Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Piedro

Re: MOD-Diskussionsstrang für die Foren #2, 20 und 21.

Beitragvon Piedro » Mo 19. Okt 2015, 20:24

CaptainJack » Mo 19. Okt 2015, 19:36 hat geschrieben:Und? Was hat das alles mit den nazikeulen zu tun, die aus jedem Anlass für die deutsche Bevölkerung hervor geholt wird?
Mit dir hat übrigens kein Mensch gesprochen und keiner will was von dir! :?:


Du verwechselst das Forum mit deinem Tagebuch, Kollege.

Nazikeule gegen die deutsche Bevölkerung? Blödes Gefasel. Die Deutschen sind mehrheitlich keine Rassisten. Pegida ist nicht das Volk. Die AfD hat keine Mehrheit. Der gewalttätige, rassistische Abschaum von Heidenau ist kein Widerstand. Der Täter war kein geistig Verwirrter, der nicht wußte was er tat. Deine Parolen werden nicht wahrer, weil sie immer doofer werden.

Und ich schreibe hier wann ich will und was ich will, du verbietest mir bestimmt nicht den Mund und hälst meine Finger still, Kollege. [...]
Zuletzt geändert von Brainiac am Di 20. Okt 2015, 18:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD] Ad personam
Päule0815

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 20:26

Es geht nicht darum Taten herunter zu spielen.

Es geht darum irgendwie zu verstehen, was da bei den Tätern passiert.

Allein der Planungsgrad, die Unmittelbarkeit...der Wille zu töten.
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Mo 19. Okt 2015, 20:28

Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 20:21 hat geschrieben:
Nicht auf diesem Niveau.

Die Attacke in Köln hat eine Grenze überschritten.


Eine weitere Grenze, vielleicht. Es ist doch nichts neues, daß Rassisten und Rechtsextreme Menschen verletzen. Diesmal hat es eine Politikerin getroffen - jetzt wurde eine Grenze überschritten? Wenn ein Kandiat einen Stein an den Kopf kriegt ist das was anderes, als wenn es ein "namenloser" THW-Helfer ist? Wenn "ausländische" Kinder von Naziabschaum angepisst werden, ist das eine Grenze, wenn sie auf einen Politiker brunzen die nächste? Messer in Politikerfleisch ist was anderes als Messer in Flüchtlingsfleisch? Daß es bei den Brandanschlägen noch keine Todesopfer gab ist reines Glück. Wird die Grenze erst dann überschritten, wenn Menschen verbrennen? Das macht es schlimmer, keine Frage, aber "die Grenze" wurde längst überschritten.
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Mo 19. Okt 2015, 20:31

Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 20:26 hat geschrieben:Es geht nicht darum Taten herunter zu spielen.

Es geht darum irgendwie zu verstehen, was da bei den Tätern passiert.

Allein der Planungsgrad, die Unmittelbarkeit...der Wille zu töten.


Der war schon in Rostock vorhanden und wurde vom Pöbel bejubelt, während die Polizei zugeschaut hat. Eine Gruppe Linker hat die Angreifer damals vertrieben, sonst hat keine Sau das auch nur versucht. Die wurden dafür festgenommen, von den Polizisten, die bis dahin gaffend dabei gestanden sind.
Päule0815

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 21:06

Piedro » Mo 19. Okt 2015, 21:28 hat geschrieben:
Eine weitere Grenze, vielleicht. Es ist doch nichts neues, daß Rassisten und Rechtsextreme Menschen verletzen. Diesmal hat es eine Politikerin getroffen - jetzt wurde eine Grenze überschritten? Wenn ein Kandiat einen Stein an den Kopf kriegt ist das was anderes, als wenn es ein "namenloser" THW-Helfer ist? Wenn "ausländische" Kinder von Naziabschaum angepisst werden, ist das eine Grenze, wenn sie auf einen Politiker brunzen die nächste? Messer in Politikerfleisch ist was anderes als Messer in Flüchtlingsfleisch? Daß es bei den Brandanschlägen noch keine Todesopfer gab ist reines Glück. Wird die Grenze erst dann überschritten, wenn Menschen verbrennen? Das macht es schlimmer, keine Frage, aber "die Grenze" wurde längst überschritten.



Da ist ein Mensch geplant mit einem Messer niedergestochen worden, vermutlich mit dem Ziel ihn zu töten. Also kein Stein an den Kopp.

Wie viele THW-Helfer wurden so planmäßig und zielgerichtet angegriffen? Wie viele Flüchtlinge?

Ich bin mir nicht sicher, ob du meine Worte verstehen willst. Kann es sein, dass du mir Relativierung rechtsmotivierter Kriminalität unterstellen willst?

Mir geht es nicht darum, welcher Mensch angegriffen wird. Es ist die Art und Weise des Vorgehens, die mir Sorge macht. Dabei sind deine Unterstellungen, die nicht mit meiner Aussage zu tun haben mehr als unangebracht.

Wenn man leere Heime ansteckt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch stirbt geringer, als bei einer unmittelbaren Messerattacke.

Piedro » Mo 19. Okt 2015, 21:31 hat geschrieben:
Der war schon in Rostock vorhanden und wurde vom Pöbel bejubelt, während die Polizei zugeschaut hat. Eine Gruppe Linker hat die Angreifer damals vertrieben, sonst hat keine Sau das auch nur versucht. Die wurden dafür festgenommen, von den Polizisten, die bis dahin gaffend dabei gestanden sind.


Ja, und damit hast du wieder ein umfassendes Urteil über alle Polizisten dargeboten. Wann Rostock? 1992? Willst du nicht noch weiter zurückgehen? Oder willst du in der Gegenwart leben und handeln?

Um jeden Preis den Beweis bringen, wofür auch immer.

Nein, ich kommentiere deine Worte nicht weiter wie es angemessen wäre, denn es wäre dem Thema nicht angemessen.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Nathan » Mo 19. Okt 2015, 21:17

Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 22:06 hat geschrieben:
...

Ich bin mir nicht sicher, ob du meine Worte verstehen willst. Kann es sein, dass du mir Relativierung rechtsmotivierter Kriminalität unterstellen willst?

Aus welcher Formulierung Piedros liest du das denn heraus? [...]

...

Ja, und damit hast du wieder ein umfassendes Urteil über alle Polizisten dargeboten. Wann Rostock? 1992? Willst du nicht noch weiter zurückgehen? Oder willst du in der Gegenwart leben und handeln?
...

Du meinst, die Situation hätte sich seit 1992 spürbar verbessert und deswegen sei es geboten, die alten Zeiten ruhen zu lassen? Den Eindruck habe ich wirklich nicht. Es ist doch sehr offensichtlich, dass sich rechte Straftaten bis heute stark häufen. Die Situation wird immer schlimmer. Das einzig Gute an dieser entsetzlichen Geschichte ist wenigstens, dass nun die Innenminister ihre Polizeichefs antreten lassen und diese wiederum ihre Dienststellenleiter und diese wiederum ihre Einsatzteams und es für sächsische Polizisten nicht mehr so einfach sein wird, offen mit rechten Straftätern zu sympathisieren und bei rechten Demos erst mal die linken Gegendemonstranten zu verhaften.
Zuletzt geändert von Brainiac am Di 20. Okt 2015, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD] Ad personam
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Nathan » Mo 19. Okt 2015, 21:20

Cat with a whip » Mo 19. Okt 2015, 13:56 hat geschrieben:Die Brandstifter sind in letzter Zeit deutlich auch konservative "Intellektuelle" gewesen und sie sitzen auch zum Teil in Leitmedien, wo Feuilletonisten unter Verkennung der realen Verhältnisse die Töne immer schriller werden liessen.



http://www.taz.de/Fluechtlingskrise-im- ... /!5239531/


Das ist leider sehr wahr. Man schreibt, wenn überhaupt, auch bei den offensichtlichsten rechtsradikalen Entgleisungen von "Rechtspopulismus". Wie niedlich...
CaptainJack

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon CaptainJack » Mo 19. Okt 2015, 23:28

Olifant » Mo 19. Okt 2015, 14:12 hat geschrieben:Weil es Dir so in den Kram passt? Juristisch und medizinisch ist Deine Aussage nämlich grober Dummfug.

Selbst wenn ihn ein Gutachter noch für zurechnungsfähig erklärt, was soll das ändern? Das war ein seit Jahrzehnten gebeutelter H4-Empfänger mit anscheinend schon damals rechten Ansichten, den die Flüchtlingspolitik in einen ungeahnten Hass abgleiten ließ, was dann zu dieser schrecklichen Tat führte! Das ist anscheinend nicht zu verhindern, wie man an den Jahrzehnten zurückliegenden Attentaten an Lafontaine und Schäuble sah und sieht!
Er muss entweder entsprechend bestraft oder in eine Geschlossenen geschickt werden, je nachdem, was in der Gerichtsverhandlung herauskommt. Das war´s!
Bleibt zu hoffen, dass Frau Rekers wieder vollständig gesundet. Die heutigen Nachrichten signalisieren ja gottseidank das Beste!
Zuletzt geändert von CaptainJack am Mo 19. Okt 2015, 23:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Nathan » Di 20. Okt 2015, 09:45

CaptainJack » Di 20. Okt 2015, 00:28 hat geschrieben:Selbst wenn ihn ein Gutachter noch für zurechnungsfähig erklärt, was soll das ändern? Das war ein seit Jahrzehnten gebeutelter H4-Empfänger mit anscheinend schon damals rechten Ansichten, den die Flüchtlingspolitik in einen ungeahnten Hass abgleiten ließ, was dann zu dieser schrecklichen Tat führte! Das ist anscheinend nicht zu verhindern, wie man an den Jahrzehnten zurückliegenden Attentaten an Lafontaine und Schäuble sah und sieht!
Er muss entweder entsprechend bestraft oder in eine Geschlossenen geschickt werden, je nachdem, was in der Gerichtsverhandlung herauskommt. Das war´s!
Bleibt zu hoffen, dass Frau Rekers wieder vollständig gesundet. Die heutigen Nachrichten signalisieren ja gottseidank das Beste!


den die Flüchtlingspolitik in einen ungeahnten Hass abgleiten ließ


Wenn du solche Sätze schreibst muss ich dir wegen diesem Satz

Das ist anscheinend nicht zu verhindern, wie man an den Jahrzehnten zurückliegenden Attentaten an Lafontaine und Schäuble sah und sieht!

mal wieder schwere Heuchelei vorwerfen und wenn es der Moderation auch wieder sauer aufstößt. Aber was sonst ist es als blanke Heuchelei, wenn du von "ungeahntem Hass" sprichst? Das ist doch völlig lächerlich. Der Hass ist doch ganz offensichtlich nicht nur nicht "ungeahnt" sondern im Gegenteil sehr erwünscht und künstlich angeheizt. Wenn keiner über Flüchtlinge in der Form wie es PEGIDA aber auch andere tun reden würde, was würde dein "seit Jahrzehnten gebeutelter H4-Empfänger" von alldem mitbekommen, was würde ihn das interessieren?

Das Ventil für seinen Frust bietet ihm PEGIDA und der PEGIDA-Bewegung wie auch diesem Attentäter geht es in Wirklichkeit nicht um die Flüchtlinge. Ersteren geht es um die Macht, das ist der Zweck und die Flüchtlinge das Mittel, und dem Attentäter geht es um seine persönlichen Niederlagen im Leben für die er dank PEGIDA nun endlich jemand konkret verantwortlich machen kann ohne sich peinlicherweise ein Selbstverschulden eingestehen zu müssen.
CaptainJack

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon CaptainJack » Di 20. Okt 2015, 11:20

Nathan » Di 20. Okt 2015, 10:45 hat geschrieben:


Wenn du solche Sätze schreibst muss ich dir wegen diesem Satz


mal wieder schwere Heuchelei vorwerfen und wenn es der Moderation auch wieder sauer aufstößt. Aber was sonst ist es als blanke Heuchelei, wenn du von "ungeahntem Hass" sprichst? Das ist doch völlig lächerlich. Der Hass ist doch ganz offensichtlich nicht nur nicht "ungeahnt" sondern im Gegenteil sehr erwünscht und künstlich angeheizt. Wenn keiner über Flüchtlinge in der Form wie es PEGIDA aber auch andere tun reden würde, was würde dein "seit Jahrzehnten gebeutelter H4-Empfänger" von alldem mitbekommen, was würde ihn das interessieren?

Das Ventil für seinen Frust bietet ihm PEGIDA und der PEGIDA-Bewegung wie auch diesem Attentäter geht es in Wirklichkeit nicht um die Flüchtlinge. Ersteren geht es um die Macht, das ist der Zweck und die Flüchtlinge das Mittel, und dem Attentäter geht es um seine persönlichen Niederlagen im Leben für die er dank PEGIDA nun endlich jemand konkret verantwortlich machen kann ohne sich peinlicherweise ein Selbstverschulden eingestehen zu müssen.

Vergiss es und sieh dir die Attentäter an Schäuble/Lafontaine/Rekers an. Alle im Leben gescheitert und sich steigernder Hass auf die Politik! Vermutlich auch noch alle eine Schraube locker, da ein normaler Mensch so etwas nicht unternimmt, da kann mir ein Sachverständiger sagen, was er will!
Wir User sollten also verschwörungstechnisch nicht am großen Rad drehen (z.B. "dank Pegida" :?: :D ), ansonsten geben sich User der absoluten Lächerlichkeit preis!
Damit ist dieses Thema für mich erledigt, da alle Meinungen ausgetauscht sind und es nichts weiteres zu beachten gibt, außer, dass ich Frau Rekers nochmals beste Gesundung wünsche!
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Di 20. Okt 2015, 11:54

Päule0815 » Mo 19. Okt 2015, 21:06 hat geschrieben:

Da ist ein Mensch geplant mit einem Messer niedergestochen worden, vermutlich mit dem Ziel ihn zu töten. Also kein Stein an den Kopp.


117 Todesopfer durch rechte Gewalt seit 1990. Erst wurden davon nur 15 in die entsprechende Statitik aufgenommen. Das wurde aktuell auf 75 korrigiert. Weitere Fälle sind noch strittig. Ob durch Prügel, Steine oder Messer spielt keine Rolle. Die meisten Opfer wuden vorsätzlich umgebracht.

dazu: https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/ ... -seit-1990

Wie viele THW-Helfer wurden so planmäßig und zielgerichtet angegriffen? Wie viele Flüchtlinge?


Mehr als genug. :mad:

Ich bin mir nicht sicher, ob du meine Worte verstehen willst. Kann es sein, dass du mir Relativierung rechtsmotivierter Kriminalität unterstellen willst?


Wenn ich das wollte hätte ich das getan, Kollege. Aber der Eindruck entsteht durchaus, wenn durch den Angriff auf eine OB-Kandidatin eine Grenze überschritten wurde, die durch Angriffe auf Flüchtlinge und Helfer nicht überschritten wurde oder nach der Anzahl der Angegriffenen gefragt wird. Die rassistische Gewalt erfährt in diesem Jahr eine massive Steigerung, und oft ist es nur Glück, daß es keine Toten, sondern "nur" Verletzt gibt und bei Brandanschlägen keine Todesopfer zu beklagen sind. Todesopfer machen natürlich eine andere Qualität aus, das ist klar, aber die "Grenze" wurde auch überschritten, wenn ein Stein ins Kinderzimmer kein Kind trifft, die Menschen noch aus dem brennenden Haus fliehen können.

Mir geht es nicht darum, welcher Mensch angegriffen wird. Es ist die Art und Weise des Vorgehens, die mir Sorge macht. Dabei sind deine Unterstellungen, die nicht mit meiner Aussage zu tun haben mehr als unangebracht.


Kollege, ich habe dir nichts unterstellt. Lies noch mal nach.

Wenn man leere Heime ansteckt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch stirbt geringer, als bei einer unmittelbaren Messerattacke.


Es wurden auch bewohnte Gebäude angegriffen. In einem vermeintlich leeren Haus, das abgebrannt ist, lebte ein Ehepaar, das durch Nachbarn noch rechtzeitig gewarnt wurde.

Ja, und damit hast du wieder ein umfassendes Urteil über alle Polizisten dargeboten. Wann Rostock? 1992? Willst du nicht noch weiter zurückgehen? Oder willst du in der Gegenwart leben und handeln?


Ich habe Polizisten nicht umfassend verurteilt, warum sollte ich das tun? Ich habe ein Faktum genannt und bin weit davon entfernt, von diesen Polizisten in Rostock auf alle zu schließen. So viel zu Unterstellungen. ;)

Etwas wie Rostock hatte es zuvor in D-Land nicht gegeben. Und aktuell ist es wieder so, daß die ganz normalen Bürger tatenlos oder beifällig dabei stehen, wenn Rassismus ausgelebt wird. Meinst du, seit den 90ern hat sich dahingehend viel geändert? Den Eindruck habe ich nicht. Leider. Es scheint nur schlimmer geworden zu sein, weil Rassisten jetzt eine breitere, öffentlichere Bühne haben und auf dieser Zustimmung von anderen Rassisten generieren, bis zu dem Phänomen, daß sich Xenophobe einbilden sie wären das Volk oder hätten in diesem eine Mehrheit.

Um jeden Preis den Beweis bringen, wofür auch immer.


Den Beweis habe ich noch gar nicht gebracht, läßt sich aber im Netz leicht finden. Bei youtube suchen.

Nein, ich kommentiere deine Worte nicht weiter wie es angemessen wäre, denn es wäre dem Thema nicht angemessen.


Vielleicht überprüfst du deine Wahrnehmung einfach noch mal.
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Di 20. Okt 2015, 11:58

CaptainJack » Di 20. Okt 2015, 11:20 hat geschrieben:Vergiss es und sieh dir die Attentäter an Schäuble/Lafontaine/Rekers an. Alle im Leben gescheitert und sich steigernder Hass auf die Politik! Vermutlich auch noch alle eine Schraube locker, da ein normaler Mensch so etwas nicht unternimmt, da kann mir ein Sachverständiger sagen, was er will!
Wir User sollten also verschwörungstechnisch nicht am großen Rad drehen (z.B. "dank Pegida" :?: :D ), ansonsten geben sich User der absoluten Lächerlichkeit preis!
Damit ist dieses Thema für mich erledigt, da alle Meinungen ausgetauscht sind und es nichts weiteres zu beachten gibt, außer, dass ich Frau Rekers nochmals beste Gesundung wünsche!


Wenn du meinst, rassistische Gewalttaten nähmen "seit Pegida" rein zufällig zu, wenn du meinst, die widerlichen Haßposts bei Facebook und anderswo, die "seit Pegida" das Netz verseuchen, hätten nichts mit Pegda zu tun, bitte. Deine Sache. Aber dann solltest du dir nicht einbilden, weniger lächerlich zu sein sein als andere, die da einen Zusammenhang sehen.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Nathan » Di 20. Okt 2015, 14:02

Piedro » Di 20. Okt 2015, 12:58 hat geschrieben:
Wenn du meinst, rassistische Gewalttaten nähmen "seit Pegida" rein zufällig zu, wenn du meinst, die widerlichen Haßposts bei Facebook und anderswo, die "seit Pegida" das Netz verseuchen, hätten nichts mit Pegda zu tun, bitte. Deine Sache. Aber dann solltest du dir nicht einbilden, weniger lächerlich zu sein sein als andere, die da einen Zusammenhang sehen.


Womöglich sind beide Phänomene Töchter der gleichen Mutter (oh, oh, die Damen, von mir aus auch des gleichen Vaters, spielt keine sehr große Rolle in diesem Zusammenhang, mir fiel nur gerade Brecht und der Schoß usw. ein).
Päule0815

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Päule0815 » Di 20. Okt 2015, 17:44

Nathan » Mo 19. Okt 2015, 22:17 hat geschrieben:Aus welcher Formulierung Piedros liest du das denn heraus? [...]



1. Aus nahezu jeder
2. Ich muss kein schlechtes Gewissen zu haben

Nathan » Mo 19. Okt 2015, 22:17 hat geschrieben:Du meinst, die Situation hätte sich seit 1992 spürbar verbessert und deswegen sei es geboten, die alten Zeiten ruhen zu lassen? Den Eindruck habe ich wirklich nicht. Es ist doch sehr offensichtlich, dass sich rechte Straftaten bis heute stark häufen. Die Situation wird immer schlimmer. Das einzig Gute an dieser entsetzlichen Geschichte ist wenigstens, dass nun die Innenminister ihre Polizeichefs antreten lassen und diese wiederum ihre Dienststellenleiter und diese wiederum ihre Einsatzteams und es für sächsische Polizisten nicht mehr so einfach sein wird, offen mit rechten Straftätern zu sympathisieren und bei rechten Demos erst mal die linken Gegendemonstranten zu verhaften.


Ihr fordert eine differenzierte Wahrnehmung und ein differenziertes Urteil und ignoriert selbver die Fakten.

1992 ist über 20 Jahre her. Ja, es hat sich einiges verändert. 1992 – Rostock, waren überwiegend noch alte DDR-Polizisten im Einsatz….20 Jahre demokratische Entwicklung in der Polizei.

Willst du wissen, was sich nicht verändert hat? Das sind die Berufsdemonstranten von Links. Das sind Hetzer [...], die nicht vollständig lesen, aber trotzdem immer ein passendes Urteil parat haben.

[...]

Nein, ich muss kein schlechtes Gewissen habe, weil ich meinen Arsch für diese Demokratie herhalte…[...]

Mein Vorteil? Ich wähle seit 35 Jahren aus voller Überzeugung SPD[...]
Zuletzt geändert von Brainiac am Di 20. Okt 2015, 18:28, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: [MOD] Ad personam
Marie-Luise

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Marie-Luise » Di 20. Okt 2015, 17:50

Päule0815 » Di 20. Okt 2015, 18:44 hat geschrieben:
1. Aus nahezu jeder
2. Ich muss kein schlechtes Gewissen zu haben



Ihr fordert eine differenzierte Wahrnehmung und ein differenziertes Urteil und ignoriert selbver die Fakten.

1992 ist über 20 Jahre her. Ja, es hat sich einiges verändert. 1992 – Rostock, waren überwiegend noch alte DDR-Polizisten im Einsatz….20 Jahre demokratische Entwicklung in der Polizei.

Willst du wissen, was sich nicht verändert hat? Das sind die Berufsdemonstranten von Links. Das sind Hetzer [...], die nicht vollständig lesen, aber trotzdem immer ein passendes Urteil parat haben.

[...]

Nein, ich muss kein schlechtes Gewissen habe, weil ich meinen Arsch für diese Demokratie herhalte…[...]

Mein Vorteil? Ich wähle seit 35 Jahren aus voller Überzeugung SPD[...]


Ein absolut zutreffende Beschreibung der wahren Hetzer. Durch Fingerzeigen auf Andere müssen sie von sich ablenken.

:thumbup:
Zuletzt geändert von Brainiac am Di 20. Okt 2015, 18:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5529
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Brainiac » Di 20. Okt 2015, 18:14

[MOD] Wie eine Kollegin gern zu sagen pflegt:

Hier muss aufgeräumt werden.
this is planet earth
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5529
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Brainiac » Mi 21. Okt 2015, 13:04

[MOD] Thread hat wieder geöffnet.
this is planet earth
Calvin

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Calvin » Mi 21. Okt 2015, 14:23

frems » Sa 17. Okt 2015, 12:46 hat geschrieben: Die Frage stellt sich aber schon, wie es sein kann, daß demokratische Kandidaten in einer deutschen Großstadt um ihr Leben fürchten müssen. Die Wahl ist morgen.
das ist im Prinzip Berufsrisiko , Lafontaine wurde angegriffen , Schäuble wurde angegriffen , usw. usw. von der RAF mal ganz zu schweigen , solche Typen die zu so etwas fähig sind , wird man nie und nimmer ausschließen können , leider :eek:
Zuletzt geändert von Calvin am Mi 21. Okt 2015, 14:23, insgesamt 1-mal geändert.
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Mi 21. Okt 2015, 15:44

Päule0815 » Di 20. Okt 2015, 17:44 hat geschrieben:
1. Aus nahezu jeder.


Ist ja niedlich. Kollege, was ich zu Rostock schrieb, ist nun mal Tatsache. Ich habe nicht mal angedeutet, daß alle Polizisten überall so verfahren wären, aber da war das nun mal so. Und ganz ungewöhnlich ist eine gewisse Grundhaltung der Polizisten in manchen Regionen auch nicht, leider. Das trifft aber bestimmt nicht auf alle zu, und wenn du der Ansicht bist, ich würde alle Polizisten in diesem Licht sehen, kann ich dich nur noch mal bitten, deine Wahrnehmung zu prüfen.

2. Ich muss kein schlechtes Gewissen zu haben


Das ist schön für dich. Hat doch eh keiner gesagt, oder?

Ihr fordert eine differenzierte Wahrnehmung und ein differenziertes Urteil und ignoriert selbver die Fakten.


"Wir" fordern das? Du nicht?

1992 ist über 20 Jahre her. Ja, es hat sich einiges verändert. 1992 – Rostock, waren überwiegend noch alte DDR-Polizisten im Einsatz….20 Jahre demokratische Entwicklung in der Polizei.


Die bestimmt auch stattgefunden hat, genau wie in der Justiz. Und diese Entwicklung geht aktuell hoffentlich weiter, denn abgeschlossen ist sie noch nicht.

Willst du wissen, was sich nicht verändert hat? Das sind die Berufsdemonstranten von Links. Das sind Hetzer [...], die nicht vollständig lesen, aber trotzdem immer ein passendes Urteil parat haben.


[...]Nur so viel: ich bin kein Berufsdemonstrant, und ich ich glaube nicht, daß ich deine Beiträge so offensichtlich falsch verstehe, wie das augenscheinlich umgekehrt der Fall ist.

[...]

Mein Vorteil? Ich wähle seit 35 Jahren aus voller Überzeugung SPD.


Naja, wenn das dein Vorteil ist, dann sei dir der gegönnt. Ich würde auch liebend gern Sozialdemokraten wählen, allein, die sind nicht im Angebot...
Zuletzt geändert von Brainiac am Mi 21. Okt 2015, 20:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD] Spam / Ad personam
Piedro

Re: Kölner OB-Kandidatin mit Messer/Machete niedergestochen

Beitragvon Piedro » Mi 21. Okt 2015, 15:51

Calvin » Mi 21. Okt 2015, 14:23 hat geschrieben: das ist im Prinzip Berufsrisiko , Lafontaine wurde angegriffen , Schäuble wurde angegriffen , usw. usw. von der RAF mal ganz zu schweigen , solche Typen die zu so etwas fähig sind , wird man nie und nimmer ausschließen können , leider :eek:


Mag sein. Für die statistische Empirik bräuchte es also erst mehr Opfer an Leib und Leben um feststellen zu können, daß die Gefahr für Politiker zugenommen hat, und aus welcher Richtung die Bedrohung kommt. Man kann aber auch feststellen, daß die verbale Bedrohung zugenommen hat, in einem bisher unvorstellbaren Ausmaß und in einer Qualität, die widerwärtiger und dümmer kaum sein könnte. Und man könnte durchaus auch überlegen, ob das ein Kennzeichnen für ein größeres "Berufsrisiko" für Politiker steht. Dann kommt man zu dem Schluß, daß Demokratie für Demokokraten gefährlich ist. Das war vielleicht auch schon immer so, aber ganz offensichtlich nimmt die Gefahr zu. Vielleicht nicht für die Demokratie, aber für Demokraten.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JFK und 1 Gast