Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23527
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Dez 2017, 19:29

Bleibtreu hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:18)

Sehr geile Idee! :D

Und die Bild-Zeitung veröffentlicht jedes Jahr eine Rangliste mit den Männern die es am häufigsten erwischt hat.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24054
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Mo 18. Dez 2017, 19:51

Watchful_Eye hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:05)

Ich sehe da noch ein viel banaleres Problem: Das Wort "Respekt" ist auf Deutsch, und wenn man die Kern-Tätergruppe von Köln vor 2 Jahren im Auge hat, dürfte es schon alleine an der Lesefähigkeit dieses Wortes scheitern. :|

Die Lesefähigkeit dürfte bei so ziemlich allen Tätern scheitern, weil es in der deutschen Sprache ist.
=> Aber selbst wenn diese vorhanden wäre, ist zu bezweifeln das diese Botschaft auch nur ansatzweise befolgt wird! (Welcher Triebtäter interessiert sich denn für Armbänder???)
=> Vor allem werden nicht alle Frauen/Mädchen ein Armband tragen, wie wird das wohl als Botschaft verstanden?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Julian
Beiträge: 5266
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Julian » Mo 18. Dez 2017, 20:27

Nachdem mir im AfD-Strang Lügen bezüglich der Vorkommnisse in der Silvesternacht 2015/16 vorgeworfen wurden, das Thema aber eher hierher gehört, erlaube ich mir, hier auf die Vorwürfe ausführlich zu reagieren.

Hier die Diskussion, die sich im AfD-Strang entwickelt hat:

schelm hat geschrieben:(17 Dec 2017, 18:56)

Wieder das Stilmittel der falschen Dichotomie. Die tatsächliche Forderung lautet hingegen, die Journalisten sollen unabhängig einer Ideologie, Zensur und Pressekodex der PC informieren. Nach der berüchtigten Silvesternacht von Köln hat sich das Defizit dabei sehr deutlich gezeigt. Erst kollektives Schweigen, dann Relativierungen und Fakenews wie " Gerüchte von Flüchtlingen als Täter haben sich nicht bestätigt ".

Man muss sich fragen, welches grundsätzliche Problem haben Medien, wenn sie sogar noch versuchen ein nicht zu vertuschendes politisch inkorrektes, negatives Großereignis unter den Teppich zu kehren ? Anzunehmenderweise wird die Hemmschwelle viel niedriger sein, wenn das Ereignis weniger exponiert stattfand.


Woppadaq hat geschrieben:(17 Dec 2017, 20:05)

Nur entsprachen diese "Fakenews" einfach mal der Wahrheit.


Da dies für mich ganz offensichtlich eine Falschaussage darstellt, ob aus Unwissen oder nicht, fühlte ich mich aufgerufen, das zu korrigieren. Da die Vorkommnisse in Köln zumindest so weit aufgeklärt sind, dass Rückschlüsse über die Täter möglich sind, und da dies in vielen Zeitungen zu lesen war, ging ich davon aus, dass der Mitdiskutant wider besseres Wissen argumentierte.

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 22:14)

Du glaubst ernsthaft, zwei Jahren nach den Ereignissen immer noch so etwas behaupten zu können? Oder soll ich von "schon wieder" reden, weil du glaubst, wir hätten vergessen? Für wie blöd hältst du eigentlich die Leute? Und was für Auswirkungen haben solche rein ideologisch motivierten kontrafaktischen Aussagen?

Für die Silvesterangriffe waren genau die Leute verantwortlich, die von Merkel & Co. als Flüchtlinge begrüßt und willkommen geheißen wurden. Natürlich waren viele davon keine Flüchtlinge, wie ja auch der Großteil der Flüchtlinge eben keine Flüchtlinge sind. Du kannst aber nicht einmal die eine, und dann wieder die andere Definition von Flüchtling anwenden, ganz wie es dir in den Kram passt.

Die AfD im Bundestag ist eben genau deswegen vonnöten, um solche Legenden aufzudecken und öffentlich zu machen.


Woppadaq hat geschrieben:(17 Dec 2017, 23:10)

Und genau damit hast du bestätigt, dass der Satz " Gerüchte von Flüchtlingen als Täter haben sich nicht bestätigt " eben doch stimmt. Ist halt blöd, wenn man sich vor lauter Über-Faken der Nachrichten anfängt, ins eigene Knie zu schiessen.


Julian hat geschrieben:(18 Dec 2017, 00:01)

Ich habe doch eben dargelegt, wie unlogisch eure Argumentation ist: Da werden Hunderttausende als Flüchtlinge begrüßt und willkommen geheißen.

Leute wie ich weisen darauf hin, dass es sich bei vielen dieser Leute um gar keine Flüchtlinge handelt. Wir weisen auch darauf hin, dass die Grenzöffnung eine große Gefahr darstellt, weil nun Menschen aus Bürgerkriegsregionen, in denen der Hass auf den Westen, und damit auch auf Deutschland, grassiert, unkontrolliert hier einreisen können. Außerdem weisen wir auf das problematische Frauenbild dieser Leute hin.

Ihr empört euch darüber. Dann kommt es so wie uns vorhergesagt, oder besser: Es kommt noch viel schlimmer. Und jetzt sollen die Leute, die ihr als Flüchtlinge begrüßt habt, doch keine Flüchtlinge sein? Also hatten wir die ganze Zeit recht? Was tun dann diese Leute noch hier? Warum habt ihr sie überhaupt reingelassen? Dann können wir ja nun endlich den Großteil dieser "Zuwanderer" wieder abschieben? Aber nein, dagegen wehrt ihr euch auch? Ja, was wollt ihr denn?

[...]

Woppadaq hat geschrieben:(18 Dec 2017, 06:08)

Julian, ganz ehrlich, dein Herumgelüge in Tateinheit mit AfD-Empfehlung ist der beste Grund, AfD nicht zu wählen. Das fängt bei offenen Gfernzen an, die schon längst nicht mehr offen sind, und das völlig ohne Zutun der AfD, und hört irgendwo bei der Nachricht auf, dass an den Kölner Ereignissen keine Syrer teilgenommen haben. alles, was uns die AfD bisher gebracht hat, sind Leute wie du, die es persönlich nehmen, dass wir ihre Fakenews nicht glauben.


Nun wird mir also offen Lüge vorgeworfen. Man beachte, dass mir ein Satz in den Mund gelegt wird, den ich gar nicht behauptet hatte: Dass Syrer in Köln als Täter aufgefallen wären. Nein, ich habe von Flüchtlingen (bzw. "Flüchtlingen") geschrieben. Wobei wir feststellen werden, dass auch 11 Syrer zu den Tatverdächtigen der Silvesternacht gehören.

Man sollte vielleicht auch erwähnen, dass nur die wenigsten Täter der Silvesternacht dingfest gemacht werden konnten. Um etwas über die Täter zu erfahren, muss man also, ausgehend von der kleineren Gruppe der gefassten Täter, verallgemeinern. Es ist natürlich eine perfide Taktik der Verharmloser, sich die Hilflosigkeit und Überforderung der Polizei zunutze zu machen. Ich bin mir sicher: Hätte es gar keine Tatverdächtigen gegeben, sondern nur die Aussagen der 1200 Opfer von Sexualdelikten, hätten diese Leute sich geweigert einzugestehen, dass überhaupt Araber oder Muslime beteiligt waren.

Nun, es wurde aber durchaus Tatverdächtige identifiziert, und das BKA lässt sich in einem langen Bericht von 2016 über die Silvesternacht aus. Auf diesen Bericht gehen folgende Artikel aus Zeitungen zurück, die sicher nicht des Rechtsextremismus verdächtig sind.

Wenn ich schon einmal dabei bin, werde ich auch andere Legenden der politisch Korrekten, die sich weigern, Ross und Reiter zu nennen, widerlegen.

In der Silvesternacht sind in Köln, Hamburg, Stuttgart und weiteren deutschen Städten mehr als 1200 Frauen Opfer von Sexualdelikten geworden. Dies geht nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung aus dem Entwurf einer Abschlussbilanz des Bundeskriminalamts hervor. Nach Schätzungen aus Polizeikreisen waren mehr als 2000 Männer beteiligt; dennoch wurden laut Bericht nur 120 Verdächtige ermittelt.
[...]
Da es sich nach Auffassung des BKA um ein neues Kriminalitätsphänomen in Deutschland handelt, haben Beamte alle Daten zu Übergriffen durch Gruppen im öffentlichen Raum zu Silvester gesammelt.
[...]
Bei einigen dieser Straftaten sind mehrere Frauen betroffen gewesen. So kommt das BKA auf eine Zahl von insgesamt etwa 1200 Opfern sexueller Übergriffe: etwa 650 in Köln, mehr als 400 in Hamburg sowie weitere in Stuttgart, Düsseldorf und an anderen Orten.
[...]
Laut BKA hielt sich rund die Hälfte der Tatverdächtigen erst seit weniger als einem Jahr in Deutschland auf. Münch: "Insofern gibt es schon einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Phänomens und der starken Zuwanderung gerade in 2015."

http://www.sueddeutsche.de/politik/uebe ... -1.3072064

Also: Es gibt einen Zusammenhang mit der Zuwanderung des Jahres 2015. Und es wurden keinesfalls nur Diebstähle verübt, sondern es gibt eben 1.200 Opfer von Sexualdelikten. Das Phänomen der massenhaften sexuellen Nötigung ist neu in Deutschland (von wegen Oktoberfest etc.).

Die massenhaften Straftaten, aus Männergruppen heraus begangen, waren in Deutschland bis zur Silvesternacht 2015/2016 völlig unbekannt und für die Polizei daher nicht vorhersehbar. Im gesamten Jahr 2015 sei der Polizei bundesweit kein einziger sexueller Übergriff in der Öffentlichkeit aus einer Menschenmenge heraus bekanntgeworden. Hauptmotivation der Silvester-Täter waren sexuelle Übergriffe, nicht etwa Diebstähle.
[...]
In Köln, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Stuttgart hat die Polizei insgesamt 121 Tatverdächtige ermittelt, allein 74 in Köln. Die meisten der jungen Männer stammen aus Algerien (35), Marokko (26), dem Irak (16), Syrien (11) und Afghanistan (8). Etwa die Hälfte lebte kürzer als ein Jahr in Deutschland. 55 Prozent waren der Polizei schon vor Silvester wegen Straftaten bekannt. Was die Vorfälle in Köln betrifft waren die meisten Täter aus anderen Städten angereist.
Von 107 der 121 Männer ist der ausländerrechtliche Status bekannt: Knapp die Hälfte hielt sich demnach illegal in Deutschland auf, gefolgt von Asylbewerbern. Im BKA-Bericht heißt es: „Die vorliegenden Erkenntnisse erlauben eine Einordnung der Silvesterstraftaten in den Zuwanderungskontext.“
[...]
Was hat die schon seit einige Jahren – auch in Köln ansässige – „Antänzerszene“ mit den Silvesterstraftaten zu tun?
Wenig bis nichts.
Die Masche, bei der das Opfer überschwänglich angetanzt und bestohlen wird, wird zwar auch überwiegend von nordafrikanischen jungen Männern angewandt.

– Quelle: https://www.ksta.de/25609648 ©2017

Also noch einmal: Das Phänomen ist neu und bisher unbekannt in Deutschland. Und: Die Sexualdelikte standen im Vordergrund.

Vor allem aber stehen die Silvesterstraftaten im Zuwanderungskontext; die in Köln schon länger ansässige Antänzerszene hat wenig damit zu tun. Unter den Tatverdächtigen befinden sich Asylanten, darunter auch 16 Iraker, 11 Syrer und 8 Afghanen. Dabei muss man berücksichtigen, dass ja nur die wenigsten gefasst wurden; die Zahlen müssen, so sie repräsentativ sind, mit einem Faktor von ca. 20 multipliziert werden. So viel zur Behauptung, Flüchtlinge und Syrer hätten nichts damit zu tun.

Demnach gab es in den fünf Städten 658 reine Sexualdelikte und 239 "Kombinationsstraftaten". "Die Opfer wurden - unter Ausnutzung des Gedränges - umringt und separiert. Anschließend wurde den Opfern insbesondere an Gesäß, Brüsten und/oder in den Intimbereich gefasst. In Einzelfällen kam es zu vollendeten Vergewaltigungshandlungen", heißt es in dem Abschlussbericht.
[...]
Ihre Beute haben die Täter zum Teil in Asylunterkünften weiterverkauft. Gestohlene Mobiltelefone wurden von den Tatverdächtigen aber selbst genutzt.
[...]
In Köln kam es in 143 Fällen zu sexueller Nötigung und Vergewaltigung sowie in 139 Fällen zu sexueller Beleidigung.
[...]
Die Opfer waren in der überwiegenden Mehrzahl weiblich, deutsche Staatsbürger und zwischen 18 und 24 Jahre alt.

– Quelle: https://www.rundschau-online.de/25616748 ©2017

Die meisten Täter der Kölner Silvesternacht kamen erst kurz zuvor als Flüchtlinge nach Deutschland. Das geht aus einer internen Lageübersicht des Bundeskriminalamts hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Von Eva Quadbeck
"Bei rund 70 Prozent der ausländerrechtlich erfassten nichtdeutschen Tatverdächtigen" habe die Aufenthaltsdauer in Deutschland weniger als ein Jahr betragen, heißt es in dem internen Bericht. Die Beschreibung von Opfern und Zeugen, wonach die Täter nordafrikanisch oder arabischer Herkunft gewesen seien, "deckt sich größtenteils mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen".

Der Befund, dass es sich bei den Tätern also überwiegend um Flüchtlinge handelte, könnte die Debatte über die Silvesternacht verändern. Bislang war vermutet worden, dass die "Antänzer" und Grapscher eher aus einem Kreis von Nordafrikanern stammten, die schon länger in Deutschland lebten.

http://www.rp-online.de/politik/deutsch ... -1.6034491

Also: Es waren "Flüchtlinge" beteiligt.

Es geht auch hervor, dass es keinesfalls nur um sexuelle Beleidigung oder Angrabschen ging; nein, es ging um Fälle von sexueller Nötigung und auch vollendeter Vergewaltigung. Und: Die Opfer waren ganz überwiegend junge deutsche Frauen, die Täter junge Männer aus dem muslimischen Raum.

Ich glaube, dass es den Tätern genau darum ging, deutsche Frauen zu erniedrigen - und ihnen eben keinen Respekt zu zeigen (um einmal die ganze Lächerlichkeit der gegenwärtigen Maßnahmen darzulegen).
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6474
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Bleibtreu » Mo 18. Dez 2017, 20:32

jack000 hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:53)

Man muss dabei bedenken, dass deutsche Männer i.d.R. nicht angezeigt werden und grabschen/vergewaltigen können wie sie wollen.
=> Angezeigt werden meist nur Flüchtlinge ...

Ich kann da nur fuer mich sprechen, klar und deutlich: Wenn ein Mann -egal welcher Herkunft- bei mir unerlaubt sexuell uebergriffig wird, brech ich ihm seine Finger. Dann hat es sich die naechste Zeit ausgegrabbelt. :)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24054
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Mo 18. Dez 2017, 20:50

Bleibtreu hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:32)
Ich kann da nur fuer mich sprechen,

Oh, dann halte ich mich bei dir mal zurück :? Aber wie du ja sagst bist du da ein Einzelfall, normalerweise werden bei Grabschen/Vergewaltigung/Gruppenvergewaltigung nur Flüchtlinge angezeigt/genannt!
=> Ich selbst darf normalerweise mir bei Frauen/Mädchen alles erlauben ohne davon auszugehen das das irgendwie Konsequenzen hat! Oder kommen ggf. andere ungeschoren davon?
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/ ... in100.html
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
think twice
Beiträge: 15270
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon think twice » Mo 18. Dez 2017, 20:52

pikant hat geschrieben:(18 Dec 2017, 14:23)

dann tragen Sie einfach solch ein Arlmband nicht - wo ist Ihr Problem, wenn Buerger ein Armband mit der Aufschrift 'Respekt' tragen?

Die Damen könnten ja auch einfach der Kölner Domplatte fern bleiben und woanders feiern. Da würden sie aber blöd gucken, die Millionen nordafrikanischen Lustmolche, die wahrscheinlich seit Monaten auf dieses Event hinfiebern. Blöd schauen wuerden auch unsere zahlreichen, sensationsluesternen Freaks, die sich seit 2Jahren an Silvester 2015/2016 aufgeilen. Wieder nichts passiert. Schade aber auch. :(
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24054
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Mo 18. Dez 2017, 20:59

think twice hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:52)

Die Damen könnten ja auch einfach der Kölner Domplatte fern bleiben und woanders feiern.

Und schon ist das Problem gelöst :thumbup:

Da würden sie aber blöd gucken, die Millionen nordafrikanischen Lustmolche, die wahrscheinlich seit Monaten auf dieses Event hinfiebern. Blöd schauen wuerden auch unsere zahlreichen, sensationsluesternen Freaks, die sich seit 2Jahren an Silvester 2015/2016 aufgeilen. Wieder nichts passiert. Schade aber auch. :(

Über 1500 Polizisten (Verzehnfachung auf so einer kleinen Fläche) und 400 Private Sicherheitsdienste, da wird sicherlich nichts passieren ... aber Mädchen/Frauen werden sich da trotzdem eher selten aufhalten ... (Wie 2016 auch) ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6474
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Bleibtreu » Mo 18. Dez 2017, 21:00

jack000 hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:50)

Oh, dann halte ich mich bei dir mal zurück :?

Unerlaubte sexuelle Uebergriffe sind keine KavaliersDelikte, sondern GewaltVerbrechen. Auch wenn das einige Maenner anders sehen.
Dass du zu solchen Uebergriffen neigst kann ich mir nicht vorstellen. :cool:

Aber wie du ja sagst bist du da ein Einzelfall, normalerweise werden bei Grabschen/Vergewaltigung/Gruppenvergewaltigung nur Flüchtlinge angezeigt/genannt!
=> Ich selbst darf normalerweise mir bei Frauen/Mädchen alles erlauben ohne davon auszugehen das das irgendwie Konsequenzen hat! Oder kommen ggf. andere ungeschoren davon?
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/ ... in100.html

Wer erzaehlt so einen Schmonzes? :?:
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23527
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Dez 2017, 21:00

think twice hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:52)

Die Damen könnten ja auch einfach der Kölner Domplatte fern bleiben und woanders feiern. Da würden sie aber blöd gucken, die Millionen nordafrikanischen Lustmolche, die wahrscheinlich seit Monaten auf dieses Event hinfiebern. Blöd schauen wuerden auch unsere zahlreichen, sensationsluesternen Freaks, die sich seit 2Jahren an Silvester 2015/2016 aufgeilen. Wieder nichts passiert. Schade aber auch. :(

Warum können die Täter sich denn nicht verpissen?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24054
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Mo 18. Dez 2017, 21:02

Bleibtreu hat geschrieben:(18 Dec 2017, 21:00)

Unerlaubte sexuelle Uebergriffe sind keine KavaliersDelikte, sondern GewaltVerbrechen. Auch wenn das einige Maenner anders sehen.
Dass du zu solchen Uebergriffen neigst kann ich mir nicht vorstellen. :cool:

Nicht nur du ;) , ich auch nicht!

Wer erzaehlt so einen Schmonzes? :?:

Manchmal muss man bei solchen Themen auch mal Ironie an den Tag legen ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Woppadaq
Beiträge: 2284
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Woppadaq » Mo 18. Dez 2017, 21:40

Julian hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:27)

Nun wird mir also offen Lüge vorgeworfen. Man beachte, dass mir ein Satz in den Mund gelegt wird, den ich gar nicht behauptet hatte: Dass Syrer in Köln als Täter aufgefallen wären. Nein, ich habe von Flüchtlingen (bzw. "Flüchtlingen") geschrieben. Wobei wir feststellen werden, dass auch 11 Syrer zu den Tatverdächtigen der Silvesternacht gehören.


Julian, wenn du hier von "Flüchtlingen" redest, die "keine Flüchtlinge sind", dann nimmst du entweder die Syrer als Täter raus, denn es gibt hierzulande faktisch kaum Syrer, die keine Flüchtlinge sind - oder du diffamierst eben alle Ausländer als solche "Flüchtlinge ". Es mag vielleicht keine explizite Lüge sein, aber Wahrheit ist es eben auch nicht, und zu einer ehrlichen Diskussion trägt es eben auch nicht bei.

Man sollte vielleicht auch erwähnen, dass nur die wenigsten Täter der Silvesternacht dingfest gemacht werden konnten.


Und hier die nächste Unehrlichkeit: Vermischung von Tatverdächtigen mit Tätern. Wenn von erst nach Wochen in dieser Grössenordnung erfassten 1054 Tatverdächtigen um die 1% Syrer sind (genauso viel wie Deutsche) und nicht einmal klar ist, ob es überhaupt für eine Anzeige gereicht hat und warum nicht - und deine bestenfalls pessimistischen Mutmassungen eben Teil des unehrlichen Umgangs mit diesem Thema sind - dann hat die Aussage, Flüchtlinge wären nicht als TÄTER in Erscheinung getreten, jedenfalls mehr Wahrheitsgehalt als dein hin und her mit "Flüchtlingen", die aber "keine sind", womit du nur viel heisse 'Luft um nichts konkretes machst.

Also: Es gibt einen Zusammenhang mit der Zuwanderung des Jahres 2015.


Ja, natürlich gibt es den. Bestreitet auch keiner. Ich lass mir nur nicht unterstellen, wir würden alle hierher kommenden Ausländer als Flüchtlinge bezeichnen. Sicher, das Gros derjenigen, die über die Balkanroute nach Deutschland gekommen sind, sind nun mal Syrer und damit Flüchtlinge. 99% der Täter der Kölner Sylversternacht waren aber keine. Ich finds hirnrissig, immer noch darüber streiten zu müssen.
Julian
Beiträge: 5266
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Julian » Mo 18. Dez 2017, 22:20

Woppadaq hat geschrieben:(18 Dec 2017, 21:40)

Julian, wenn du hier von "Flüchtlingen" redest, die "keine Flüchtlinge sind", dann nimmst du entweder die Syrer als Täter raus, denn es gibt hierzulande faktisch kaum Syrer, die keine Flüchtlinge sind - oder du diffamierst eben alle Ausländer als solche "Flüchtlinge ". Es mag vielleicht keine explizite Lüge sein, aber Wahrheit ist es eben auch nicht, und zu einer ehrlichen Diskussion trägt es eben auch nicht bei.



Und hier die nächste Unehrlichkeit: Vermischung von Tatverdächtigen mit Tätern. Wenn von erst nach Wochen in dieser Grössenordnung erfassten 1054 Tatverdächtigen um die 1% Syrer sind (genauso viel wie Deutsche) und nicht einmal klar ist, ob es überhaupt für eine Anzeige gereicht hat und warum nicht - und deine bestenfalls pessimistischen Mutmassungen eben Teil des unehrlichen Umgangs mit diesem Thema sind - dann hat die Aussage, Flüchtlinge wären nicht als TÄTER in Erscheinung getreten, jedenfalls mehr Wahrheitsgehalt als dein hin und her mit "Flüchtlingen", die aber "keine sind", womit du nur viel heisse 'Luft um nichts konkretes machst.



Ja, natürlich gibt es den. Bestreitet auch keiner. Ich lass mir nur nicht unterstellen, wir würden alle hierher kommenden Ausländer als Flüchtlinge bezeichnen. Sicher, das Gros derjenigen, die über die Balkanroute nach Deutschland gekommen sind, sind nun mal Syrer und damit Flüchtlinge. 99% der Täter der Kölner Sylversternacht waren aber keine. Ich finds hirnrissig, immer noch darüber streiten zu müssen.


Erklär du mir doch bitte, was ein Flüchtling für dich ist. Offenbar sind für dich alle Straftäter per definitionem keine Flüchtlinge - anders ist das, was du hier vorbringst, nicht erklärbar.

Im übrigen wurden im September 2015 alle Migranten unterschiedlos als Flüchtlinge bezeichnet - zumindest von den Willkommensklatschern, zu denen ich auch dich zählen würde. Und jetzt soll es plötzlich anders sein?

Hier noch einmal ein Zeitungsartikel über den Abschlussbericht des BKA:

Der Abschlussbericht trennt zwischen „reinen Sexualdelikten durch Personengruppen im öffentlichen Raum“ (658) und Sexualdelikten in Kombination mit Raub und Diebstahl (239). In Köln, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Stuttgart hat die Polizei insgesamt 121 Tatverdächtige ermittelt, allein 74 in Köln. Die meisten der jungen Männer stammen aus Algerien (35), Marokko (26), dem Irak (16), Syrien (11) und Afghanistan (8). Etwa die Hälfte lebte kürzer als ein Jahr in Deutschland. 55 Prozent waren der Polizei schon vor Silvester wegen Straftaten bekannt. Was die Vorfälle in Köln betrifft waren die meisten Täter aus anderen Städten angereist.
Von 107 der 121 Männer ist der ausländerrechtliche Status bekannt: Knapp die Hälfte hielt sich demnach illegal in Deutschland auf, gefolgt von Asylbewerbern. Im BKA-Bericht heißt es: „Die vorliegenden Erkenntnisse erlauben eine Einordnung der Silvesterstraftaten in den Zuwanderungskontext.“
– Quelle: https://www.ksta.de/25609648 ©2017

Also waren doch fast ein Zehntel (11/121) aller Tatverdächtigen Syrer? Wie kommst du da auf ein Prozent? Und insgesamt kamen deutlich mehr als ein Viertel aus den drei bekannten Bürgerkriegsländern (Syrien, Irak, Afghanistan).

Wir können auch anders herum fragen: Sind denn dann Irak und Afghanistan sichere Herkunftsländer? Unterstützt du Abschiebungen in diese Länder? Die Linken kreischen doch jedes Mal, wenn ein afghanischer Straftäter in sein Herkunftsland abgeschoben ist. Du etwa nicht?

Ist darüber hinaus Nordafrika sicher, können wir also Leute aus Nordafrika konsequent abschieben, bzw. gar nicht ins Land lassen? Dann wäre ja schon viel gewonnen. Im Moment blockieren die Grünen gerade diese Maßnahme; sie schützen damit insbesondere nordafrikanische Intensivtäter (für die Grünen: arme, muslimische Opfer der bösen, weißen, westlichen Männer).

Zur Frage der Tatverdächtigen ist zu sagen, dass die Polizei in der Silvesternacht vollkommen überfordert war, weil es solch eine Frauenjagd seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland nicht gegeben hatte. Die Polizei konnte die Frauen, die weitgehend Freiwild waren, nicht einmal schützen, von Ermittlungen in der Tatnacht ganz zu schweigen. Das BKA geht zwar von 2.000 Tätern aus; es konnten aber nur 121 Tatverdächtige ermittelt werden. Wie viele davon rechtskräftig verurteilt wurden, weiß ich nicht; es sind sicherlich noch viel weniger. Das heißt aber nicht, dass es nicht an die 2.000 Täter waren - man kann es eben nur nicht bestimmten, einzelnen Personen nachweisen.

Das ist auch für die Beurteilung der Tätergruppe gar nicht so wichtig, denn wir fragen ja nicht nach der Schuld des einzelnen Täters, sondern nach dem prinzipiellen Hintergrund der Täter. Man kann sicher davon ausgehen, dass die gefassten 121 Tatverdächtigen halbwegs repräsentativ für die 2.000 Täter sind. Mir fielen wenig Gründe ein, warum es da zu Verzerrungen gekommen sein sollte, und die wirklichen Täter blonde Deutsche ohne Migrationshintergrund waren.

Mit Leuten wie dir fühlt man sich wie in einem schlechten Film. Fakten werden solange igoniert, wie es nur irgend möglich ist. Leider denken viele genauso wie du, darunter auch einflussreiche Beamten und Politiker. Nun gut, Leute wie ihr haben schon Schweden zugrunde gerichtet - warum solltet ihr es nicht auch mit Deutschland machen? Ich frage mich nur, was dahintersteht - ist es eine Selbstverleugnung, ein Selbsthass, der bis zur Selbstvernichtung geht?
Woppadaq
Beiträge: 2284
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Woppadaq » Di 19. Dez 2017, 00:03

Julian hat geschrieben:(18 Dec 2017, 22:20)

Also waren doch fast ein Zehntel (11/121) aller Tatverdächtigen Syrer? Wie kommst du da auf ein Prozent?


Siehst du, genau auf diesen Diskussionsstil hab ich keinen Bock. Wenn du den Teufel an die wand malen willst, erwähnst du die Kölner Sylvetsrenacht, wo es nachweislich 1054 Tatverdächtige gab, darunter 14 Syrer und 14 Deutsche. Macht für mich etwas mehr als 1%. Wenn dir das zuwenig ist, mus plötzlich irgendeine Statistik von irgendwas herhalten, wo es 121 Straftaten gab und 11 Syrer drin waren. Ich weiss nicht, wen du mit solcher Unehrlichkeit beeindrucken willst, aber ich bin auch nicht der erste, der dir hier Hetze vorwirft.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13033
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon Billie Holiday » Di 19. Dez 2017, 00:15

Bleibtreu hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:32)

Ich kann da nur fuer mich sprechen, klar und deutlich: Wenn ein Mann -egal welcher Herkunft- bei mir unerlaubt sexuell uebergriffig wird, brech ich ihm seine Finger. Dann hat es sich die naechste Zeit ausgegrabbelt. :)



Trag doch ein schickes Armbändchen, der neueste Schrei in der Verbrechensbekämpfung. :cool:
Jeder Aggressor wird verwirrt von Dir weichen, wenn er dieses überaus beängstigende, einschüchternde Accessoire an Dir sieht. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20462
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon relativ » Di 19. Dez 2017, 08:35

jack000 hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:59)

Und schon ist das Problem gelöst :thumbup:


Über 1500 Polizisten (Verzehnfachung auf so einer kleinen Fläche) und 400 Private Sicherheitsdienste, da wird sicherlich nichts passieren ... aber Mädchen/Frauen werden sich da trotzdem eher selten aufhalten ... (Wie 2016 auch) ...

Das kann nicht unser Anspruch sein.
Drastische Strafen, Aufklärung, Abschiebung und vorallem die Eltern von Jugendlichen, viel mehr in die Pflicht nehmen.
Es bleibt aber generell abzuwarten, wie sich Großveranstaltungen in den nächsten Jahren in Deutschland entwickeln. Ob sie noch mehr ein Sammelsurium für Kriminelle und Kleinstkriminelle werden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20462
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon relativ » Di 19. Dez 2017, 08:46

Boracay hat geschrieben:(19 Dec 2017, 00:16)

Es gab 1054 Anzeigen und nicht Tatverdächtige. Ermittelt werden konnten 121 Tatverdächtige darunter fast alles Migranten aus muslimischen Ländern. Darunter 10% Syrer.
Auch die die Angezeigt wurden sind erstmal Tatverdächtige, ich weiss nicht warum sich manche so schwer tun, in Zusammenhang mit Migranten den Unterschied zwischen Tatverdächtig und tatsächlich überführten Täter zu artikulieren.
Sind Syrer jetzt weniger assozial als Nafris oder Afghanen? Ja, durchaus (das ist der Abschaum der Menscheit) aber sie fallen wie andere Muslime auch durch unkontrollierbares Sexualverhalten auf.

Weniger, mehr, daß ist doch alles Humbug.
Sind Sexualtäter mit Migrationshintergrund anders gestrickt, als z.B. "biodeutsche" Sexualtäter ect., nur weil ihr vorgehen häufig anders ist?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24054
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon jack000 » Di 19. Dez 2017, 11:29

relativ hat geschrieben:(19 Dec 2017, 08:35)

Das kann nicht unser Anspruch sein.

Ist aber die Realität
Drastische Strafen, Aufklärung, Abschiebung und vorallem die Eltern von Jugendlichen, viel mehr in die Pflicht nehmen.

Ja, sowas fordere ich auch immer, aber rate mal wer da als erstes dagegen auf die Barrikaden geht. Und seltsamerweise werden manche für solche Aussagen in die rechte Ecke gestellt und andere nicht.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
JFK
Beiträge: 7688
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon JFK » Di 19. Dez 2017, 12:40

Boracay hat geschrieben:(19 Dec 2017, 00:16)

Es gab 1054 Anzeigen und nicht Tatverdächtige. Ermittelt werden konnten 121 Tatverdächtige darunter fast alles Migranten aus muslimischen Ländern. Darunter 10% Syrer.

Sind Syrer jetzt weniger assozial als Nafris oder Afghanen? Ja, durchaus (das ist der Abschaum der Menscheit) aber sie fallen wie andere Muslime auch durch unkontrollierbares Sexualverhalten auf.


Naja, abschaum definiert sich nicht mehr über Ethnie oder die Gene, das ist ein irrglauben unter Nazis das sich wohl bis heute bei den Dümmsten gehalten hat.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20462
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon relativ » Di 19. Dez 2017, 12:45

jack000 hat geschrieben:(19 Dec 2017, 11:29)

Ist aber die Realität

Ja, sowas fordere ich auch immer, aber rate mal wer da als erstes dagegen auf die Barrikaden geht. Und seltsamerweise werden manche für solche Aussagen in die rechte Ecke gestellt und andere nicht.


Ach komm schon da gehen evtl. mal welche auf die barrikaden, wenn es um bestimmte Einzelheiten geht wie bestraft werden soll. Im Grunde will niemand hier Kriminelle.
Deine Realität , daß angeblich nix unternommen wird, kann man in die Tonne kloppen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20462
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kölner Silvesternacht am HBF. Was ist hier los?

Beitragvon relativ » Di 19. Dez 2017, 12:48

jack000 hat geschrieben:(18 Dec 2017, 21:02)


Manchmal muss man bei solchen Themen auch mal Ironie an den Tag legen ...

War dein Link fake news?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast