Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Brainiac » Mo 28. Aug 2017, 22:36

Thales hat geschrieben:(28 Aug 2017, 21:36)

Ja, so ist es :)
Es gab schon Wahlen mit einer Wahlbeteiligung von nur 30 proz.
Da kann man nicht raten, wie du das gemacht hast.

Was habe ich? :?:

Im Zweifel lieber nicht wählen. Wo soll das hinführen?
Wenn man daran festhalten will, dass alle Macht vom Volke ausgeht, dann sollte die Wahlpfkicht zumindest bei den Bundestagswahlen die Regel sein. Dabei hätte ich kein Problem damit, wenn man mehrere Parteien wählen dürfte. Dann gibt es jedesmal eine Groko unter der Führung der Partei mit den meisten Stimmen. Allerdings wenn mehr als die Hälfte der Wähler sich für keine einzige der auf der Wahlliste aufgeführten Parteien identifizieren kann, dann sollten die Wahlen wiederholt werden, eventuell mit einer neuen Partei...
Das war meine Idee. Man sollte die Protestwähler ernst nehmen, wenn man die Demokratie ernst nimmt

Ein fiktives Beispiel zu deinem Ansatz: 5 Wähler, 5 Parteien.

3 der 5 Wähler wählen Partei 1, da sie diese für klar am besten halten. Die beiden anderen Wähler können sich nicht entscheiden und wählen daher alle 5 Parteien, von Partei 1 bis Partei 5.

Ergebnis: Insgesamt werden 13 Stimmen gezählt, davon 5 für Partei 1 und je 2 für Partei 2 bis 5. Partei 1 bräuchte zum Regieren eine Koalition, und das, obwohl 3 von 5 Wählern für Partei 1 waren.

Absurd, geht so nicht. -> One man, one vote.
this is planet earth
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11154
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Teeernte » Mo 28. Aug 2017, 23:00

Keoma hat geschrieben:(28 Aug 2017, 15:55)

Sehe ich nicht ganz so.
Natürlich hängt es auch von der Intelligenz des Wählers ab, wem er die Stimme gibt.
Aber ich kann ja schwer der Partei, deren Richtung mir nicht mehr gefällt, trotzdem meine Stimme geben.


Mini"Terrorismus" : wie tritt "das Pack" dem Staat/Volksvertreter "ordentlich" in den Hintern ?

Die Truppe wählen - vor denen er am meisten warnt.....
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Thales » Mo 28. Aug 2017, 23:21

Brainiac hat geschrieben:(28 Aug 2017, 23:36)

Was habe ich? :?:


Ein fiktives Beispiel zu deinem Ansatz: 5 Wähler, 5 Parteien.

3 der 5 Wähler wählen Partei 1, da sie diese für klar am besten halten. Die beiden anderen Wähler können sich nicht entscheiden und wählen daher alle 5 Parteien, von Partei 1 bis Partei 5.

Ergebnis: Insgesamt werden 13 Stimmen gezählt, davon 5 für Partei 1 und je 2 für Partei 2 bis 5. Partei 1 bräuchte zum Regieren eine Koalition, und das, obwohl 3 von 5 Wählern für Partei 1 waren.

Absurd, geht so nicht. -> One man, one vote.

haha lustig :)
Du hast recht, aber dieses Problem lässt sich leicht lösen. Wer sich gleichzeitig für 5 Parteien entscheidet, kann jeder Partei natürlich nur eine Fünftelstimme geben.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Brainiac » Di 29. Aug 2017, 16:05

Thales hat geschrieben:(29 Aug 2017, 00:21)

haha lustig :)
Du hast recht, aber dieses Problem lässt sich leicht lösen. Wer sich gleichzeitig für 5 Parteien entscheidet, kann jeder Partei natürlich nur eine Fünftelstimme geben.

Aha, und bei 34 Parteien (so viele kandidierten nämlich bei der letzten BTW)?

Wir sind ja bei der Frage, was aus der Wahlentscheidung der "ist mir egal"-Nichtwähler werden soll. Von deren einer Stimme müssten bei deiner neuesten Logik dann wohl jede dieser 34 Parteien 1/34 Stimme bekommen. Richtig?

Man kann sich leicht ausrechnen, was das bedeutet: Es würde nämlich jede Partei ca. 3% dieser ex-Nichtwähler-Stimmen bekommen, was zur Folge hätte, dass ggf Parteien unter 5% rutschen könnten, die im jetzigen System leicht drüber lägen, und Parteien <5% (jetziges System) hätten erst recht keine Chance. Die einzigen Parteien, die relativ gestärkt würden, wären die, die bereits jetzt unter 3% liegen - darüber können sie aber auch mit deiner Logik nicht kommen, die Stimmen bleiben verloren.

Ich weiß ja nicht, ob das deine Intention ist. Die der allermeisten jetzigen Nichtwähler dürfte es nicht sein.
this is planet earth
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Texas41 » Di 29. Aug 2017, 16:22

Thales hat geschrieben:(28 Aug 2017, 21:36)

Ja, so ist es :)
Es gab schon Wahlen mit einer Wahlbeteiligung von nur 30 proz.
Da kann man nicht raten, wie du das gemacht hast. Im Zweifel lieber nicht wählen. Wo soll das hinführen?
Wenn man daran festhalten will, dass alle Macht vom Volke ausgeht, dann sollte die Wahlpfkicht zumindest bei den Bundestagswahlen die Regel sein. Dabei hätte ich kein Problem damit, wenn man mehrere Parteien wählen dürfte. Dann gibt es jedesmal eine Groko unter der Führung der Partei mit den meisten Stimmen. Allerdings wenn mehr als die Hälfte der Wähler sich für keine einzige der auf der Wahlliste aufgeführten Parteien identifizieren kann, dann sollten die Wahlen wiederholt werden, eventuell mit einer neuen Partei...
Das war meine Idee. Man sollte die Protestwähler ernst nehmen, wenn man die Demokratie ernst nimmt


Abgesehen davon, daß es in Deutschland wohl nie zu einer Wahlpflicht kommen wird: ich würde trotzdem nur wählen gehen, wenn ich es für richtig halte und mich von niemandem dazu zwingen lassen. Auch die Androhung eines Bußgeldes oder einer anderen Strafe würde daran überhaupt nix ändern. Aber diesmal stellt sich das Problem ja eh nicht - ich werde erstmals seit 1998 wieder wählen, was jedoch nicht heißt, daß es bei der nächsten Wahl genau so ist.
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Thales » Di 29. Aug 2017, 23:13

Brainiac hat geschrieben:(29 Aug 2017, 17:05)

Aha, und bei 34 Parteien (so viele kandidierten nämlich bei der letzten BTW)?

Wir sind ja bei der Frage, was aus der Wahlentscheidung der "ist mir egal"-Nichtwähler werden soll. Von deren einer Stimme müssten bei deiner neuesten Logik dann wohl jede dieser 34 Parteien 1/34 Stimme bekommen. Richtig?

Man kann sich leicht ausrechnen, was das bedeutet: Es würde nämlich jede Partei ca. 3% dieser ex-Nichtwähler-Stimmen bekommen, was zur Folge hätte, dass ggf Parteien unter 5% rutschen könnten, die im jetzigen System leicht drüber lägen, und Parteien <5% (jetziges System) hätten erst recht keine Chance. Die einzigen Parteien, die relativ gestärkt würden, wären die, die bereits jetzt unter 3% liegen - darüber können sie aber auch mit deiner Logik nicht kommen, die Stimmen bleiben verloren.

Ich weiß ja nicht, ob das deine Intention ist. Die der allermeisten jetzigen Nichtwähler dürfte es nicht sein.


Der Anfang liegt bei dir. Du hast einem potentiellen "Protestwähler" empfohlen, er soll lieber nicht wählen gehen. Und ich suche nach einer Lösung. Wie gesagt, es gab schon Wahlen mit nur 30% Wahlbeteiligung. Man geht hierbei automatisch davon aus, dass die Nichtwähler mit jedem Wahlausgang zufrieden sind. Und was ist, wenn es genau umgekehrt ist. Wissen wir das? Kann man noch die Demokratie ernst nehmen?
Deswegen bin ich für die Wahlpflicht. Und wie gesagt. Bei der Wahlpflicht könnte rauskommen, dass mehr als 50% der Wähler KEINER der zur Wahl stehenden Parteien eine Stimme oder auch nur eine Bruchstimme geben wollen. Dann muss schnell eine neue Partei gegründet werden und Neuwahlen...
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Thales » Di 29. Aug 2017, 23:28

Texas41 hat geschrieben:(29 Aug 2017, 17:22)

Abgesehen davon, daß es in Deutschland wohl nie zu einer Wahlpflicht kommen wird: ich würde trotzdem nur wählen gehen, wenn ich es für richtig halte und mich von niemandem dazu zwingen lassen. Auch die Androhung eines Bußgeldes oder einer anderen Strafe würde daran überhaupt nix ändern. Aber diesmal stellt sich das Problem ja eh nicht - ich werde erstmals seit 1998 wieder wählen, was jedoch nicht heißt, daß es bei der nächsten Wahl genau so ist.


Ich habe vor einem Monat einen unscheinbaren Brief bekommen, den ich fast schon in die blaue Tonne geworfen habe als ich "Statistisches Amt" gelesen habe. Darin stand der Name einer Frau die mich in 5 Tagen zwischen 16:30 und 18:30 besuchen wird. Ich wurde nämlich für den Mikrozensus 2017 auserwählt. Reflexartig wollte ich "NÖ" sagen. Aber dann habe ich im Internet gelesen, was mit den Verweigerer passiert ist. Und habe die Dame kommen lassen.
Bei einer Wahlpflicht könntest du gar nichts machen. Allerdings eine solche Wahlpflicht wie ich sie vorgeschlagen habe, wo man die Möglichkeit hat alle Parteien abzuwählen, wird es in der Tat nie geben.
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1208
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Pro&Contra » Di 29. Aug 2017, 23:53

Thales hat geschrieben:(30 Aug 2017, 00:28)

Ich habe vor einem Monat einen unscheinbaren Brief bekommen, den ich fast schon in die blaue Tonne geworfen habe als ich "Statistisches Amt" gelesen habe. Darin stand der Name einer Frau die mich in 5 Tagen zwischen 16:30 und 18:30 besuchen wird. Ich wurde nämlich für den Mikrozensus 2017 auserwählt. Reflexartig wollte ich "NÖ" sagen. Aber dann habe ich im Internet gelesen, was mit den Verweigerer passiert ist. Und habe die Dame kommen lassen.
Bei einer Wahlpflicht könntest du gar nichts machen. Allerdings eine solche Wahlpflicht wie ich sie vorgeschlagen habe, wo man die Möglichkeit hat alle Parteien abzuwählen, wird es in der Tat nie geben.


Klar kann man was machen. Beim Mikrozensus lügen und bei der Zwangswahl den Wahlzettel in die Tasche stecken und nach Hause gehen.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Brainiac » Mi 30. Aug 2017, 06:42

Thales hat geschrieben:(30 Aug 2017, 00:13)

Der Anfang liegt bei dir. Du hast einem potentiellen "Protestwähler" empfohlen, er soll lieber nicht wählen gehen. Und ich suche nach einer Lösung. Wie gesagt, es gab schon Wahlen mit nur 30% Wahlbeteiligung. Man geht hierbei automatisch davon aus, dass die Nichtwähler mit jedem Wahlausgang zufrieden sind. Und was ist, wenn es genau umgekehrt ist. Wissen wir das? Kann man noch die Demokratie ernst nehmen?
Deswegen bin ich für die Wahlpflicht. Und wie gesagt. Bei der Wahlpflicht könnte rauskommen, dass mehr als 50% der Wähler KEINER der zur Wahl stehenden Parteien eine Stimme oder auch nur eine Bruchstimme geben wollen. Dann muss schnell eine neue Partei gegründet werden und Neuwahlen...

Also, wir hatten bei der letzten BTW über 70% Wahlbeteiligung und ich denke, das wird diesmal ähnlich liegen. Die fehlenden knapp 30% sind nicht schön, aber auch noch keine Katastrophe. Bei 50% sähe das in der Tat anders aus.

Mithin aus meiner Sich kein Anlass für irgendwelche waghalsigen Änderungen des Wahlrechts. Mit einer Wahlpflicht könnte ich leben, sehe aber den Nachteil, dass es dann einen nicht genau bekannten Anteil X der Wählerstimmen geben wird, wo jemand nur wählt, weil er muss. :|

Zum Mikrozensus, das hatte ich auch mal. Mein genereller Rat ist, die Fragen so ernsthaft wie möglich zu beantworten, das ist nämlich ein für die deutsche Gesellschaft und Politik recht wichtiges Instrument, da wir ja seit Ewigkeiten keine richtige Volkszählung mehr hatten. Zahlreiche Auswertungen des Statistischen Bundesamtes basieren darauf (Bildung, Einkommen, Familienverhältnisse, Migrationshintergrund,...).

Man sollte dann aber auch klar machen, dass die beim nächsten Mal bitte jemand anders nehmen sollen. Die neigen nämlich dazu, dieselben Haushalte immer wieder zu befragen. ;)
this is planet earth
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Texas41 » Mi 30. Aug 2017, 12:06

Thales hat geschrieben:(30 Aug 2017, 00:28)

Ich habe vor einem Monat einen unscheinbaren Brief bekommen, den ich fast schon in die blaue Tonne geworfen habe als ich "Statistisches Amt" gelesen habe. Darin stand der Name einer Frau die mich in 5 Tagen zwischen 16:30 und 18:30 besuchen wird. Ich wurde nämlich für den Mikrozensus 2017 auserwählt. Reflexartig wollte ich "NÖ" sagen. Aber dann habe ich im Internet gelesen, was mit den Verweigerer passiert ist. Und habe die Dame kommen lassen.
Bei einer Wahlpflicht könntest du gar nichts machen. Allerdings eine solche Wahlpflicht wie ich sie vorgeschlagen habe, wo man die Möglichkeit hat alle Parteien abzuwählen, wird es in der Tat nie geben.


Natürlich habe ich die Wahl - auch bei einer Wahlpflicht! Was will man denn machen, wenn ich mich trotz einer aufdoktrinierten Pflicht weigern würde, zu wählen? Ein Bußgeld? Das würde ich mit einem Lächeln begleichen.....

Was den Mikrozensus angeht - da war ich eben nicht zu Hause als da jemand vorbei kommen wollte.^^ Ich hab die zugeschickten Unterlagen ausgefüllt, abgeschickt und seit etlichen Jahren nie wieder etwas davon gehört.
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Thales » Mi 30. Aug 2017, 21:40

Brainiac hat geschrieben:(30 Aug 2017, 07:42)

Also, wir hatten bei der letzten BTW über 70% Wahlbeteiligung und ich denke, das wird diesmal ähnlich liegen. Die fehlenden knapp 30% sind nicht schön, aber auch noch keine Katastrophe. Bei 50% sähe das in der Tat anders aus.

Mithin aus meiner Sich kein Anlass für irgendwelche waghalsigen Änderungen des Wahlrechts. Mit einer Wahlpflicht könnte ich leben, sehe aber den Nachteil, dass es dann einen nicht genau bekannten Anteil X der Wählerstimmen geben wird, wo jemand nur wählt, weil er muss. :|

Zum Mikrozensus, das hatte ich auch mal. Mein genereller Rat ist, die Fragen so ernsthaft wie möglich zu beantworten, das ist nämlich ein für die deutsche Gesellschaft und Politik recht wichtiges Instrument, da wir ja seit Ewigkeiten keine richtige Volkszählung mehr hatten. Zahlreiche Auswertungen des Statistischen Bundesamtes basieren darauf (Bildung, Einkommen, Familienverhältnisse, Migrationshintergrund,...).

Man sollte dann aber auch klar machen, dass die beim nächsten Mal bitte jemand anders nehmen sollen. Die neigen nämlich dazu, dieselben Haushalte immer wieder zu befragen. ;)


30% ist eine Menge, weil darunter sehr viele potentielle Jungwähler sind. Es gibt wahrscheinlich mehr halbsenile Wähler als junge Wähler.
Was Mikrozenzus betrifft. Irgendwo habe ich gelesen, dass wenn man einmel drin ist, dann MUSS man weitere 4 Jahre teilnehmen: aus Plausibilitätsgründen
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Protestwahl - Legitim oder Schwachsinn?

Beitragvon Thales » Mi 30. Aug 2017, 21:51

Texas41 hat geschrieben:(30 Aug 2017, 13:06)

Natürlich habe ich die Wahl - auch bei einer Wahlpflicht! Was will man denn machen, wenn ich mich trotz einer aufdoktrinierten Pflicht weigern würde, zu wählen? Ein Bußgeld? Das würde ich mit einem Lächeln begleichen.....

Was den Mikrozensus angeht - da war ich eben nicht zu Hause als da jemand vorbei kommen wollte.^^ Ich hab die zugeschickten Unterlagen ausgefüllt, abgeschickt und seit etlichen Jahren nie wieder etwas davon gehört.

Wenn der Staat eine Wahlpflicht durchsetzen wollte, dann wäre es längt Pflicht. In Wahrheit wollen die Parteien gar nicht, dass alle wählen gehen. Jede Partei zählt zunächst auf ihre Stammwähler und im Wahlkampf versuchen noch ei paar Stimmen zu klauen. Die ewigen Nichtwähler sind ein zu großes Risiko. Die sollen lieber zu Hause bleiben

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: funzel, PeterK, Senexx, X3Q und 11 Gäste