Landtagswahl in Bayern 2018

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon jack000 » Mo 17. Sep 2018, 12:44

Alexyessin hat geschrieben:(17 Sep 2018, 12:43)

Bei aller Abneigung gegen die AfD - das ist der falsche Weg. Ich hab erst letzte Woche bei mir im Dorf mit ein paar Jugendlichen darüber diskutiert, die sich gerade an einem Plakat zu schaffen machen wollten. Ab und an hilft ein mahnendes Wort in Richtung "Stellt euch vor, die ( AfD ) würde das mit euren Plakaten machen".

Zumal dem der Schuss auch nach hinten losgehen kann. Zerstörte Plakate erzeugen mehr Aufmerksamkeit als unzerstörte und man kann ja immer noch erkennen von welcher Partei die waren.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 17. Sep 2018, 12:51

Vor einer (wörtlich) "Zersplitterung der Parteienlandschaft" warnt seit Wochen Bayerns MP Söder. Mal genaugenommen. Was meint er eigentlich damit? Dass in einem demokratischen Mehrparteiensystem das Antreten von Parteien mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung nicht nur nicht verboten, nichtmal nur hinnehmbar sondern ganz explizit gewollt ist ... davon hat er noch nix mitbekommen? Soll alles außer dem Modell "CSU: Wir in Bayern" (mit relativer, besser noch absoluter Mehrheit im Landtag) notwendig zum Untergang des Abendlands führen?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6183
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon jorikke » Mo 17. Sep 2018, 14:01

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Sep 2018, 13:51)

Vor einer (wörtlich) "Zersplitterung der Parteienlandschaft" warnt seit Wochen Bayerns MP Söder. Mal genaugenommen. Was meint er eigentlich damit? Dass in einem demokratischen Mehrparteiensystem das Antreten von Parteien mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung nicht nur nicht verboten, nichtmal nur hinnehmbar sondern ganz explizit gewollt ist ... davon hat er noch nix mitbekommen? Soll alles außer dem Modell "CSU: Wir in Bayern" (mit relativer, besser noch absoluter Mehrheit im Landtag) notwendig zum Untergang des Abendlands führen?


Es führt nicht zum Untergang des Abendlandes.
Eine Warnung vor der Zersplitterung ist dennoch nicht sinnlos.
Die Schwierigkeiten bei einer Regierungsbildung, wenn viele Köche den Brei verderben, sind ja in letzter Zeit augenfällig geworden.
Insofern hat er da schlicht recht, grundsätzlich, wenngleich aus seiner Sicht ganz besonders.
… aber das macht seine Bedenken ja nicht unrichtig.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 17. Sep 2018, 14:13

jorikke hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:01)

Es führt nicht zum Untergang des Abendlandes.
Eine Warnung vor der Zersplitterung ist dennoch nicht sinnlos.
Die Schwierigkeiten bei einer Regierungsbildung, wenn viele Köche den Brei verderben, sind ja in letzter Zeit augenfällig geworden.
Insofern hat er da schlicht recht, grundsätzlich, wenngleich aus seiner Sicht ganz besonders.
… aber das macht seine Bedenken ja nicht unrichtig.

13 Parteien sind, wenn ich richtig gezählt habe, im aktuellen Parlament der kleinen Niederlande vertreten.

Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Deutschland ... liegen meiner Ansicht nach unabhängig von der politischen Ausrichtung und rein systemisch-mathematisch daran, dass es auf der einen Seite keine Dominanz einer einzigen großen Volkspartei (wie früher mal in Bayern oder heute in Ungarn) und auf der anderen Seite auch kein hinreichend variables System aus vielen kleineren Parteien wie in NL gibt (stärkste Partei: VVD mit 21,29 % und dann lauter kleinere mit Anteilen um die 10 Prozent). Die Blockade in Deutschland ergibt sich meiner Ansicht nach aus dieser Mittelstellung. Die Wiederetablierung einer großen Volks-CSU in Bayern, die "man" eben üblicherweise wählt, hat mit Demokratie jedenfalls wenig zu tun.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6183
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon jorikke » Mo 17. Sep 2018, 15:20

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:13)

13 Parteien sind, wenn ich richtig gezählt habe, im aktuellen Parlament der kleinen Niederlande vertreten.

Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Deutschland ... liegen meiner Ansicht nach unabhängig von der politischen Ausrichtung und rein systemisch-mathematisch daran, dass es auf der einen Seite keine Dominanz einer einzigen großen Volkspartei (wie früher mal in Bayern oder heute in Ungarn) und auf der anderen Seite auch kein hinreichend variables System aus vielen kleineren Parteien wie in NL gibt (stärkste Partei: VVD mit 21,29 % und dann lauter kleinere mit Anteilen um die 10 Prozent). Die Blockade in Deutschland ergibt sich meiner Ansicht nach aus dieser Mittelstellung. Die Wiederetablierung einer großen Volks-CSU in Bayern, die "man" eben üblicherweise wählt, hat mit Demokratie jedenfalls wenig zu tun.


Wählen die Leute also mehrheitlich eine Partei, ist es undemokratisch?
Leicht kuriose Ansicht.
In gleicher Weise zurück gefragt:
Wann beginnt denn Demokratie?
Bei 17 Parteien im Parlament, oder reichen gar 12?
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71748
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Mo 17. Sep 2018, 15:20

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:13)

13 Parteien sind, wenn ich richtig gezählt habe, im aktuellen Parlament der kleinen Niederlande vertreten.

Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Deutschland ... liegen meiner Ansicht nach unabhängig von der politischen Ausrichtung und rein systemisch-mathematisch daran, dass es auf der einen Seite keine Dominanz einer einzigen großen Volkspartei (wie früher mal in Bayern oder heute in Ungarn) und auf der anderen Seite auch kein hinreichend variables System aus vielen kleineren Parteien wie in NL gibt (stärkste Partei: VVD mit 21,29 % und dann lauter kleinere mit Anteilen um die 10 Prozent). Die Blockade in Deutschland ergibt sich meiner Ansicht nach aus dieser Mittelstellung. Die Wiederetablierung einer großen Volks-CSU in Bayern, die "man" eben üblicherweise wählt, hat mit Demokratie jedenfalls wenig zu tun.


Über die CSU könnte man hier lang und breit philosophieren. Vor allem, warum sie so eine Tiefe in der Gesellschaft hat.
Die Frage wäre, ob du daran interessiert bist - denn dann würde ich das im CSU Thread schreiben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Wähler
Beiträge: 4342
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Wähler » Mo 17. Sep 2018, 16:10

Alexyessin hat geschrieben:(17 Sep 2018, 16:20)
Über die CSU könnte man hier lang und breit philosophieren. Vor allem, warum sie so eine Tiefe in der Gesellschaft hat.
Die Frage wäre, ob du daran interessiert bist - denn dann würde ich das im CSU Thread schreiben.

Wäre interessant, weil es die Diskussion mehr auf die Frage lenken würde, welche gesellschaftlichen Veränderungen dem Umbruch in der deutschen Parteienlandschaft zu Grunde liegen. Den Umbruch gibt es ja überall in Europa und er ist regional unterschiedlich ausgeprägt.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71748
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Mo 17. Sep 2018, 16:33

Wähler hat geschrieben:(17 Sep 2018, 17:10)

Wäre interessant, weil es die Diskussion mehr auf die Frage lenken würde, welche gesellschaftlichen Veränderungen dem Umbruch in der deutschen Parteienlandschaft zu Grunde liegen. Den Umbruch gibt es ja überall in Europa und er ist regional unterschiedlich ausgeprägt.


Da hätten wir sogar zwei Themen. Die CSU ist dahingehend gesondert zu betrachten.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8544
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon imp » Mo 17. Sep 2018, 16:37

jorikke hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:01)

Es führt nicht zum Untergang des Abendlandes.
Eine Warnung vor der Zersplitterung ist dennoch nicht sinnlos.
Die Schwierigkeiten bei einer Regierungsbildung, wenn viele Köche den Brei verderben, sind ja in letzter Zeit augenfällig geworden.
Insofern hat er da schlicht recht, grundsätzlich, wenngleich aus seiner Sicht ganz besonders.
… aber das macht seine Bedenken ja nicht unrichtig.

Du wählst nur die Farbe der Kochmütze, die dir gefällt. Die Zahl der Köche wählen andere.
It's only words
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Fliege » Mo 17. Sep 2018, 17:50

Alexyessin hat geschrieben:(16 Sep 2018, 20:40)
Weil deine Analyse von vorne herein falsch ist.

Es sei, wie du meinen möchtest.
Du kannst deine Performance verbessern, indem du noch etwas nachlegst.
Doch jetzt schon geht mein Dank an deine Bemühungen. :-)
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Fliege » Mo 17. Sep 2018, 18:11

Peinlich-SPD plakatiert "Haltung" mit Natascha Kohnen (Ansicht) für Zehn-Prozent-Rendite.

(Wir erinnern uns: "Überhaupt müssen alle [...] in der äußeren und inneren Haltung stets ein leuchtendes Beispiel geben.")
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71748
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Mo 17. Sep 2018, 19:01

Fliege hat geschrieben:(17 Sep 2018, 18:50)

Es sei, wie du meinen möchtest.
Du kannst deine Performance verbessern, indem du noch etwas nachlegst.
Doch jetzt schon geht mein Dank an deine Bemühungen. :-)


Sorry aber auf Diskussion mit Substanz wartet man bei dir vergeblich. Ist die Mühe ned wert?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13639
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Milady de Winter » Mo 17. Sep 2018, 19:20

schokoschendrezki hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:13)

13 Parteien sind, wenn ich richtig gezählt habe, im aktuellen Parlament der kleinen Niederlande vertreten.

Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Deutschland ... liegen meiner Ansicht nach unabhängig von der politischen Ausrichtung und rein systemisch-mathematisch daran, dass es auf der einen Seite keine Dominanz einer einzigen großen Volkspartei (wie früher mal in Bayern oder heute in Ungarn) und auf der anderen Seite auch kein hinreichend variables System aus vielen kleineren Parteien wie in NL gibt (stärkste Partei: VVD mit 21,29 % und dann lauter kleinere mit Anteilen um die 10 Prozent). Die Blockade in Deutschland ergibt sich meiner Ansicht nach aus dieser Mittelstellung. Die Wiederetablierung einer großen Volks-CSU in Bayern, die "man" eben üblicherweise wählt, hat mit Demokratie jedenfalls wenig zu tun.

Was genau ist undemokratisch - der Versuch der Etablierung einer Volks-CSU oder die freie Wahl derer durch eine potenzielle Mehrheit der Bevölkerung?
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Fliege » Mo 17. Sep 2018, 19:22

Alexyessin hat geschrieben:(17 Sep 2018, 20:01)

Sorry aber auf Diskussion mit Substanz wartet man bei dir vergeblich. Ist die Mühe ned wert?

"Sorry", (mit Komma) "aber" usw. ...
Wir müssen nicht einer Meinung sein, was uns beiden sicherlich gut tun wird. :-)
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 07:23

jorikke hat geschrieben:(17 Sep 2018, 16:20)

Wählen die Leute also mehrheitlich eine Partei, ist es undemokratisch?
Leicht kuriose Ansicht.
In gleicher Weise zurück gefragt:
Wann beginnt denn Demokratie?
Bei 17 Parteien im Parlament, oder reichen gar 12?

Natürlich: Wählen die Leute mehrheitlich eine Partei, ist das eben so. Das ist der politische Aspekt. Dann gibt es den Begriff der "Enkulturation". Des in eine soziale Gemeinschaft mit prägenden kulturellen Merkmalen Hineinwachsens. Enkulturation ist heute. 2018 und in Mitteleruopa aber etwas völlig anderes als noch vor 50 Jahren. Nämlich etwas Gestaltbares, Wählbares, Konstruierbares. Die Modelle "Wir in Bayern" oder auch Folkhemmet/Volksheim in Schweden oder eben urbane Metropole Berlin sind zunehmend wählbar.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 07:34

Milady de Winter hat geschrieben:(17 Sep 2018, 20:20)

Was genau ist undemokratisch - der Versuch der Etablierung einer Volks-CSU oder die freie Wahl derer durch eine potenzielle Mehrheit der Bevölkerung?


Wir müssen einfach mal hinschauen. Nach Ungarn nämlich. Ein vollkommen demokratisches System wurde undemokratisch durch eine Mehrheitsdominanz. Durch eine absolute Parteimehrheit im Parlament. Ich weiß wirklich, wovon ich spreche. Und die Beziehungen CSU/Fidesz sind auch nicht zufällig so eng. Auch in demokratischen Gesellschaften besteht das Risiko der Entdemokratisierung durch solche Mehrheitsdominanzen. Zum Beispiel weil solche Mehrheitsparteien irgendwann verfassungsänderungsbefugt werden. Und das politische System selbst aushebeln können. Siehe Verfassungsänderung in Ungarn. Siehe Polizeigesetze Bayern. Demokratie ermöglicht nicht nur sondern benötigt Pluralismus. Söder spricht ja nicht nur von der angeblichen Gefahr einer "Zersplitterung der Parteienlandschaft" sondern von einer "Zersplitterung der bürgerlichen Gesellschaft". Man muss diese Demagogie und Denunziation völlig normaler Demokratie als "Spaltung der Gesellschaft" wirklich mal auseinandernehmen. Selbstverständlich ist eine demokratische Gesellschaft gespalten. Wie denn auch sonst? Der Sinn von Rechtsstaat, Gewaltenteilung usw. besteht unter anderem darin, dass ich mit Leuten in einem Staat zusammenleben kann, mit denen ich kulturell absolut nix am Hut habe. Eine demokratische Gesellschaft darf nicht nur sondern soll möglichst heterogen sein.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 07:40

Wähler hat geschrieben:(17 Sep 2018, 17:10)

Wäre interessant, weil es die Diskussion mehr auf die Frage lenken würde, welche gesellschaftlichen Veränderungen dem Umbruch in der deutschen Parteienlandschaft zu Grunde liegen. Den Umbruch gibt es ja überall in Europa und er ist regional unterschiedlich ausgeprägt.


Das sehe ich ziemlich ähnlich. Die Wahl in Bayern steht aber nun mal aktuell an. Gott, man kann doch nicht immer Antworten auf konkrete Beiträge mikroskopisch erstmal auf korrekte Themenzuordnung prüfen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71748
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Di 18. Sep 2018, 10:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 08:34)

Wir müssen einfach mal hinschauen. Nach Ungarn nämlich. Ein vollkommen demokratisches System wurde undemokratisch durch eine Mehrheitsdominanz. Durch eine absolute Parteimehrheit im Parlament.


Nur das das Bayern nicht macht. Also eher im Gegenteil. Trotz Jahrzehntelanger Dominanz der CSU wurde Bayern demokratischer.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 11:57

Alexyessin hat geschrieben:(18 Sep 2018, 11:15)

Nur das das Bayern nicht macht. Also eher im Gegenteil. Trotz Jahrzehntelanger Dominanz der CSU wurde Bayern demokratischer.

Nach innen hin vielleicht ja. Ähnlich wie in der Schweiz.

Was sich früher in den engen Beziehungen von Franz-Josef Strauß zu Diktatoren wie Rumäniens Ceaucescu oder heute in den Sonderbeziehungen der CSU zu Orbán und Putin äußert? Vergiss es!
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71748
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Di 18. Sep 2018, 16:22

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 12:57)

Nach innen hin vielleicht ja. Ähnlich wie in der Schweiz.

Was sich früher in den engen Beziehungen von Franz-Josef Strauß zu Diktatoren wie Rumäniens Ceaucescu oder heute in den Sonderbeziehungen der CSU zu Orbán und Putin äußert? Vergiss es!


Sicher nach innen. Die selbständige Außenpolitik Bayerns können wir ja gerne Diskutieren. Ändert aber nichts daran, das dein Vergleich mit Ungarn ein wenig fehlplatziert ist.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste