Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 4206
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon Bielefeld09 » Do 2. Mär 2017, 22:00

Adam Smith hat geschrieben:(02 Mar 2017, 21:39)

Dass nichts passieren wird, wenn einer gegen die Bewährungsauflagen verstösst, hätte dem Richter bekannt sein müssen.

Bitte was?
Ein unabhängiger Richter soll staatliche Versagen in seine Urteile einfliessen lassen?
Nee, dann schon lieber der Staatsanwalt,
der staatliches Versagen aufdeckt.
Wir haben nämlich nicht zu lasche Gesetze,
sondern ein Vollstreckungsdefizit.
Und darüber muss geschrieben werden.
Aber das scheuen hier einige, wie der Beelzebub das Weihwasser.
Aber über Richter zu meckern ist eben einfacher und billiger.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 10639
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon Dampflok94 » Fr 3. Mär 2017, 08:49

Bielefeld09 hat geschrieben:(02 Mar 2017, 22:00)

Bitte was?
Ein unabhängiger Richter soll staatliche Versagen in seine Urteile einfliessen lassen?
Nee, dann schon lieber der Staatsanwalt,
der staatliches Versagen aufdeckt.
Wir haben nämlich nicht zu lasche Gesetze,
sondern ein Vollstreckungsdefizit.
Und darüber muss geschrieben werden.
Aber das scheuen hier einige, wie der Beelzebub das Weihwasser.
Aber über Richter zu meckern ist eben einfacher und billiger.

Wenn Du recht hast, ist deine Argumentation merkwürdig. Wenn wir ein Vollstreckungsdefizit haben, dann wäre dafür die Richterschaft zuständig. Oder wer sonst?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 20580
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon jack000 » Fr 3. Mär 2017, 11:09

jack000 hat geschrieben:(24 Oct 2016, 13:35)

http://www.focus.de/panorama/welt/grupp ... 08314.html

Gut zu wissen, dass es in dem Business auch Menschen gibt die nicht ihren kompletten Verstand verloren haben. Es bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft erfolgreich sein wird!

Hier mal das Video zum Thema "Zustände in deutschen Gerichtssälen":

Kein Wunder, dass die Justiz keiner mehr ernst nimmt ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 20580
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon jack000 » Do 23. Mär 2017, 11:47

Ist zwar noch keine Verurteilung, aber:
Dresden - Warum sind die S-Bahn-Schubser von Zschachwitz (TAG24 berichtete) nicht in U-Haft? Diese Frage bewegt Sachsen! Jetzt erklärt sich die Dresdner Staatsanwaltschaft. Die hatte die mutmaßlichen Täter nach deren schneller Festnahme am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt.

In der Vernehmung sollen sich die beiden Täter auf ihr Schweigerecht und Gedächtnislücken wegen ihrer Trunkenheit berufen haben. Beide hatten knapp 2 Promille intus. Auch die Aussagen des Opfers und des Zugführers wurden von der Staatsanwaltschaft geprüft.

Ergebnis: „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass ein dringender Tatverdacht für ein versuchtes Tötungsdelikt nicht vorliegt“, sagt Oberstaatsanwalt und Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft Lorenz Haase (57).

Begründung: „Es bestand für das Opfer eine Fluchtmöglichkeit über das Nachbargleis. Diese Fluchtmöglichkeit war für die Beschuldigten klar erkennbar.“

Dabei spielt es für die Justiz keine Rolle, ob diese Fluchtmöglichkeit auch dem Opfer klar war! „Ich war panisch, wollte einfach nur wieder hoch klettern und zurück auf den Bahnsteig. Ich habe nicht an andere Möglichkeiten gedacht“, sagt René J. (40).

Hinzu kommt: Über das besagte Nachbargleis donnern regelmäßig Güterzüge ohne Halt durch. Man kann viel diskutieren. Aber wie man als Betroffener in so einer Situation wirklich reagiert, weiß nur das Opfer selbst.

TAG24 erfuhr: Auch intern ist die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft umstritten. Ermittelt wird jedenfalls wegen gefährlicher Körperverletzung. Auch da sah die Behörde bislang keinen Anlass für Haftbefehle.

Lorenz Haase: Da die Flüchtlinge feste Wohnsitze haben, bestehe keine Fluchtgefahr. Damit sei der Haftgrund nicht gegeben.

https://www.tag24.de/nachrichten/dresde ... aft-229443

Da werden also Leute, die jemanden auf U-Bahn Gleise schubsen und mit Fußtritten daran hindern wieder auf den Bahnsteig zu kommen während ein Zug einfährt nicht in U-Haft genommen sondern sofort wieder auf die Bevölkerung losgelassen :dead:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 51127
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon Alexyessin » Do 23. Mär 2017, 13:03

jack000 hat geschrieben:(23 Mar 2017, 11:47)

Ist zwar noch keine Verurteilung, aber:

https://www.tag24.de/nachrichten/dresde ... aft-229443

Da werden also Leute, die jemanden auf U-Bahn Gleise schubsen und mit Fußtritten daran hindern wieder auf den Bahnsteig zu kommen während ein Zug einfährt nicht in U-Haft genommen sondern sofort wieder auf die Bevölkerung losgelassen :dead:


Muss keiner verstehen, außer das sie vielleicht das mit dem Betrunkensein anbringen konnten.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 17142
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Der Kuscheljustiz-Urteile Strang

Beitragvon relativ » Do 23. Mär 2017, 13:21

Alexyessin hat geschrieben:(23 Mar 2017, 13:03)

Muss keiner verstehen, außer das sie vielleicht das mit dem Betrunkensein anbringen konnten.

Ich glaube viel entscheidender war die Tatsache, daß sie bei dieser Tat keine Tötungsabsicht unterstellt haben. Was für mich, bei solchen Taten, immer die Zornesröte spriezen lässt. Denn es ist doch klar, daß wenn ich Menschen in eine gewisse Situation bringe, dies auch eine Todesfolge haben kann. Wenn mich z.B., vom Balkon jemand mit einer Flasche bewirft, muss er davon ausgehen das, wenn er mich trifft, ich Tod bin, oder schwer verletzt werde. Da spielt es für mich z.B. gar keine Rolle ob er zur Zeit der Tat evtl. daran nicht gedacht hat.
Was die Fluchtgefahr angeht kann ich nicht beurteilen, aber aus Opfersicht sind solche richterlichen Sichtweise einfach nur komplett nicht nachvollziehbar. Da hat der Richter m.M. mehr Emphatie mit den Tätern gehabt , als mit dem Opfer.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: PeterK und 2 Gäste