Bundestagswahl 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 12:14

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 13:01)

Macron war der einzigste Kandidat, der fuer Europa stand und nicht die Schuld in Bruessel suchte
Melenchon, Le Pen, Hamon und auch Fillion wollten raus aus der EU oder mehr Kompetenzen fuer das grosse Frankreich, waehrend Macron bei jedem Wahlauftritt exakt das Gegenteil sagte.
auch war Macron der Einzigste, der immer auf die Umweltgefahren hinwies, die Frankreich bevorstehen und der die Oekologie ganz vorne auf seinem Zettel hatte.
im urbanen staedtischen Zentrum ist er jetzt schon ein Star und Paris hat er zum entzuecken gebracht - seine Hochburg die Liebesstadt :thumbup:

ich sehe Martin Schulz anders - gute Politiker, der frischen Wind in die SPD gebracht hat - mit Gabriel wuede die SPD heute auf 20% stehen.
ob es gegen Merkel am Ende reicht, wage ich mal schwer zu bezweifeln, denn die Gruenen schwaecheln und RRG ist beim Waehler nicht sehr beliebt.


Martin Schulz und guter Politiker - beim Lesen hätte ich da eben fast meinen Kaffee verschluckt :D Vielmehr hatte Gabriel als Parteivorsitzender längst ausgedient. Die Abdankung von ihm verschaffte der SPD ein temporär gutes Abschneiden im Umfragen. Jetzt, wo klar ist, dass Schulz genauso mehr Schein als Sein ist, gehen die Werte auch wieder verdient zurück. Die neue Hoffnung im Sumpf von Merkel,Schulz und Siggi ist für mich die FDP -> was viele andere momentan genauso sehen!
Senexx
Beiträge: 685
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Mi 10. Mai 2017, 12:14

Ger9374 hat geschrieben:(10 May 2017, 13:09)

Sind sie etwa Arzt beurteilen zu können das jemand schwer alkoholabhängig ist. Ich bin kein Fan von Herrn Schulz aber wer seit Jahrzehnten
seinen Weg ohne Alkohol geht verdient statt übler Nachrede zumindest das man ihm seine Vergangenheit nicht nachträgt. Alkoholismus ist eine Krankheit.Ich denke auch das die politische Arbeit von Herrn Schulz gezeigt hat das er was kann.Sie bedienen hier BILD Methoden, reißerisch
Unbewiesen!

Ds ist hier auch nicht das Thema. Ich habe nur gesagt, dass Schulz kein Kandidat ist, der Vertrauen erweckt. Bitte unterstellen Sie mir nicht, was ich nicht gesagt habe.

Und zu seinen politischen Leitungen? In Würselen hat er eine schwere Hypothek hinterlassen, an der die Stadt noch lange zu knabbern hat. Und in Brüssel ist vor allem dadurch aufgefallen, dass nun verschiedene Untersuchungen gegen ihn laufen, wegen eines zweifelhaften Umgangs mit öffentlichen Geldern.
Senexx
Beiträge: 685
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Mi 10. Mai 2017, 12:25

Schulz fordert gemeinsamen EURO-Zone-Haushalt

Jetzt lässt er die Maske fallen: Durch die Hintertür soll die Schuldengemeinschaft eingeführt werden. Schulz muss sich fragen lassen, wessen Interessenvertreter er eigentlich sein will. Die der Deutschen kann er nicht sein.
pikant
Beiträge: 49744
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 12:38

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 13:25)

Schulz fordert gemeinsamen EURO-Zone-Haushalt

Jetzt lässt er die Maske fallen: Durch die Hintertür soll die Schuldengemeinschaft eingeführt werden. Schulz muss sich fragen lassen, wessen Interessenvertreter er eigentlich sein will. Die der Deutschen kann er nicht sein.


davon steht im Artikel nichts drin und ja es ist gut, wenn Schulz die Vorschlaege von Macron aufgreift mit einem 50 Milliarden Investitionsprogramm fuer die EU.
Macron wurde auch noch vor ein paar Monaten belaechelt als er sich als EU-Befuerworter ausgab und niemand glaubte in Frankreich, dass man mit solch einem Programm Praesident von Frankreich werden kann.
Nur Mut Martin!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18491
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 12:40

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 13:25)

Schulz fordert gemeinsamen EURO-Zone-Haushalt

Jetzt lässt er die Maske fallen: Durch die Hintertür soll die Schuldengemeinschaft eingeführt werden. Schulz muss sich fragen lassen, wessen Interessenvertreter er eigentlich sein will. Die der Deutschen kann er nicht sein.

Es ist deutsches Interesse, daß es dem Rest von Europa gut geht, damit sie unsere Highend Produkte kaufen können und du deinen Arbeitsplatz nicht verlierst ,bzw. einen bekommen kannst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Senexx
Beiträge: 685
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Senexx » Mi 10. Mai 2017, 12:49

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 13:38)

davon steht im Artikel nichts drin und ja es ist gut, wenn Schulz die Vorschlaege von Macron aufgreift mit einem 50 Milliarden Investitionsprogramm fuer die EU.
Macron wurde auch noch vor ein paar Monaten belaechelt als er sich als EU-Befuerworter ausgab und niemand glaubte in Frankreich, dass man mit solch einem Programm Praesident von Frankreich werden kann.
Nur Mut Martin!

Niemand hindert Macron daran, in seinem Land zu investieren. Ich sehe aber nicht, was wir damit zu tun hätten.
pikant
Beiträge: 49744
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 12:51

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 13:49)

Niemand hindert Macron daran, in seinem Land zu investieren. Ich sehe aber nicht, was wir damit zu tun hätten.


Macron will ein 50 Milliardenprogramm fuer die EU und ja Deutschland ist Mitglied in der EU!
so ein Milliardenprogramm will jetzt auch Schulz fuer die EU - finde das nicht schlecht
mehr Europa bitte!
davon profitiert vor allem Deutschland mit seinem Exportueberschuss.
Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 12:56

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 13:25)

Schulz fordert gemeinsamen EURO-Zone-Haushalt

Jetzt lässt er die Maske fallen: Durch die Hintertür soll die Schuldengemeinschaft eingeführt werden. Schulz muss sich fragen lassen, wessen Interessenvertreter er eigentlich sein will. Die der Deutschen kann er nicht sein.


Lustig in dem Artikel ist auch folgender Satz:
Macron habe bewiesen, dass man mit einer pro-europäischen Haltung Wahlen gewinnen könne.


Falls Schulz es in eine Stichwahl mit Gauland oder Petry schafft, wäre vielleicht sogar was drin :D. Ansonsten kann er ja weiter Äpfel mit Birnen vergleichen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18491
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 13:16

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 13:56)

Lustig in dem Artikel ist auch folgender Satz:


Falls Schulz es in eine Stichwahl mit Gauland oder Petry schafft, wäre vielleicht sogar was drin :D. Ansonsten kann er ja weiter Äpfel mit Birnen vergleichen.

Was ist daran lustig? Ausser natürlich deine Replik mit Petry und Gauland.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 13:27

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 14:16)

Was ist daran lustig? Ausser natürlich deine Replik mit Petry und Gauland.


Das ist lustig, weil Frankreich mehrheitlich ganz sicher nicht pro-europäisch ist. Das erkennt man an den anderen Kandidaten die zur Wahl standen sowie an diversen Umfragen, wonach die Hälfte der Franzosen sogar aus der EU raus will.
Macron hat mehrheitlich dank dem Wahlsystem gewonnen, und vor allem weil der Gegner in der Stichwahl Le Pen hiess.

Aber Schulz kann ja gerne auf dieses Pferd setzen, in D ist die Stimmung bezüglich der EU ja etwas besser.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 1709
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Ger9374 » Mi 10. Mai 2017, 13:29

Senexx hat geschrieben:(10 May 2017, 13:14)

Ds ist hier auch nicht das Thema. Ich habe nur gesagt, dass Schulz kein Kandidat ist, der Vertrauen erweckt. Bitte unterstellen Sie mir nicht, was ich nicht gesagt habe.


SEIN GESICHT WEIST DIE ANZEICHEN EINES SCHWER ALKOHOKABHÄNGIGEN AUF.
wenn das keine Aussage war, was dann!?

Und zu seinen politischen Leitungen? In Würselen hat er eine schwere Hypothek hinterlassen, an der die Stadt noch lange zu knabbern hat. Und in Brüssel ist vor allem dadurch aufgefallen, dass nun verschiedene Untersuchungen gegen ihn laufen, wegen eines zweifelhaften Umgangs mit öffentlichen Geldern.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18491
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 13:36

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:27)

Das ist lustig, weil Frankreich mehrheitlich ganz sicher nicht pro-europäisch ist. Das erkennt man an den anderen Kandidaten die zur Wahl standen sowie an diversen Umfragen, wonach die Hälfte der Franzosen sogar aus der EU raus will.
Macron hat mehrheitlich dank dem Wahlsystem gewonnen, und vor allem weil der Gegner in der Stichwahl Le Pen hiess.

Aber Schulz kann ja gerne auf dieses Pferd setzen, in D ist die Stimmung bezüglich der EU ja etwas besser.


Warum wollen dann die Mehrheit der Franzosen den Euro behalten? Haben die eine "duale" Sichtweise?
Richtig ist sicherlich, daß die meisten Franzosen ein anderes Europa als das jetzige wollen. d.h. eine andere Politik. Aber dies haben sie wohl mit den meisten Europäern gemeinsam. Kaum einer ist ja so richtig zufrieden und was sagt die Weisheit darüber?
„Wer stets das Haar sucht,dem entgeht die Suppe“
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 49744
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 13:36

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:27)


Macron hat mehrheitlich dank dem Wahlsystem gewonnen, und vor allem weil der Gegner in der Stichwahl Le Pen hiess.



Macron lag in der ersten und zweiten Tour vorne - in der ersten Tour wollten Melenchon und Le Pen raus aus der EU, Hamon und Fillion mehr Kompetenzen fuer Frankreich und EU light
Macron kam von 12% und mit seiner flammenden EU-Befuerwortung lag er dann am Ende bei 66% :thumbup: mit Zwischenstopp 24%.

ein Investmentbaenker einer von der Elite Frankreichs mit EU im Blut hat die Wahl gewonnen - Schulz kann sich daran orientieren.
Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 13:40

relativ hat geschrieben:(10 May 2017, 14:36)

Warum wollen dann die Mehrheit der Franzosen den Euro behalten? Haben die eine "duale" Sichtweise?
Richtig ist sicherlich, daß die meisten Franzosen ein anderes Europa als das jetzige wollen. d.h. eine andere Politik. Aber dies haben sie wohl mit den meisten Europäern gemeinsam. Kaum einer ist ja so richtig zufrieden und was sagt die Weisheit darüber?


Frag ich mich auch, aber vielleicht sind die Umfragen mittlerweile auch veraltet, dank Trump und Brexit ist die EU ja wieder etwas beliebter geworden. Ein "anderes Europa" fordert fast jeder,ja - was im Klartext aber meistens mehr Geld oder Kompetenzen fürs eigene Land bedeutet. Kompetenzen abgeben oder mehr einzahlen will natürlich niemand.
pikant
Beiträge: 49744
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 13:43

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:27)

Das ist lustig, weil Frankreich mehrheitlich ganz sicher nicht pro-europäisch ist. Das erkennt man an den anderen Kandidaten die zur Wahl standen sowie an diversen Umfragen, wonach die Hälfte der Franzosen sogar aus der EU raus will.
Macron hat mehrheitlich dank dem Wahlsystem gewonnen, und vor allem weil der Gegner in der Stichwahl Le Pen hiess.

Aber Schulz kann ja gerne auf dieses Pferd setzen, in D ist die Stimmung bezüglich der EU ja etwas besser.


das stimmt nicht - es gibt keine Umfrrage in diesem Jahr, die diese These auch nur im Ansatz stuetzt.
28% wollen raus aus der EU
62% wollen aber eine EU der verschiedenen Geschwindigkeiten unter Fuehrung Frankreich-Deutschland.

www.eurojournalist.eu/die-franzosen-wol ... ehr-europa
Zuletzt geändert von pikant am Mi 10. Mai 2017, 13:45, insgesamt 1-mal geändert.
Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 13:45

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:36)

Macron lag in der ersten und zweiten Tour vorne - in der ersten Tour wollten Melenchon und Le Pen raus aus der EU, Hamon und Fillion mehr Kompetenzen fuer Frankreich und EU light
Macron kam von 12% und mit seiner flammenden EU-Befuerwortung lag er dann am Ende bei 66% :thumbup: mit Zwischenstopp 24%.

ein Investmentbaenker einer von der Elite Frankreichs mit EU im Blut hat die Wahl gewonnen - Schulz kann sich daran orientieren.


66% gegen einen rechtsextremen Gegenkandidaten, da kann er sich gerne mit rühmen! Da würde wohl selbst eine Claudia Roth oder ein Altmeier gewinnen :D
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18491
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon relativ » Mi 10. Mai 2017, 13:45

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:40)

Frag ich mich auch, aber vielleicht sind die Umfragen mittlerweile auch veraltet, dank Trump und Brexit ist die EU ja wieder etwas beliebter geworden. Ein "anderes Europa" fordert fast jeder,ja - was im Klartext aber meistens mehr Geld oder Kompetenzen fürs eigene Land bedeutet. Kompetenzen abgeben oder mehr einzahlen will natürlich niemand.

Diesbezüglich hat sich nicht viel verändert zu den Anfangsjahren.
Die Solidarität ist bei weiterführenden Fragen/Problemen der EU bisher nur ein nationales Feigenblatt. Ändert sich die Mentalität diesbezüglich nicht, ist das mit der EU ein sterben auf Raten, obwohl es bisher zur EU keine vernüftige Alternative gibt, die auch Frieden und Stabilität verspricht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 49744
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mi 10. Mai 2017, 13:48

Merkel_Unser hat geschrieben:(10 May 2017, 14:45)

66% gegen einen rechtsextremen Gegenkandidaten,
da kann er sich gerne mit rühmen! Da würde wohl selbst eine Claudia Roth oder ein Altmeier gewinnen :D


Haben Sie ueberhaupt die Wahl verfolgt?
es war eine Frau, die fuer die FN antrat und ja Macron war schon in der ersten Tour staerker als Madame Le Pen und hat die Konservativen und Sozialisten aus dem Rennen geworfen - eine sehr gute, feine Leistung.
Merkel_Unser
Beiträge: 657
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Mi 10. Mai 2017, 13:54

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:48)

Haben Sie ueberhaupt die Wahl verfolgt?
es war eine Frau, die fuer die FN antrat und ja Macron war schon in der ersten Tour staerker als Madame Le Pen und hat die Konservativen und Sozialisten aus dem Rennen geworfen - eine sehr gute, feine Leistung.


Ändert nichts daran dass nur 24% rein pro-europäisch gewählt haben. Alle anderen wollten raus oder eine EU-light. Von einer Wahl "gewinnen" kann keine Rede sein, gewonnen hat er lediglich zweimal die relative Mehrheit.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7260
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Der General » Mi 10. Mai 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(10 May 2017, 14:48)

Haben Sie ueberhaupt die Wahl verfolgt?
es war eine Frau, die fuer die FN antrat und ja Macron war schon in der ersten Tour staerker als Madame Le Pen und hat die Konservativen und Sozialisten aus dem Rennen geworfen - eine sehr gute, feine Leistung.


Du verbreitest mal wieder nur Halbwahrheiten.

Macron ist alles andere als beliebt in Frankreich. Die meisten haben im zweiten Gang nur deshalb Macron gewählt um Le Pen zu verhindern.

Das Greenhorn Macron muß nun liefern, ansonsten werden die Rechten noch stärker werden! Seine Hauptforderungen sind jedenfalls schon mal ziemlich Utopisch.

Stichwort: EU Finanzminister usw....

Eigentlich hat man nur Zeit gewonnen, so wie es Gabriel Richtig erkannt hat. Ändert sich Zukünftig nichts in der EU geht der Laden unter.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast