Polizei hat zugenommen und das ist gut so. Trotzdem erfährt die Öffentlichkeit nur Bruchstücke des tatsächlichen Ausmaßes der Gewalt, welcher unsere Kolleginnen und Kollegen tagtäglich auf der Straße ausgesetzt sind. Wir reden von fast 7000 Angriffen im letzten Jahr, mehr als 18 jeden Tag. Mehr als 18 Angriffe auf Menschen, die sich in den Dienst anderer stellen, für ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden sorgen. Angriffe auf Menschen, die unser demokratisches Zusammenleben schützen und damit direkte Angriffe auf unseren Staat.

Öffentlich reden Politiker über viele neue Stellen, man sollte aber nicht vergessen, wie viele Kolleginnen und Kollegen mal kürzer und mal länger ausfallen, weil sie im Dienst, wegen der Ausübung ihres Dienstes für andere Menschen, attackiert und verletzt werden. Da reicht es eben nicht, nur von einzelnen Attacken zu erfahren und dann Floskeln des Mitleids zu hören, jeder einzelne Vorfall sollte an die Öffentlichkeit gelangen. Vielleicht wird das Ausmaß dann mal wirklich bewusst und es werden nachhaltige Maßnahmen durch handelnde Politiker ergriffen. Nur dann sprechen sie unseren Kolleginnen und Kollegen die Menschenwürde, verbunden mit dem Grundrecht auf Unversehrtheit, zu.

Wir werden unseren Teil dazu beitragen und tun an dieser Stelle mal kund, was unseren Kolleginnen und Kollegen - Frauen und Männern, Müttern und Vätern, Töchtern und Söhnen, Freundinnen und Freunden - am verlängerten Wochenende allein in der Direktion 5 so widerfahren ist. Auch das ist nur ein Auszug von dem, was tagtäglich in dieser Stadt abgeht. Wir sind #AuchMensch.

*Do., A51 Platz der Vereinten Nationen - Widerstand, KV, Schläge - Kollegin an Hand verletzt

*Do., A51 Warschauer Brücke - Widerstand, KV, Beleidigung, Schläge - Kollege mit Schürfwunden

*Do., A51 Krautstraße - Widerstand, KV, Schläge, Tritte - Kollege mit Oberschenkelverletzung

*Fr., A54 Heidelberger Straße - Widerstand, KV, Messer, Schläge - Kollege mit Rückenverletzung

*Sa., A53 Schlesisches Tor - Widerstand, KV, Kopfstöße, Schläge - Kollege mit Kopfplatzwunde und Kollege mit Knieverletzung

*So., A55 Fritz-Erler-Allee - Widerstand, KV, Beleidigung, Schläge, Tritte - zwei Kollegen mit diversen Prellungen, Schürfwunden, Hämatomen

*So., A51 Persiusstraße - Widerstand, KV, Schlag - Kollegin mit Jochbeinverletzung und Kopfschmerzen

*So., A53 Kottbusser Tor - Widerstand, KV - Kollege mit Verletzung am Oberkörper

https://www.facebook.com/gdpberlin/?hc_ ... 5E&fref=nf

Man sollte Leute, die auch nur den kleinsten Widerstand gegen Polizeibeamte hegen sofort und Leute die Gewalt gegen Polizeibeamte durchführen langfristig wegsperren. Aber genau das passiert nicht und deswegen gibt es dieses Problem.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: So 20. Mai 2018, 00:08
von Skeptiker
Nun gehen linke Aktivisten auf die Familien von Polizisten los:
https://www.welt.de/vermischtes/article ... isten.html

Das ist unter aller Sau. Denen wird nun eine ganze Latte an Vergehen vorgeworfen. Ich hoffe man verschafft sich bei dieser offenbar vollkommen enthemmten und abgedrehten Gruppierung mal Respekt.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: So 20. Mai 2018, 07:35
von Ebiker
Solange Politiker mit solchen Extremisten mitmarschieren wird sich da nichts ändern.

Re: Gewalt gegen Polizeibeamte

Verfasst: So 20. Mai 2018, 08:33
von Skeptiker
Hier die Reaktion von Pistorius:
https://www.welt.de/politik/deutschland ... kalen.html

Ist man wirklich überrascht dass soetwas nun stattgefunden hat? Immer wieder werden in linksradikalen Kreisen einzelne Personen mit ihren Daten öffentlich gemacht. Das richtet sich nun gegen die Familien von Polizisten.

Die erste, mittlerweile gelöschte, Reaktion auf diesen primitive linke Provokation war übrigens eine Verständnisvolle. Die Polizei würde nun ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen.

Wollen wir wirklich auf die Ebene von Staaten absinken in denen Teile der Bevölkerung Gewalt gegen den Staat ausüben, nur weil sie ihren Narzissmus nicht unter Kontrolle kriegen? Es sollte nicht nur eine Mehrheitsmeinung, sondern anders kaum denkbar sein, dass die Gewalt im Staat ausschließlich vom Staat selber nach den Regeln des Rechtsstaates erfolgt. Wer davon abweicht, der setzt eine Spirale in Gang die in immer nur mehr Gewalt und gegenseitigen Bezichtigungen endet.

Ich stimme Pistorius zu: Das ist eine absolute Grenzüberschreitung. An der Reaktion darauf wird der Staat sich messen lassen müssen.