Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15980
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 8. Jan 2018, 19:28

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 19:26)

Ich glaube, von DDR-Politikern wurde ähnlich viel gelogen wie heute von CDU- oder SPD-Bonzen.


Und weiter ?

:D
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7168
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 8. Jan 2018, 19:45

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 19:26)

Ich glaube, von DDR-Politikern wurde ähnlich viel gelogen wie heute von CDU- oder SPD-Bonzen. Das gehört zum Job eines Politikers, egal welchem Regime er gerade dient.

Welchem Regime dient denn bitte wer?
Spätestens nach dem Scheitern von Jamaika sollte
ihnen doch klar sein,
das sich Deutschland im Zustand " demokratischer Anarchie" befindet.
Na, oder welchem Regime wird denn zur Zeit angedient ?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 8. Jan 2018, 20:07

Bielefeld09 hat geschrieben:(08 Jan 2018, 19:45)

Welchem Regime dient denn bitte wer?
Spätestens nach dem Scheitern von Jamaika sollte
ihnen doch klar sein,
das sich Deutschland im Zustand " demokratischer Anarchie" befindet.
Na, oder welchem Regime wird denn zur Zeit angedient ?



Die streiten sich nur um Kaisers Bart, ist Dir das noch nicht aufgefallen? In der Wirtschaftspolitik sind sich CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne absolut einig. Den Konzernen kann es also absolut egal sein, wer regiert, sie haben nichts zu fürchten. Gleiches gilt natürlich für die Banken.
Dem arbeitenden systemunrelevanten Pöbel kann es auch egal sein, er hat nichts zu erhoffen.

Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren, das ist das Motto ALLER Hartzparteien. Gespart werden kann bei der Bildung und anderen öffentlichen Ausgaben. Das sagt man zwar nicht im Wahlkrampf, aber es ist gängige Praxis, egal unter welcher Regierung. Wir haben in der Wirtschaftspolitik eine Einheitspartei.

Möge der Pöbel den Gürtel enger schnallen, damit die Steuern für Reiche noch mehr gesenkt werden und die Zahlenfrisöre noch innovativer sein müssen, um z.B. die Arbeitslosenzahlen sinken zu lassen! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15980
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 8. Jan 2018, 20:11

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:07)

Die streiten sich nur um Kaisers Bart, ist Dir das noch nicht aufgefallen? In der Wirtschaftspolitik sind sich CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne absolut einig. Den Konzernen kann es also absolut egal sein, wer regiert, sie haben nichts zu fürchten. Gleiches gilt natürlich für die Banken.
Dem arbeitenden systemunrelevanten Pöbel kann es auch egal sein, er hat nichts zu erhoffen.

Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren, das ist das Motto ALLER Hartzparteien. Gespart werden kann bei der Bildung und anderen öffentlichen Ausgaben. Das sagt man zwar nicht im Wahlkrampf, aber es ist gängige Praxis, egal unter welcher Regierung. Wir haben in der Wirtschaftspolitik eine Einheitspartei.

Möge der Pöbel den Gürtel enger schnallen, damit die Steuern für Reiche noch mehr gesenkt werden und die Zahlenfrisöre noch innovativer sein müssen, um z.B. die Arbeitslosenzahlen sinken zu lassen! :thumbup: :thumbup: :thumbup:


viewtopic.php?p=4099037#p4099037
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 8. Jan 2018, 20:13

Bielefeld09 hat geschrieben:(08 Jan 2018, 19:45)

Welchem Regime dient denn bitte wer?
Spätestens nach dem Scheitern von Jamaika sollte
ihnen doch klar sein,
das sich Deutschland im Zustand " demokratischer Anarchie" befindet.
Na, oder welchem Regime wird denn zur Zeit angedient ?



Wer schreibt denn die Gesetze, die von den ParlamentAriern abgenickt werden? "Das Volk" vielleicht? :?:
Hast wohl lange keine Nachrichten gesehen? Man macht ja auch offiziell keinen Hehl mehr aus den
Machtverhältnissen.
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 8. Jan 2018, 20:16

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:11)

viewtopic.php?p=4099037#p4099037



Stimmt nicht ganz. In der DDR gab es hinsichtlich der Wirtschaftspolitik innerhalb der SED durchaus Meinungsverschiedenheiten.
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15980
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 8. Jan 2018, 20:17

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:16)

Stimmt nicht ganz. In der DDR gab es hinsichtlich der Wirtschaftspolitik innerhalb der SED durchaus Meinungsverschiedenheiten.


aber du fandest das sicher grundsätzlich alles toll :D
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 8. Jan 2018, 20:43

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:17)

aber du fandest das sicher grundsätzlich alles toll :D



Habe die DDR nur als Kind erlebt. Und es gab tatsächlich einige große Vorteile, z.B. keine existenzielle Armut - heute sind Mieten und Strom für Hunderttausende ein Problem. Auch das Bildungssystem war wesentlich besser, besonders im Bereich der Naturwissenschaften.

Allerdings ist der Vergleich nicht fair, schließlich war die DDR nicht so arm wie Merkels Billigwirtschaftsstandort. Sie musste ja auch nicht ständig Banken retten und den Mittelstand entlasten, denn Letzteren gab es ja gar nicht! :D
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7168
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 8. Jan 2018, 20:47

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:13)

Wer schreibt denn die Gesetze, die von den ParlamentAriern abgenickt werden? "Das Volk" vielleicht? :?:
Hast wohl lange keine Nachrichten gesehen? Man macht ja auch offiziell keinen Hehl mehr aus den
Machtverhältnissen.

Warum schreibst du ein solches hier?
Wie soll es denn deiner Meinung nach,
nach dem Scheitern von Jamaika weitergehen?
Das wäre schon gut zu wissen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15980
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 8. Jan 2018, 20:49

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:43)

Habe die DDR nur als Kind erlebt. Und es gab tatsächlich einige große Vorteile, z.B. keine existenzielle Armut - heute sind Mieten und Strom für Hunderttausende ein Problem. Auch das Bildungssystem war wesentlich besser, besonders im Bereich der Naturwissenschaften.

Allerdings ist der Vergleich nicht fair, schließlich war die DDR nicht so arm wie Merkels Billigwirtschaftsstandort. Sie musste ja auch nicht ständig Banken retten und den Mittelstand entlasten, denn Letzteren gab es ja gar nicht! :D



Sag ich doch .. du fandest die toll ...
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 8. Jan 2018, 20:56

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:49)

Sag ich doch .. du fandest die toll ...



Siehst Du, einen Unterschied haben wir herausgearbeitet. Während Du immer in Schubladen ("Gut/ Böse", "Freiheit"/ "Unfreiheit") denken willst, etwa wie ein Kleinkind, schreibe ich, dass die Welt eben bunt ist. Kannst nichts dafür.

Es war ja auch so, dass man in den Westzonen z.B. auch die CSSR und Ungarn als zu Osteuropa gehörig bezeichnete, obwohl das falsch ist. Aber für die Kinder war es eben einfacher, "Osten = Kommunisten -> Unfreiheit, böse" zu "lernen". Das wirkt bis heute nach.
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15980
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 8. Jan 2018, 21:07

KarlRanseier hat geschrieben:(08 Jan 2018, 20:56)

Siehst Du, einen Unterschied haben wir herausgearbeitet. Während Du immer in Schubladen ("Gut/ Böse", "Freiheit"/ "Unfreiheit") denken willst, etwa wie ein Kleinkind, schreibe ich, dass die Welt eben bunt ist. Kannst nichts dafür.


Ich hab nur geschrieben, dass du das toll fandest. Ohne jegliches Werturteil ;)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6102
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon jorikke » Mo 8. Jan 2018, 22:11

JJazzGold hat geschrieben:(08 Jan 2018, 18:46)

Rmhm, mag sein, dass ich die Ausnahme bin, aber ich wollte kein Jamaika und habe dementsprechend gewählt.


Du flunkerst.
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Polibu » Mo 8. Jan 2018, 22:20

jorikke hat geschrieben:(08 Jan 2018, 17:26)

Ganz im Gegenteil. Der Wähler wollte Jamaika. Die politischen Parteien haben es versaubeutelt.
Es spricht für den Wähler, die jetzt verbliebene Möglichkeit aufzugreifen und pragmatisch umzudenken, ohne sich in
melancholischen Rückwärtsbetrachtungen zu verlieren.
Mach mit, alter Freund, es ist ein Zeichen von Reife.


Der Wähler wollte Jamaika? Wie kommst du denn auf so etwas? CDU/CSU/FDP/Grüne und CDU/CSU/SPD haben fast das gleiche Ergebnis eingefahren. Der Wähler wollte also beides oder wie? Jamaika und GroKo. :)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7168
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 8. Jan 2018, 22:30

Polibu hat geschrieben:(08 Jan 2018, 22:20)

Der Wähler wollte Jamaika? Wie kommst du denn auf so etwas? CDU/CSU/FDP/Grüne und CDU/CSU/SPD haben fast das gleiche Ergebnis eingefahren. Der Wähler wollte also beides oder wie? Jamaika und GroKo. :)

Merke: Der Wähler gibt es nicht.
Der Wähler ist eine Summe der Kreutze unserer Mitbürger.
Nicht mehr und nicht minder.
Und die Summe aller Kreutze bildet eine Regierung.
So geht Demokratie auch nach dem Ende von Jamaika.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6102
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon jorikke » Mo 8. Jan 2018, 22:42

Polibu hat geschrieben:(08 Jan 2018, 22:20)

Der Wähler wollte Jamaika? Wie kommst du denn auf so etwas? CDU/CSU/FDP/Grüne und CDU/CSU/SPD haben fast das gleiche Ergebnis eingefahren. Der Wähler wollte also beides oder wie? Jamaika und GroKo. :)


Nun kompliziere das ganze Theater nicht noch mit Spitzfindigkeiten.
Was der Wähler wollte, als er seine Stimme abgab, weiß kein Mensch.
Außer, die Partei seiner Wahl wählen.
Nach der Wahl und den sich abzeichneten Möglichkeiten präferierte der Wähler Jamaika.
Das wird auch die nicht entgangen sein.
...darauf bezog ich mich.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31559
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon JJazzGold » Mo 8. Jan 2018, 23:00

jorikke hat geschrieben:(08 Jan 2018, 22:11)

Du flunkerst.


Sünd'n dat i mi fürcht'n, dich anzulügen. Wer würde meine langjährige Aversion den Grünen gegenüber besser kennen als du?
Liberal und grün passt nicht zusammen. Das mag auf Landesebene noch halbwegs funktionieren, im Bund wäre das ein vier Jahre andauernder Konflikt geworden, wenn es überhaupt so lange gehalten hätte. Nicht, dass ich von der eventuellen GroKo begeistert wäre.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon KarlRanseier » Di 9. Jan 2018, 01:18

Bielefeld09 hat geschrieben:(08 Jan 2018, 22:30)

Merke: Der Wähler gibt es nicht.
Der Wähler ist eine Summe der Kreutze unserer Mitbürger.
Nicht mehr und nicht minder.
Und die Summe aller Kreutze bildet eine Regierung.
So geht Demokratie auch nach dem Ende von Jamaika.



Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass "freie Wahlen" eine Demokratie ausmachen. Macht man sich allerdings einmal die Mühe und recherchiert, was Demokratie wirklich bedeutet, und da wir ja angeblich im "Informationszeitalter" leben sollte das den meisten Menschen möglich sein, erkennt man den Irrtum sehr schnell.

Würdest Du ernsthaft behaupten, dass 1.000.000 Arbeitnehmer in Deutschland wenigstens so viel politischen Einfluss haben wie die 20 wichtigsten Konzernbonzen? Wenn nicht, haben wir keine Demokratie, auch dann nicht, wenn Du 97mal/Jahr wählen darfst. Das Eine hat mit dem Anderen letztlich herzlich wenig zu tun.

Schon Kurt Tucholsky erkannte: "Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten!" Genau so ist es. Die Herrschenden wären ja auch total bescheuert, wenn sie sich vom Pöbel hereinreden lassen würden. Bei Wahlen kannst Du über Gesichter abstimmen, nicht allerdings über Politik. Hat sich das noch nicht herumgesprochen? :?:
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
KarlRanseier
Beiträge: 1722
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Koalition CDU/SPD

Beitragvon KarlRanseier » Di 9. Jan 2018, 09:03

Worauf wird man sich einigen? Eine Senkung des Spitzensteuersatzes? Mehr Rüstungsexporte? Und wieso wird man überhaupt nicht über Bildungspolitik sprechen? Und wieso ist auch die Misere im Gesundheitswesen wieder kein Thema? Interessieren sich die Besitzer und Sponsoren von CDU und SPD für Bildung und Gesundheit vielleicht nicht so besonders? Stört es sie nicht, dass in Deutschland jährlich Zehntausende an einem vermeidbaren und häufig tödlichen Krankenhauskeim erkranken, der unter hygienischen Bedingungen wie in den Niederlanden oder Skandinavien kaum eine Rolle spielt? Sind Steuersenkungen wirklich, wie immer, viel wichtiger?

Und wieso ist es immer das Gleiche? Können sich die Damen und Herren Politiker nicht einmal mehr Mühe geben, damit wenigstens die Dümmsten im Lande glauben, dass es ihnen nicht ausschließlich um die fisklalischen Interessen ihrer Sponsoren geht? Ich meine, bei deren Gage sollten sie sich schon etwas mehr Mühe geben, denn diese Gage wird vom Pöbel finanziert! Letzterer kann dafür schon eine etwas niveauvollere Unterhaltung erwarten!

Im Wahlkrampf funktioniert es doch auch! Da strengt man sich richtig an. Selbst die faulen Dekadenten skandierten, dass die Zukunft dieses Landes von den Kindern abhängen würde, nicht von den Wirtschaftsbonzen! Sozen, CDU und Grüne entdeckten auch plötzlich und fast unerwartet ihr Herz für Kinder. :D :D :D

Und was bleibt nach der Wahl? Natürlich Steuersenkungen für Spitzenverdiener und eine Diskussion über die Abschaffung der Erbschaftssteuer. Erbärmlich!
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Wähler
Beiträge: 4152
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Jamaika ist gescheitert - Wie geht es weiter?

Beitragvon Wähler » Mi 10. Jan 2018, 11:02

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/s ... -1.3818517
SZ 10. Januar 2018 Wo CDU, CSU und SPD zusammenkommen müssen
Der SPD schwebt unter anderem eine Neujustierung der Ärztehonorare vor: Wenn die Behandlung von Privat- und Kassenpatienten nicht mehr unterschiedlich bezahlt würde, hätten Ärzte keinen Grund mehr, Patienten ungleich zu behandeln. Die Union ist bislang strikt dagegen: Neue Honorare würden vor allem für gesetzliche Kassen zu teuer.

Um Deutschland attraktiver zu machen für ausländische Arbeitskräfte, soll deren Zuzug per Gesetz geregelt werden. Die SPD will es Einwanderungsgesetz nennen, die Union Fachkräftezuwanderungsgesetz.

Nach großen inhaltlichen Knackpunkten schaut es nicht aus. Vielleicht noch auf den Feldern der Europa- und Finanzpolitik.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste