Landtagswahl in Bayern 2018

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7526
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » Sa 10. Feb 2018, 15:51

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:27)

Ich weiß zwar nicht, wo ich das geschrieben haben sollte, aber es ist korrekt, das bei uns das traditionelle Familienbild noch eher zu finden ist.


Weil die Ladenöffnungszeiten auf dem traditionellen Familienbild basieren. In den Achtzigerjahren war ja bereits um 18:30 Uhr und samstags um 14 Uhr Schluss. Das ist ähnlich wie die Halbtagsschule, die in Bayern ja auch sehr beliebt ist, und die mangelnde Versorgung mit Kindertagesstätten und Kindergärten. Das geht eben dann zu Lasten der Arbeitnehmer und insbesondere der Frauen, die dann eben als Hausfrauen benötigt werden zum Einkaufen und Kinderbetreuen.

Wie soll das funktionieren ohne eine Rollenaufteilung? Natürlich gibt es Leute, die einen Teilzeitjob haben oder die 9 bis 5 arbeiten. Es gibt aber auch viele Leute, die eben regelmäßig 50, 60 oder mehr Stunden in der Woche arbeiten und möglicherweise noch pendeln, da wird's dann schwierig.

Interessanterweise war man in Deutschland schon einmal weiter. Die restriktiven Regelung wurden erst in der konservativen Adenauer-Zeit eingeführt.

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:27)
Es geht auch um die Arbeitnehmerrechte.


Und du meinst, in Tankstellen, bei Internetversandstellen und bei Auslieferern ist den Arbeitnehmerrechten eher gedient? Und in Baden-Württemberg sei es um die Arbeitnehmerrechte schlechter bestellt als in Bayern?

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:27)
Ich weiß nicht, ob du schon mal in einem Bundesland gewohnt hast, das bis 22 Uhr Mo - Sa seine Läden offen lassen darf, aber ich habe das mal zweieinhalb Jahre ausprobiert und ich kann dir sagen - egal ob wie früher 16 Uhr oder dann 18 Uhr oder wie jetzt in Bayern 20 Uhr oder in Sachsen 22 Uhr - in der letzten Viertelstunde ist es immer voll.


Einfache Lösung: Die Ladeninhaber selbst entscheiden lassen, wann sich eine Öffnung für sie lohnt. In vielen Bundesländern gibt es wochentags gar keine Beschränkungen. Insbesondere, wenn man sich daran gewöhnt hat, dass man auch um 23 Uhr noch einkaufen gehen kann, ist es schwer, die Rückständigkeit und Illiberalität Bayerns in diesem Punkt zu verstehen - vor allem in Großstädten ist das ziemlich lächerlich. Viele Gäste aus dem Ausland sind da geradezu vor den Kopf gestoßen.

Im übrigen ist es einfach eine Frage der Freiheit. Jeder staatliche Eingriff in die Freiheit seiner Bürger muss gerechtfertigt sein. Wenn ein Händler und ein Bürger ein Geschäft nach 20 Uhr abschließen wollen, ist es die Angelegenheit dieser beiden und nicht des Staates.

Dass die Bayern diese Freiheit sehr wohl schätzen, sieht man übrigens am besten im Grenzbereich.

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:27)
Weil du dich wohl lieber nicht mit der Mentalität der in Bayern lebenden Menschen beschäftigen möchtest.


Woher willst du wissen, welche Mentalität die in Bayern lebenden Menschen haben? Ich dachte, solche Verallgemeinerung seien ohnehin unzulässig. Und woher willst du wissen, wie die Bayern zum Ladenschluss stehen?
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7967
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Moses » Sa 10. Feb 2018, 15:54

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:20)

Und wieso verleitet dich das dazu zu behaupten, ich hätte keine Ahnung? Du meinst wohl damit lediglich, dass du eine andere Meinung hast.

Oder bestreitest du, dass viele andere Leute eben doch Probleme mit den Ladenöffnungszeiten haben, und dass das Geschäft an Bahnhöfen, an Tankstellen und im Internet zuungunsten des klassischen Handels in den Städten floriert?


Ich frage mich woher genau Du Dein Wissen um diese "Probleme" ziehst - ich kenne keinen, der diese Probleme (im deutschen vergleich) überproportional und als bairisches Problem empfindet.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 16:00

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 14:49)



Warum die AfD in Bayern schlecht abschneiden sollte, verstehe ich nicht. Die Umfragen zur Landtagswahl (nicht zur Bundestagswahl) deuten auf 10-14% hin, was sich angesichts auch des Bundestagswahlergebnisses realistisch anhört. Natürlich können noch irgendwelche Ereignisse kommen, die das Bild verändern; bis zum September ist es noch lang. Das kann aber in beide Richtungen passieren.


Die jetzigen Umfragen stehen noch im Zeichen der BTW beziehungsweise der Ereignisse seit dem. Denk dran, das erst vor kurzem so etwas wie eine Regierung der Republik vorstellbar ist.
Das weitere, und das sage ich dir auch nochmal gerne: Die AfD spielt im Land, warum auch immer keine Rolle. Sie wird nicht mal mit Personen verbunden. Warum meinst du ist Bystron nach Berlin gegangen? Weil die Chancen in Bayern nicht ausgemacht sind.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 16:06

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)

Weil die Ladenöffnungszeiten auf dem traditionellen Familienbild basieren. In den Achtzigerjahren war ja bereits um 18:30 Uhr und samstags um 14 Uhr Schluss. Das ist ähnlich wie die Halbtagsschule, die in Bayern ja auch sehr beliebt ist, und die mangelnde Versorgung mit Kindertagesstätten und Kindergärten. Das geht eben dann zu Lasten der Arbeitnehmer und insbesondere der Frauen, die dann eben als Hausfrauen benötigt werden zum Einkaufen und Kinderbetreuen.


Weil es halt bei uns so ist, wie es ist. Warum etwas ändern, wenn es funktioniert?

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Wie soll das funktionieren ohne eine Rollenaufteilung? Natürlich gibt es Leute, die einen Teilzeitjob haben oder die 9 bis 5 arbeiten. Es gibt aber auch viele Leute, die eben regelmäßig 50, 60 oder mehr Stunden in der Woche arbeiten und möglicherweise noch pendeln, da wird's dann schwierig.


Menschen die sich solche Mehrstunden aufhalsen lassen sind aber nicht der Grund, warum wir die Ladensöffnungszeiten ändern müssten.

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Interessanterweise war man in Deutschland schon einmal weiter. Die restriktiven Regelung wurden erst in der konservativen Adenauer-Zeit eingeführt.


Das heißt unter Adolf hats das geben?

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Und du meinst, in Tankstellen, bei Internetversandstellen und bei Auslieferern ist den Arbeitnehmerrechten eher gedient? Und in Baden-Württemberg sei es um die Arbeitnehmerrechte schlechter bestellt als in Bayern?


Sonntag gilt auch bei Auslieferern. Und jeder bekommt den Job, den er bekommt. Wo ist dein Problem?

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Einfache Lösung: Die Ladeninhaber selbst entscheiden lassen, wann sich eine Öffnung für sie lohnt. In vielen Bundesländern gibt es wochentags gar keine Beschränkungen. Insbesondere, wenn man sich daran gewöhnt hat, dass man auch um 23 Uhr noch einkaufen gehen kann, ist es schwer, die Rückständigkeit und Illiberalität Bayerns in diesem Punkt zu verstehen - vor allem in Großstädten ist das ziemlich lächerlich. Viele Gäste aus dem Ausland sind da geradezu vor den Kopf gestoßen.


Hast du dazu eine Quelle?

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Im übrigen ist es einfach eine Frage der Freiheit. Jeder staatliche Eingriff in die Freiheit seiner Bürger muss gerechtfertigt sein. Wenn ein Händler und ein Bürger ein Geschäft nach 20 Uhr abschließen wollen, ist es die Angelegenheit dieser beiden und nicht des Staates.


Die Arbeitnehmerschutzrechte sind aber Aufgabe des Staates.

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Dass die Bayern diese Freiheit sehr wohl schätzen, sieht man übrigens am besten im Grenzbereich.


Natürlich, genau so wie am 31.10. in Leipzig, wenn sie alle nach Halle rennen.

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:51)
Woher willst du wissen, welche Mentalität die in Bayern lebenden Menschen haben? Ich dachte, solche Verallgemeinerung seien ohnehin unzulässig. Und woher willst du wissen, wie die Bayern zum Ladenschluss stehen?


Weil ich mich damit beschäftige, seit ich diesbezüglich denken kann. Meine Mutter hatte einen Einzelhandelladen und ich habe die jeweiligen Wellen der Liberalisierung, angefangen vom langen Samstag bis um vier über den sogenannten langen Donnerstag bis acht wie auch die Ausweitung bei den Supermärkten bis jetzt 20 Uhr mitbekommen. Somit erlaube ich mir durchaus eine Einschätzung wie die Menschen hierzulande bzgl. der Ladenöffnungszeiten denken.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7526
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » Sa 10. Feb 2018, 16:12

Moses hat geschrieben:(10 Feb 2018, 15:54)

Ich frage mich woher genau Du Dein Wissen um diese "Probleme" ziehst - ich kenne keinen, der diese Probleme (im deutschen vergleich) überproportional und als bairisches Problem empfindet.


Für dich eine Zusammenstellung:

Baden-Württemberg: Mo-Sa 0-24
Bayern: Mo-Sa 6-20
Berlin: Mo-Sa 0-24
Brandenburg: Mo-Sa 0-24
Bremen: Mo-Sa 0-24
Hamburg: Mo-Sa 0-24
Hessen: Mo-Sa 0-24
Mecklenburg-Vorpommern: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Niedersachsen: Mo-Sa 0-24
Nordrhein-Westfalen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Rheinland-Pfalz: Mo-Sa 6-22
Saarland: Mo-Sa 6-20
Sachsen: Mo-Sa 6-22
Sachsen-Anhalt: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20
Schleswig-Holstein: Mo-Sa 0-24
Thüringen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20

Bayern hat also ein restriktiveres Ladenschlussgesetz als 14 andere Bundesländer. Allein das Saarland ist gleich rückständig. 8 Bundesländer haben die liberale 6x24-Regelung, weitere 4 haben eine 5x24-Regelung. Nur 4 Bundesländer haben Beschränkungen von Montag bis Freitag, darunter Rheinland-Pfalz und Sachsen bis 22 Uhr, und nur Bayern und das Saarland bis 20 Uhr.

Ich halte dieses Thema für ein wichtiges landespolitisches Thema in Bayern. Es haben sich auch entsprechende Initiativen für eine Liberalisierung gebildet.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7967
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Moses » Sa 10. Feb 2018, 16:18

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:12)

Für dich eine Zusammenstellung:

Baden-Württemberg: Mo-Sa 0-24
Bayern: Mo-Sa 6-20
Berlin: Mo-Sa 0-24
Brandenburg: Mo-Sa 0-24
Bremen: Mo-Sa 0-24
Hamburg: Mo-Sa 0-24
Hessen: Mo-Sa 0-24
Mecklenburg-Vorpommern: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Niedersachsen: Mo-Sa 0-24
Nordrhein-Westfalen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Rheinland-Pfalz: Mo-Sa 6-22
Saarland: Mo-Sa 6-20
Sachsen: Mo-Sa 6-22
Sachsen-Anhalt: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20
Schleswig-Holstein: Mo-Sa 0-24
Thüringen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20

Bayern hat also ein restriktiveres Ladenschlussgesetz als 14 andere Bundesländer. Allein das Saarland ist gleich rückständig. 8 Bundesländer haben die liberale 6x24-Regelung, weitere 4 haben eine 5x24-Regelung. Nur 4 Bundesländer haben Beschränkungen von Montag bis Freitag, darunter Rheinland-Pfalz und Sachsen bis 22 Uhr, und nur Bayern und das Saarland bis 20 Uhr.

Ich halte dieses Thema für ein wichtiges landespolitisches Thema in Bayern. Es haben sich auch entsprechende Initiativen für eine Liberalisierung gebildet.


Wie kommst Du darauf, das ich diese Rahmendaten nicht kenne?
Ein Problem ist nur keines da.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7526
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » Sa 10. Feb 2018, 16:19

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:06)
Das heißt unter Adolf hats das geben?


Oh, jetzt hab ich mich doch geirrt! Und hab dich damit ganz unabsichtlich auf die falsche Fährte gelockt.

Nein, illiberal war es nicht nur unter Adenauer, sondern auch schon unter Adolf. Richtig frei war es vor allem vor 1900, dein Adolf hat den Ladenschluss dagegen verschärft.

Dann musst du jetzt wohl für die Liberalisierung des Ladenschlusses sein, sonst darfst du dich hier von der Meute als sonst etwas beschimpfen lassen.
Charles
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Charles » Sa 10. Feb 2018, 16:20

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:00)
Die jetzigen Umfragen stehen noch im Zeichen der BTW beziehungsweise der Ereignisse seit dem.


Ja und da ist das Scheitern der CSU bei den Koalitionsverhandlungen (keine Obergrenze, keine Mütterrente) noch gar nicht in den Umfragen abgebildet.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6912
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Ein Terraner » Sa 10. Feb 2018, 16:22

Moses hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:18)

Ein Problem ist nur keines da.


So lange man an der Tanke alles bekommt was man braucht. Am lustigsten finde ich es immer wenn man etwas später an unserem Weltflughafen MUC ankommt und eine Geisterstadt vorfindet.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7526
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » Sa 10. Feb 2018, 16:27

Moses hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:18)

Wie kommst Du darauf, das ich diese Rahmendaten nicht kenne?
Ein Problem ist nur keines da.


Nur, weil du persönlich kein Problem damit hast, heißt es noch lange nicht, dass andere kein Problem damit hätten.

Die Welle der Liberalisierung machte Bayern vor zehn Jahren nicht mit. Fast alle Bundesländer lockerten die Ladenöffnungszeiten, im Freistaat dürfen die Geschäfte weiterhin nur montags bis samstags zwischen 6 und 20 Uhr öffnen, sonntags bleiben sie komplett zu. Nun gibt es aber einen neuen Anlauf, den Ladenschluss zu kippen.

Der Münchner Verein für maßvolle Ausweitung der Öffnungszeiten fordert eine Lockerung bis 22 Uhr. Beim Sonntagsverbot soll es bleiben. „Wir wollen die Debatte ergebnisoffen anstoßen“, sagt Michael Piazolo, Abgeordneter der Freien Wähler. Er ist Teil der Initiative, die parteiübergreifend aus Politikern und Händlern besteht. Immer mehr Arbeitnehmer hätten wegen flexibler Arbeitszeiten und langer Fahrtwege Probleme, bis 20 Uhr einzukaufen. Zudem würden die Vorschriften den stationären Handel im Wettbewerb zu den Rund-um-die-Uhr-Händlern im Internet schwächen, sagt Piazolo. Wegen der Emotionalität des Themas könne es am Ende sinnvoll sein, Bürger per Volksentscheid abstimmen zu lassen.

https://www.merkur.de/bayern/oeffnungsz ... 63349.html

Tja, wer seit zehn Jahren in Bayern lebt, der hat sich längst an andere, strengere Öffnungszeiten gewöhnt, korrekter, er kennt es gar nicht anders. Und das fühlt sich dann ungefähr so an: Kurz vor Ladenschluss am Ausgehsamstag sind die bayerischen Supermarkt-Parkplätze sehr gut frequentiert. In der Landeshauptstadt wird gekauft und gekauft. Bizarr ist das vor Feiertagen aller Art, da hamstert der Bayer, als ob er die nächsten Tage eingeschneit wäre. Vielleicht ist das im ganzen Land so?

Menschen gehen zielstrebig durch Gänge, hieven Flaschen in die Drahtkörbe, maulen über leere Regale, motzen, weil die Palette mit dem Lieblings-Joghurt leergeputzt ist, hoffen auf eine halbwegs repräsentable Brotauswahl und beeilen sich, denn um 20 Uhr schließen die Türen und je nach Belegschaft werden die Regale nicht mehr aufgefüllt.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/mei ... 07209.html
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4745
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Misterfritz » Sa 10. Feb 2018, 16:31

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:12)

Für dich eine Zusammenstellung:

Baden-Württemberg: Mo-Sa 0-24
Bayern: Mo-Sa 6-20
Berlin: Mo-Sa 0-24
Brandenburg: Mo-Sa 0-24
Bremen: Mo-Sa 0-24
Hamburg: Mo-Sa 0-24
Hessen: Mo-Sa 0-24
Mecklenburg-Vorpommern: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Niedersachsen: Mo-Sa 0-24
Nordrhein-Westfalen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-22
Rheinland-Pfalz: Mo-Sa 6-22
Saarland: Mo-Sa 6-20
Sachsen: Mo-Sa 6-22
Sachsen-Anhalt: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20
Schleswig-Holstein: Mo-Sa 0-24
Thüringen: Mo-Fr 0-24, Sa 0-20

Bayern hat also ein restriktiveres Ladenschlussgesetz als 14 andere Bundesländer. Allein das Saarland ist gleich rückständig. 8 Bundesländer haben die liberale 6x24-Regelung, weitere 4 haben eine 5x24-Regelung. Nur 4 Bundesländer haben Beschränkungen von Montag bis Freitag, darunter Rheinland-Pfalz und Sachsen bis 22 Uhr, und nur Bayern und das Saarland bis 20 Uhr.

Ich halte dieses Thema für ein wichtiges landespolitisches Thema in Bayern. Es haben sich auch entsprechende Initiativen für eine Liberalisierung gebildet.
Das sind aber auch nur die möglichen Öffnungszeiten, nicht dass hier Lebensmittelgeschäfte nach 22:00 Uhr geöffnet haben, einige sind sogar wieder auf 20:00 Uhr zurückgegangen, weil sich der Abend nicht lohnt.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 16:59

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:19)

Oh, jetzt hab ich mich doch geirrt! Und hab dich damit ganz unabsichtlich auf die falsche Fährte gelockt.

Nein, illiberal war es nicht nur unter Adenauer, sondern auch schon unter Adolf. Richtig frei war es vor allem vor 1900, dein Adolf hat den Ladenschluss dagegen verschärft.

Dann musst du jetzt wohl für die Liberalisierung des Ladenschlusses sein, sonst darfst du dich hier von der Meute als sonst etwas beschimpfen lassen.


Es ist nicht mein Adolf.

Und nein, ich bin nicht aus Gründen von der NSDAP gegen die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten sondern weil ich keinen Sinn daran erkennen mag, dies zu ändern.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 17:00

Charles hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:20)

Ja und da ist das Scheitern der CSU bei den Koalitionsverhandlungen (keine Obergrenze, keine Mütterrente) noch gar nicht in den Umfragen abgebildet.


Das es eine Landtagswahl ist, fallen diese beiden Punkte nicht wirklich ins Gewicht. Auch wenn dich das stören mag.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 17:00

Ein Terraner hat geschrieben:(10 Feb 2018, 16:22)

So lange man an der Tanke alles bekommt was man braucht. Am lustigsten finde ich es immer wenn man etwas später an unserem Weltflughafen MUC ankommt und eine Geisterstadt vorfindet.


Und?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6912
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Ein Terraner » Sa 10. Feb 2018, 17:08

Alexyessin hat geschrieben:(10 Feb 2018, 17:00)

Und?

Nichts und, alles bestens.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7967
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Moses » Sa 10. Feb 2018, 17:11

Ich finde es interessant, wie hier versucht wird seine eigene Freizeit gegen die Arbeitszeiten der Verkäufer schön zu reden - - - ich gönne jeder Verkäuferin ihren Feierabend, sie muss nicht stundenlang in halbleeren Geschäften rumstehen, nur das ich einkaufen kann, wann ich grad lustig bin - jeder kann sich seine zeit einteilen.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6912
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Ein Terraner » Sa 10. Feb 2018, 17:15

Moses hat geschrieben:(10 Feb 2018, 17:11)

Ich finde es interessant, wie hier versucht wird seine eigene Freizeit gegen die Arbeitszeiten der Verkäufer schön zu reden - - - ich gönne jeder Verkäuferin ihren Feierabend, sie muss nicht stundenlang in halbleeren Geschäften rumstehen, nur das ich einkaufen kann, wann ich grad lustig bin - jeder kann sich seine zeit einteilen.

Da hast du recht, Infrastruktur ist halt nicht unser Ding.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7526
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » Sa 10. Feb 2018, 19:48

Moses hat geschrieben:(10 Feb 2018, 17:11)

Ich finde es interessant, wie hier versucht wird seine eigene Freizeit gegen die Arbeitszeiten der Verkäufer schön zu reden - - - ich gönne jeder Verkäuferin ihren Feierabend, sie muss nicht stundenlang in halbleeren Geschäften rumstehen, nur das ich einkaufen kann, wann ich grad lustig bin - jeder kann sich seine zeit einteilen.


Wenn es sich nicht lohnt, wird sich der Ladenbetreiber sicher zweimal überlegen, seinen Laden zu öffnen. Er kann das ja nach wirtschaftlichen und sonstigen Gesichtspunkten entscheiden. In irgendwelchen Kleinstädten und Dörfern wird sich das ohnehin kaum lohnen, in Großstädten wie München, Nürnberg und Augsburg dagegen sehr wohl.

Die Arbeitszeiten der Verkäufer verlängern sich ja nicht - sie verändern sich nur. Das kann auch Vorteile haben wie Zuschläge, oder auch eine ruhigere Arbeit aufgrund besserer Verteilung der Kunden.

Und ja, mir wird auch maximale Flexibilität bei der Arbeit abverlangt, ob das nun nachts oder am Wochenende ist. Man kann nicht einerseits von einigen Leuten zeitliche und räumliche Flexibilität verlangen, dann aber auf der anderen Seite nicht die Bedingungen erlauben, die es ihnen erträglich machen. Und dazu gehört eben, dass ich mir noch was zu essen kaufen kann, wenn ich um 22 Uhr von der Arbeit komme.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7967
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt
Kontaktdaten:

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Moses » Sa 10. Feb 2018, 19:52

Julian hat geschrieben:(10 Feb 2018, 19:48)

Wenn es sich nicht lohnt, wird sich der Ladenbetreiber sicher zweimal überlegen, seinen Laden zu öffnen. Er kann das ja nach wirtschaftlichen und sonstigen Gesichtspunkten entscheiden. In irgendwelchen Kleinstädten und Dörfern wird sich das ohnehin kaum lohnen, in Großstädten wie München, Nürnberg und Augsburg dagegen sehr wohl.

Die Arbeitszeiten der Verkäufer verlängern sich ja nicht - sie verändern sich nur. Das kann auch Vorteile haben wie Zuschläge, oder auch eine ruhigere Arbeit aufgrund besserer Verteilung der Kunden.


Wenn Du das gut findest sei es Dir unbenommen, ich will auch keine sinnfreie Verschiebung der Arbeitszeit in die Abendstunden. Wie gesagt, Zeitmanagement sollte jeder hin bekommen und nicht zu lasten anderer seinen Eigennutz erhöhen.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70285
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » Sa 10. Feb 2018, 19:53

Kurze Frage, aber wäre es nicht besser, diese Ladenöffnungszeitdiskussion in den vorhandenen Thread weiterführen, denn diese Frage ist, zumindest für mich nicht, erkennbar um im Landtagswahlkampf eine übergeordnete Rolle zu spielen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste