Brief- und Onlinewahl

Moderator: Moderatoren Forum 2

Briefwahl

Habe bereits gewählt (Briefwahl)
7
58%
Werde eine Briefwahl machen
3
25%
Weiß noch nicht, ob ich wähle
1
8%
Weiß noch nicht, wie ich wählen werde
0
Keine Stimmen
Werde wählen gehen
1
8%
Darf nicht wählen
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 12
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11612
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Katenberg » Sa 16. Sep 2017, 12:54

Servus beieinander,

eigentlich war die Breifwahl eher als Ausnahmefall gedacht, für den Fall, dass man am Wahlsonntag nicht ins Wahllokal gehen oder schlichtweg durch eine Behinderung den Weg nicht auf sich nehmen kann. Nun steigt der Anteil der Briefwahl stetig, was vielleicht an einer Gemütlichkeit der Wähler liegen kann, aber in jedem Fall Einfluss auf die Ergebnisse hat:

- Wahlprognosen sind nun schwerer zu treffen, da sie die Briefwähler nicht antreffen
- Briefwähler entscheiden vorher, können vom Wahlkampfendspurt nicht mehr beeinflusst werden
- Gemeinhin ist die Gefahr einer Manipulation bei Briefwahlstimmen höher

Ein weiter Diskussionspunkt ist dabei, die Wahl elektronisch abzuhalten, wie es in einigen Ländern, darunter Estland, bereits der Fall ist. Die allgegenwärtige Angst bleibt dabei wiederum die nach Manipulationen der Wahl . Durch die steigende Zahl der Briefwähler, die eben schlicht aus Bequemlichkeit die Briefwahl wählen ist dabei jedoch ein starkes Signal hin zu diesem Entwicklungsschritt. Ebenso könnte damit die Entwicklung eingedämmt werden, zwecks der Briefwähler den Wahlkampf immer weiter nach vorne zu ziehen, um eben auch diese Wähler beeinflussen zu können.

Ich persönlich kenne das System nicht, mit dem Estland bei der Sache vorgeht, doch die Gefahr von Manipulationen ist schon allein dadurch gegeben, dass Estland sich im Konfliktfeld mit Russland befindet. Dass das Land ohne große derartige Fälle durhcgekommen ist, ist demnach ein Vorbild für Deutschland.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7028
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Moses » Sa 16. Sep 2017, 13:01

Katenberg hat geschrieben:(16 Sep 2017, 13:54)

Servus beieinander,

eigentlich war die Breifwahl eher als Ausnahmefall gedacht, für den Fall, dass man am Wahlsonntag nicht ins Wahllokal gehen oder schlichtweg durch eine Behinderung den Weg nicht auf sich nehmen kann. Nun steigt der Anteil der Briefwahl stetig, was vielleicht an einer Gemütlichkeit der Wähler liegen kann, aber in jedem Fall Einfluss auf die Ergebnisse hat:

- Wahlprognosen sind nun schwerer zu treffen, da sie die Briefwähler nicht antreffen
- Briefwähler entscheiden vorher, können vom Wahlkampfendspurt nicht mehr beeinflusst werden
- Gemeinhin ist die Gefahr einer Manipulation bei Briefwahlstimmen höher

Ein weiter Diskussionspunkt ist dabei, die Wahl elektronisch abzuhalten, wie es in einigen Ländern, darunter Estland, bereits der Fall ist. Die allgegenwärtige Angst bleibt dabei wiederum die nach Manipulationen der Wahl . Durch die steigende Zahl der Briefwähler, die eben schlicht aus Bequemlichkeit die Briefwahl wählen ist dabei jedoch ein starkes Signal hin zu diesem Entwicklungsschritt. Ebenso könnte damit die Entwicklung eingedämmt werden, zwecks der Briefwähler den Wahlkampf immer weiter nach vorne zu ziehen, um eben auch diese Wähler beeinflussen zu können.

Ich persönlich kenne das System nicht, mit dem Estland bei der Sache vorgeht, doch die Gefahr von Manipulationen ist schon allein dadurch gegeben, dass Estland sich im Konfliktfeld mit Russland befindet. Dass das Land ohne große derartige Fälle durhcgekommen ist, ist demnach ein Vorbild für Deutschland.


Wie kommst Du darauf?
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11612
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Katenberg » Sa 16. Sep 2017, 13:02

Moses hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:01)

Wie kommst Du darauf?


Weil abgegebene Stimmen am Tag der Stimmabgabe permanenter Kontrolle unterliegen, sei es durch die Auszähler oder Wahlbeobachter.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7028
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Moses » Sa 16. Sep 2017, 13:07

Katenberg hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:02)

Weil abgegebene Stimmen am Tag der Stimmabgabe permanenter Kontrolle unterliegen, sei es durch die Auszähler oder Wahlbeobachter.


Das gilt auch für Briefwahlstimmen - aber ich glaub, ich weiß, was Du meinst - - - der Weg vom Briefkasten bis in die Gemeinde ist kritisch - dem wird jedoch mit zwei Umschlägen vorgebaut und die Briefe werden vor dem offiziellen Öffnen sehr genau auf eventuelle Manipulationen untersucht.
Was man nicht vermeiden könnte, ist ein absichtliches Verschwinden-lassen seitens eines Mitarbeiters der Post - ein "Erfolg" der Privatisierung!
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11612
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Katenberg » Sa 16. Sep 2017, 13:08

Moses hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:07)

Das gilt auch für Briefwahlstimmen - aber ich glaub, ich weiß, was Du meinst - - - der Weg vom Briefkasten bis in die Gemeinde ist kritisch - dem wird jedoch mit zwei Umschlägen vorgebaut und die Briefe werden vor dem offiziellen Öffnen sehr genau auf eventuelle Manipulationen untersucht.
Was man nicht vermeiden könnte, ist ein absichtliches Verschwinden-lassen seitens eines Mitarbeiters der Post - ein "Erfolg" der Privatisierung!


Ich halte das eigentliche Manipulisierungsrisiko in Deutschland für relativ gering, auch wenn es eben Fälle bereits gab. Beim Auszählen an sich liegt die Schwäche, wie ich mal aus Österreich mitbekommen habe, aber eben dafür gibt es ja die Möglichkeit der Wahlbeobachtung.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7028
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Moses » Sa 16. Sep 2017, 13:10

Katenberg hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:08)

Ich halte das eigentliche Manipulisierungsrisiko in Deutschland für relativ gering, auch wenn es eben Fälle bereits gab. Beim Auszählen an sich liegt die Schwäche, wie ich mal aus Österreich mitbekommen habe, aber eben dafür gibt es ja die Möglichkeit der Wahlbeobachtung.


Die Schwäche beim Auszählen kann ich - nach jahrelanger Erfahrung als Wahlvorstand - nicht bestätigen (zumindest nicht bei BTW) Kommunalwahlen in Bayern sind da schon eine anderes Kaliber . . .
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11612
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Katenberg » Sa 16. Sep 2017, 13:13

Moses hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:10)

Die Schwäche beim Auszählen kann ich - nach jahrelanger Erfahrung als Wahlvorstand - nicht bestätigen (zumindest nicht bei BTW) Kommunalwahlen in Bayern sind da schon eine anderes Kaliber . . .


Es soll durchaus vorkommen, dass es halt Auszähler gibt, die Stimmen etwas schneller für ungültig erklären, wenn sie der eigenen Meinung widersprechen. Das bezieht sich jetzt aber auf Österreich. In Deutschland gibt es genug Kontrollinstanzen, zumal sich ja jeder hinsetzen kann. Bei der NRW-Wahl soll es ja leider auch wieder zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1198
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Der Neandertaler » Sa 16. Sep 2017, 13:57

Hallo Katernberg.
Katenberg hat geschrieben:Beim Auszählen an sich liegt die Schwäche, wie ich mal aus Österreich mitbekommen habe, aber eben dafür gibt es ja die Möglichkeit der Wahlbeobachtung.
Auch ich kann Dir Deine Ansicht nicht bestätigen. Im Wahlvorstand sitzen neben mir noch fünf weitere Leute.
    (zudem ist die Auszählung öffentlich - jeder kann also zuschauen - wer will da also riskieren, daß absichtlich ein Fehler geschieht?)
Jeder Stapel wird jeweils gezählt und kontrolliert. Zudem werden a) die Stimmkarten und b) die abgegebenen Stimmen getrennt gezählt. Daher ist dies auch eine doppelte Kontrolle. Stimmt dies nicht überein, muß nochmal nachgezählt werden. Bis also ein Ergebnis von mir zum Wahlbüro durchgegeben wird, kann es daher schonmal einiges dauern - unter Umständen, bis zu einer Stunde.

Nicht bei der Auszählung im Wahlbüro sehe ich das Problem - es wird ja gleich mehrmals gezählt und kontrolliert - zumal wurde bis dahin alles noch schriftlich oder telephonisch gehandhabt, und auch weniger bei der Briefwahl. Erst bei der weiteren Übermittlung bishin zum Bundeswahlleiter wird es digital. Also zumindest das "vorläufige Ergebnis" unterliegt eher der Manipulationsmöglichkeit!
Allerdings: das "amtliche Endergebnis" wird wiederum analog ermittelt. Erst wenn beides übereinstimmt ("vorläufige Ergebnis" und "amtliche Endergebnis"), wird es endgültig als "amtliche anerkanntes Endergebnis" verkündet. Wenn keine Übereinstimmung besteht, wird gesucht, wo der Fehler stattfand? Notfalls wird jedes Wahlbüro-Ergebnis angeschaut und nachgerechnet.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7028
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Moses » Sa 16. Sep 2017, 17:07

@Katenberg, wie Der Neandertaler schon schrieb, es ist ja immer ein Team - und die Entscheidung, ob eine Stimme ungültig ist oder nicht, wird immer im Team getroffen - nie von einem Einzelnen.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Pro&Contra » Sa 16. Sep 2017, 17:29

Wenn das alles so sicher ist, dann frage ich mich wieso über 2000 Stimmen der AfD bei der NRW Landtagswahl nicht gezählt wurden?
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3819
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon MG-42 » Sa 16. Sep 2017, 17:35

Das Problem mit der Briefwahl, so kann man gut Stimmen kaufen kann und der Käufer kann sicherstellen, das der gekaufte Wähler wie gewünscht abstimmte.


Auch Eltern oder Betriebe können so gegebenenfalls Abhängige zwingen für die "Richtigen" abzustimmen. Ich vermute es ist noch kein großes Problem in Deutschland, aber es könnte leicht missbraucht werden.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1198
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Sep 2017, 09:47

Hallo Pro&Contra.
Pro&Contra hat geschrieben:Wenn das alles so sicher ist, dann frage ich mich wieso über 2000 Stimmen der AfD bei der NRW Landtagswahl nicht gezählt wurden?
Deine Zahlen sind richtig, aber beim genaueren hinsehen relativiert sich dies doch etwas. Ich muß mich nun zum Teil auch nur auf Presse-Berichte verlassen - die sich wiederum sowohl auf den Landeswahlausschuß sowie auf Polzeiberichte beruft.

In einem Mönchengladbacher-Wahlbezirk zweifelte die AfD daran, daß sie in einzelnen Bezirken 0,0 Prozent der Stimmen erhalten haben soll und forderte daher eine Neuauszählung. Die Polizei in Mönchengladbach ermittelt nun wegen des Verdachts der Wahlfälschung. So weit - so gut - so richtig!

In NRW haben wir aber rund 15.000 Stimmbezirke, und in etwa 50 davon hat es Unregelmäßigkeiten zulasten der AfD gegeben. Bei insgesamt 626.756 Stimmen gab es 2.000 Stimmen zulasten der AfD.

Das soll nun Wahlfälschung nicht entschuldigen, aber wir sprechen hier von Manipulationen ... systematischen Manipulationen. Abgesehen davon, daß eine Manipulation zumeist Vorsatz bedingt, so halte ich auch die Möglichkeit, daß dort, wo sechs Leute zählen und kontrollieren und zudem eventuell auch noch Zuschauer anwesend sind, daß dort systematisch manipuliert wird, ... diese Möglichkeit tendiert zumindest in meiner Vorstellung gegen null. Es würde ja heißen, daß alle anwesenden ein Kollektiv bilden (müssten) und etwa sagen:
    "Jetzt verhindern wir mal die Partei XY!"
Ausschließen will ich dies in dem ein oder anderen Fall nicht - wie man im obigen Fall sieht.

Die Frage ist doch primär, wo sich eine Manipulation lohnt - also: nicht direkt auffällt? Und da erscheint mir ein Wahlbüro doch weniger sinnvoll zu sein.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11612
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Katenberg » So 17. Sep 2017, 09:53

Moses hat geschrieben:(16 Sep 2017, 18:07)

@Katenberg, wie Der Neandertaler schon schrieb, es ist ja immer ein Team - und die Entscheidung, ob eine Stimme ungültig ist oder nicht, wird immer im Team getroffen - nie von einem Einzelnen.


Wie gesagt, ich sprach lediglich von Erfahrungswerten aus Österreich.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1198
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Der Neandertaler » So 17. Sep 2017, 10:09

Hallo MG-42.
MG-42 hat geschrieben:Das Problem mit der Briefwahl, so kann man gut Stimmen kaufen kann und der Käufer kann sicherstellen, das der gekaufte Wähler wie gewünscht abstimmte.


Auch Eltern oder Betriebe können so gegebenenfalls Abhängige zwingen für die "Richtigen" abzustimmen. Ich vermute es ist noch kein großes Problem in Deutschland, aber es könnte leicht missbraucht werden.
Wer kriminelle Energie besitzt, kann und wird immer einen Weg finden, wo und wie er seine Interessen unterbringt ... also manipuliert.
Manipulationen können auch in einem Wahlbüro geschehen. Auch dort können im Vorhinein Stimmen gekauft sein ... oder auch durch Beeinflußung der Wähler - weshalb nicht ohne Grund im Wahllokal jegliche Abzeichen und Äußerungen, die dazu angetan sein könnten, den Wähler zu beeinflußen, daß die verboten sind. Deshalb dränge ich auch darauf, daß auch möglichst kein Radiosender eingeschaltet ist, der sehr viel über Politik sendet. Kommt etwa jemand in einem "Schulz"-T-Shirt, darf er zwar wählen, setz er sich jdoch später daneben und will weiterhin beobachten, schicke ich ihn fort ... oder T-Shirt aus.

Es ist immer schon so gewesen - zumindest zu meiner Jugend, daß das, was der Vater oder die Mutter gewählt hat, daß dies eventuell auch die Kinder wählten. Große Firmen sprechen heute noch Wahlempfehlungen aus. Man kann alles irgendwie als Manipulation sehen!
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2058
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Brief- und Onlinewahl

Beitragvon Ger9374 » Mo 18. Sep 2017, 18:41

Moses hat geschrieben:(16 Sep 2017, 14:07)

Das gilt auch für Briefwahlstimmen - aber ich glaub, ich weiß, was Du meinst - - - der Weg vom Briefkasten bis in die Gemeinde ist kritisch - dem wird jedoch mit zwei Umschlägen vorgebaut und die Briefe werden vor dem offiziellen Öffnen sehr genau auf eventuelle Manipulationen untersucht.
Was man nicht vermeiden könnte, ist ein absichtliches Verschwinden-lassen seitens eines Mitarbeiters der Post - ein "Erfolg" der Privatisierung!




Warum sollte jemand Wahlbriefe verschwinden lassen?!, die getroffene Wahlentscheidung ist ja nicht erkennbar. Also wird höchstens die Wahlbeteiligung beeinflusst!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast