Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Der General » Fr 15. Sep 2017, 12:39

CaptainJack hat geschrieben:(15 Sep 2017, 10:51)

Ich werde mir das Ganze nochmals genauer anschauen.



Na ja, auf deine erste Aussage gebe ich nicht viel. Das muss ich mir selbst nochmals ansehen.
Zweifellos ist Gauland ein "Opa", aber dass ein Politiker, der Jahrzehnte bei der CDU an exponierter Stelle war, "vorne und hinten nicht Bescheid weiß", ist dann doch eine steile These.

Mit Verlaub, diese These ist noch steiler. Die Piraten sind ja vor allem an ihrem absoluten Laienpersonal gescheitert und sind nicht mal ansatzweise mit der Afd vergleichbar. Zumindest ein Abgeordneter davon war auch nicht gerade seriös, wie der Mord beweist.


Das sehe ich völlig anders! Wir brauchen dringen eine stärkere Opposition .... oder was sage ich, überhaupt eine Opposition in der wichtigsten Frage der nächsten Jahre! Deshalb wähle ich die FDP (für mich ein wählbareres Gesamtpaket) und wer die nicht abkann, soll die Afd wählen. Ganz ehrlich, Wagenknecht, Gysi waren/sind für mich Highlights, aber die Einstellung in der Flüchtlingspolitik ist mir zu exotisch, sogar unverständlich. Eine Art shuttle Service veranstalten zu wollen, ist ein absolutes no go.

Wie sie in Angriff genommen wird, ist entscheidend!

Irrtum! Eine Wette 1000:1, wäre die Afd und die FDP im BT gewesen, wären die Entscheidungen so nicht gefällt worden. Wie du vielleicht auch weißt, war es eine fast 50:50 Bauchentscheidung der BuKa. Hätte es eine Opposition gegeben, wäre das Thema im Kontramodus auf den Tisch gekommen und es wäre von Anfang an völlig anders gelaufen .... und nicht vier Parteien, ein Abnicken.
Es stehen da einige Dinge an, die noch zu "besprechen" sind, u.a. der Familiennachzug.

Gruß


AfD ist ja hier jetzt auch nicht das Thema. Schau halt noch mal drüber .....Für mich ist Migration-Flüchtlinge auch ein großes und Wichtiges Thema, aber nicht das einzige und alles entscheidene.

Der Fehler der gemacht wurde war, dass man sich nicht schon vorher auf solche möglichen Szenarien eingestellt bzw. befasst hat. Es hätte klar geregelt werden müssen was zu tun ist für den Fall der Fälle, da hat man total versagt.

Insgesamt war/ist die Merkel Politik nicht gut und vieles hätte man besser machen müssen. Sie ist aber dann doch noch besser als die Martin Partei der nun ein Desaster droht mit vielleicht nur 20%.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 12:43

Der General hat geschrieben:(15 Sep 2017, 13:39)

AfD ist ja hier jetzt auch nicht das Thema. Schau halt noch mal drüber .....Für mich ist Migration-Flüchtlinge auch ein großes und Wichtiges Thema, aber nicht das einzige und alles entscheidene.

Der Fehler der gemacht wurde war, dass man sich nicht schon vorher auf solche möglichen Szenarien eingestellt bzw. befasst hat. Es hätte klar geregelt werden müssen was zu tun ist für den Fall der Fälle, da hat man total versagt.

Insgesamt war/ist die Merkel Politik nicht gut und vieles hätte man besser machen müssen. Sie ist aber dann doch noch besser als die Martin Partei der nun ein Desaster droht mit vielleicht nur 20%.


die Linkspartei hat sich 2015 voll hinter die Fluechtlingspolitik der Kanzlerin gestellt und fordert im Gegensatz zu Merkel heute noch die offenen Grenzen fuer Wirtschaftsfluechtlinge.
Und auch diese sollen dann 1050 Euro bekommen, wenn diese arbeitslos bleiben.
sowas ist nicht finanzierbar, ausser man schroepft die Wohlhabenden noch mehr und dann wandern diese aus und schluss ist.

die SPD ist da realistischer und naeher bei den Menschen den Arbeitnehmern.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Der General » Fr 15. Sep 2017, 12:47

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 13:34)

ja die beiden Bundesvorsitzenden der Partei haben Wagenknecht klargemacht, dass sie sich an die Programmatik der Partei zu halten hat und nicht ihre private Meinung als Meinung der Linkspartei ausgeben darf.
Was die Linkspartei fordert, wuerde Deutschland zu einem ganz anderen Land machen.

Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz und koennen nicht jeden Menschen aufnehmen, dem es wirtschaftlich schlecht geht - diese Vorstellung der Linkspartei ist nicht von dieser Welt und sagar Oskar Lafontaine hat diese Forderung der Linkspartei 'offene Grenzen fuer jeden' scharf kritisiert, aber die Partei hoert auf Ihn offenbar nicht mehr.

es darf und kann nie offene Grenzen fuer alle in dieser Welt geben - das kann kein Land verkraften.

AfD und Linkspartei haben keine brauchbaren Konzepte in der Fluechtlingspolitik im Aermel und sind konzeptlos.


Fluchtursachen Bekämpfung ist die einzige vernünftige Lösung. Keine Rüstungsexporte mehr zulassen und kein Landraub der Ressourcen betreiben.

Dafür ist DIE LINKE "Offene Grenzen" ist im Grundsatzprogramm verankert und gilt als eine Vision für die Zukunft :)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 12:55

Der General hat geschrieben:(15 Sep 2017, 13:47)

Fluchtursachen Bekämpfung ist die einzige vernünftige Lösung. Keine Rüstungsexporte mehr zulassen und kein Landraub der Ressourcen betreiben.

Dafür ist DIE LINKE "Offene Grenzen" ist im Grundsatzprogramm verankert und gilt als eine Vision für die Zukunft :)



einverstanden bei Bekaempfung der Fluchtursachen aber bei offene Grenze fuer Jeden auf der Welt, der nach Deutschland kommen will, unterscheiden wir uns.
So eine Politik wird es in Deutschland nie geben.

wer vor Krieg und Verfolgung flieht, dem wird geholfen, der bekommt Bleiberecht und oder Asyl und der abgelehnt wird ohne in Arbeit zu sein muss zurueck.

fuer den Fachkraeftemangel ein starkes Einwanderungsgesetz aber keine Aufnahme von Wirtschaftsfluechtlingen, wenn sie in die Sozialsysteme wollen oder keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben und der Wirtschaft nichts nuetzen und nur kosten - das ist hart, muss aber im Interesse der Funktionsfaehigkeit des Landes so sein.

Bei der Fluechtlungspolitik bin ich zu grossen Teilen bei der grossen Koalition und lehne Afd und Linksvorschlaege aus den genannten Gruenden strikt ab.
CaptainJack

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon CaptainJack » Fr 15. Sep 2017, 13:23

Der General hat geschrieben:[
Es hätte klar geregelt werden müssen was zu tun ist für den Fall der Fälle, da hat man total versagt.

Insgesamt war/ist die Merkel Politik nicht gut und vieles hätte man besser machen müssen. Sie ist aber dann doch noch besser als die Martin Partei der nun ein Desaster droht mit vielleicht nur 20%.

Sehr gut erkannt. Deshalb frage ich auch interessiert: "Was spricht dagegen "richtige" Oppositionsparteien im BT zu haben?" :?: Ich gehe davon aus, dass es eine GroKo wird .... und dass Martin der BuKa quer kommt, glaubst du ja wohl selbst nicht.
Deine Partei hat´s komplett verwirkt, ist sie sogar für hemmungslose Menschentransfer nur in ein Land. :( .... und "Fluchtursachen bekämpfen" wollen wohl alle, ist aber fast noch abgeschmackter als "wir schaffen das!" .... da eine "Billigphrase"!
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Der General » Fr 15. Sep 2017, 13:35

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 13:55)

einverstanden bei Bekaempfung der Fluchtursachen aber bei offene Grenze fuer Jeden auf der Welt, der nach Deutschland kommen will, unterscheiden wir uns.
So eine Politik wird es in Deutschland nie geben.

wer vor Krieg und Verfolgung flieht, dem wird geholfen, der bekommt Bleiberecht und oder Asyl und der abgelehnt wird ohne in Arbeit zu sein muss zurueck.

fuer den Fachkraeftemangel ein starkes Einwanderungsgesetz aber keine Aufnahme von Wirtschaftsfluechtlingen, wenn sie in die Sozialsysteme wollen oder keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben und der Wirtschaft nichts nuetzen und nur kosten - das ist hart, muss aber im Interesse der Funktionsfaehigkeit des Landes so sein.

Bei der Fluechtlungspolitik bin ich zu grossen Teilen bei der grossen Koalition und lehne Afd und Linksvorschlaege aus den genannten Gruenden strikt ab.


Du hast hier mal wieder die Unwahrheit behauptet mit Deinem Beitrag Die Linke sei "konzeptlos".

Ich hatte Dir jetzt fürs erste drei Konzepte vorgestellt. Dein LINKEN Bashing ist peinlich :x
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 13:41

CaptainJack hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:23)

Sehr gut erkannt. Deshalb frage ich auch interessiert: "Was spricht dagegen "richtige" Oppositionsparteien im BT zu haben?" :?: Ich gehe davon aus, dass es eine GroKo wird .... und dass Martin der BuKa quer kommt, glaubst du ja wohl selbst nicht.
[b]Deine Partei hat´s komplett verwirkt, ist sie sogar für hemmungslose Menschentransfer nur in ein Land. :[/b]( .... und "Fluchtursachen bekämpfen" wollen wohl alle, ist aber fast noch abgeschmackter als "wir schaffen das!" .... da eine "Billigphrase"!


eben das Gegenteil von negativer Einwanderung, die die AfD will.
beide Parteien versagen bei diesem Thema
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Der General » Fr 15. Sep 2017, 13:48

CaptainJack hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:23)

Sehr gut erkannt. Deshalb frage ich auch interessiert: "Was spricht dagegen "richtige" Oppositionsparteien im BT zu haben?" :?:


Richtige Oppositionsparteien, was soll das sein ? Erwartest Du Prügelleien im Bundestag ? Die AfD wird nicht mehr und auch nicht weniger Ihre Oppositionsrolle wahrnehmen können, genauso wie es die Grünen und Linken nach den Regeln getan haben.

CaptainJack hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass es eine GroKo wird .... und dass Martin der BuKa quer kommt, glaubst du ja wohl selbst nicht.


Ich rechne auch mit einer erneuten Grko. und nein, Martin wird sich fügen müssen Juniorpartner zu sein. Es könnte aber auch sein, dass Martin bei einem völligen Wahldesaster vielleicht sogar seinen Hut nimmt und wieder nach Brüssel abdampft ??!

CaptainJack hat geschrieben:Deine Partei hat´s komplett verwirkt, ist sie sogar für hemmungslose Menschentransfer nur in ein Land. :( .... und "Fluchtursachen bekämpfen" wollen wohl alle, ist aber fast noch abgeschmackter als "wir schaffen das!" .... da eine "Billigphrase"!


Sehe ich nicht so, dass "meine" Partei etwas verwirkt haben soll. Die Umfragewerte sind stabil wobei ich selber etwas überrascht bin, da ja die große SPD das gleiche Wahlthema fährt.

Und es ist Natürlich Unsinn, dass Die Linke einen Menschentransfer einführen will, genauso ein Blödsinn zu behaupten, Die Linke sei aktuell für "offene Grenzen für alle".

Hier ein 10 Punkteplan, speziell über Dein Lieblingsthema.

https://www.linksfraktion.de/themen/pos ... ylpolitik/
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Praia61 » Fr 15. Sep 2017, 13:49

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:41)

eben das Gegenteil von negativer Einwanderung, die die AfD will.
beide Parteien versagen bei diesem Thema

Und die anderen Parteien von Gewicht versagen schleichend.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 13:49

Der General hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:35)

Du hast hier mal wieder die Unwahrheit behauptet mit Deinem Beitrag Die Linke sei "konzeptlos".



ich kann beim besten Willen kein Konzept darin sehen, die Grenzen zu oeffnen und jeden reinzulassen und mit 1050 Euro zu versorgen, wenn diese nicht verfolgt werden.
Jedem, der nach Deutschland kommt, 1050 Euro zu geben bei Arbeitslosigkeit ist kein Konzept, sondern haushaltspolitische Verantwortungslosigkeit.
wir brauchen keine Giesskanne, sondern gezielte Foerderung von Arbeitslosen, dass diese wieder schnell in den Arbeitsmarkt kommen koennen und Qualifikationsanstrengungen bei Fluechtlingen mit Bleiberecht damit diese schnell ins Wirtschaftsleben integriert werden koennen.
ein Fluechtling, dem man 1050 Euro pro Monat gibt wird wohl kaum diese Integrationsleistung leisten wollen.....
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Der General » Fr 15. Sep 2017, 13:54

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:49)

ich kann beim besten Willen kein Konzept darin sehen, die Grenzen zu oeffnen und jeden reinzulassen und mit 1050 Euro zu versorgen, wenn diese nicht verfolgt werden.
Jedem, der nach Deutschland kommt, 1050 Euro zu geben bei Arbeitslosigkeit ist kein Konzept, sondern haushaltspolitische Verantwortungslosigkeit.
wir brauchen keine Giesskanne, sondern gezielte Foerderung von Arbeitslosen, dass diese wieder schnell in den Arbeitsmarkt kommen koennen und Qualifikationsanstrengungen bei Fluechtlingen mit Bleiberecht damit diese schnell ins Wirtschaftsleben integriert werden koennen.
ein Fluechtling, dem man 1050 Euro pro Monat gibt wird wohl kaum diese Integrationsleistung leisten wollen.....


Das ist Spam, können wir gerne an anderer Stelle diskutieren. Hier geht es um den Martin und ob er ein Spinner ist usw.......
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6704
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon unity in diversity » Fr 15. Sep 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 09:49)

ich sehe keine Chance mehr fuer Martin Schulz den Kanzler zu stellen.
Es geht nur noch fuer die SPD darum das schlechteste Ergebnis nach dem zweiten Weltkrieg zu verhindern.

die Wahl ist aber lange noch nicht gelaufen, denn wie die naechste Koalition aussehen wird, da lege ich mich nicht fest
das ist vollkommen offen und haengt vom Abschneiden verschiedener Parteien ab.

Nach seinem Wahlsieg, möchte Schulz der Angela die Hand reichen und ihr die Vizekanzlerschaft antragen.
Schulz ist wirklich kein Politiker, sondern eine politische Karikatur.
Welcher SPD "Parteistratege" hat den nur auf den Schild gehoben und warum?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 13:58

unity in diversity hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:56)

Nach seinem Wahlsieg, möchte Schulz der Angela die Hand reichen und ihr die Vizekanzlerschaft antragen.
Schulz ist wirklich kein Politiker, sondern eine politische Karikatur.
Welcher SPD "Parteistratege" hat den nur auf den Schild gehoben und warum?


sehe ich anders, denn Martin macht seine Sache recht gut.
Problem der SPD ist die grosse Koalition und dass Merkel alle Erfolge der SPD fuer sich vereinnahmt.
die SPD muss in die Opposition und dann werden die Prozente auch wieder besser.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6704
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon unity in diversity » Fr 15. Sep 2017, 14:02

pikant hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:58)

sehe ich anders, denn Martin macht seine Sache recht gut.
Problem der SPD ist die grosse Koalition und dass Merkel alle Erfolge der SPD fuer sich vereinnahmt.
die SPD muss in die Opposition und dann werden die Prozente auch wieder besser.

Schulz hat das wirklich ernst gemeint:
http://www.faz.net/aktuell/politik/bund ... 93209.html
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon pikant » Fr 15. Sep 2017, 14:04

unity in diversity hat geschrieben:(15 Sep 2017, 15:02)

Schulz hat das wirklich ernst gemeint:
http://www.faz.net/aktuell/politik/bund ... 93209.html


er schaut ja nicht auf Umfragezahlen und von daher kann er sowas mitteilen, aber mit Realitaet hat das nichts zu tun.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6704
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon unity in diversity » Di 19. Sep 2017, 00:14

Mit der Aussicht, ein historisch schlechtes Wahlergebnis einzufahren, kann man einem handverlesenen Publikum alles versprechen:
http://www.focus.de/politik/videos/ard- ... 08733.html

https://www.titanic-magazin.de/fileadmi ... ruerup.jpg
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Martin Schulz - Spinner oder tragische Figur?

Beitragvon Boracay » Di 19. Sep 2017, 07:03

Der General hat geschrieben:(15 Sep 2017, 14:54)

Das ist Spam, können wir gerne an anderer Stelle diskutieren. Hier geht es um den Martin und ob er ein Spinner ist usw.......


Dieser Spinner möchte mit einer Partei koalieren die jeder Flüchtlingsfamilie mit 2 Kindern 3246€ im Monat schenken möchte. Daher muss man sich schon auch in diesem Fall fragen ob er komplett einen an der Klatsche hat mit solchen Psychopathen koalieren zu wollen.
Das wäre tatsächlich der Tot der deutschen Volkswirtschaft Inn wenigen Wochen.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast