Bundestagswahl 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:48)

Haben Sie ueberhaupt die Wahl verfolgt?
es war eine Frau, die fuer die FN antrat und ja Macron war schon in der ersten Tour staerker als Madame Le Pen und hat die Konservativen und Sozialisten aus dem Rennen geworfen - eine sehr gute, feine Leistung.

Es kann sein, daß gerade user Merkel_unser das französiche Wahlsystem nicht so richtig durchblickt hat.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Merkel_Unser
Beiträge: 565
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 13:58

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 14:56)

Du verbreitest mal wieder nur Halbwahrheiten.

Macron ist alles andere als beliebt in Frankreich. Die meisten haben im zweiten Gang nur deshalb Macron gewählt um Le Pen zu verhindern.

Das Greenhorn Macron muß nun liefern, ansonsten werden die Rechten noch stärker werden! Seine Hauptforderungen sind jedenfalls schon mal ziemlich Utopisch.

Stichwort: EU Finanzminister usw....

Eigentlich hat man nur Zeit gewonnen, so wie es Gabriel Richtig erkannt hat. Ändert sich Zukünftig nichts in der EU geht der Laden unter.



Genau so schaut es aus :thumbup: . Aber unsere Herren relativ und pikant betreiben lieber wieder Wortklauberei anstatt sich mit den Fakten auseinanderzusetzen!
pikant
Beiträge: 49195
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 13:59

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:54)

Ändert nichts daran dass nur 24% rein pro-europäisch gewählt haben. Alle anderen wollten raus oder eine EU-light. Von einer Wahl "gewinnen" kann keine Rede sein, gewonnen hat er lediglich zweimal die relative Mehrheit.


66% in der zweiten Tour war absolute Mehrheit in der ersten Tour hatte er eine relative Mehrheit

ich habe Ihnen ja eine aktuelle Umfrage zur EU von Maerz2017 verlinkt, wo nur 28% der Fransosen raus aus der EU wollen, aber 62% eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten mit Frrankreich als Zugpferd.
Nauterlich sind und waren Fillion und Hamon pro-Europa, sie wollten aber im Gegensatz zu Macron keine Kompetenzen nach Bruesse abgeben.
auch aus diesem Grund sind die schon im ersten Wahlgang gescheitert, weil die Zustimmung zur EU in Frankreich weiter waechst und das ist in Ordnung so.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:01

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 14:56)

Du verbreitest mal wieder nur Halbwahrheiten.

Macron ist alles andere als beliebt in Frankreich. Die meisten haben im zweiten Gang nur deshalb Macron gewählt um Le Pen zu verhindern.

Das Greenhorn Macron muß nun liefern, ansonsten werden die Rechten noch stärker werden! Seine Hauptforderungen sind jedenfalls schon mal ziemlich Utopisch.

Stichwort: EU Finanzminister usw....

Eigentlich hat man nur Zeit gewonnen, so wie es Gabriel Richtig erkannt hat. Ändert sich Zukünftig nichts in der EU geht der Laden unter.

Wie gesagt, die Franzosen begreifen ihr Wahlsystem vermutlich wesentlich besser, als ihr 2 lustigen teutonischen Gartenzwerge. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 49195
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 14:03

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 14:56)



Macron ist alles andere als beliebt in Frankreich.


der beliebteste Politiker in Frankreich!
jetzt kommen die Parlamentswahlen und nach der ersten Umfrage nach der Wahl fuehrt 'En Marche' und die sind erst 2016 gegruendet worden.
in Paris hat Macron einen Erdrutschsieg in der ersten und zweiten Tour errungen und ja die einzigste Partei, die nur ihr Wahlprogramm in der Stadt verteilte und sonst nichts
einfach stark zu nennen - La republique en Marche - ja :thumbup:
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7113
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Mi 10. Mai 2017, 14:04

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 15:01)

Wie gesagt, die Franzosen begreifen ihr Wahlsystem vermutlich wesentlich besser, als ihr 2 lustigen teutonischen Gartenzwerge. :D


Der ist noch nicht mal im Amt und es gibt jetzt schon reichlich Demos und Proteste kein gutes Zeichen.

Selber Gartenzwerg :p
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:11

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 15:04)

Der ist noch nicht mal im Amt und es gibt jetzt schon reichlich Demos und Proteste kein gutes Zeichen.

Selber Gartenzwerg :p

Gab es bei Trump auch, selbst beim Erdogan gab es welche. Das ist mom. der Zeitgeist, der kompletten Ablehnung und der Extreme . Konsens ist auf den Rückzug, obwohl er so wichtig ist für Gesellschaften mit unterschiedlichen Individuen.
Das Wahlsystem in Frankreich ist eben so, daß man erst seinen persönlichen Favorieten wählt und nachher das geringere übel. Ist aber eigentlich in jeder Demokratie so, nur das bei uns kein kanditat direkt gewählt wird, sondern eine Partei mit Programm.
Was neu ist, daß es gefühlt ne Menge mehr Menschen gibt, die eine demokratische Wahl nicht mehr akzeptieren wollen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7113
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Mi 10. Mai 2017, 14:18

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 15:11)

Gab es bei Trump auch, selbst beim Erdogan gab es welche. Das ist mom. der Zeitgeist, der kompletten Ablehnung und der Extreme . Konsens ist auf den Rückzug, obwohl er so wichtig ist für Gesellschaften mit unterschiedlichen Individuen.
Das Wahlsystem in Frankreich ist eben so, daß man erst seinen persönlichen Favorieten wählt und nachher das geringere übel. Ist aber eigentlich in jeder Demokratie so, nur das bei uns kein kanditat direkt gewählt wird, sondern eine Partei mit Programm.
Was neu ist, daß es gefühlt ne Menge mehr Menschen gibt, die eine demokratische Wahl nicht mehr akzeptieren wollen.


Was noch viel Entscheidener ist, ist die Tatsache das fast 40% eine Rechtsradikale Front gewählt haben !!

Und wie schon geschrieben, wird diese Zahl sicherlich nicht kleiner werden, wenn sich nichts Grundlegendes Ändert in der EU Politik !

Besonders Merkel fährt den Kurs "weiter so" und das ist fatal.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40282
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon frems » Mi 10. Mai 2017, 14:20

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 12:53)
Frankreich greift nach dem Strohhalm, weil es schon fast ertrunken ist. Und Macron wurde nicht gewählt, weil er für mehr Europa ist, sondern weil Le Pen einfach nicht wählbar war, und er das kleinere Übel.

Auch die Deutschen wollen nicht die EU aufgeben, aber keineswegs mehr Kompetenzen nach Brüssel und schon gar keine Eurobonds.

Ich schon, inkl. Eurobonds. Macron und Martin leider nicht, aber gegen mehr Europa sind sie auch nicht per se.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-05/e ... -eurobonds
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 33713.html
Labskaus!
pikant
Beiträge: 49195
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 14:23

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 15:18)

Was noch viel Entscheidener ist, ist die Tatsache das fast 40% eine Rechtsradikale Front gewählt haben !!

Und wie schon geschrieben, wird diese Zahl sicherlich nicht kleiner werden, wenn sich nichts Grundlegendes Ändert in der EU Politik !

Besonders Merkel fährt den Kurs "weiter so" und das ist fatal.


34% immer noch 34% zuviel, aber bis 40% sind es dann doch noch 6% - normalerweise rundet man ab bei 34% und sagt mehr als 30% und damit waere man naher dran, als knapp 40% :)

ich sehe keine grossen Unterschiede in der Europapolitik von Merkel und Schulz, na ja Schulz ist eher auf mehr Kompetenzen fuer die EU und unterstuetzt ja jetzt auch Macron bei seinem 50 Milliarden Programm fue rdie EU um Investititionen voranzutreiben und Macron will ja noch zusaetzlich 10 Milliarden fuer Start-Ups in der EU.

Mehr Europa ist angesagt und mehr Koordination in der EU und ja staerkere Kompetenzen fuer Bruessel und das EU Parlament - da hat man nun in Macron einen starken Verbuendeten.
Zuletzt geändert von pikant am Mi 10. Mai 2017, 14:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:24

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 15:18)

Was noch viel Entscheidener ist, ist die Tatsache das fast 40% eine Rechtsradikale Front gewählt haben !!

Und wie schon geschrieben, wird diese Zahl sicherlich nicht kleiner werden, wenn sich nichts Grundlegendes Ändert in der EU Politik !

Besonders Merkel fährt den Kurs "weiter so" und das ist fatal.

Jetzt warte doch mal ab was passiert. Man soll den Gewählten jetzt auch mal die Chance geben etwas zu erreichen. Obs reicht wird sich zeigen.
Merkel macht das was jeder halbwegs gescheite Händler auch tut, erstmal den Preis hoch ansetzen, wenn er weiss, daß noch gehandelt wird.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:28

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 15:23)

34% immer noch 34% zuviel, aber bis 40% sind es dann doch noch 6% - normalerweise rundet man ab bei 34% und sagt mehr als 30% und damit waere man naher dran, als knapp 40% :)

ich sehe keine grossen Unterschiede in der Europapolitik von Merkel und Schulz, na ja Schulz ist eher auf mehr Kompetenzen fuer die EU und unterstuetzt ja jetzt auch Macron bei seinem 50 Milliarden Programm fue rdie EU um Investititionen voranzutreiben und Macron will ja noch zusaetzlich 10 Milliarden fuer Start-Ups in der EU.

Wenn ich das richtig verstanden haben, will Marcron vereinfacht dargestellt, für die EU und Frankreich eigentlich das, was Deutschland damals als "kranker Mann" Europas auch getan hat. Reformen durchsetzen kombiniert mit einem großen investitions Programm um somit die schmerzhafteren Einschnitte abzufedern.
Wenn in die richtigen Dinge investiert wird. Kann es auch funktionieren.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7113
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Mi 10. Mai 2017, 14:32

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 15:24)

Jetzt warte doch mal ab was passiert. Man soll den Gewählten jetzt auch mal die Chance geben etwas zu erreichen. Obs reicht wird sich zeigen.
Merkel macht das was jeder halbwegs gescheite Händler auch tut, erstmal den Preis hoch ansetzen, wenn er weiss, daß noch gehandelt wird.


Keine Einwände von mir !

Ich wollte nur darauf hinweisen das bei weitem nicht alles "Friede Freude Eierkuchen" ist so wie es hier der User Pikant darstellt.

Starke Reformen durchzusetzen ist in Frankreich schwierig, da sind bekanntlich auch andere schon gescheitert. Da bräuchte man eher einen wie Gerhard Schröder der sein Wahlvolk komplett verarscht hat.
pikant
Beiträge: 49195
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 14:34

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 15:28)

Wenn ich das richtig verstanden haben, will Marcron vereinfacht dargestellt, für die EU und Frankreich eigentlich das, was Deutschland damals als "kranker Mann" Europas auch getan hat. Reformen durchsetzen kombiniert mit einem großen investitions Programm um somit die schmerzhafteren Einschnitte abzufedern.
Wenn in die richtigen Dinge investiert wird. Kann es auch funktionieren.


ja er will ein riesiges Investitionsprogramm fuer die EU und auch fuer Frankreich und will erreichen, dass die Sparpolitik der EU fuer Europa um einige Jahre verschoben wird.
das wuerde auch Frankreich fuer Reformen mehr Handlungsspielraum geben.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:42

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 15:32)

Keine Einwände von mir !

Ich wollte nur darauf hinweisen das bei weitem nicht alles "Friede Freude Eierkuchen" ist so wie es hier der User Pikant darstellt.

Starke Reformen durchzusetzen ist in Frankreich schwierig, da sind bekanntlich auch andere schon gescheitert. Da bräuchte man eher einen wie Gerhard Schröder der sein Wahlvolk komplett verarscht hat.

Reformen bei denen sich etwas für den 0815 Bürger ändert , sind immer schwer durchzusetzen, weil sie eben unpopulär sind und in Frankreich ganz besonders, weil die dort , im Vergleich mit Deutschland, eher als "radikal" zu bezeichnende Gewerkschaften haben, samt gewaltbereiten Arbeitnehmergruppen.
Aber auch in Deutschland waren die harten Einschnitte ziemlich lange Thema und auch Anlass zum Protest auf der Straße.
Der Unterschied zu Schröder ist, daß Macron schon vor der Wahl hat durchblicken lassen, daß es diesbezüglich ohne Reformen in Frankreich nicht gehen wird.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18102
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 14:44

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 15:34)

ja er will ein riesiges Investitionsprogramm fuer die EU und auch fuer Frankreich und will erreichen, dass die Sparpolitik der EU fuer Europa um einige Jahre verschoben wird.
das wuerde auch Frankreich fuer Reformen mehr Handlungsspielraum geben.

Eben, genau dies tat Deutschland auch, haben sogar bei der EU durchgesetzt, daß sie als Erster die vorgeschriebene Verschuldungsgrenze überschreiten durften.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4158
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Brainiac » Mi 10. Mai 2017, 16:17

Wähler hat geschrieben:(10 May 2017, 07:39)

Was für eine Europapolitik soll denn Schulz vorschlagen? Durch den Brexit wird der Nettobeitrag Deutschlands steigen. Soll er ganz auf Steuersenkungen verzichten, damit das EU-Mitglied Deutschland in mehr Kooperation mit anderen EU-Ländern investieren kann? Darauf warten doch nur Frau Merkel und die FDP, die darauf spekulieren, die Konservativen unter den Grünen in ein Regierungsbündnis zu locken. Die Mehrheit der Deutschen will ihren Wohlstand kurz- und mittelfristig behalten. Sich in Sachen EU vortasten, geht gerade noch, aber voran marschieren überhaupt nicht. ;)

Sehe ich etwas anders.

Ich kann mir diesen Hype nach seiner Nominierung zum Kandidaten nur so erklären, dass dies für eine Menge Leute ein positives, befreiendes Zeichen gesetzt hat. Er hatte doch noch fast nichts gesagt oder getan, da lag er schon mit Merkel gleichauf.

Dieses Zeichen kann nur Europa und EU sein. Dafür steht er. Viele werden gedacht haben, Mensch, endlich geht mal jemand zu diesem Thema in die Offensive.

Insofern, doch, "voran marschieren" geht, kann gehen. Klar kann er damit die Wahl verlieren, aber wenn er das nicht riskiert, verliert er sie ganz bestimmt.

Butter bei die Fische: Schulz könnte für wesentlich stärkere Integration in der EU, incl. weiter aufgewerteten EU-Parlament und Kommission, stärkeren Durchgriffsrechten der EU, zB zu Verteidigung, Energie, Internetgesetzgebung etc, eintreten. Er könnte dies auch - mein Lieblingsthema - mit Volksbefragungen, ob diese vertiefte Integration mehrheitlich gewünscht ist, verbinden. Ich denke nämlich, ja. :)
this is planet earth
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40282
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon frems » Mi 10. Mai 2017, 16:42

Der General hat geschrieben:(10 May 2017, 14:56)

Du verbreitest mal wieder nur Halbwahrheiten.

Macron ist alles andere als beliebt in Frankreich. Die meisten haben im zweiten Gang nur deshalb Macron gewählt um Le Pen zu verhindern.

Und die meisten wählten Le Pen, um ...?

Das Greenhorn Macron muß nun liefern, ansonsten werden die Rechten noch stärker werden! Seine Hauptforderungen sind jedenfalls schon mal ziemlich Utopisch.

Stichwort: EU Finanzminister usw....

Sehr unrealistisch, wenn dies nicht nur Frankreich, Italien und Spanien bereits forderten, sondern auch Deutschland bzw. Schäuble. (http://www.spiegel.de/spiegel/finanzmin ... 40867.html) Da sind dann höchstens noch einige Details im Kompromiss zu klären. Besser wäre es natürlich noch, wenn Schulz das Ruder übernimmt, um das Thema zu beschleunigen. Aber da warten wir erstmal ab, ob er es schafft oder ob Trödelmerkel es dann mit einigen Jahren Verspätung umsetzt, weil sie sich auch nicht ewig vor den besseren Ideen drücken kann.
Labskaus!
Senexx
Beiträge: 491
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Mi 10. Mai 2017, 16:46

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 13:51)

Macron will ein 50 Milliardenprogramm fuer die EU und ja Deutschland ist Mitglied in der EU!
so ein Milliardenprogramm will jetzt auch Schulz fuer die EU - finde das nicht schlecht
mehr Europa bitte!
davon profitiert vor allem Deutschland mit seinem Exportueberschuss.

Deutschland braucht kein Investitionsprogramm, kann seine Investitionen selbst stemmen.

Es kann ja nur bedeuten, dass Deutschland für die Investionen anderer zahlen soll.

Deshalb will Macron ein Investitionsprogramm.
Senexx
Beiträge: 491
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Mi 10. Mai 2017, 16:54

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:36)

Macron lag in der ersten und zweiten Tour vorne - in der ersten Tour wollten Melenchon und Le Pen raus aus der EU, Hamon und Fillion mehr Kompetenzen fuer Frankreich und EU light
Macron kam von 12% und mit seiner flammenden EU-Befuerwortung lag er dann am Ende bei 66% :thumbup: mit Zwischenstopp 24%.

ein Investmentbaenker einer von der Elite Frankreichs mit EU im Blut hat die Wahl gewonnen - Schulz kann sich daran orientieren.


Ja bitte, Schulz go!

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast