Bundestagswahl 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 507
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Hyde » Mi 10. Mai 2017, 17:11

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:36)
ein Investmentbaenker einer von der Elite Frankreichs mit EU im Blut hat die Wahl gewonnen - Schulz kann sich daran orientieren.


Nur dass Schulz nicht auf eine Elite-Uni ging wie Macron, sondern die Schule abbrechen musste, da er 2x in Folge die elfte Klasse nicht geschafft hat.
CaptainJack
Beiträge: 7253
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon CaptainJack » Mi 10. Mai 2017, 17:33

Hyde hat geschrieben:(10 May 2017, 18:11)

Nur dass Schulz nicht auf eine Elite-Uni ging wie Macron, sondern die Schule abbrechen musste, da er 2x in Folge die elfte Klasse nicht geschafft hat.
:eek: :(
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
Kibuka
Moderator
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Kibuka » Mi 10. Mai 2017, 22:06

Hyde hat geschrieben:(10 May 2017, 18:11)

Nur dass Schulz nicht auf eine Elite-Uni ging wie Macron, sondern die Schule abbrechen musste, da er 2x in Folge die elfte Klasse nicht geschafft hat.


Naja. Elite-Uni heißt erstmal gar nichts! Es gibt schon innerhalb der Bundesrepublik eklatante Unterschiede in den Abschlüssen. Von ganz Europa einmal ganz zu schweigen. Ein sehr gutes Abitur in einigen Bundesländern entspricht in anderen Bundesländern gerade mal so einem befriedigenden Realschulabschluss. Insofern sagt das erstmal wenig aus, was Macron da so geleistet hat.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7130
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Do 11. Mai 2017, 01:39

frems hat geschrieben:(10 May 2017, 17:42)

Und die meisten wählten Le Pen, um ...?


Nicht "um" sondern weil.......

nicht nur Franzosen, sondern Europaweit sehr viele Unzufrieden sind mit der Persönlichen Situation. Sehr viele haben Angst vor einem Sozialen Abstieg, viele vor Arbeitslosigkeit bzw. sind schon Arbeitslos. Über all das hatte ich hier aber schon ausführlich geschrieben. Die allermeisten, wählten Le Pen nicht, weil Sie gegen Flüchtlinge sind, sondern mit der Hoffnung, dass die eigene Situation durch Gerechtere und Sozialerer Politik verbessert wird! Dazu gibt es diverse Umfragen und Studien die ich hier verlinkt hatte.

frems hat geschrieben:Sehr unrealistisch, wenn dies nicht nur Frankreich, Italien und Spanien bereits forderten, sondern auch Deutschland bzw. Schäuble. (http://www.spiegel.de/spiegel/finanzmin ... 40867.html) Da sind dann höchstens noch einige Details im Kompromiss zu klären. Besser wäre es natürlich noch, wenn Schulz das Ruder übernimmt, um das Thema zu beschleunigen. Aber da warten wir erstmal ab, ob er es schafft oder ob Trödelmerkel es dann mit einigen Jahren Verspätung umsetzt, weil sie sich auch nicht ewig vor den besseren Ideen drücken kann.


Also nach meinen Informationen, hat der Macron Grundsätzliche EU Vorhaben, die insbesondere bei der Deutschen Regierung bereits auf Ablehnung stößt.

Er will nicht nur Frankreich Reformieren, sondern insbesondere auch die EU, im übrigen genauso wie der gescheiterte Hollande !

Neben dem Einführen eines EU Finanzministers sind auch Eurobonds im Spiel....

Hier kurze Info:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 06235.html

Ob nun Schulzzug kommt oder Merklin bleibt, beides schlecht für die Zukunft in Europa !
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 1628
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Ger9374 » Do 11. Mai 2017, 06:05

Nach der BTW werden sich auch Deutsche Politiker aus der Deckung trauen. Vor allem was
den Werdegang der E.U betrifft.Mit einem neuen Mandat im Rücken ist dann der Wahldruck weg.
Dann sehen wir wer bereit ist weiter als bis zur eigenen Nasenspitze zu sehen!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40347
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon frems » Do 11. Mai 2017, 09:15

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 02:39)

Also nach meinen Informationen, hat der Macron Grundsätzliche EU Vorhaben, die insbesondere bei der Deutschen Regierung bereits auf Ablehnung stößt.

Für Deine "Informationen" fehlen jegliche Quellen und sie widersprechen den Aussagen der Bundesregierung.

Er will nicht nur Frankreich Reformieren, sondern insbesondere auch die EU, im übrigen genauso wie der gescheiterte Hollande !

Ist ja auch sinnvoll.

Neben dem Einführen eines EU Finanzministers sind auch Eurobonds im Spiel....

Ja, mit dem Finanzminister hast Du ja schon ins Klo gegriffen, weil das eine weit verbreitete Forderung in zahlreichen Mitgliedsstaaten ist. Eurobonds wären prinzipiell richtig und wichtig, aber die werden von Macron auch nicht gefordert. Warum bleibst Du nicht einfach mal bei den Fakten? ->

Die Botschaft der Deutschen ist klar: Mit uns gibt es keine Transferunion. Dabei ist von Eurobonds in Macrons Programm gar nicht die Rede. Dem neuen französischen Präsidenten gehe es nicht darum, Europa mit Eurobonds zu der Transferunion zu machen, "die in Deutschland als Schreckbild wahrgenommen wird", sagt der Ökonom und Macron-Kenner Henrik Enderlein. Macron werde diese Forderung nicht stellen.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-05/e ... -eurobonds

Außerdem:

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen gezeigt für die vom künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron angestrebten tiefgreifenden Reformen der Euro-Zone. „Herr Macron und ich stimmen völlig überein: Es gibt zwei Möglichkeiten, die Euro-Zone zu stärken, durch Veränderungen der Verträge oder pragmatisch zwischenstaatlich“, sagte Schäuble der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“, mit der die WELT in der europäischen Zeitungskooperation „Lena“ verbunden ist. Vertragsänderungen seien derzeit nicht realistisch.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... laene.html

Aber klar, als Antieuropäer will man sowas nicht hören, sondern in seiner Traumblase verbleiben.
Labskaus!
pikant
Beiträge: 49196
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Do 11. Mai 2017, 10:35

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 02:39)





Er will nicht nur Frankreich Reformieren, sondern insbesondere auch die EU, im übrigen genauso wie der gescheiterte Hollande !

Neben dem Einführen eines EU Finanzministers sind auch Eurobonds im Spiel....

!


natuerlich muss Frankreich und die EU reformiert werden.

im Wahlprogramm von Macron steht nichts von Eurobonds - gehen Sie auf die Seite von www.en-marche.fr klicken Sie auf Programm und dann bekommen Sie die Infos!
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7130
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Do 11. Mai 2017, 10:58

frems hat geschrieben:(11 May 2017, 10:15)

Für Deine "Informationen" fehlen jegliche Quellen und sie widersprechen den Aussagen der Bundesregierung.


Ist ja auch sinnvoll.


Ja, mit dem Finanzminister hast Du ja schon ins Klo gegriffen, weil das eine weit verbreitete Forderung in zahlreichen Mitgliedsstaaten ist. Eurobonds wären prinzipiell richtig und wichtig, aber die werden von Macron auch nicht gefordert. Warum bleibst Du nicht einfach mal bei den Fakten? ->


http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-05/e ... -eurobonds

Außerdem:


https://www.welt.de/politik/deutschland ... laene.html

Aber klar, als Antieuropäer will man sowas nicht hören, sondern in seiner Traumblase verbleiben.


Warum so aggressiv ? Das die EU reformiert gehört ist dringend nötig und die Vorschläge vom Macron sind im Gegensatz zu einer Frankreich Reform auch nicht die schlechtesten. Ich hatte nur darauf hingewiesen, dass die Umsetzung schwierig wird und das bereits jetzt schon Widerstand aus Berlin zu spüren ist.

Ich hatte auch einen Artikel mit Informationen verlinkt, hast Du den gar nicht gelesen?

Macrons Ideen für Europa stoßen auf Widerstand in Berlin

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 06235.html

Schäuble will keinen Eurohaushalt


Erst im April hatte auch Schäuble nach einem Treffen der EU-Finanzminister im maltesischen Valletta vergleichbare Gedankenspielen der EU-Kommission kritisiert: Für eine Umgestaltung der europäischen Währungsunion gebe es nur sehr begrenzten Spielraum, weil jede Änderung des institutionellen Gefüges für den Euroraum Änderungen der EU-Verträge erfordere, was wiederum momentan nicht realistisch sei.

Schäuble sperrt sich inzwischen auch deshalb gegen den von Macron geforderten Eurohaushalt, weil damit die EU-Kommission und das Europaparlament zusätzliche Kompetenzen erhielten.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40347
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon frems » Do 11. Mai 2017, 11:22

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 11:58)

Warum so aggressiv ? Das die EU reformiert gehört ist dringend nötig und die Vorschläge vom Macron sind im Gegensatz zu einer Frankreich Reform auch nicht die schlechtesten. Ich hatte nur darauf hingewiesen, dass die Umsetzung schwierig wird und das bereits jetzt schon Widerstand aus Berlin zu spüren ist.

Ja, hatte ich gelesen. Ist aber halt so dargestellt recht hanebüchen, weil Berlin alle genannten Forderungen prinzipiell unterstützt, aber in der Konkretisierung einige andere Vorstellungen hat. Über Eurobonds müssen wir ja nicht sprechen, weil sie niemand fordert. Zum anderen bringt eine Ablehnung eines Eurogruppen-Haushalts auch erstmal nichts, da das ebenfalls nicht zur Debatte steht, sondern höchstens ein Budget.

Schäuble sperrt sich inzwischen auch deshalb gegen den von Macron geforderten Eurohaushalt, weil damit die EU-Kommission und das Europaparlament zusätzliche Kompetenzen erhielten.


Interessant ist da ja weniger das, was Du zitierst, sondern was Du ausgerechnet aus dem Link weglässt: "[...] Er tritt deshalb eher für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds auf Basis des Eurokrisenfonds ESM ein, der letztlich zumindest in der Absicherung gegen externe Schocks eine vergleichbare Rolle wie ein Eurohaushalt spielen könnte."

Wenn es mehrere Optionen gibt, die grob das gleiche Ergebnis hätten, dann muss man eben schauen, welche am sinnvollsten ist. Man sollte nur nicht annehmen, dass irgendwie komplett konträre Ansichten gegenüberstünden und unvereinbar wären. Mehr Europa heißt es in jedem Falle.
Labskaus!
pikant
Beiträge: 49196
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Do 11. Mai 2017, 11:44

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 02:39)

Nicht "um" sondern weil.......

nicht nur Franzosen, sondern Europaweit sehr viele Unzufrieden sind mit der Persönlichen Situation. Sehr viele haben Angst vor einem Sozialen Abstieg, viele vor Arbeitslosigkeit bzw. sind schon Arbeitslos. Über all das hatte ich hier aber schon ausführlich geschrieben. Die allermeisten, wählten Le Pen nicht, weil Sie gegen Flüchtlinge sind, sondern mit der Hoffnung, dass die eigene Situation durch Gerechtere und Sozialerer Politik verbessert wird! Dazu gibt es diverse Umfragen und Studien die ich hier verlinkt hatte.




Le Pen wird gewaehlt, weil sie Frankreich wieder den Fransosen geben und Muslime aus dem Land werfen will, dazu Austritt aus der EU und Wiedereinfuehrung des Franc.

Wer nur die eigene Situation durch gerechtere und sozialere Politik verbessern will und nicht Frankreich zuerst und raus mit Islam aus Frankreich haben will, der hat Melenchon gewaehlt, dessen Sozialpolitik sogar mehr auf den kleinen Mann abzielt, der aber nicht wie Le Pen gegen Muslime, Islam und alles fremde im Land hetzt.

Bei raus aus der EU sind sich dann die Links-und Rechtsextremen wieder einig und auch einig gegen Macron Politik zu machen - Deshalb hat ja der linksextreme Melenchon nicht zur Wahl von Macron aufgerufen und damit den Bruch mit den Kommunisten hingenommen, wo man nun getrennt fuer die Nationalversammlung marschiert.

Frankreich ist zudem viel gespaltener als Deutschland, was man auch an den Prozentzahlen fuer die extreme Linke und Rechte sehen kann - die gemaessigten Kraefte rechts und vor allem links sind weggebrochen bei dieser Wahl und Macron muss bei dieser Ausgangsposition Frankreich wieder zusammenfuehren, was eine Herkulesaufgaben sein wird.

Frankreich ist mit Deutschland in dieser Hinsicht nicht zu vergleichen, denn in Deutschland kommen die Raender auf 15% in dem Bereich und das ist alles beherrschbar und zeigt die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrer finanziellen Situation in der grossen Mehrheit.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7130
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Do 11. Mai 2017, 11:50

frems hat geschrieben:(11 May 2017, 12:22)

Ja, hatte ich gelesen. Ist aber halt so dargestellt recht hanebüchen, weil Berlin alle genannten Forderungen prinzipiell unterstützt, aber in der Konkretisierung einige andere Vorstellungen hat. Über Eurobonds müssen wir ja nicht sprechen, weil sie niemand fordert. Zum anderen bringt eine Ablehnung eines Eurogruppen-Haushalts auch erstmal nichts, da das ebenfalls nicht zur Debatte steht, sondern höchstens ein Budget.



Interessant ist da ja weniger das, was Du zitierst, sondern was Du ausgerechnet aus dem Link weglässt: "[...] Er tritt deshalb eher für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds auf Basis des Eurokrisenfonds ESM ein, der letztlich zumindest in der Absicherung gegen externe Schocks eine vergleichbare Rolle wie ein Eurohaushalt spielen könnte."

Wenn es mehrere Optionen gibt, die grob das gleiche Ergebnis hätten, dann muss man eben schauen, welche am sinnvollsten ist. Man sollte nur nicht annehmen, dass irgendwie komplett konträre Ansichten gegenüberstünden und unvereinbar wären. Mehr Europa heißt es in jedem Falle.


Naja, eigentlich kommt mir das alles sehr bekannt vor.

Hollande:

Er trat im Mai 2012 nach einem grandiosen Wahlsieg über den konservativen Vorgänger Nicolas Sarkozy an, um den europäischen Stabilitätspakt aus den Angeln zu heben und mit einem europaweiten Investitionsprogramm die Wirtschaft des Kontinents wieder flottzumachen. Doch er biss sich am deutschen Sparwillen die Zähne aus.


http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... reich-wahl

Nun wird sicherlich gleich geschrieben, dass man das nicht Vergleichen kann? Doch, kann man denn egal wie eine EU Reform zu Gunsten Frankreichs ausfällt, sie wird Zwangsläufig auch zu Lasten Deutschlands gehen.

In wie weit Schäuble und Co. da entgegen kommen wird man sehen.
Senexx
Beiträge: 601
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Do 11. Mai 2017, 11:55

Macron hat halt aus Hollandes Scheitern nichts gelernt.

Frankreich ist nicht wirklich reformwillig.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7130
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Do 11. Mai 2017, 12:04

pikant hat geschrieben:(11 May 2017, 12:44)

Le Pen wird gewaehlt, weil sie Frankreich wieder den Fransosen geben und Muslime aus dem Land werfen will, dazu Austritt aus der EU und Wiedereinfuehrung des Franc.

Wer nur die eigene Situation durch gerechtere und sozialere Politik verbessern will und nicht Frankreich zuerst und raus mit Islam aus Frankreich haben will, der hat Melenchon gewaehlt, dessen Sozialpolitik sogar mehr auf den kleinen Mann abzielt, der aber nicht wie Le Pen gegen Muslime, Islam und alles fremde im Land hetzt.

Bei raus aus der EU sind sich dann die Links-und Rechtsextremen wieder einig und auch einig gegen Macron Politik zu machen - Deshalb hat ja der linksextreme Melenchon nicht zur Wahl von Macron aufgerufen und damit den Bruch mit den Kommunisten hingenommen, wo man nun getrennt fuer die Nationalversammlung marschiert.

Frankreich ist zudem viel gespaltener als Deutschland, was man auch an den Prozentzahlen fuer die extreme Linke und Rechte sehen kann - die gemaessigten Kraefte rechts und vor allem links sind weggebrochen bei dieser Wahl und Macron muss bei dieser Ausgangsposition Frankreich wieder zusammenfuehren, was eine Herkulesaufgaben sein wird.

Frankreich ist mit Deutschland in dieser Hinsicht nicht zu vergleichen, denn in Deutschland kommen die Raender auf 15% in dem Bereich und das ist alles beherrschbar und zeigt die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrer finanziellen Situation in der grossen Mehrheit.


Ist Quatsch was Du schreibst !

Es gibt darüber Umfragen und Studien die ich bereits verlinkt hatte. Dabei ging es um die Ursachen bzw. der Grund warum Rechte Parteien in ganz Europa großen Zuspruch erhalten. "Gegen Flüchtlinge" ist da nur ein kleiner Aspekt, die Überwiegende Mehrheit hat Angst vor einen Sozialen Abstieg, Angst vor Arbeitslosigkeit usw... viele sind ja schon Arbeitslos und abgehängt. Le Pen und andere Rechte Parteien, empfindet man also eher als einen Strohhalm, weil man zutiefst Enttäuscht mit dem Etablissement war und ist !

Soziale Gerechtigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg um die "Rechten" Parteien den Wind aus dem Segel zu nehmen.

Dazu müssen die Reichen bzw. Superreichen einen Stück vom Kuchen abgeben, damit die Waage wieder etwas mehr ins Gleichgewicht kommt.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18202
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Do 11. Mai 2017, 12:08

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 12:50)

Naja, eigentlich kommt mir das alles sehr bekannt vor.

Hollande:

Er trat im Mai 2012 nach einem grandiosen Wahlsieg über den konservativen Vorgänger Nicolas Sarkozy an, um den europäischen Stabilitätspakt aus den Angeln zu heben und mit einem europaweiten Investitionsprogramm die Wirtschaft des Kontinents wieder flottzumachen. Doch er biss sich am deutschen Sparwillen die Zähne aus.


http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... reich-wahl

Nun wird sicherlich gleich geschrieben, dass man das nicht Vergleichen kann? Doch, kann man denn egal wie eine EU Reform zu Gunsten Frankreichs ausfällt, sie wird Zwangsläufig auch zu Lasten Deutschlands gehen.

In wie weit Schäuble und Co. da entgegen kommen wird man sehen.

Das was du beschreibst und auch so wie es in deiner Quelle steht ist doch bezeichnend für Demokratien. Schröder betrieb mit der Agenda 2010 auch "politischen Selbstmord". Das haben unbeliebte Reformen nunmal an sich, daß die treibende Karft dahinter vom Wöhler abgestraft werden, gerade wenn die Reformen noch keinen sichtbaren Erfolg hatten.
Das man sich in demokratischen Systemen nicht immer mit seiner Meinung /Willen durchsetzen kann ist auch nix neues, gerade auch wenn die Kritik sich auf europäische Fragen bezieht. Das Deutschland allein war mit der Sparpolitik ist auch unwahr auch Holland , England und andere Mitgliedstaaten standen hinter diesem Kurs. Das Deutschland dabei, durch seine Größe und wirtschaftliche Bedeutung, natürlich mehr Gewicht hat, steht natürlich ausser Frage.
Wenn die Europäer in einer Zugemeinschaft leben wollen, stellt sich die Frage von Lasten gar nicht, denn dann wird dies Solidarisch gehandhabt. Soweit sind wir aber bei der europäischen Einigung noch nicht und ob es in näherer Zukunft dazu kommt, bleibt bei der mom. Entwicklung mehr als fraglich.
Zuletzt geändert von relativ am Do 11. Mai 2017, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 49196
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Do 11. Mai 2017, 12:09

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 13:04)

Ist Quatsch was Du schreibst !

Es gibt darüber Umfragen und Studien die ich bereits verlinkt hatte. Dabei ging es um die Ursachen bzw. der Grund warum Rechte Parteien in ganz Europa großen Zuspruch erhalten. "Gegen Flüchtlinge" ist da nur ein kleiner Aspekt, die Überwiegende Mehrheit hat Angst vor einen Sozialen Abstieg, Angst vor Arbeitslosigkeit usw... viele sind ja schon Arbeitslos und abgehängt. Le Pen und andere Rechte Parteien, empfindet man also eher als einen Strohhalm, weil man zutiefst Enttäuscht mit dem Etablissement war und ist !

Soziale Gerechtigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg um die "Rechten" Parteien den Wind aus dem Segel zu nehmen.

Dazu müssen die Reichen bzw. Superreichen einen Stück vom Kuchen abgeben, damit die Waage wieder etwas mehr ins Gleichgewicht kommt.


die Abgehaengten und die Angst vorm sozialen Abstieg hatten in Franrkreich die Alternatiive linksaussen mit Melechon und die wurde ja auch zu knapp 20% gewaehlt - Melenchon hatte ein viel besseres soziales Programm als Le Pen, nur der wollte eben nicht Frankreich nur den Fransosen, Halal verbieten, Muslime rauswerfen aus Frankreich und der hat auch nicht gegen Fremde wie es Le Pen getan hat gehetzt.

dieser Fremdenhass kommt bei einem bestimmten Teil der Fransosen sehr gut an und den verkoerpert Le Pen und nicht Melenchon
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7130
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Do 11. Mai 2017, 12:10

Senexx hat geschrieben:(11 May 2017, 12:55)

Macron hat halt aus Hollandes Scheitern nichts gelernt.


sorry, aber das ist auch Blödsinn. Gerade weil er das miterlebt hat wird er "gelernt" haben. Nun muß man das Ganze mal abwarten.

Senexx hat geschrieben:Frankreich ist nicht wirklich reformwillig.


Das wiederum sehe ich auch so. Eine Agenda 2010 nach deutschem Vorbild wird es sicherlich nicht geben. Schon jetzt gibt es ja Proteste, obwohl er noch gar nicht im Amt ist :rolleyes:
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18202
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Do 11. Mai 2017, 12:23

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 13:04)

Ist Quatsch was Du schreibst !

Es gibt darüber Umfragen und Studien die ich bereits verlinkt hatte. Dabei ging es um die Ursachen bzw. der Grund warum Rechte Parteien in ganz Europa großen Zuspruch erhalten. "Gegen Flüchtlinge" ist da nur ein kleiner Aspekt, die Überwiegende Mehrheit hat Angst vor einen Sozialen Abstieg, Angst vor Arbeitslosigkeit usw... viele sind ja schon Arbeitslos und abgehängt. Le Pen und andere Rechte Parteien, empfindet man also eher als einen Strohhalm, weil man zutiefst Enttäuscht mit dem Etablissement war und ist !
Der Grund warum rechte Parteien zulauf haben liegt in erster Linie an der Sicherheitslage und Flüchtlingslage, denn wenn es nur dein Grund hätte, gäbe es kein Grund ausländerfeindliche aka rechte Parteien zu wählen, sondern dann würde evtl. mehr Links gewählt werden. Natürlich spielt neben dem Sicherheitsaspekt , bzw. seiner eigenen Ägnste und Vorurteile auch die persönliche Einschätzung seiner Lebensumstände ein große Rolle. Was man dann aus Protest wählt, Links oder Rechts, hängt aber eben von der persönlichen Sichtweise dieser Wähler ab.

Soziale Gerechtigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg um die "Rechten" Parteien den Wind aus dem Segel zu nehmen.
Stimmt, aber eben nicht ob jemand deswegen Rechts wählt.
Dazu müssen die Reichen bzw. Superreichen einen Stück vom Kuchen abgeben, damit die Waage wieder etwas mehr ins Gleichgewicht kommt.
Das ist wieder so ein süßer Traum der Linken. Schau dir die Realitäten an. Mit bloßen Forderungen wirst du kein Reichen überzeugen mehr von seinem Kuchen abzugeben, der zieht in die nächste Straße, wo es keine solche Forderungen gibt, und sagt , ja macht mal.
Mein Rat sind kleine gesetzliche Standartänderungen und Überzeugungsarbeit, Überzeugungsarbeit und nochmal Überzeugungsarbeit, am Besten mit guten und nachvollziehbaren Projekten. Dann pflanzen wir noch jedem Kind solidarisches Verhalten ein und schon haben wir evtl. in ein zwei Generationen Bürger, die Solidarität in ihrer Mehrheit auch leben wollen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 49196
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Do 11. Mai 2017, 12:32

relativ hat geschrieben:(11 May 2017, 13:23)

Der Grund warum rechte Parteien zulauf haben liegt in erster Linie an der Sicherheitslage und Flüchtlingslage, denn wenn es nur dein Grund hätte, gäbe es kein Grund ausländerfeindliche aka rechte Parteien zu wählen, sondern dann würde evtl. mehr Links gewählt werden. .


Dass ist auch der Grund, warum Le Pen in Frankrich so grossen Zulauf hat - viele fuehlen sich im eigenen Land nicht mehr wohl und schieben das den Muslimen und Auslaendern in die Schuhe und dann kommt so ein Satz
'dieser Halal Fritze nimmt mehr meinen Arbeitsplatz weg' und schon ist Le Pen zur Stelle und fordert Halalverbot in ganz Frankreich und will die Muslime ausweisen.
Die Auslaender sind dann schuld, weil ein Fransose seine Arbeit verliert oder keine neue bekommt. So einfach ist die Welt aus Sicht von Rechtsextremen wie Le Pen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40347
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon frems » Do 11. Mai 2017, 12:39

Der General hat geschrieben:(11 May 2017, 12:50)

Naja, eigentlich kommt mir das alles sehr bekannt vor.

Hollande:

Er trat im Mai 2012 nach einem grandiosen Wahlsieg über den konservativen Vorgänger Nicolas Sarkozy an, um den europäischen Stabilitätspakt aus den Angeln zu heben und mit einem europaweiten Investitionsprogramm die Wirtschaft des Kontinents wieder flottzumachen. Doch er biss sich am deutschen Sparwillen die Zähne aus.


http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... reich-wahl

Der Juncker-Plan läuft ja. Davon abgesehen: selbst wenn es nicht so der Fall wäre, würde daraus nicht resultieren, dass es keine Reformen jemals geben kann. Die EU ist in den letzten 25 Jahren mehrfach sehr stark verändert worden, nicht nur durch Lissabon.

Nun wird sicherlich gleich geschrieben, dass man das nicht Vergleichen kann? Doch, kann man denn egal wie eine EU Reform zu Gunsten Frankreichs ausfällt, sie wird Zwangsläufig auch zu Lasten Deutschlands gehen.

In wie weit Schäuble und Co. da entgegen kommen wird man sehen.

Kann man ja vergleichen, aber (s.o.) es ist kein brauchbares Argument. Dieses Naturgesetz gibt es nämlich nicht. Ein Vorteil eines direkten Budgets wäre nämlich, dass man diese nationalen Befindlichkeiten nicht weiter beachten müsste, sondern gezielt dort eingreifen kann, wo Bedarf ist. Von daher geht's um europäische Interessen, auch wenn da Nationalisten wie das Kremlflittchen Le Pen wieder Krokodilstränen kriegen.
Labskaus!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18202
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Do 11. Mai 2017, 12:41

pikant hat geschrieben:(11 May 2017, 13:32)

Dass ist auch der Grund, warum Le Pen in Frankrich so grossen Zulauf hat - viele fuehlen sich im eigenen Land nicht mehr wohl und schieben das den Muslimen und Auslaendern in die Schuhe und dann kommt so ein Satz
'dieser Halal Fritze nimmt mehr meinen Arbeitsplatz weg' und schon ist Le Pen zur Stelle und fordert Halalverbot in ganz Frankreich und will die Muslime ausweisen.
Die Auslaender sind dann schuld, weil ein Fransose seine Arbeit verliert oder keine neue bekommt. So einfach ist die Welt aus Sicht von Rechtsextremen wie Le Pen.

Le Pen selbst glaubt das auch nicht, nur bedient sie diesen Wählerpöbel mit solchen Aussagen und bestätigt deren Meinung und Geisteshaltung damit.
Erbärmlicher geht es gar nicht, nur um der Macht willen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast