Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34559
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 23. Apr 2018, 10:29

jorikke hat geschrieben:(22 Apr 2018, 22:18)

Na ja, die Vorwürfe an die sogenannten Berufspolitiker haben ja Konjunktur.

Weil sie mMn. logisch sind. Wie kann denn jemand, der von den Problemen, Sorgen und Nöten des gemeinen Volkes so gar keine Ahnung mehr hat, die beste Politik für dieses Volk machen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 10:39

KarlRanseier hat geschrieben:(23 Apr 2018, 10:50)

Nein, sie wählen AfD, weil der Soze GerHartz den Sozialstaat in Teilen wegreformierte und damit Angestellte und Arbeiter zu Verlierern machte (Arbeitsmarkt- und Rentenreform). Die AfD liefert ihnen wenigstens "die Muslime" als Feindbild.

Für viele Beschäftigte mit sozialdemokratischer Prägung ist allerdings der Faschismus ein Feindbild. Diese wählen dann auch nicht die AfD.

Am Tag eins für Nahles demonstrieren führende Genossen Geschlossenheit und stellen sich hinter die Parteivorsitzende. So etwa Ralf Stegner, Malu Dreyer, Manuela Schwesig und sogar der Koalitionskritiker und Juso-Chef Kevin Kühnert.

Nahles gilt als kämpferisch und sie selbst sieht die "ehrliche Wahl" als Auftrag, die Neugestaltung hinzubekommen, gerade eben auch in der Regierungsmitverantwortung. Das ist fraglos ambitioniert, aber andererseits auch nicht völlig unmöglich.

Bestehendes zu kritisieren und Schlagworte zu gebrauchen, ist das eine, die Umsetzung von Politik das andere.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1415
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Kael » Mo 23. Apr 2018, 10:41

Nahles wird der Untergang der SPD sein :)

Niemand will jemanden der mit unästhetisch wirkenden Gestiken, unpassend zu seinen Worten, mit den Armen herumwedelt und rumbrüllt damit man ihr zuhört.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Senexx » Mo 23. Apr 2018, 10:53

DarkLightbringer hat geschrieben:(23 Apr 2018, 11:39)
Am Tag eins für Nahles demonstrieren führende Genossen Geschlossenheit und stellen sich hinter die Parteivorsitzende. So etwa Ralf Stegner, Malu Dreyer, Manuela Schwesig und sogar der Koalitionskritiker und Juso-Chef Kevin Kühnert.

Sie können ja nicht sofort am nächsten Tag mit den Machtkämpfen beginnen.

Sich hinter jemanden zu stellen ist immer noch die beste Schussposition, wenn man jemand abknallen will.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 11:07

Senexx hat geschrieben:(23 Apr 2018, 11:53)

Sie können ja nicht sofort am nächsten Tag mit den Machtkämpfen beginnen.

Sich hinter jemanden zu stellen ist immer noch die beste Schussposition, wenn man jemand abknallen will.

Warten wir doch mal Tag 2 nach Nahles ab.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Tomaner
Beiträge: 5961
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Tomaner » Mo 23. Apr 2018, 11:09

sunny.crockett hat geschrieben:(23 Apr 2018, 11:27)

Du hast zwar recht, dass nicht alles Wahlwerbung für die AfD ist. Aber deine Aussage, dass die AfD den Sozialstaat zertrümmern will, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Oder ist für dich die direkte Einwanderung aus dem Ausland in unsere Sozialsysteme eine Rettung eben dieses Sozialsystems?

Aber zurück zur SPD. Solange sie ihre Politik nicht ändern, ist es egal, wer da Boss ist. Die Herausforderin Lange wäre wohl zu unerfahren für den Chef-Posten, allerdings hat sie eine Bemerkenswerte Aussage gemacht. Hab das jetzt nicht mehr wörtlich, aber sie meinte, man müsse in der SPD mal kapieren, dass die Wähler die ständigen Versprechungen irgendwann nicht mehr glauben. Und da sehe ich bei Nahles das Problem, da wird es einfach so weitergehen.

Achja, und zum Thema Mindestlohn. Der hört sich gut an, allerings bekommen von den ca. 4 Mio. Menschen mit Anspruch auf Mindestlohn diesen aber zu über 50% ( über 2 Mio. Menschen) eben nicht, weil man da wieder so viele Ausnahmen in das Gesetz eingebaut hat, dass sich viele Firmen sich drum drücken können. Und glaubst du, diese 2 Mio. zuzüglich deren betroffenen Angehörigen wählen wieder die SPD, wenn sie beim hochgelobten Mindestlohn über den Tisch gezogen werden?
Oder die Mietpreisbremse....glaubst du, die kleinen Leute, die mittlerweile horrende Mieten zahlen, wählen wieder die Architekten der vermurksten Mietpreisbremse?


Es sind doch teilweise dinge die von anderen Parteien abgeleht werden. Woher du die Zahlen nimmst, die Hälfte bekommt keinen Mindeslohn, weil sie von der SPD über den Tisch gezogen worden ist? Wenn ich also aus irgendeinem Grund diesen Mindeslohn nicht bekomme, wähle ich dann eine Partei, die gegen den Mindeslohn ist? Wäre genauso geistreich, wenn ich als Gewerkschafter 6 Prozent fordere und dann nur 3,5 Prozent bekommen, die Gewerkschaft zu verlassen und dafür den Arbeitgeberverband zu unterstützen.

Das eine SPD ihre Versprechungen nicht durchsetzen kann, liegt an der SPD selbst oder auch am Wähler? Also für mich mal so gesehen, hat eine SPD mit ihren 20 Prozent sogar relativ viel durchgesetzt. Wenn ich also als Wähler erst mal hinter den Programmen der SPD stehe, weil sie in meinen Interessen liegen, diese aber dann nur 20 Prozent gebe und mich dann darüber beschwere sie können nicht alles durchsetzen, ist doch erst mal relativ hohl. Das viele keinen Mindeslohn bekommen, liegt auch an dem kriminellen Vorgehen von Arbeitgebern und nicht am Gesetz der SPD. Ist es die Schuld einer Regierung, wenn jemand Bank ausraubt und damit die vorhandenen Gesetze nicht beachtet?

Kommen wir zur AfD! Wie steht die zum Sozialstaat? Erstaunlicherweise ist schon mal der Sprecher der Arbeitnehmer bei denen ein Arbeitgeber. Dann steht auf deren Seite selbst, eine AfD hat nicht vor, Arbeitslosen dauerhaft Sozialhilfe zu bezahlen. Im Prinzip will eine AfD vom Recht auf Arbeit, hin zu Pflicht auf Arbeit. Genau dies heißt nichts anderes, man hat das Recht Sozialhilfe zu bekommen verwirkt und bekommt nach einer bestimmten Willkür eine Art Almosen. Die öffnet einer Willkür Tor und Türen und geht hin zu einer Art Zwangsarbeit. Wenn aber Millionen Zwangsarbeit verrichten müßten um auf Existenzminimum zu kommen, hat dies auch Auswirkung auf denen, die diese Jobs bisher regulär gemacht haben. Warum soll also eine Stadt noch Straßenkehrer einstellen, wenn sie tausende Sozialhilfeempfänger hätte, die man dazu zwingen könnte?

Von Rentenpolitik sagt die AfD selbst, habe sie keine Ahnung. Auch gibt eine AfD nichts von sich, wo sie sozial gesehen, sie auch nur einen einzigen Vorteil verspricht. Lediglich Sündenböcke nimmt sie her, wegen was Sozialstaat in Gefahr scheint. Also nicht weil es zu wenige Junge gibt und immer mehr Rentner, wäre der Sozialstaat in Gefahr, nein nur wegen Ausländern, Moslems und Flüchtlinge.
Tomaner
Beiträge: 5961
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Tomaner » Mo 23. Apr 2018, 11:20

Kael hat geschrieben:(23 Apr 2018, 11:41)

Nahles wird der Untergang der SPD sein :)

Niemand will jemanden der mit unästhetisch wirkenden Gestiken, unpassend zu seinen Worten, mit den Armen herumwedelt und rumbrüllt damit man ihr zuhört.

