Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 6301
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 6. Dez 2017, 11:49

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Dec 2017, 14:07)

Jamaika ist doch nicht an der Merkel gescheitert. Die hätte alles getan es zu ermöglichen.

Nein. Sie hat absichtlich sämtliche wichtigen Anliegen der FDP geblockt u. nur den Grünen Zugeständnisse gemacht. Da war der Umstand das Tritt Ihn auch noch Öl ins Feuer gegossen hat, indem er versucht hat immer mehr Forderungen seines linken Blocks durchzudrücken u. auf der FDP rumgehackt hat, das Faß nur um überlaufen gebracht...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32173
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon JJazzGold » Mi 6. Dez 2017, 12:22

firlefanz11 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 11:49)

Nein. Sie hat absichtlich sämtliche wichtigen Anliegen der FDP geblockt u. nur den Grünen Zugeständnisse gemacht. Da war der Umstand das Tritt Ihn auch noch Öl ins Feuer gegossen hat, indem er versucht hat immer mehr Forderungen seines linken Blocks durchzudrücken u. auf der FDP rumgehackt hat, das Faß nur um überlaufen gebracht...


Trittin war es doch nur aufgrund eindeutig ersichtlicher grüner Bevorzugung möglich, quasi besoffen vom Erfolg, ein solches brandstiftendes Interview zu geben. Ansonsten hätte er sich gehütet, brandstiftend zu wirken. Der war sich sicher, dass die FDP klein beigeben würde. Er hätte nicht von der grünen Vergangenheit auf die runderneuerte FDP schließen sollen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 6301
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 6. Dez 2017, 13:50

JJazzGold hat geschrieben:(06 Dec 2017, 12:22)

Trittin war es doch nur aufgrund eindeutig ersichtlicher grüner Bevorzugung möglich, quasi besoffen vom Erfolg, ein solches brandstiftendes Interview zu geben. .... Der war sich sicher, dass die FDP klein beigeben würde. Er hätte nicht von der grünen Vergangenheit auf die runderneuerte FDP schließen sollen.

Richtig. Nur könnte es jetzt gar noch schlimmer kommen wenn Mutti wirklich auf den Trichter kommt mit Denen eine schwarz-grüne MR v d SPD gedulded zu bilden... Wenn die SPD hingegen auch eine reinschwarze MR akzeptierte, wären die Grünen trotzdem wieder auf der harten Oppositionsbank, wo sie hin gehören.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12530
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 6. Dez 2017, 14:23

firlefanz11 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 11:49)
Nein. Sie hat absichtlich sämtliche wichtigen Anliegen der FDP geblockt u. nur den Grünen Zugeständnisse gemacht.

Sie hat was? :?:
Die FDP hat immer dann, wenn man ihr entgegen kam, nachgelegt. Daher auch die Vermutung vieler, daß die FDP -im speziellen Lindner- niemals Jamaika wollte. Sie hoffte schlicht andere würden das zum Scheitern bringen. Als die sich aber kompromißbereit zeigten, mußte man halt die Notbremse ziehen. 100% FDP war nun mal nicht drin.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32173
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon JJazzGold » Mi 6. Dez 2017, 17:11

Dampflok94 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 14:23)

Sie hat was? :?:
Die FDP hat immer dann, wenn man ihr entgegen kam, nachgelegt. Daher auch die Vermutung vieler, daß die FDP -im speziellen Lindner- niemals Jamaika wollte. Sie hoffte schlicht andere würden das zum Scheitern bringen. Als die sich aber kompromißbereit zeigten, mußte man halt die Notbremse ziehen. 100% FDP war nun mal nicht drin.


Bei welchen Themen wurde der FDP soweit entgegengekommen, dass diese eine eindeutige FDP Handschrift trugen?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 7. Dez 2017, 17:53

Wähler hat geschrieben:(05 Dec 2017, 16:41)

Spannend würde es, wenn es der SPD gelänge, ihre Hauptthemen zu einer neuen Regierungslinie zu verbinden. Im Gegensatz zu Macrons Frankreich könnte das bei der SPD Chancengleichheit im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt sein, wozu im Kern die Bekämpfung von Leiharbeit, Werkverträgen und Frauenteilzeit gehören sollte. Da müsste dann die Union klar dagegenhalten, um mit eigenem Profil erkennbar zu bleiben. Die SPD müsste ihren Stempel dann allerdings auch immer herausstreichen, was sie in der letzten Legislaturperiode kaum getan hat. Etwas mehr Modernität täte der SPD auch gut, also Anleihen bei den Grünen in Bezug auf moderne Mobilität und der FDP in Bezug auf Digitalisierung in Industrie und Staatsverwaltung.


Die SPD muss nichts einbringen was nicht eh vorhanden ist . Wenn Sozen von sozialer Gerechtigkeit faseln meinen sie Gleichmacherei .
Die Rente mit 63 gehört zu den größten Fehlentscheidungen der SPD . Was darn gerecht ist das man 6 Nachkriegsjahrgänge Jahrgänge von der abschlagsfreien
Rente mit 63 ausschließt bleibt deren Geheimnis. Politische Ämter sind leider für viele Unternehmer nicht attraktiv genug .
Es wäre zu wünschen dass sich mehr Unternehmer, zumindest für eine Legislaturperiode, einbringen würden .
Wähler
Beiträge: 4308
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Wähler » Fr 8. Dez 2017, 06:51

Wähler hat geschrieben:(05 Dec 2017, 16:41)
Spannend würde es, wenn es der SPD gelänge, ihre Hauptthemen zu einer neuen Regierungslinie zu verbinden. Im Gegensatz zu Macrons Frankreich könnte das bei der SPD Chancengleichheit im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt sein, wozu im Kern die Bekämpfung von Leiharbeit, Werkverträgen und Frauenteilzeit gehören sollte. Da müsste dann die Union klar dagegenhalten, um mit eigenem Profil erkennbar zu bleiben. Die SPD müsste ihren Stempel dann allerdings auch immer herausstreichen, was sie in der letzten Legislaturperiode kaum getan hat. Etwas mehr Modernität täte der SPD auch gut, also Anleihen bei den Grünen in Bezug auf moderne Mobilität und der FDP in Bezug auf Digitalisierung in Industrie und Staatsverwaltung.

Positiv Denkender hat geschrieben:(07 Dec 2017, 17:53)
Die SPD muss nichts einbringen was nicht eh vorhanden ist . Wenn Sozen von sozialer Gerechtigkeit faseln meinen sie Gleichmacherei .
Die Rente mit 63 gehört zu den größten Fehlentscheidungen der SPD . Was darn gerecht ist das man 6 Nachkriegsjahrgänge Jahrgänge von der abschlagsfreien
Rente mit 63 ausschließt bleibt deren Geheimnis. Politische Ämter sind leider für viele Unternehmer nicht attraktiv genug .
Es wäre zu wünschen dass sich mehr Unternehmer, zumindest für eine Legislaturperiode, einbringen würden .

Es geht mir nicht um Rentenpolitik, sondern um Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. Die Probleme des Niedriglohnsektors und von prekär Beschäftigten einfach auszublenden oder niedrigzuhängen, wie Du und andere hier es regelmäßig tun, würde für die SPD den Verlust ihrer Identität und den Verzicht auf etwa 20 Prozent Wählerpotenzial bedeuten.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 8. Dez 2017, 14:07

Wähler hat geschrieben:(08 Dec 2017, 06:51)

Es geht mir nicht um Rentenpolitik, sondern um Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. Die Probleme des Niedriglohnsektors und von prekär Beschäftigten einfach auszublenden oder niedrigzuhängen, wie Du und andere hier es regelmäßig tun, würde für die SPD den Verlust ihrer Identität und den Verzicht auf etwa 20 Prozent Wählerpotenzial bedeuten.


Niemand blendet etwas aus . Die Arbeitsmarktpolitik ist erfolgreicher als in jedem anderen EU Land .Welchen Niedriglohnsektor meinst du ?
In Deutschland gibt es den Mindestlohn, allerdings gilt der für die wenigsten AN . Die überwiegende Mehrheit liegt weit darüber. Wenn du höhere Löhne forderst musst du auch höhere Verbraucher Preise akzeptieren .
Sobald ein Produkt ,eine Dienstleistung teurer wird ,beginnt die Jammerei . Höhere Preise belasten Menschen
mit geringeren Einkommen . Der Staat hat sich aus Gehalts und Lohn Angelegenheiten herauszuhalten . Es gibt nun mal unterschiedliche Jobs mit unterschiedlicher Bezahlung. Solange Verbraucher Frisöre aufsuchen ,die für 10 ,-€ die Haare schneiden ,müssen sie sich nicht wundern wenn die Angestellten dort nicht über den Mindestlohn hinauskommen .
Bildungspolitik ist hauptsächlich Landespolitik . Da hat der Bund wenig Einfluss .Warum schneiden denn gerade
die CDU regierten Ländern bei Pisa am besten ab? Ich lebe in einem BL wo die SPD seit Kriegsende die Regierung stellt.
Wie bekannt nicht unbedingt erfolgreich in der Bildungspolitik . Kein Wunder wenn das Lerntempo sich lediglich an den Schwächsten orientiert.
In Klassen wo 75 % Migranten Kinder sitzen ist es halt schwer Lehrstoff zu vermitteln .
Deswegen versuchen doch immer mehr Eltern ihre letzten € zusammen zu kratzen um ihre Kinder in Halbstaatliche Schulen schicken zu können .
Merke man kann jeden Job höher bezahlen .Nur dann muss man auch akzeptieren höhere Preise zu bezahlen .
Großunternehmen Konzerne zahlen eh Spitzenlöhne und Gehälter .Dort arbeiten auch Fachkräfte .
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33737
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 8. Dez 2017, 14:57

Rudolf Dressler (SPD) hat gesagt, die Überlassung der Oppositionsführung wäre schlecht, wenn diese Partei, die AfD, zu einem Drittel aus Nazis bestehe. Er votiert damit gegen ein GroKodil.

Dieses Argument ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Als nächste Alternative zur GroKo böte sich die Tolerierung an, unter Zuarbeit konstruktiver Oppositionsparteien in vorab abzusprechenden Projekten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 8. Dez 2017, 15:13

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 Dec 2017, 14:57)

Rudolf Dressler (SPD) hat gesagt, die Überlassung der Oppositionsführung wäre schlecht, wenn diese Partei, die AfD, zu einem Drittel aus Nazis bestehe. Er votiert damit gegen ein GroKodil.

Dieses Argument ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Als nächste Alternative zur GroKo böte sich die Tolerierung an, unter Zuarbeit konstruktiver Oppositionsparteien in vorab abzusprechenden Projekten.

Neuwahlen würden klare Verhältnisse bringen . Jeder noch einiger Maaßen klar denkende AFD Wähler müsste doch erkennen
das mit Protest niemanden gedient ist .Die AFD hat kein Programm ist ein zerstrittener Haufen .Was soll man mit solchen Leuten
im Bundestag ? Wenn dann die linken Protestwähler auch noch geläutert würden ,auch diese Partei hat keine Programme außer Gleichmacherei
dann würde eine Koalition aus 2 Parteien möglich . Am besten wäre es natürlich wenn dabei eine absolute Mehrheit herauskäme .Davon
kann man leider nicht ausgehen .
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33737
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 8. Dez 2017, 15:21

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Dec 2017, 15:13)

Neuwahlen würden klare Verhältnisse bringen . Jeder noch einiger Maaßen klar denkende AFD Wähler müsste doch erkennen
das mit Protest niemanden gedient ist .Die AFD hat kein Programm ist ein zerstrittener Haufen .Was soll man mit solchen Leuten
im Bundestag ? Wenn dann die linken Protestwähler auch noch geläutert würden ,auch diese Partei hat keine Programme außer Gleichmacherei
dann würde eine Koalition aus 2 Parteien möglich . Am besten wäre es natürlich wenn dabei eine absolute Mehrheit herauskäme .Davon
kann man leider nicht ausgehen .

Für Neuwahlen ist es zu früh, eine wesentliche Veränderung der Verhältnisse ist da kaum zu erwarten. Zweitens spricht auch dagegen, dass die Politikverdrossenheit quasi durch eine Bürgerverdrossenheit ersetzt werden würde. Die Wahlbeteiligung war ja hoch, eine gewisse Polarisierung war auch da - da sollte die Antwort der Politik doch nicht sein, "wir haben so keine Lust".

Die Linke sitzt schon seit über 25 Jahren nutzlos herum, das kann dann die AfD auch bis 2021. Wichtiger wäre, es gäbe ambitionierte Projekte. Wichtig für das Land, sie könnten aber nebenbei aber auch noch den Populisten die Show stehlen.

Meinethalben könnte man auch früher neu wählen, 2019 oder so.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Wähler
Beiträge: 4308
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Wähler » Fr 8. Dez 2017, 17:57

Wähler hat geschrieben:(08 Dec 2017, 06:51)
Es geht mir nicht um Rentenpolitik, sondern um Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. Die Probleme des Niedriglohnsektors und von prekär Beschäftigten einfach auszublenden oder niedrigzuhängen, wie Du und andere hier es regelmäßig tun, würde für die SPD den Verlust ihrer Identität und den Verzicht auf etwa 20 Prozent Wählerpotenzial bedeuten.

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Dec 2017, 14:07)
Bildungspolitik ist hauptsächlich Landespolitik . Da hat der Bund wenig Einfluss .Warum schneiden denn gerade
die CDU regierten Ländern bei Pisa am besten ab? Ich lebe in einem BL wo die SPD seit Kriegsende die Regierung stellt.
Wie bekannt nicht unbedingt erfolgreich in der Bildungspolitik . Kein Wunder wenn das Lerntempo sich lediglich an den Schwächsten orientiert.
In Klassen wo 75 % Migranten Kinder sitzen ist es halt schwer Lehrstoff zu vermitteln. Deswegen versuchen doch immer mehr Eltern ihre letzten € zusammen zu kratzen um ihre Kinder in Halbstaatliche Schulen schicken zu können .

Auch FDP und Grüne haben zu Recht verlangt, dass die Bildungspolitik zusätzlich Bundessache wird. In fast jedem Bundesland gibt es eine Gliederung des Schulsystems nach Leistung in Grundschulen, Gymnasien und sogenannte Mittelschulen, eine Mischung aus Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen.
siehe auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schulsyst ... Clerzahlen
Du möchtest offenbar nichts an dem Zustand ändern, dass es Klassen in Problemvierteln mit 75% Migrantenkindern gibt. Das widerspricht der katholischen Soziallehre und dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33737
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 8. Dez 2017, 21:08

Nach dem Abbruch der Jamaika-Verhandlungen durch Parteichef Christian Lindner sinken die Umfragewerte der FDP. Die Liberalen haben zur Zeit viel damit zu tun, ihre Entscheidung zu verteidigen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 82375.html

Nun sinken also auch die Werte der FDP, was womöglich die Lust am Mitregieren wieder steigern könnte - falls die Sondierung zwischen Union und SPD scheitert. Vielleicht muss aber auch hier der Bundespräsident erstmal zum Kaminfeuer-Gespräch einladen.
Geheimtipp: Demonstrationen mit Antrittsforderung (nicht zu verwechseln mit Rücktrittsforderung).
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4299
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Weltregierung » Fr 8. Dez 2017, 22:10

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 Dec 2017, 15:21)
Die Linke sitzt schon seit über 25 Jahren nutzlos herum,


Opposition ist also "nutzlos"? Interessante Sichtweise.
Es geht nicht um ein Stück vom Kuchen, sondern um die ganze Bäckerei.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 8. Dez 2017, 22:56

Wähler hat geschrieben:(08 Dec 2017, 17:57)

Auch FDP und Grüne haben zu Recht verlangt, dass die Bildungspolitik zusätzlich Bundessache wird. In fast jedem Bundesland gibt es eine Gliederung des Schulsystems nach Leistung in Grundschulen, Gymnasien und sogenannte Mittelschulen, eine Mischung aus Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen.
siehe auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schulsyst ... Clerzahlen
Du möchtest offenbar nichts an dem Zustand ändern, dass es Klassen in Problemvierteln mit 75% Migrantenkindern gibt. Das widerspricht der katholischen Soziallehre und dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe.

Ich würde gerne etwas ändern .Klassen nach Leistung wäre schon gut . Verlangen ist das eine ,Grundgesetzänderung das andere .
Was sind Problemviertel ? Wer macht dort Probleme ? Die Regierung oder die dort lebenden Menschen?Die machen sich ihre Probleme selbst .
Leider kann weder Gesellschaft noch Justiz daran etwas ändern .
CaptainJack

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon CaptainJack » Fr 8. Dez 2017, 23:29

Dampflok94 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 14:23)

Sie hat was? :?:
Die FDP hat immer dann, wenn man ihr entgegen kam, nachgelegt. Daher auch die Vermutung vieler, daß die FDP -im speziellen Lindner- niemals Jamaika wollte. Sie hoffte schlicht andere würden das zum Scheitern bringen. Als die sich aber kompromißbereit zeigten, mußte man halt die Notbremse ziehen. 100% FDP war nun mal nicht drin.
Warst du dabei? Antwort: Nein! Die FDP behauptet jedenfalls das Gegenteil. ... und wenn man die Peter anschließend bei "Hart aber fair" gesehen hat, glaube ich uneingeschränkt Lindner!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33737
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 9. Dez 2017, 03:38

Weltregierung hat geschrieben:(08 Dec 2017, 22:10)

Opposition ist also "nutzlos"? Interessante Sichtweise.

Als Fundamentalopposition ab der 2. Hälfte von 50 Jahren schon.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32173
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon JJazzGold » Sa 9. Dez 2017, 11:34

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Dec 2017, 22:56)

Ich würde gerne etwas ändern .Klassen nach Leistung wäre schon gut . Verlangen ist das eine ,Grundgesetzänderung das andere .
Was sind Problemviertel ? Wer macht dort Probleme ? Die Regierung oder die dort lebenden Menschen?Die machen sich ihre Probleme selbst .
Leider kann weder Gesellschaft noch Justiz daran etwas ändern .


Klassen nach Leistung halte ich für wenig förderlich.
Statt dessen muss das gesamte Bildungspaket, Bundeslandgrenzen überschreitend, modernisiert werden, einschließlich individueller Förderung von Lehrkräften und Schülern, was sich digital hervorragend darstellen ließe.
Dazu ist eine GroKo, oder die Union in einer Minderheitsregierung nicht in der Lage.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10193
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon odiug » Sa 9. Dez 2017, 11:43

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Dec 2017, 22:56)

Ich würde gerne etwas ändern .Klassen nach Leistung wäre schon gut . Verlangen ist das eine ,Grundgesetzänderung das andere .
Was sind Problemviertel ? Wer macht dort Probleme ? Die Regierung oder die dort lebenden Menschen?Die machen sich ihre Probleme selbst .
Leider kann weder Gesellschaft noch Justiz daran etwas ändern .

Dein Fatalismus in allen Ehren ... aber zu was dann überhaupt einen Staat, eine Gesellschaft, ein soziales Gemeinwesen :?:
Kann man sich auch ganz sparen.
Abgesehen davon stimmt das so nicht.
Die Bildungsreform der 60ger und 70ger haben Deutschland und vor allem die Arbeiter enorm nach vorne gebracht ... so weit und schnell, daß der Ausbau des universitären Systems in Deutschland dem nicht folgen konnte ... aus Elitedünkel und Sparpolitik manchmal auch gar nicht wollte.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 9. Dez 2017, 12:00

odiug hat geschrieben:(09 Dec 2017, 11:43)

Dein Fatalismus in allen Ehren ... aber zu was dann überhaupt einen Staat, eine Gesellschaft, ein soziales Gemeinwesen :?:
Kann man sich auch ganz sparen.
Abgesehen davon stimmt das so nicht.
Die Bildungsreform der 60ger und 70ger haben Deutschland und vor allem die Arbeiter enorm nach vorne gebracht ... so weit und schnell, daß der Ausbau des universitären Systems in Deutschland dem nicht folgen konnte ... aus Elitedünkel und Sparpolitik manchmal auch gar nicht wollte.

In einem Gemeinwesen in der Gesellschaft zu leben ist eine Bringschuld ,d.h. jeder hat sich der Gesellschaft und dem Gemeinwesen anzupassen .
Einkommen und Bildungsgrad spielen dabei keine Rolle, denn jeder kennt die Regeln .Man muss sie nur einhalten . Menschen in sogenannten Problemviertel
sind aber oft selten oder gar nicht bereit sich in dieser Gesellschaft einzubringen . Es wurde kein Problemviertel seitens des Staates installiert .
Probleme bereiten dort große Teile der Bewohner . Die sind nicht bereit sich in unserem sozialen Gemeinwesen einzubringen .
Oder wolltest du behaupten alle die in anderen Vierteln leben machen alles falsch ,nur die Bewohner von "Problem Vierteln" bringen sich
in dieser Gesellschaft ein ? Als die sogenannten Problem Viertel Ende der 50 bis in die 60er Jahre entstanden , waren das keine Problemviertel .
Dort lebten Arbeiter ,Selbstständige , Angestellte usw. ohne Probleme zu machen .Heute leben dort Menschen aus ca 90 verschiedenen Nationen
die Probleme machen . Große Teile der Bewohner die in den 50 er-70er Jahren dort gewohnt haben ,sind entweder durch Fehlbelegungsabgaben
verscheucht worden oder haben freiwillig das Weite gesucht weil eben durch Neubelegungen die Probleme immer größer wurden .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 9. Dez 2017, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste