Seite 9 von 9

Re: ENTWEDER das Programm überarbeiten; ODER die Programm-Verkäufer austauschen

Verfasst: Mi 11. Okt 2017, 07:52
von pikant
Just Me hat geschrieben:(10 Oct 2017, 11:31)



Dabei darfst du nicht vernachlässigen, dass Berufspolitiker auch nur in einer Echokammer leben. Sie haben NULL Bezug zum "normalen Volk". Ihre Terminpläne lassen "Kontakt zum Pöbel" gar nicht zu. Je elitärer (also je "entscheidungs-befugter"; vulgo: je mächtiger), desto weniger. Damit stützen sie sich einzig auf "Presseschau & Statistiken". Und was liest du dort regelmäßig? ;)






solche pauschalen Urteile zeugen davon, dass man sich in der Politik null auskennt und auch keinen Berufspolitiker kennt. Ich habe in meinem Leben einige Bundestagsaggeordenten und auch Minister kennengelernt, bin sogar bis heute mit zweien befreundet und diese Menschen haben fast jeden Tag Bezug zum 'normalen Volk' und die Terminplaene lassen dies auch zu.
Da geht man sogar morgens ganz normal in die Stadt einkaufen und ja ich habe sogar einen Bundesverfassungsrichter zuletzt gesehen, der sich mit einfachen Leuten unterhalten hat und der war zu Ihrer Info frueher MP eines schoenen, kleinen Bundeslandes und sogar Sahra Wagenknecht sieht man immer oefter in der Stadt sich mit ganz normalen Menschen zu unterhalten, da will von dem einfachen Bundestagsabgeordneten gar nicht sprechen.

Wie Sie auf solch eine pauschale Unteerstellung kommen, bleibt und ist mir ein Raetsel.

Re: Warum kritisieren Özdemir und Kubicki die SPD dafür, dass die SPD eine weitere GroKo ablehnt?

Verfasst: Mi 11. Okt 2017, 07:57
von pikant
Pro&Contra hat geschrieben:(11 Oct 2017, 08:43)

Ist doch klar. Weil ihnen der Arsch auf Grundeis geht. Die wissen genau, wenn Merkel sie unterbuttert, dann hat das schlechte Konsequenzen auf zukünftige Wahlergebnisse.

Das Verhalten der SPD hat andere Gründe.Einsicht ist jedenfalls nicht der Grund.


die SPD hat es doch erklaert, warum Sie in die Oppostion gehen wird.
man hat in der Koalition viel umgesetzt, aber das ist vom Waehler nicht honoriert worden und von daher ist man der Auffassung, dass nun Opposition angesagt ist.

Da ist nicht ovn 'unterbuttern' die Rede, sondern davon, dass man die Erfolge nicht der sPD zugeschrieben hat.

Re: ENTWEDER das Programm überarbeiten; ODER die Programm-Verkäufer austauschen

Verfasst: Do 26. Okt 2017, 11:11
von Loki
Just Me hat geschrieben:(10 Oct 2017, 11:31)
Man kann zur AfD stehen, wie man will, ganz besonders, wenn man sich jenseits der tragenden Oberfläche (auch hier geht es in der Auseinandersetzung nur noch um Oberflächlichkeiten) mit dieser Partei beschäftigt: Welchen Grund gibt es, die Bundestags-Geschäftsordnung zu ändern, um zu verhindern, dass jemand anderes als einer aus den etablierten Parteien "Alterspräsident des Bundestages" wird?

Man will zukünftig bei vorhandenen, mehreren Gleichdienstaltrigen die Diskussion bzw. die Abstimmung darüber einführen, wer denn nun bei dieser Gegebenheit der "Alterspräsident" sei...

Die Wahrscheinlichkeit, daß bei unter 1.000 Leuten zwei Personen am gleichen Tag, Monat und Jahr Geburtstag haben ist geringer.
Aber gut, das ist denen ihr Ding, die dürfen und sollen demokratisch darüber abstimmen, mit welchen Entscheidungen sie zusätzliche Parlamentsarbeit und zudem Diskussionsstoff erschaffen wollen.