Für dich entscheiden also nicht politische Inhalte oder ob diese im Interesse von bestimmten Gruppen liegen, sondern Gesten, die dir nicht gefallen. Schließt du auch Versicherungen da ab, wo der Vertreter am nettesten ist oder da wo es die besten Leistungen gibt? Sicher gehst du dann auch mit Zahnschmerzen zu deinem Kumpel, weil dir der Zahnarzt unsympatischer ist.
Ich gehe mal davon aus, du bist Gegner der SPD! Warum in aller Welt sollen die zu ihren Gegnern gehen um dort deren Rezepte zu kaufen?
gregor
Beiträge: 70
Registriert: Sa 21. Apr 2018, 10:57

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon gregor » Mo 23. Apr 2018, 11:25

Kael hat geschrieben:(23 Apr 2018, 11:41)

Nahles wird der Untergang der SPD sein :)

Niemand will jemanden der mit unästhetisch wirkenden Gestiken, unpassend zu seinen Worten, mit den Armen herumwedelt und rumbrüllt damit man ihr zuhört.

Sie wollen die Geister der AfD zurück holen. Da muß Nahles schon noch ne Schüppe drauflegen um die Kreuzritter zu überbieten. Das bisher Gebrachte reicht da bei weitem nicht. ;)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 11:31

Gregor hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:25)

Sie wollen die Geister der AfD zurück holen. Da muß Nahles schon noch ne Schüppe drauflegen um die Kreuzritter zu überbieten. Das bisher Gebrachte reicht da bei weitem nicht. ;)

Für die Untoten ist der Bundesminister für Inneres, Bau und Heimat zuständig. ;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
KarlRanseier

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon KarlRanseier » Mo 23. Apr 2018, 11:37

Gregor hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:25)

Sie wollen die Geister der AfD zurück holen. Da muß Nahles schon noch ne Schüppe drauflegen um die Kreuzritter zu überbieten. Das bisher Gebrachte reicht da bei weitem nicht. ;)



Der Trick besteht darin, eben nicht, wie die CSU, den AfDisten durch teilweise Übernahme ihrer Parolen die Butter vom Brot zu nehmen, sondern die SPD könnte vielleicht versuchen, doch wieder sozialdemokratisch zu werden und arbeitendem Pöbel, auch wenn der zweifellos systemunrelevant ist, wieder Perspektiven zu bieten, wodurch er nicht mehr krampfhaft nach Feindbildern suchen würde.

Aber mit dem alten Personal der SPD wird dieser Schritt absolut unmöglich sein, egal wer an der Spitze steht.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1415
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Kael » Mo 23. Apr 2018, 11:38

Tomaner hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:20)

Für dich entscheiden also nicht politische Inhalte oder ob diese im Interesse von bestimmten Gruppen liegen, sondern Gesten, die dir nicht gefallen. Schließt du auch Versicherungen da ab, wo der Vertreter am nettesten ist oder da wo es die besten Leistungen gibt? Sicher gehst du dann auch mit Zahnschmerzen zu deinem Kumpel, weil dir der Zahnarzt unsympatischer ist.
Ich gehe mal davon aus, du bist Gegner der SPD! Warum in aller Welt sollen die zu ihren Gegnern gehen um dort deren Rezepte zu kaufen?


Das Gesamtpaket muss stimmen.

Ich bevorzuge in erster Linie einen netten Zahnarzt der sein Werk versteht, dafür zahlt man dann auch gern etwas mehr. Hingegen zu einem unsympathischen Zahnarzt würde ich nicht gehen.

Nahles ist eine, für mich, unsympathische Person welche als 'Gesicht der Partei' dargestellt wird. Politik hat vor allem etwas mit Darstellung zu tun und eine Person oben hinzustellen die eben nicht verkörpert was die Menschen wollen ist nun mal keine gute Wahl.
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 960
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon sunny.crockett » Mo 23. Apr 2018, 11:50

Tomaner hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:09)

Woher du die Zahlen nimmst, die Hälfte bekommt keinen Mindeslohn, weil sie von der SPD über den Tisch gezogen worden ist? Wenn ich also aus irgendeinem Grund diesen Mindeslohn nicht bekomme, wähle ich dann eine Partei, die gegen den Mindeslohn ist? Wäre genauso geistreich, wenn ich als Gewerkschafter 6 Prozent fordere und dann nur 3,5 Prozent bekommen, die Gewerkschaft zu verlassen und dafür den Arbeitgeberverband zu unterstützen.


Zur Umgehung des Mindestlohnes kannst hier mal nachlesen

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-12/ ... werkschaft

Und du solltes dir mal als Informationsquelle über die AfD nicht nur Aussagen der Linken oder Grünen heranziehen, denn die stimmen oft nicht. So aus dem AfD-Programm:

Zitat aus dem AfD-Grundsatzprogramm zum Thema Mindestlohn (Seite 36):

5.3 Mindestlohn beibehalten

Der gesetzliche Mindestlohn ist mit dem Wesen der Sozialen Marktwirtschaft eng verbunden. Er korrigiert im Bereich der Entlohnung die Position der Niedriglohnempfänger als schwache Marktteilnehmer gegenüber den Interessen der Arbeitgeber als vergleichsweise starke Marktteilnehmer. Er schützt sie auch vor dem durch die derzeitige Massenmigration zu erwartenden Lohndruck. Insbesondere erlaubt der Mindestlohn eine Existenz jenseits der Armutsgrenze und die Finanzierung einer, wenn auch bescheidenen, Altersversorgung, die ansonsten im Wege staatlicher Unterstützung von der Gesellschaft zu tragen wäre. Mindestlöhne verhindern somit die Privatisierung von Gewinnen bei gleichzeitiger Sozialisierung der Kosten. Die Alternative für Deutschland befürwortet es daher, den gesetzlichen Mindestlohn beizubehalten.“





Das eine SPD ihre Versprechungen nicht durchsetzen kann, liegt an der SPD selbst oder auch am Wähler? Also für mich mal so gesehen, hat eine SPD mit ihren 20 Prozent sogar relativ viel durchgesetzt. Wenn ich also als Wähler erst mal hinter den Programmen der SPD stehe, weil sie in meinen Interessen liegen, diese aber dann nur 20 Prozent gebe und mich dann darüber beschwere sie können nicht alles durchsetzen, ist doch erst mal relativ hohl. Das viele keinen Mindeslohn bekommen, liegt auch an dem kriminellen Vorgehen von Arbeitgebern und nicht am Gesetz der SPD. Ist es die Schuld einer Regierung, wenn jemand Bank ausraubt und damit die vorhandenen Gesetze nicht beachtet?


Ja, die SPD hat einige Themen durchgestezt, allerdings diese "Errungenschaften" durch katastrophale Ausarbeitung in den Sand gesetzt. Und die SPD hat auch eine Schuld daran, wenn der Mindestlohn umgangen wird, weil sie die gesetzlichen Regeln und auch die Kontrolle des Mindestlohnes festlegen müssen. Die müssen also Behörden mit Personal, Rechten und Prüfmitteln ausstatten, damit Betrug verhindert wird.


Kommen wir zur AfD! Wie steht die zum Sozialstaat? Erstaunlicherweise ist schon mal der Sprecher der Arbeitnehmer bei denen ein Arbeitgeber. Dann steht auf deren Seite selbst, eine AfD hat nicht vor, Arbeitslosen dauerhaft Sozialhilfe zu bezahlen. Im Prinzip will eine AfD vom Recht auf Arbeit, hin zu Pflicht auf Arbeit. Genau dies heißt nichts anderes, man hat das Recht Sozialhilfe zu bekommen verwirkt und bekommt nach einer bestimmten Willkür eine Art Almosen. Die öffnet einer Willkür Tor und Türen und geht hin zu einer Art Zwangsarbeit. Wenn aber Millionen Zwangsarbeit verrichten müßten um auf Existenzminimum zu kommen, hat dies auch Auswirkung auf denen, die diese Jobs bisher regulär gemacht haben. Warum soll also eine Stadt noch Straßenkehrer einstellen, wenn sie tausende Sozialhilfeempfänger hätte, die man dazu zwingen könnte?


Wo hast du diesen Mist wieder her? Beim Wahlkampf in Berlin hat ein linkes Bündnis von "Zwangsarbeit" gesprochen, aber das war nur populistischer Müll. Dass die AfD vielleicht keine 1050 Euro einfach zu zahlen will, ist schon klar, aber von Willkür oder Sozialhilfe verwirkt, ist in einem Parteiprogramm nichts zu sehen. Oder kannst du da Quellen liefern?


Von Rentenpolitik sagt die AfD selbst, habe sie keine Ahnung. Auch gibt eine AfD nichts von sich, wo sie sozial gesehen, sie auch nur einen einzigen Vorteil verspricht. Lediglich Sündenböcke nimmt sie her, wegen was Sozialstaat in Gefahr scheint. Also nicht weil es zu wenige Junge gibt und immer mehr Rentner, wäre der Sozialstaat in Gefahr, nein nur wegen Ausländern, Moslems und Flüchtlinge.


Bei der Rentenpolitik haben sie wohl wirklich keine Ahnung. Der unterschied ist aber, dass sie nicht in einer Regierung sind, die ein Rentenkonzept umsetzen müssen. Auch deshalb bin ich der Meinung, die AfD ist gut für die Streitkultur im Bundestag, aber nicht für die Regierungsarbeit bereit. Die SPD ist aber in der Regierung, und das fast durchgehend in den letzten 20 Jahren. Wenn man dann sieht, was in diesen 20 Jahren an Sozialabbau und Ungerechtigkeiten entstanden sind, braucht man sich nicht über Umfragewerte der SPD wundern.

Und ja, der Sozialstaat ist in Gefahr, wenn Millionen Menschen hier in die Sozialsysteme kommen. Und wenn es knapp in den Kassen der Sozialsysteme wird, wen trifft es als erstes? Natürlich diejenigen, die eh schon wenig haben, die am wehrlosesten sind. Und das macht die SPD mal wieder schön mit, feiert sich für ihre Leistungen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 11:50

KarlRanseier hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:37)

Der Trick besteht darin, eben nicht, wie die CSU, den AfDisten durch teilweise Übernahme ihrer Parolen die Butter vom Brot zu nehmen, sondern die SPD könnte vielleicht versuchen, doch wieder sozialdemokratisch zu werden und arbeitendem Pöbel, auch wenn der zweifellos systemunrelevant ist, wieder Perspektiven zu bieten, wodurch er nicht mehr krampfhaft nach Feindbildern suchen würde.

Aber mit dem alten Personal der SPD wird dieser Schritt absolut unmöglich sein, egal wer an der Spitze steht.

Die Linke hofft auf einen Kursschwenk der SPD, wie es heißt.
Dabei haben sich erst am Samstag 160 Genossen in Berlin getroffen, um den Putsch gegen Sahra Wagenknecht zu besprechen.

FDP-Chef Lindner kommentiert die Nahles-Entscheidung indes eher sportlich:
„Frau Nahles wird sich offensichtlich in ihrer Partei Autorität noch erarbeiten müssen.“ Die Liberalen wünschten der SPD Erfolg bei ihrem Erneuerungsprozess, sagte Lindner. „Die Stärke der SPD ist ja auch ein Beitrag zur Stabilität unserer politischen Landschaft insgesamt.“
http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 87-p2.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 14:20

Ein schöner Satz in der ehrwürdigen FAZ:
Denn nach Nahles kann und wird so schnell niemand mehr kommen können, der, ohne dass es vollends sektiererisch wirken würde, das erneut Erneuerte erneut erneuern will.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 54857.html

Erneuerung wird zum zentralen, mysthischen Begriff, Gegner wie auch Befürworter der Koalition verwenden ihn. Er steht für sich selbst. Sogar die Gegenkandidatin der Nahles sagte nichts wirklich Konkretes. Aber der Mythos ist da - wer erneuert, hat recht, ist das Gute, das Licht.
Man könnte auch mit "Star Wars" sagen: Die helle Seite der Macht möge mit dir sein. Oder mit der Neu(!)Interpretation von "Battlestar Galactica": So say we all ! (etwa: So hoffen wir alle).
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
KarlRanseier

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon KarlRanseier » Mo 23. Apr 2018, 16:48

DarkLightbringer hat geschrieben:(23 Apr 2018, 15:20)

Ein schöner Satz in der ehrwürdigen FAZ:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 54857.html

Erneuerung wird zum zentralen, mysthischen Begriff, Gegner wie auch Befürworter der Koalition verwenden ihn. Er steht für sich selbst. Sogar die Gegenkandidatin der Nahles sagte nichts wirklich Konkretes. Aber der Mythos ist da - wer erneuert, hat recht, ist das Gute, das Licht.
Man könnte auch mit "Star Wars" sagen: Die helle Seite der Macht möge mit dir sein. Oder mit der Neu(!)Interpretation von "Battlestar Galactica": So say we all ! (etwa: So hoffen wir alle).



Zumindest haben die Sozen begriffen, dass die den Begriff "Reformen" nicht mehr verwenden sollten, nachdem sie ihn jahrelang immer wieder missbraucht haben, so dass er seine Bedeutung verloren hat.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 23. Apr 2018, 16:55

KarlRanseier hat geschrieben:(23 Apr 2018, 17:48)

Zumindest haben die Sozen begriffen, dass die den Begriff "Reformen" nicht mehr verwenden sollten, nachdem sie ihn jahrelang immer wieder missbraucht haben, so dass er seine Bedeutung verloren hat.

Jetzt hat man ja ein Wort - Erneuerung.
Da müssen sich andere Parteien warm anziehen, aber - nur Mut. ;)

Der Rest der Welt blickt, wenn überhaupt, fassungslos nach Deutschland: Fast alle hätten gern das, was wir haben, es geht uns nämlich hervorragend. Und was tun wir? Ängste kultivieren.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 03826.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6180
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon jorikke » Mo 23. Apr 2018, 19:34

JJazzGold hat geschrieben:(23 Apr 2018, 08:31)

Und was hältst du nun von Nahles als Parteichefin?
Um dir gleich meine Meinung zu schreiben, ich halte sie für eine Interimlösung, geboren aus der Not, nicht aus der Tugend, den Umständen geschuldet, sowohl denen innerhalb der SPD, als auch der erzwungenen Groko.
Nahles mag eine solide Arbeiterin der zweiten Ebene sein, als “Leader of the pack“ sehe ich sie nicht.
Schaun wir mal, was bei der angestrebten Runderneuerung, die wievielte ist das jetzt schon?, herauskommt.


Unter Blinden ist der Einäugige König.
Die SPD ist müde. Verständlich, alles was versucht wurde ging in die Hose. Der Vorsitzenden Verschleiß sagt alles aus.
Das kann ihre Chance sein. Den geistigen Vortänzer nimmt man ihr nicht ab, wohl aber Beharrlichkeit, gutes Management und Vernetzung.
Die mageren 66% sind bald vergessen. Ohne Gegenkandidatin wären es wohl um die 80 gewesen.
Ich mag sie nicht unterschätzen. Den Wiederaufbau der SPD, um die 25 % Marke, ist wohl möglich.
Die bodenständige Ackerin kann sie. Manche mögen das.
Tomaner
Beiträge: 5961
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon Tomaner » Mi 25. Apr 2018, 09:26

sunny.crockett hat geschrieben:(23 Apr 2018, 12:50)

Zur Umgehung des Mindestlohnes kannst hier mal nachlesen

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-12/ ... werkschaft

Und du solltes dir mal als Informationsquelle über die AfD nicht nur Aussagen der Linken oder Grünen heranziehen, denn die stimmen oft nicht. So aus dem AfD-Programm:

Zitat aus dem AfD-Grundsatzprogramm zum Thema Mindestlohn (Seite 36):

5.3 Mindestlohn beibehalten

Der gesetzliche Mindestlohn ist mit dem Wesen der Sozialen Marktwirtschaft eng verbunden. Er korrigiert im Bereich der Entlohnung die Position der Niedriglohnempfänger als schwache Marktteilnehmer gegenüber den Interessen der Arbeitgeber als vergleichsweise starke Marktteilnehmer. Er schützt sie auch vor dem durch die derzeitige Massenmigration zu erwartenden Lohndruck. Insbesondere erlaubt der Mindestlohn eine Existenz jenseits der Armutsgrenze und die Finanzierung einer, wenn auch bescheidenen, Altersversorgung, die ansonsten im Wege staatlicher Unterstützung von der Gesellschaft zu tragen wäre. Mindestlöhne verhindern somit die Privatisierung von Gewinnen bei gleichzeitiger Sozialisierung der Kosten. Die Alternative für Deutschland befürwortet es daher, den gesetzlichen Mindestlohn beizubehalten.“







Ja, die SPD hat einige Themen durchgestezt, allerdings diese "Errungenschaften" durch katastrophale Ausarbeitung in den Sand gesetzt. Und die SPD hat auch eine Schuld daran, wenn der Mindestlohn umgangen wird, weil sie die gesetzlichen Regeln und auch die Kontrolle des Mindestlohnes festlegen müssen. Die müssen also Behörden mit Personal, Rechten und Prüfmitteln ausstatten, damit Betrug verhindert wird.




Wo hast du diesen Mist wieder her? Beim Wahlkampf in Berlin hat ein linkes Bündnis von "Zwangsarbeit" gesprochen, aber das war nur populistischer Müll. Dass die AfD vielleicht keine 1050 Euro einfach zu zahlen will, ist schon klar, aber von Willkür oder Sozialhilfe verwirkt, ist in einem Parteiprogramm nichts zu sehen. Oder kannst du da Quellen liefern?




Bei der Rentenpolitik haben sie wohl wirklich keine Ahnung. Der unterschied ist aber, dass sie nicht in einer Regierung sind, die ein Rentenkonzept umsetzen müssen. Auch deshalb bin ich der Meinung, die AfD ist gut für die Streitkultur im Bundestag, aber nicht für die Regierungsarbeit bereit. Die SPD ist aber in der Regierung, und das fast durchgehend in den letzten 20 Jahren. Wenn man dann sieht, was in diesen 20 Jahren an Sozialabbau und Ungerechtigkeiten entstanden sind, braucht man sich nicht über Umfragewerte der SPD wundern.

Und ja, der Sozialstaat ist in Gefahr, wenn Millionen Menschen hier in die Sozialsysteme kommen. Und wenn es knapp in den Kassen der Sozialsysteme wird, wen trifft es als erstes? Natürlich diejenigen, die eh schon wenig haben, die am wehrlosesten sind. Und das macht die SPD mal wieder schön mit, feiert sich für ihre Leistungen.

5.3 Mindestlohn beibehalten

Der gesetzliche Mindestlohn ist mit dem Wesen der Sozialen Marktwirtschaft eng verbunden. Er korrigiert im Bereich der Entlohnung die Position der Niedriglohnempfänger als schwache Marktteilnehmer gegenüber den Interessen der Arbeitgeber als vergleichsweise starke Marktteilnehmer. Er schützt sie auch vor dem durch die derzeitige Massenmigration zu erwartenden Lohndruck. Insbesondere erlaubt der Mindestlohn eine Existenz jenseits der Armutsgrenze und die Finanzierung einer, wenn auch bescheidenen, Altersversorgung, die ansonsten im Wege staatlicher Unterstützung von der Gesellschaft zu tragen wäre. Mindestlöhne verhindern somit die Privatisierung von Gewinnen bei gleichzeitiger Sozialisierung der Kosten. Die Alternative für Deutschland befürwortet es daher, den gesetzlichen Mindestlohn beizubehalten.“

Was wiederum die ganze Heuchelei dieser Arbeiterhassertruppe AfD aufzeigt. Denn im Interesse jedes Arbeitnehmer dürfte sein, einen ausgehandelten Tarifvertrag auf Augenhöhe zu haben. Nicht das eine AfD behauptet, kommende Flüchtlinge wollen gar nicht arbeiten und belasten lediglich Sozialsystem, legt man es sich immer wieder zurscht wie man es gerade braucht und will plötzlch deutsche Arbeitnehmer vor Niedriglohn schützen. Was denn nun? Entweder kommen alle nur wegen Sozialhilfe und Harz4- Genuss oder sie sind sogar bereit, für Hungerlöhne zu arbeiten?

Vor Niedriglöhnen schützt ein Tariflohn, der gar nicht unterboten werden darf. Logisch wäre also, wenn eine AfD damit Gewerkschaften unterstützen würde, die in der Lage sind, Tarifverträge auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern abzuschliessen und vor allem auch, da wo Gewerkschaften noch schwach sind, wie teilweise Handwerksbetriebe, die Rechte der AN stärken würden. Doch da zeigt wieder die AfD ihr wahres Gesicht und unterstützt Nazigewerkschaft "Zentrum Automobil" . Keinerlei konkrete Forderungen oder Vorstellungen von Tarifvertägen, lediglich den Einsatz für Arbeiter die mit Nazihetze den Betriebsfrieden stören.
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 960
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon sunny.crockett » Mi 25. Apr 2018, 11:53

Tomaner hat geschrieben:(25 Apr 2018, 10:26)

Was wiederum die ganze Heuchelei dieser Arbeiterhassertruppe AfD aufzeigt. Denn im Interesse jedes Arbeitnehmer dürfte sein, einen ausgehandelten Tarifvertrag auf Augenhöhe zu haben. Nicht das eine AfD behauptet, kommende Flüchtlinge wollen gar nicht arbeiten und belasten lediglich Sozialsystem, legt man es sich immer wieder zurscht wie man es gerade braucht und will plötzlch deutsche Arbeitnehmer vor Niedriglohn schützen. Was denn nun? Entweder kommen alle nur wegen Sozialhilfe und Harz4- Genuss oder sie sind sogar bereit, für Hungerlöhne zu arbeiten?


Hmmm, erst behauptest du, die AfD ist gegen Mindestlohn. Dann stellt sich für dich doch heraus, dass sie für den Mindestlohn sind, und sofort nennst du das reine Heuchelei. Erstmal zählt das Parteiprogramm und nicht deine Einzelmeinung. Die AfD bezieht einen großen Teil der Wählerschaft aus der Arbeiterklasse. Wie belegst du hier, dass sie Arbeiterhasser sind?

Vor Niedriglöhnen schützt ein Tariflohn, der gar nicht unterboten werden darf. Logisch wäre also, wenn eine AfD damit Gewerkschaften unterstützen würde, die in der Lage sind, Tarifverträge auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern abzuschliessen und vor allem auch, da wo Gewerkschaften noch schwach sind, wie teilweise Handwerksbetriebe, die Rechte der AN stärken würden. Doch da zeigt wieder die AfD ihr wahres Gesicht und unterstützt Nazigewerkschaft "Zentrum Automobil" . Keinerlei konkrete Forderungen oder Vorstellungen von Tarifvertägen, lediglich den Einsatz für Arbeiter die mit Nazihetze den Betriebsfrieden stören.


Für mich ist erstmal logisch, dass die SPD hier die Gewerkschaften unterstützt, das ist eines ihrer Kernthemen. Was haben Schulz, Nahles, Stegner, Oppermann, Barley usw. vor der Wahl getönt, dass z.B. die Bezahlung von Altenpflegern und Krankenschwestern skandalös ist und man da richtig was machen muss und wird. Jetzt waren die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst und es gab fürs erste Jahr 3,x %, also auf den Hungerlohn ein paar lumpige Euro drauf. Hast du da während der Tarifverhandlungen einen SPD´ler gehört, der die Gewerkschaften unterstützt hat? Oder einen SPD´ler, der die mageren Lohnerhöhungen kritisiert hat?
Die ver.di als Gewerkschaft wird auch immer arbeitgeberfreundlicher, das haben sie mit der SPD gemeinsam, da klüngelt man auch mit den Arbeitgebern. Solche Gewerkschaften wie "Zentrum Automobil" haben ja nur eine Chance, weil die etablierten Gewerkschaften eben zu schlechte Arbeit leisten. Das ist wie in der Politik. Wenn die etablierten Parteien nicht so viel Mist gebaut hätten, gäbe es keine AfD.
lili
Beiträge: 691
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Andrea Nahles zur SPD-Chefin gewählt

Beitragvon lili » So 20. Mai 2018, 10:04

Die SPD braucht wirklich keiner. Ich wäre froh wenn sie unter 10% kommt. Bei der CDU genau das gleiche....Leider kann man da lange warten.
Der Arme ist nie frei, in jedem Land dient er. (Voltaire)

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste